Menu schließen

Lyrik des Expressionismus

Alles zu Expressionismus (1910 bis 1925)

Lyrik des Expressionismus (1910-1930)


Künstler waren sich in einem Ziel einig: in der Ablehnung verbrauchter (=affirmativer) traditioneller Kunstpraxis
sie wollten keine Kompromisse machen; sie zielten bewusst auf Schock und Provokation, aber nicht nur um des Provozierens willen, sondern zugleich als Befreiung von veralteten Mustern und Normen und als radikale Kritik an der Kunst selbst
entstand im Kontext des 1. Weltkriegs, der als Ausdruck einer verlogenen, auf den Schlachtfeldern gescheiterten bürgerlichen Moral scharf abgelehnt wurde
Kunst wollte endültig nicht mehr als Dekor und Zierrat dienen
Expressionismus = Konglomerat (Mischmasch der Künste)

Vertreter:
Georg Heym Georg Trakl
Gottfried Benn Albert Ehrenstein
Johannes R. Becher August Stramm
Else Lasker-Schüler

Motive:
das ohnmächtige Ich -> der Ich-Verfall
Weltuntergangs-, Kriegs- und Todesmotiv
Großstädte, Ballungsräume -> lebensbedrohlich

Beispiele für Themen- und Formenvielfalt:
Alfred Lichtenstein – seine Lyrik ist grotesk, desisolusierend
Stadler – hymmnisch, exstatisch
G. Heym – mythisch, dämonisierend
Else Lasker-Schüler – märchenhaft, weltentrückt
G. Benn – nihilistisch, zynisch, verneinend
J.R. Becher – utopisch, aktivistisch
G. Trakl – chiffrenhaft, harmetisch
F. Werfel – religiös, pathetisch

Lyrik ist Ausdruck einer Bewusstseinskrise:
kühne Metaphorik, sprunghaft assoziativer Aufbau von Bildern
Sprache von Normen und Konventionen befreit
Satzfetzen, unverbundene Reihen
Montagetechnik = Aneinanderkoppeln von Wörtern aus verschiedenen Sinnesbreichen
Kritik: Doppelmoral, Spießigkeit, gegen kleinbürgerliche Idylle, Scheinmoral
Ziel: Ausbruch aus den bürgerlichen Konventionen

Das Menschenbild des Expressionismus:
der Mensch jenseits nationaler und sozialer Schranken = Weltbürger
der Mensch wird auf seine bloße Existenz beschränkt = keine Werte
der Mensch ist für das Menschsein empfänglich = humane Handlungsweise
der Mensch ist zur Brüderlichkeit fähig
der Mensch wird aber auch auf seine elementare Triebhaftigkeit reduziert

Farben des Expressionismus:
purpurrot, schwarz, silber, grün

Die Phasen der expressionistischen Lyrik:
1910-1914: reine antiautoritäre Revolte, Ziel: Schockierung
1914-1918: pazifistische Revolte gegen Krieg und Tod, Propagierung von Opferbereitschaft des Menschen, utopische Ideen einer Nachkriegsgesellschaft
1916-1920: Abspaltung des Dadaismus vom Expressionismus, Hauptzentrum: Zürich, Hauptvertreter: Hugo Ball -> Revolte gegen den Sinn überhaupt, Literatur als sinnfreies Spiel, Unsinngedichte
1919-1925: Auffächerung des Expressionismus und Verbindung mit anderen Stilrichtungen
neue Sachlichkeit: sachlich, ironisch, distanzierte Darstellungsweise, politische Kunst (Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Heinrich Mann, Lion Feuchtwanger, Arno Zweig, Ödön von Horwath)

proletarisch-revolutionäre Literatur: politische Literatur, die links gerichtet ist (Johannes R. Becher, Bertolt Brecht, Egon Erwin Kisch, Friedrich Wolf, Erich Weinert, Willi Brädel, Hans Marchwitza)

Das Großstadtmotiv – Grundaussagen:
in der Zeit des Expressionismus kann man einen Wechsel der traditionellen Motive feststellen (Naturmotiv -> Stadtmotiv)
Landschaften werden nur in Verbindung mit der Großstadt beschrieben
Großstadt als Qual – Fluchtort allem Negativen (Fabrikhallen, Irrenanstalt, Krebsbarrake, Bordell, Bettlerasyl, Leichenhalle, Gefängnis)
Ohnmacht des Individiums gegenüber den Zuständen in der Großstadt – je übermächtiger die Großstadt, desto ohnmächtiger das Individium
Bewohner = isoliert, vereinsamt, betäubt, verblendet, orientierungslos, hilflos gegenüber dem Phänomen der Großstadt
Stadt wird in ihrer Hektik, Aggressivität beschrieben und wird vom Individium erlitten
Menschen werden auf ein instinktgetriebenes Existieren getrimmt (begrenzt)
Stadt als Dämon – übermenschliche Kraft
Stadtmotiv wird häufig mit dem Weltuntergangsmotiv gekoppelt
Inhalt
Motivik, Vertreter, Phasen,... der lyrischen Epoche des "Expressionismus". In einfachen Worten zusammengefasst, perfekt als Klausurvorbereitung (478 Wörter)
Hochgeladen
19.06.2002 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 69 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (69 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Lyrik des Expressionismus", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D2721-Klausur-Gedichtsanalyse-Lyrik-des-Expressionismus.php, Abgerufen 08.12.2019 11:22 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Expressionismus Peter Fox
    Hallo, ich bin neu hier und habe auch gleich eine Frage... Ich soll untersuchen ob das Lied "Schwarz zu blau" von Peter fox..
  • Expressionismus
    Hallo, ich soll eine Seminararbeit ueber Expressionismus (Lyrik und Kunst) schreiben. Kann mir mal jemand Tipps oder Ae. geben..
  • Literaturepochen: Quellen dazu gesucht
    Brauche Quellenverzeichnis von : Zeitalter der Aufklärung (1700-1790) Weimarer Klassik (1786-1805) Junges Deutschland (1803-..
  • Was ist Lyrik?
    Aaaaaw, Ich hab grad nix besseres zu tun als Deutschhausis zu erledigen o___o deswegen bräuchte ich eine kurze Definiton von "..
  • Epochen Expressionismus und Naturalismus
    Hi Ich habe folgendes Problem. Ich muss für Deutsch ein Referat über die Epochen Naturalismus und Expressionismus machen. ..
  • mehr ...