Menu schließen

Referat: Bau und Funktion pflanzlicher Zellorganellen

Alles zu Pflanzliche Zellen

Bau und Funktion der pflanzlichen Zellorganellen


Gliederung
1. Die Zelle
2. Endoplasmatisches Retikulum
3. Ribosomen
4. Dictyosomen (Golgi-Vesikel)
5. Zellkern (Nukleus, Nucleus, Karyon,)
6. Zellwand
7. Vakuole
8. Mitochondrien
9. Chloroplasten
10. Quellen

1. Die Zelle

  • Kleinste, eigenständige, lebensfähige Grundeinheit eines jeden Lebewesens
  • Besteht aus Zellkern (Nucleus), Mitochondrien, Plasmatiden, ER, Golgi-Apparat, Dictyosomen, Vakuole und Zellwand, Mitochondrien und Chloroplasten
  • Unterschied von pflanzlicher- und tierischer Zelle: pflazl. Zelle besitzt eine vierschichtige Zellwand tierische Zelle besitzt eine Zellmembran

2. Endoplasmatisches Retikulum

  • Stark gegliedertes Membransystem
  • Geht von der Kernmembran aus und erstreckt sich durch Windungen bis zur Zellmembran
  • Raues (granuläres) ER: -hat an der Außenseite Ribosomen angelagert, welche zur Eiweißsynthese dienen
  • Das glatte ER wir auch als agranuläres Retikulum bezeichnet
  • Transportsystem der Zelle

3. Ribosomen

  • Aus RNA und Proteinen bestehender, eiförmiges Zellorganell
  • Vor allem am ER vorfindbar
  • Kommen auch frei in einer Zelle vor
  • Mehrzahl der Ribosomen= Polysomen
  • Besteht zu 40% aus Proteinen
  • Und zu 60% aus r- RNA
  • Ribosomen= Ort der Eiweißsynthese (Proteinbiosynthese)

4. Dictyosomen (Golgi-Vesikel)

• Membransystem im Zellplasma von Organismen
• Besonders in Drüsenzellen ausgeprägt
• Grundeinheit= Golgi-Zisterne (von einfacher Membran umschlossener Hohlraum)
• 4-8 Zisternen bilden ein Dictyosom
• Gesamtheit aller Dictyosomen einer Zelle bilden den Golgi- Apparat
• Bläschenförmige abgabebereite Sekretionsprodukte werden abgeschnürt (Golgi- Vesikel )

5. Zellkern (Nukleus, Nucleus, Karyon)

• meist kugeliges Organell in den Zellen
• im Zytoplasma eingebettet ist und oft in einem bestimmten Verhältnis zur Zellgröße steht (Kern-Plasma-Relation)
• In den Zellkernen ist fast das gesamte genetische Material eines Lebewesens in Form der chromosomalen DNA (Hauptanteil des Kernplasmas) eingeschlossen.
• Neben den Chromosomen enthält der Zellkern ein Kernkörperchen ( Nukleolus ), bei Pflanzenzellen mehrere.
• Der Zellkern ist von einer inneren und äußeren Membran umgeben. Diese Membranen bilden die Kernhülle.

6. Zellwand

• vom Zytoplasma nach außen abgeschiedene (das heißt außerhalb der Zellmembran liegende), starre Hülle pflanzlicher Zellen.
• Gegliedert in vier Schichten:
1. Mittellamelle: besteht aus Pektinen und bildet sich bei der Zellteilung zwischen den beiden Tochterzellen aus.
2. Die Primärwand: in deren Grundsubstanz (Pektin und Hemicellulosen ) Cellulosefäden (Mikrofibrillen) netzartig eingelagert sind.
3.Sekundärwand (auf dünner Übergangslamelle):
diese kann z. B. in Festigungsgeweben durch starke Einlagerung von Cellulose besonders massiv werden, wobei mehrere Schichten mit Paralleltextur entstehen. Die Anordnung der Mikrofibrillen in der Primär- und Sekundärwand wird als Textur bezeichnet.
4. Tertiärwand : die wiederum aus Pektin und Hemicellulosen besteht.

7. Vakuole

• Im Zellplasma liegender, größerer Hohlraum
• Von einer Elementarmembran umgebenmit flüssigen oder festen Stoffen gefüllt
• Besondere Formen:
– Pulsierende Vakuole
– Nahrungs- Vakuole (Einzeller)

8. Mitochondrien

• längliche oder rundliche Organellen in allen kernhaltigen Zellen.
• Von zwei Membranen begrenzt
• Im Inneren von einer Grundsubstanz befüllt (Matrix)
• In die Matrix ragen unregelmäßig geformte Einstülpungen ein ( Cristae ):
– Werden von der inneren Hüllmembran gebildet und dienen der Oberflächenvergrößerung
• Wichtig für Zelle : "Energiefabrik"
• Haben eigene DNA -reicht aber nicht für eigenes Überleben
• Die Vermehrung findet wahrscheinlich durch Neubildung statt
• Den Ablauf der Mitochondrien gliedert man in vier Phasen:
– 1. Prophase
– 2. Metaphase
– 3. Anaphase
– 4. Telophase

9. Chloroplasten

• Für dir Fotosynthese zuständiges Organell
• Träger der fotosynthetisch aktiven Pigmente (Chlorophyll, Carotinoide )

10. Quellenangabe:

Textquellen: Wissens- Center (Internet- Brockhaus)
Bücher: Brockhaus- Themenwissen Biologie
Bilder: www.biokurs.de
Inhalt
Dieses Referat stellt anschaulich die einzelnen Bestandteile eine pflanzlichen Zellorganelle vor. Dabei wird auf Bau und Funktion eingegangen.
- Die Zelle
- Endoplasmatisches Retikulum
- Ribosomen
- Dictyosomen
- Zellkern
- Zellwand
- Vakuole
- Mitochondrien
- Chloroplasten
- Quellen

(11 Folien) (500 Wörter)
Hochgeladen
26.08.2007 von unbekannt
Optionen
Referat inkl. 9 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als PPTPPT
  • Bewertung 3.9 von 5 auf Basis von 20 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.9/5 Punkte (20 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Biologie-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Bau und Funktion pflanzlicher Zellorganellen", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D4945-Referat-Biologie-Bau-und-Funktion-pflanzlicher-Zellorganellen.php, Abgerufen 12.12.2017 09:33 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als PPTPPT
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Pflanzliche Zelle
    Hallo Leute, Ich soll die Zellorganellen einer Pflanzlichen Zelle nennen, die man unter dem ELEKTRONENmikroskop sehen kann. ..
  • Hi, Leute
    Schreibe morgen so n Biotest, von dem meine Zensur abhängt, also bitte helft mir: 1) Welche Aufgaben haben Vesikel? 2) Welche ..
  • pflanzliche Zellen...
    Wir machen grad ein Praktikum in Bio zu den pflanzlichen Zellen und alles was damit zu tun hat. Bei 3 Fragen/ Aufgaben komm ..
  • mitose und meiose
    ich hab morgen mündliche prüfung in bio und jetz wollte ich euch fragen,ob ihr wisst wofür die mitose und die meiose is,also für..
  • (nicht)- Membranbegrenzte Zellorganellen
    Hey all, ich habe eine Aufgabe membranbegrenzte und nicht-membranbegrenzte Zellorganellen zu notieren! Könntet ihr ..
  • mehr ...