Menu schließen

Referat: Schwangerschaftsabbruch und Verhütung

Alles zu Sexualität, Geschlechtsorgane und Fortpflanzung

Sexualität - neues Leben und Verantwortung



Diese Präsentation befasst sich mit den Themen Schwangerschaftsabbruch und Verhütung

Inhalt:
Abtreibung - ein Tabuthema?
Welche Methoden gibt es?

Verhütung - einfach mal Verantwortung zeigen!
Welche Methoden gibt es?

Was ist Abtreibung?
~ Entfernen eines Embryos aus der Gebärmutter ~

§218 Strafgesetzbuch der BRD: straffrei bis 12. Woche
- Bescheinigung der Beratung (mind. 3 Tage vor Eingriff)
- Ausstellung einer Indikation (medizinisch, kriminologisch, eugenisch, sozial) durch den Arzt

Welche Methoden gibt es?

1. Medikamentöse Methoden
Einnahme der Abtreibungspille RU486 / Mifepriston: Blockierung des Hormons Progesteron (verantwortlich für Bildung der Gebärmutterschleimhaut) und Zuführung von RU486/PG (enthält Prostaglandine) zum Ausschwemmen der Schleimhaut und des Embryos unter Kontraktionen der Gebärmutter
-> keine Narkose oder medizinische Nebenwirkungen, Eigenverantwortung, starke Blutungen
~ sinnvoll in den ersten 10 Wochen!

2. Chirurgische Methoden
Ausschabung: Entfernen der oberen Schleimhautschicht der Gebärmutter und des Schwangerschaftsgewebes durch eine Kürette
-> Vollnarkose, erhöhte Entzündungs- und Verletzungsgefahr, schwache Blutungen + sonstige Nebenwirkungen

Absaugung: Entfernen der oberen Schleimhautschicht der Gebärmutter und des Schwangerschaftsgewebes durch ein Plastikröhrchen angeschlossen an eine Vakuumpumpe (Unterdruck)
-> örtliche Betäubung, weniger schmerzhaft, schwache Blutungen + kaum Nebenwirkungen
~ am häufigsten in Deutschland verwendet!

Schneller + Bequemer = Besser??? Macht nicht den Eindruck, als wäre es besser. Sieht mir eher schrecklich aus!

Was kann das denn für Nebenwirkungen haben?
Und inwiefern sind Folgeschäden möglich?

Bei chirurgischem Abbruch
- Übelkeit, Erbrechen
- Schmerzen
- Verletzungen der Gebärmutter
- Unterleibsentzündungen, Infektionen

- kein Narkoserisiko
- keine Infektionsgefahr
- keine Verletzungsgefahr
- weniger schmerzhaft

Bei medikamentösem Abbruch
- längeres Unwohlsein, Übelkeit
- sehr starke und längere Blutungen
- höhere psychische Belastung

~ Körperliche und seelische Folgeschäden ~
- Unfruchtbarkeit oder Sterilität nach Entzündungen
- Frühgeburten, Fehlgeburten
- Missbildungen an Embryo bzw. Fetus
- Schädigungen an Eileiter, Gebärmutter oder Muttermund
- Bildung von Antikörpern (rh-negativ) oder Blutgerinnseln

Individuell abhängig!
- Sexual- und Kommunikationsstörungen
- Schlaflosigkeit, Angstzustände
- Depressionen, Trauer
- Selbstvorwürfe, Verdrängung
- Essstörungen

Eine Abtreibung liegt nicht in der Natur der Frau!

Damit das nicht passiert, sollte man verhüten! Aber was ist überhaupt Verhütung? Und was ist „Safer Sex“?
~ Schutz mithilfe bestimmter Mittel gegen ungewollte Schwangerschaft und Geschlechtskrankheiten ~ „
Safer Sex“ praktizieren!
~ Geschlechtsverkehr unter Verwendung eines Verhütungsmittels ~

Wie lange gibt es schon Verhütung?
2000 v. Chr. – Ägypten: 1. Östrogenpräparat aus Granatapfel und Wachs (verhinderte Ovulation)

1500 v. Chr. – Arabien: medizinischer Tampon aus Datteln und Gummi (besaß Spermien tötende Wirkung)

2. Jh. n. Chr. – Griechenland: Erfindung des Kondoms
-> Perfektionierung durch brit. Arzt Dr. Contom im 17. Jh. ~ mögliche Namensgebung

Neuzeit: Ständige Verbesserungen und Neuideen...

Was ist denn ein Pearl-Index?
~ Maßeinheit zur Angabe der Sicherheit einer Verhütungsmethode ~
-> Prozentsatzangabe der Frauen, die bei einjähriger Einnahme schwanger wurden!
- Abkürzung PI

Welche Verhütungsmethoden gibt es?
1. Hormonelle Verhütung = Verhütung mit Hormonpräparaten Anti-Baby-Pille
- bestehend aus Östrogenen und Gestagenen
- bei regelmäßiger Einnahme (3 Wochen, dann Pause von 7 Tagen) Unterbindung des Eisprungs, Veränderung im Aufbau der Gebärmutterschleimhaut (Hemmung der Bildung von FSH und LH)
Vorteile:
- sehr hohe Sicherheit (PI 0,5)
- weniger Menstruationsbeschwerden
- Senkung des Krebsrisikos
- positive Wirkung auf die Haut und die Knochen

Nachteile:
- Störung des natürlichen Hormonhaushaltes
- Migräne, Gewichtszunahme, Übelkeit
- häufigere Scheidenentzündungen und sonstige Infektionen

Verringerter Empfängnisschutz bei Krankheit oder durch Medikamente!

Minipille
- bestehend aus Gestagenen in minimalen Mengen
- bei Einnahme täglich zur selben Zeit Veränderung des Schleimpfropfes des Gebärmutterhalses (wird undurchdringlich für Spermien)
Wichtige Fakten:
- geringere Sicherheit (PI 3) als Pille
- Zwischenblutungen
- meist nur für Frauen mit Östrogenproblemen verschrieben

Depotspritze
- bestehend aus hochdosierten Gestagenen
- Bei Injektion in Gesäß- oder Oberarmmuskel langsame Veränderung des Schleimpfropfes des Gebärmutterhalses
Wichtige Fakten:
- hohe Sicherheit (PI 0,5 )
- 3 Monate beständig - Zwischenblutungen
- Stimmungsschwankungen

Verhütungspflaster
- wird auf die Haut geklebt (3 Wochen + 1Woche Pause)
- Abgabe von Hormonen über die Haut
- wirkt wie Pille
- hohe Sicherheit (PI 0,9)
- keine strenge Regelmäßigkeit bei der Einnahme
Weiterhin: Hormonspiralen, Verhütungsstäbchen, Scheidenringe

Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten!
Das ist alles auch nicht gerade billig!

2. Mechanische Verhütung = Verhütung durch Versperrung des Spermienweges zur Eizelle bzw. Verhinderung der Einnistung der Eizelle

Kondom Gummihülle -> wird vor dem Geschlechtsverkehr über das versteifte Glied gestreift, Reservoir fängt Samen auf
- einfache Handhabung
~> bestes Verhütungsmittel für Jugendliche!
- bei richtiger Anwendung sehr sicher (PI 3)
- höhere Sicherheit bei zusätzlicher Verwendung von chemischen Verhütungsmitteln
- nur Markenprodukte verwenden!
- kann störend empfunden werden

Einzigstes Verhütungsmittel, das auch gegen Geschlechtskrankheiten und HIV schützt!

Intra-Uterin-Pessar
Kupferspirale -> wird vom Arzt für ca. 5 Jahre in die Gebärmutter eingesetzt
- Kupfer-Ionen u.a. senken Spermienbeweglichkeit, verhindern Einnistung der Zygote
- sehr sicher (PI 1,5)
- nicht für junge Frauen geeignet
- gefährliche Risiken, wie Blutungen, Entzündungen, Spiralenverluste

Diaphragma
Gummikappe -> wird vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt (bedeckt Muttermund)
- individuelle Anpassung durch Arzt
- bei richtiger Anwendung ziemlich sicher (PI 6)
- muss mit chemischen Verhütungsmitteln verwendet werden
- Verbleib in Scheide (8 Std.) nach GV

Weiterhin: Portiokappe, Femidom, Lea-Contraceptiva

3. Chemische Verhütung
= Verhütung mithilfe von chemischen Mitteln (Gel, Schaum, Zäpfchen)

- enthalten Spermizide -> werden vor GV in Scheide eingeführt
- allein geringer Schutz (PI 18), Verwendung nur mit mech. Verhütung sinnvoll
- können Schleimhäute angreifen und Brennen verursachen

4. Natürliche Verhütung
= Verhütung ohne jegliche Hilfsmittel

Berechnung der fruchtbaren Tage der Frau:
Knaus-Ogino Methode, Schleimstrukturmethode, Basaltemperaturmethode

Koitus interruptus - Glied wird vor Ejakulation aus der Scheide entfernt

- sehr unsicher (meist PI 35)
- nicht empfehlenswert!

5. Computertechnische Verhütung
= kleine Computer, die Zyklus- , Temperatur- und Hormonanalysen erstellen

- Auch Verwendung zur Empfängnisförderung -> daher nicht direkt Verhütungsmittel!
- Bestimmung der Schlüsselhormone (Verursacher des Eisprungs -> u.a. LH) durch Teststreifen im Urin
- Unterscheidung in fruchtbare und unfruchtbare Tage
- Bestimmung der Temperatur durch Thermometer an Computer

Beispiele: Persona und LadyComp
- keine Risiken oder Nebenwirkungen
- mittlere Sicherheit (PI 6)
- teure Anschaffung

6. Sterilisation
= operative Durchtrennung der Ei- bzw. Samenleiter

- sehr hohe Sicherheit (PI 0,1)
- schwer rückgängig zu machen

7. Pille danach
= Hormonpräparat zur Einnahme nach ungeschütztem GV

- hochdosiertes "Pille"-Präparat
- verhindert Einnisten der Zygote nach Einnahme innerhalb von 48 Stunden
- je früher eingenommen, desto sicherer (PI ca. 4)
- zeigt geringe Nebenwirkungen
- gesetzlich keine Abtreibungspille!
Inhalt
In dieser Präsentation werden die Themen Schwangerschaftsabbruch / Abtreibung und Verhütung behandelt. Auffgeführt sind die unterschiedlichen Möglichkeiten eine ungewollte Schwangerschaft zu beenden und auch die möglichen Folgeschäden. Ergänzend sind zahlreiche Verhütungsmethoden aufgezählt inkl. Vor- und Nachteile sowie gesundheitliche Risiken. (10 Folien) (1034 Wörter)
Hochgeladen
15.03.2005 von unbekannt
Optionen
Referat inkl. 20 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als PPTPPT
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 34 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (34 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Biologie-Experten stellen:

2 weitere Dokumente zum Thema "Sexualität, Geschlechtsorgane und Fortpflanzung"
35 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Schwangerschaftsabbruch und Verhütung", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D141-Sexualitaet-Schwangerschaftsabbruch-und-Verhuetung-Praesentation.php, Abgerufen 01.10.2020 04:12 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als PPTPPT
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Die Evolution der Sexualität
    Warum haben Tiere sex? außer der antwort das sie sich fortpflanzen einige tiere und pflanzen können sich ja asexuell ..
  • Begriffserklärung :)
    Hi, könnt ihr mir sagen was "Primäre Geschlechtsorgane" sind? also Geschlechtsorgane kenn ich :) aber ich kann mit dem ..
  • fortpflanzung
    also ich muss bis morgen einen vortrag übern mensch halten und das alle menschen gleich sind...und das soll ich auch mit der ..
  • Geschlechtsorgane einer Weinbergschnecke
    Hallo, in der schule haben wir ein Zettel bekommen , wo eine Weinbergschnecke abgebildet ist und man soll die ..
  • Schwangerschaftsabbruch
    Schwangerschaftsabbruch Wir haben dieses Thema und wir wollen eine Podiumdiskussion führen.Wir sollen dieses Wörte als Stufen..
  • mehr ...