Menu schließen

Referat: Das Schicksal der Juden im zweiten Weltkrieg

Alles zu Judenverfolgung im Dritten Reich

Das Schicksal der Juden im 2. Weltkrieg


Geschichte der Juden
Zu Beginn vielleicht ein paar Worte zum Begriff „Antisemitismus“.
Der Begriff des Antisemitismus entstand im 19.Jhdt. und bezeichnet den Hass einzelner Menschen oder ganzer Völker gegen die Juden.
Antisemitismus hat es nicht erst seit dem Nationalsozialismus gegeben. Zum Beispiel hat es bereits im Mittelalter sogenannte „Pogrome“, damit meint man große Zerstörungen, gegeben.
Für die Judenverfolgung gibt es viele Gründe. Einer davon ist religiös, da viele Menschen meinten, dass es die Juden waren, die Jesus an das Kreuz nagelten.
Oftmals waren es aber auch wirtschaftliche Gründe, da die Juden oft tüchtige Geschäftsleute waren.
So kam es, dass die Juden im Laufe der Geschichte immer wieder zu „Sündenböcken“ gestempelt wurden. Sie wurden oftmals für Hunger, Naturkatastrophen, Seuchen und vieles andere verantwortlich gemacht.

Das Schicksal der Juden im 2. Weltkrieg kann man in insgesamt 4 Phasen einteilen:

Phase:
Hitler wollte alle Juden aus dem öffentlichen Leben ausschalten. Dies machte er aufgrund von Verordnungen und Gesetzen.
Diese Phase wurde auch „Zeit des friedlichen Terrors“ genannt und dauerte bis 1935.

Phase:

Diese Phase begann mit den Nürnberger Gesetzen. Sie waren die Grundlage für die völlige Ausschaltung der Juden aus allen öffentlichen Arbeitsverhältnissen:
In diesen Nürnberger Gesetzen wurde unter anderem festgelegt, dass Reichsbürger nur jene Bürger waren, die deutsches oder artverwandtes Blut hatten.
Nur diese Bürger waren voll berechtigt.
Die jüdische Bevölkerung hat sich in größeren Gemeinschaften und Gemeinden und einheitlichen Dachorganisationen zusammengeschlossen, um sich vor dem zunehmenden öffentlichen Druck zu schützen.
So haben sie zum Beispiel die Organisation von Auswanderungen übernommen.
Deutsche Juden durften im wesentlichen in die USA, Schweiz und nach Großbritannien ausreisen.

Phase:
Diese Phase begann im November 1938. Es wurde mit dem sogenannten „Progrom“ begonnen. In der „Reichskristallnacht“ wurden zahllose Geschäfte, Synagogen und Wohnhäuser von Juden zerstört und 91 Menschen getötet.
Juden, die viel Vermögen besaßen, wurden in die geschaffenen Konzentrationslager Dachau und Buchenwald gebracht.
Damit wurde bezweckt, dass die reichen Juden zur Auswanderung gezwungen wurden und die Juden in der Wirtschaft ausgeschaltet wurden.
So wurden zum Beispiel jüdische Unternehmen „zwangsarisiert“, das heißt von Deutschen übernommen und Juden bekamen Berufsverbot.
Bis 1939 konzentrierte sich die „nationalsozialistische Partei“, so wie die Partei Hitlers genannt wurde, darauf, dass möglichst viele Juden in das Ausland auswanderten.
Ab dem Zeitpunkt, in dem Deutschland gegen Polen Krieg führte, wurden Juden als unterbezahlte Arbeitskräfte in der Rüstungsindustrie eingesetzt. Je mehr sich der Krieg ausbreitete, desto mehr Juden wurden in der Rüstungsindustrie benötigt und seit 1941 hat es praktisch keine Auswanderung mehr gegeben.

1941 wurde auch der Judenstern eingeführt:
Juden über sechs Jahren war es verboten, sich in der Öffentlichkeit ohne den gelben Judenstern zu zeigen. Juden durften ihren Wohnbezirk ohne Genehmigung der Polizei nicht verlassen.
Die Juden wurden auch in sogenannten „Ghettos“ zusammengefaßt. Ghetto kommt aus der italienischen Sprache. Darunter versteht man, dass Juden in einem bestimmten Stadtviertel leben und dort Zwangsarbeit leisten mußten.

Phase
Im Jänner 1942 hat es in Wannsee eine Konferenz gegeben und dabei wurde die „Endlösung der Judenfrage“ beschlossen.
Hauptziel von Hitler war die Ausschaltung und Ausrottung des Judentums.
Die arbeitsfähigen Juden wurden zur Zwangsarbeit verpflichtet, alle anderen wurden in Vernichtungslager geleitet. Die Verschickung wurde von der GESTAPO (Geheime Staatspolizei) durchgeführt.
Die Juden – es waren zwischen 5 und 6 Millionen - wurden in verschiedensten Konzentrationslagern durch Vergasung umgebracht.
Konzentrationslager
Eines der vielen Konzentrationslager war in Auschwitz, in Polen.
Das Konzentrationslager wurde während des 1. Weltkrieges gebaut und war ursprünglich eine Kaserne für polnische Truppen. Im Jahr 1939 entstand schon der Gedanke, hier ein Konzentrationslager anzulegen, nicht zuletzt deswegen, weil hier ein günstiger Eisenbahnknotenpunkt war. Zu Beginn sollte es der Terrorisierung und Vernichtung von Polen dienen. Später brachten die Nazis Menschen aus ganz Europa hierher, vor allem Juden und sowjetische Kriegsgefangene.
Dieses KZ ist auch deshalb zu einer traurigen Berühmtheit gekommen, da es leider noch viele Menschen gibt, die von einer „Ausschwitzlüge“ sprechen und meinen damit, dass dies alles gelogen ist.
Tatsächlich wurden in Auschwitz vermutlich bis zu vier Millionen Menschen getötet.
Das Konzentrationslager in Mauthausen liegt in Oberösterreich.
Es wurde 1938 gebaut. Das KZ Mauthausen kann man besichtigen. Es gibt noch viele Originalgebäude, auch der Steinbruch, in dem viele Juden ausgebeutet und vernichtet wurden, ist noch zu sehen. Die Gedenkstätte beherbergt auch mehrere Friedhöfe und die “Aschenhalde“, das ist die letzte Ruhestätte der Opfer aus beinahe allen Staaten Europas und Kernstück des „Gedächtnisortes“ Mauthausen.
Weitere Konzentrationslager bestanden in Dachau, Buchenwald, Theresianstadt, Bergen-Belsen, ..............

Anne Frank
Wir wissen nicht, wie viele traurige Schicksale es im 2. Weltkrieg gegeben hat, aufgrund „Das Tagebuch der Anne Frank“ bekommen wir einen kleinen Einblick in die schrecklichen Geschehnisse dieses Krieges.
Dabei handelt es sich um ein Tagebuch der Dreizehn-Vierzehnjährigen Anne Frank.
Ihre Familie mußte 1933 Deutschland verlassen und hat in Holland in einem Hinterhaus in Amsterdam Asyl gefunden.
Zwei Jahre lang sind sie nicht entdeckt worden, bis sie an einem Augusttag des Jahres 1944 von der Polizei aufgestöbert wurden. Der Todesweg führte in das Konzentrationslager Bergen-Belsen.
Obwohl schon die Befreier in Europa eingelangt sind, ist die Hilfe für Anne Frank und die mit ihr Eingeschlossenen zu spät gekommen.
Zu diesem Buch wurde nichts hinzugefügt, es sagt nichts als die reine Wahrheit.

Begonnen hat das Tagebuch am 12. Juni 1942 mit folgender Eintragung:
„Ich hoffe, dass ich Dir alles anvertrauen kann, wie ich es bisher noch niemals konnte, und ich hoffe, dass Du mir eine große Stütze sein wirst“ Anne Frank war sehr begabtes und sehr empfindsames Mädchen. Sie schrieb täglich an „Kitty“. Kitty gibt es nicht wirklich, sie ist die Erfindung eines Partners. So schrieb Anne Frank an Kitty: „Wenn man an seine Nächsten denkt, müßte man weinen, Eigentlich müßte man den ganzen Tag weinen. So bleibt nur das Gebet und die Bitte zu Gott, dass er ein Wunder geschehen lasse und einige von ihnen am Leben erhalte! Und ich bete aus tiefstem Herzen“.
Am Dienstag, den 1. August 1944 endeten die Eintragungen.
Am 4. August 1944 fiel die „Grüne Polizei“ ins Hinterhaus ein und brachte alle Versteckten in deutsche bzw. holländische Konzentrationslager.
Anne starb im März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen, zwei Monate vor der Befreiung Hollands.
Inhalt
Dieses Referat handelt von dem Schicksal der Juden im Zweiten Weltkrieg. Die Phasen zeigen Hitlers krankhaften Pläne/Mittel die Juden auszurotten. (1009 Wörter)
Hochgeladen
15.12.2005 von unbekannt
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.4 von 5 auf Basis von 18 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.4/5 Punkte (18 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Das Schicksal der Juden im zweiten Weltkrieg", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D4622-Das-Schicksal-der-Juden-im-2-Weltkrieg-Geschichtsreferat.php, Abgerufen 23.08.2019 07:18 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: