Menu schließen

Über die Gleichberechtigung

Frage: Über die Gleichberechtigung
(54 Antworten)


Autor
Beiträge 0
3
Ist die Idee der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau realisierbar bzw. sind beide Geschlechter von Natur aus gleich/verschieden?


Bedeutende Philosophen meinten z.B., dass das weibl. Geschlecht nicht dazu fähig sei, allgemeingültige Sätze zu formulieren und Entscheidungen zu fällen (z.B. Gericht).
Frage von Philos18 (ehem. Mitglied) | am 03.02.2006 - 16:19

 
Antwort von GAST | 03.02.2006 - 17:02
joa,
laki von so nem wie dir ideot genannt zu werden verletzt meine gefühle wirklich^^

 
Antwort von GAST | 03.02.2006 - 17:11
nich du Loc Dog der andere da der Philos dingsbums !

 
Antwort von GAST | 03.02.2006 - 17:16
aha, aha, na wenn das so ist, sry


Autor
Beiträge 0
3
Antwort von Philos18 (ehem. Mitglied) | 03.02.2006 - 17:17
@läki: Ich bin für Beleidigungen offen, aber wenn du mich persönlich beleidigen möchtest, bitte durch pm oder Gästebuch...ich warte!

 
Antwort von GAST | 03.02.2006 - 23:23
Ich geh mal lieber auf die Frage und nicht auf die Antworten, die teilweise jegliches Niveau vermissen lassen, nur soviel, ich halte die Frage für interessant.
Nun wie soll diese Gleichberechtigung aussehen.
Gleiches Gehalt im Beruf, gleiche Aufstiegschancen usw. usf. Sicher wird das irgendwann realisiert werden, es ist diesbezüglich möglich, weil beide den arttypischen menschlichen Verstand besitzen, vielleicht andere Schwerpunkte, aber dennoch der selbe. Eine Frau kann geistig sowohl einem Mann, als auch ein Mann einer Frau überlegen sein, das nimmt sich nichts. Die Realisierung ist also nur eine Frage des Wollens, weniger der Möglichkeiten, denn diese sind vorhanden. (ich muss meinem geliebten Nietzsche widersprechen )
Es handelt sich also um Chancengleichheit, wer sie nutzt für den geht es aufwärts, wer nicht, nun der mag auf der Straße enden (aber bitte einen Nebenstraße, sodass ich das Elend nicht erblicken muss).
Nun zu den Ansichten, dass Frauen dies und jenes nicht könnten. Wie gesagt, gibt es Schwerpunktunterschiede. Frauen sind zum Beispiel emotionaler (heißt es). Ich glaube, dass auch eine Frau den Verstand über die Emotion stellen kann (wo er hingehört). Frauen besitzen halt die gleichen Kapazitäten wie Männer, wenn sie ihnen nicht überlegen sind. Ich kenne eine 15jährige Dame (Gruß an AE), also 4 Jahre jünger als ich, deren Denkweisen ich noch über die meinen stellen würde, die nun auch ihren Reiz haben.

Ja, die Gleichberechtigung ist möglich!

Hochachtungsvoll
klaudanus

 
Antwort von GAST | 07.02.2006 - 17:53
@ Klaudanus

Es tut mir leid deine aussagen wiederlegen zu müssen deine These hinkt. da du nur vom Intellekt ausgehst oder von der "Überlegenheit" (was du definieren müsstest sofern du nicht rein vom versand sprichst) ist es in der Praxis nie umsetzbar.

Beispiele:

die Sekretärin die mit dem Mini durchs Büro rennt weil ihr Chef ein Mann ist

der Mann der aus rein Evolutionärer sicht die besseren Führungsstil besitzt / Frauen sprechen Probleme im verhalten von "untergebenen" selten an sondern versuchen diese zu kompensieren oder regeln dieses hinterrücks

Männer sind im Bezug auf Erziehung oder sonstige Beziehungsproblematiken nicht so versiert wie Frauen

.... es gibt noch unzählige Dinge die schon in grauer Vorzeit durch das verhalten der Menschen gefestigt und noch besser ausgeprägt wurden

eine Gleichberechtigung kann nur dann erfolgreich sein, wenn dies alles überschritten wird und jeder gleiche Grundlagen besitzt; oder setzt bei dir Klaudanus ein mütterlicher Schutzinstinkt ein?

Abschließend möchte ich betonen, dass ich nicht gegen Gleichberechtigung bin, ich habe nur ein paar Tatsachen genannt.


Hochachtungsvoll

Feaheru

 
Antwort von GAST | 07.02.2006 - 18:18
@feaheru
Ich dachte an geistige Überlegenheit (die einzige die für mich zählt), folglich Verstand.

Grundsätzlich kann ich nicht widersprechen, dass die Voraussetzungen unterschiedlich sind, allerdings muss dies kein Hindernis sein. (Im übrigen erwähnte ich es: " vielleicht andere Schwerpunkte")
Der Mensch als Wesen des Verstandes, sollte doch anpassungsfähig genug sein, auch in Umgebungen zu agieren die ihm nicht "von Natur aus" liegen.

Was mich allerdings wundert, ist dass du mich immer auf Basis von Aussagen versuchst zu widerlegen, die ich schon darlegte (ist mir jetzt schon mehrfach aufgefallen).

Aber erst mal zu dir.
Intellekt<>Verstand. Letzterer zählt für mich, denn was nützt alle Intelligenz (also Potential), wenn man es nicht verwenden kann (Verstand)?
Nutzt nun eine Frau/ein Mann ihren Verstand, so ist/sollte sie/er in der Lage sein eben diese biologischen Gegebenheiten zu überwinden.

"oder setzt bei dir Klaudanus ein mütterlicher Schutzinstinkt ein?" Muss ich ihn besitzen, um Kindergärtner werden zu können? Es wäre von Vorteil, aber muss er vorhanden sein?

"der Mann der aus rein Evolutionärer sicht die besseren Führungsstil besitzt" Mag sein, aber wieso unterscheiden sich die Gehälter, wenn beide in der selben Position sind.

"Nun zu den Ansichten, dass Frauen dies und jenes nicht könnten. Wie gesagt, gibt es Schwerpunktunterschiede. Frauen sind zum Beispiel emotionaler (heißt es). Ich glaube, dass auch eine Frau den Verstand über die Emotion stellen kann (wo er hingehört)." Und auch ein Mann kann einfühlsam sein (die Frage ist, ob er es will - kleine Selbstkritik).
Zur Wiederholung.

Ich will nicht meinen gesamten oberen Beitrag wiederholen, aber in ihm sind viele Aspekte schon enthalten, die nun anprangertest, wir haben das ja schon besprochen.

Dir verbunden
Hochachtungsvoll (weil du es bist ;-) )

klaudanus

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 07:48
@ Klaudanus

Du solltest nicht von dir auf andere schließen bzw. von deinen Wunschvorstellungen. Es ist eine Utopie zu glauben, dass der verstand alles biologische beherrschen kann.

warum zwei Leute in der gleichen Position unterschiedlich verdienen?
da gibt es zig Möglichkeiten 1. eine andere Berufsbildung 2. andere Zuschläge 3. Ost - West 4. anderes alter 5. überstunden (Männer machen durchschnittlich mehr)...

Wer würde denn nicht seine angeborenen und instinktiven Fähigkeiten, die ihn gegenüber von Kohnkurenten stärker machen, nicht nutzen? Kennst du es nicht:“ Die Waffen einer Frau.“, das männliche Gebärden um die Führung einer Gruppe (damit sind keine beruflichen Führungspositionen gemeint), um Statussymbole, ja um Anerkennung...

das alles kann und wird der verstand nie abstellen

Warum wirst du wütend, wenn man dich „richtig“ beleidigt (Peter)? Ich denke du besitzt Verstand, kann man nicht über alles reden?

Versuch es zu wiederlegen ohne Utopia zu gründen.

Hochachtungsvoll

Feaheru

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 22:00
@feaheru

Ich spar mir die Feinheiten und beginne gleich mit dem Wesentlichen.
"das alles kann und wird der verstand nie abstellen" Aber er kann es kontrollieren! Nur weil Männer "geborene Anführer" sind (was ich in der moderenen Gesellschaft auch zunehmend bezweifeln will), heißt das noch lange nicht, dass eine Frau in selber Position im unterlegen ist.
Wieso sollte ich, um mal den Umkehrschluss zu bilden, die Frau in gleicher Situation benachteiligen? Ich sehe keinen Grund, demzufolge ist die Gleichberechtigung möglich. Ich gehe jetzt von der Situation auf Augenhöhe aus: - - und nicht - _ So mal als Schema.

Ach so, zu deinen Aufzählungen. Du kommst vom Thema ab. Es ging um Mann und Frau in gleicher Person und dazu passt nur dein 5. Punkt und wie sagte schon Winston Churchill "Ich traue keiner Statistik die ich nicht selbst gefälscht habe." Und bitte komm mir nicht mit: Es stand nicht da! 1. Stand es da und 2. wie gesagt verliert Eloquenz im Schriftlichen an Boden (du weißt was ich meine).

Andere Frage. Wieso kommst du mir immer wieder mit den Argumenten die ich selbst schon erwähnte (ich zitiere mich erneut:"vielleicht andere Schwerpunkte, aber dennoch der selbe.") Du legst dar, dass die Voraussetzungen unterschiedlich sind, was ich in meinem ersten Beitrag berücksichtigte und im zweiten wiederholte, aber du sagst nicht, weshalb sie NICHT gleichberechtigt sein sollten. Auch unter Männern gibt es unterschiedliches Potential und dennoch werden sie nach Leistung gleich gehandelt. Wieso ist die Leistung einer Frau also in einem "Männerberuf" weniger wert? Was hat das mit Utopia zu tun? (Von wann war das überhaupt?)

Wer ist denn wütend? Es gibt nur eine Person, die dies bei mir erreichen kann und die bist du nicht (du kennst sie aber). Du bist sachlich geblieben, deinen Zynismus habe ich einfachshalber überlesen. Wütend? Ich? Wüsste nicht wann.

Hochachtungsvoll
klaudanus

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 22:59
Was versteht ihr unter Gleichberechtigung?
Das ein weibliches Gehirn genau die gleichen Anlagen hat wie ein männliches? Es erscheint mir zumindest hier so...
Gleichberechtigung besteht für mich darin, dass alle die gleichen Möglicheiten haben, etwas zu verwirklichen, aber dann auch die gleichen Pflichten.
Dank Frauenbewegung ist diese Gesellschaft, zumindest meiner Meinung, schon auf den richtigen Weg, aber es gibt immer noch eine Menge Dinge, die dringenst Verändert werden müssen, z.B.
ist es Unsinn, Frauen schlechter zu bezahlen, obwohl sie nicht nur die gleichen Qualifikationen haben wie ein Mann in gleichzusetzender position , sondern auch noch gleichwertiges in Quantität und Qualität liefern.
Genauso ist aber Unsinn, dass Frauen früher in die Rente dürfen und nicht zum Wehrdienst müssen, sondern nur dürfen.
Gleichberechtigung bedeutet meiner Meinung nach die gleichen Wahlmöglichkeiten, die gleiche Behandlung nach objektiven Maßstäben (und das ist eben nicht männlichen oder weiblichen Geschlechtes) sowie die gleichen Pflichten.
UNd ich denke, dies müsste nun wirklich möglichst bald komplett umgesetzt sein, oder etwa nicht?

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 23:00
ich bin vertreter der meinung das es genug emanzipation in den letzten jahren war!

sollen die mal nicht übertreiben

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 23:06
Frauen sprechen Probleme im verhalten von "untergebenen" selten an sondern versuchen diese zu kompensieren oder regeln dieses hinterrücks <<< (von feaherus oder so) klingt so als wären für dich frauen linke Schlangen die vorne rum schön lächeln und tun als wär alles in ordnung und hintenrum mega ablästern..gar kein vorurteil:P

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 23:07
nee, tanaya, und auch gar nicht aus der luft gegriffen^^

ist echt so: wenn du als schüler jemanden vom lehrkörper beleidigen willst, such dir nen lehrer raus: der vergisst es irgendwann - er macht zwar am anfang stress oder so, aber dann ists ok. frauen (statistisch gesehen) hingegen machen am anfang nicht so viel, versuchen sich dann aber zu rächen wo es geht...^^

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 23:11
muss da organfreak zustmmen

erst sind sie ganz hart .. dann stört es sie doch immer mehr
und dann machen sie auf peinlichste art und weise racheaktionen, und werden von anderen frauen lobgepriesen

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 23:12
@maraescha
So einen tollen Beitrag geschrieben und keiner sagt etwas... tss.

*Beifall*

Hochachtungsvoll
klaudanus

 
Antwort von GAST | 08.02.2006 - 23:14
Ja statistisch gesehen, aber kann man auch nicht verallgemeinern:P
Ich sag was ich denke und bin direkt! Und auf was ich angespielt habe war dieses "hintenrum" das heißt ja dass wir uns nie rächen sondern einfach nur Lästerschwestern sind. Unverschämt!;)..
Leider muss ich dir aber sogar teilweise recht geben das mädels so sind*schnief* schon eine schande so etwas den Frau eingestehen zu müssen;)

 
Antwort von GAST | 09.02.2006 - 07:28
@Tanaya
Es tut mir leid, wenn meine Äußerung dich beleidigt hat. Es ging mir nur darum, das charakteristische Verhalten darzustellen. Und natürlich rächen sich Frauen - nichts ist so süß wie die Früchte einer Intrige.

 
Antwort von GAST | 09.02.2006 - 07:32
@ Klaudanus
Warum bist du auf diesen Punkt nicht eingegangen?

"Wer würde denn nicht seine angeborenen und instinktiven Fähigkeiten, die ihn gegenüber von Kohnkurenten stärker machen, nicht nutzen? Kennst du es nicht:“ Die Waffen einer Frau.“, das männliche Gebärden um die Führung einer Gruppe (damit sind keine beruflichen Führungspositionen gemeint), um Statussymbole, ja um Anerkennung..."

Das ist die Quintessens meiner Überlegungen und daher wird nie die Utopie der Gleichberechtigung erreicht werden.

Hochachtungsvoll

Feaheru

 
Antwort von GAST | 09.02.2006 - 18:00
@feaheru

Mir scheint wir reden aneinander vorbei. Um auf erst mal auf deine Aussage einzugehen, natürlich nutzt man seine natürlichen Vorteile (das wolltest du doch hören?).

Aber du zeigst nur auf, wodurch die Gleichberechtigung behindert wird, aber nicht was GEGEN (wie macht man das mit dem Dickschreiben?) sie spricht. Und darum geht es in meiner Argumentation, die zeigen soll, dass es möglich ist. Und bis dato hat keines deiner Argumente dies widerlegt, du zeigst nur die Hindernisse, die aber bei weitem nicht so gravierend sind wie du sie darstellst!

Verstehst du was ich meine?

Hochachtungsvoll
klaudanus

 
Antwort von GAST | 10.02.2006 - 08:42
P... Äh, Klaudanus ich verstehe dich.*g*

Es geht mir nur darum, dass wir alle Menschen sind und letzt endlich die Gleichstellung/ich betone noch einmal die Gleichstellung überhaupt nicht wollen.

Es beginnt in der Erziehung: Jungen spielen mit Autos und Bauklötzer aber auf gar keinen fall mit Puppen das währe Blasphemie

in der Schule jungen haben mehr Muskeln ergo müssen Mädchen weniger leisten

weiter im Alltag: Frauen können zur Bundeswehr aber müssen nicht einmal Zivildienst machen

Frauen werden bei der Einstellung, gemäß Gesetzen gegen die Diskriminierung, bevorzugt behandelt (die sogenannte Frauenquote fast wie bei Behinderten)

und nun frag ich dich glaubst du allen ernstes, dass unsere Gesellschaft dies alles abschaffen will/kann

Hochachtungsvoll

Feaheru

PS: ich wäre dafür

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Philosophie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Philosophie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: