Menu schließen

Juden im Mittelalter

Frage: Juden im Mittelalter
(30 Antworten)

 
Hi, ich muss ein Referat über Juden halten und ich weiß nicht so recht wie ich mein referat gliedern soll. Denn man kann ja nicht wirklich viel was zu diesem Thema sagen.
Wie sollte ich es gliedern?
GAST stellte diese Frage am 18.11.2010 - 20:51


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 18.11.2010 - 20:53
verfolgung

warum sie verfolgt wurden
wie sie lebten
warum juden an der pest schuld warn
kleidung

so was halt


Autor
Beiträge 12
0
Antwort von Eriklatein | 18.11.2010 - 21:11
Juden wurden 800-1435 verfolgt .
Der Staat hat ihnen für Geld Schutztbriefe gegeben und hat sie so zusagen ausgenutzt . Die Menschen allerdings haben sie weiterhin verbrannt , gejagt , und getötet wegen : Sie hatten viel Geld , teilweise weil sie Zinsen genommen haben , dies durften die Christen nicht , es war gegen ihre Religion , teilweise haben sie Juden gehasst weil sie selber neidisch und eifersüchtig waren .Eifersüchtig weil Juden in damalieger Zeit ziemlich Gebildet waren in Sachen Medizin und Schule . Sie wurden von den Christen kenbar gemacht indem sie Spizielle Kleider tragen mussten : Einen spitzthut und einen Mantel .
PS : Eigentlich wurden sie das ganze mittelalter verfolgt . ;D


Autor
Beiträge 12
0
Antwort von Eriklatein | 18.11.2010 - 21:11
PS : das alles Geschah natürlich n.Ch


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 18.11.2010 - 21:16
juden wurden schon immer verfolgt..
außerdem hat man ihnen die pest in die schuhe geschoben, die damals ja millionen von menschen und ganze stadte auslöschte.

man dachte, die juden würden die brunnen vergiften indem sie so nen trank aus allem möglichem (säuglingsknochen, froschaugen, blut..ect.) in die brunnen kippen. und das dies die pest auslöste.
so oder so ähnlich ;D


Autor
Beiträge 12
0
Antwort von Eriklatein | 18.11.2010 - 21:40
Nein das mit dem Brunnen war doch bei den Christen oder ?
oder war dan bei den Christen das mit dem Brand ?


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 18.11.2010 - 21:44
die christen ham behauptet die juden würden brunnen vergiften und so die pest verursachen.
damit die -ach so gläubigen, frommen christen- nen grund hatten die juden umzubringen, weil die mehr geld hatten wie manch andrer christ.

welcher brand?


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 18.11.2010 - 21:50
was noch dazuzufügen ist, den juden wurden angehängt sie häten die brunnen vergiftet, die die man gefangen nahm, wurden solange gefoltert bis sie zugegeben hatten das sie brunnen vergiftet hätten obwohl sie es nie taten.
also hatten die christen "recht" und gleichzeitig das "recht" juden in großer zahl zu töten.


Autor
Beiträge 12
0
Antwort von Eriklatein | 18.11.2010 - 21:52
könnte man auch verwenden .


Autor
Beiträge 12
0
Antwort von Eriklatein | 18.11.2010 - 21:54
Weist du den nicht ?
Christen wurden doch von Keiser nero 30n.Ch verfolgt .
Man hat den auch angehängt das sie einen Brand verursacht haben .
Aber das ist jetzt nihct das Thema auserdem Hat Keiser Constantin es ja 310 n.Ch beendet


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 18.11.2010 - 21:55
wo verwenden? (bescheuerte 20 zeichen)


Autor
Beiträge 327
1
Antwort von duda91 | 18.11.2010 - 22:10
Den Juden wurde im Mittelalter das sog. ehrlich Handwerk verboten. Dann blieb den Juden nur noch die Möglichkeit mit geld zu handeln (verleihen, zinsen etc.) Daher hatten die Juden sehr schnell viel geld anhäufen können, was den Menschen im Mittelalter auch nicht gefiel (Neid etc.)... Dann wurde ihnen immerwieder vorgeworfen Jesus getötet zu haben. Eskalation: Judenverfolgung im Mittelalter
(Diese Sache ist auch die Grundlage für das von Hitler benannte "internationale jüdische geldkapital" oder so ähnlich).. Man sieht also das diese grundlagen weitreichende folgen für die Zukunft hatten.


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 18.11.2010 - 23:48
so siehts aus.
ketzer und mörder warns in den augen der christen, da die juden jesus ans kreuz nagelten


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Gedankenchaos (ehem. Mitglied) | 19.11.2010 - 11:14
Das Volk Judea wußte um die Kugelform des Planeten. Um ihn zu erschließen spaltete sich einst die Urkultur in vier Kulturen und einigte sich ursprünglich auf die Beheimatung aller Kulturen am Ursprungsort. Sie nahmen je eine Himmelsrichtung und hinterließen Wächter.

Jede Kultur war von ihrer Weltansicht überzeugt und sah in seinem einzelnen Weg nicht mehr die Gemeinsamkeit. So geschah, was sich stets bis heute widerholte. Bis hinein in die Gegenwart, derer die wissenschaftliche Möchtegernelite ebenso zum Opfer fiel. Sie erklärt sich ungläubig und definiert sich in Theorien.

Über Geschichten und Mythen sind in allen Kulturen die Wege zurück zum Ursprünglichen Punkt der Erkenntnis zugänglich.

Heute, also in der Gegenwart, scheint es keinen Sinn zu ergeben, zu diesem Punkt in Gedanken zu reisen. Es geht um die Stabilität des Planeten und wie man ihn steuert. Das war das ursprüngliche Ziel. Stattdessen wirft man immer grausamere Gedanken aufeinander.

Falls Ihr es nicht glauben möchtet, prüfet selbst...

http://www.e-hausaufgaben.de/Thema-159902-Reise-in-die-Geschichte.php

Man sagt: Zeit ist Geld.
Ich frage: Wo ist der Raum?


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 19.11.2010 - 13:08
das mit der kugelform und den wächtern is mir jetzt neu.. aber interessant zu lesen.


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Gedankenchaos (ehem. Mitglied) | 19.11.2010 - 13:17
Nun, heute streitet man sich um den Tempelberg. Das Bild, was ich bei Reise in die Geschichte gepostet habe, es war einst das Dach des ursprünglichen Tempels.

Der Orden der Tempelritter nahm dies Wissen an sich und schützte so den Hüter der Wahrheit über den Weg Jesu. Nur so ließe sich eines Tages die Unschuld Jesu nachweisen.

Offiziell wurde der Orden irgendwann zerschlagen. Doch nicht alle fanden den Tod. Sie fanden Ihr Zuhause in den anderen Kulturen. Indem sie Ihr Wissen anwandten, es jedoch nie gesamtheitlich, stets punktuell erklärten.


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 19.11.2010 - 13:59
welches wissen meinst du damit? das wissen um die kugelform der erde?

der tempelorden wurde auf geheiß des papstes in einer nacht zunichte gemacht, die tempelritter hatten zu viel macht damals, mehr macht als die kirche, und vor allem mehr geld.
das konnte die kirche nicht auf sich sitzen lassen und zerschlug den orden.

 
Antwort von GAST | 19.11.2010 - 14:07
ok danke, kennt ihr vllt gute internetseiten wo alles geordnet steht?
weil bei wikipedia ist das nicht so ordentlich finde ich mmmhhhhh


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Gedankenchaos (ehem. Mitglied) | 19.11.2010 - 14:08
Der Papst damals wurde von einem König finanziell erpreßt. Schon vergessen? ;)

Die Aufgabe des Ordens war der Schutz des Papstes. Der Orden verfügte als solches über weit mehr Ressourcen als der Papst selbst. Es galt die Institution zu erhalten. Woraufhin der Orden offiziell aufgelöst/zerschlagen wurde.

Bis wann galt die Erde als Scheibe und was war bis dahin geschehen?

So harmlos über die Erkenntnis der Kugel, so ernüchternd die Entwicklung bis in die jüngste Geschichte der heutigen Tage. Doch in der Angst um die Kraft der überlieferten und präsenten Gewalt aneinander für einen Glauben irrt die Menschheit bis heute in einem Chaos an Gedanken orientierungslos umher.


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Gedankenchaos (ehem. Mitglied) | 19.11.2010 - 14:13
@ Whoops: Weißt Du, es steht nur hier geschrieben. Ob Du es für Deinen Vortrag verwendest, obliegt Dir ganz allein. Dies ist die Grundlage aller religiös und politisch motievierten Vorurteile, deren gemeinsame Basis Angst ist.


Autor
Beiträge 1504
1
Antwort von schorly | 19.11.2010 - 14:16
anscheinend schon, welcher könig war das?

ich würde sagen die erde wurde schon sehr sehr lange vor christus für eine scheibe gehalten, erst so in der zeit um kolumbus herum dürften die menschen eingesehn haben dass es doch noch mehr gibt als europa und asien und dass man nicht vom weltrand stürzen kann.
mit der entdeckung amerikas war das vorbei. und allerspätestens mit der ersten weltumseglung ;)
die menschen die behaupteten die erde sei rund (galileo galilei zum beispiel) wurden für verrückt erklärt und als ketzer beleidigt. dann wurden sie gezwungen die aussage zu widerrufen. geschah dies nicht wurde man ganz einfach hingerichtet. deshalb haben dann auch fast alle ihre aussage zurückgenommen. die damaligen hinrichtungsmethoden dürften ja bekannt sein.

diese gewählte ausdrucksweise fasziniert mich ;)

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: