Menu schließen

11.03.1933: Görings Telegramm an Regierungspräsidenten

Frage: 11.03.1933: Görings Telegramm an Regierungspräsidenten
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 0
11
Der Preußische Innenminister Göring der NSDAP hat folgendes Telegramm an alle preußischen Regierungspräsident geschickt:
"Gewählte kommunistischen Reichs-und landesabgeordnete nach Annahme der Wahl festnehmen.
Mit sammeltransport dem Polizeipräsidium Berlin zuführen. .. für lückenlose Durchführung der Anordnung sorgen. .. liste der Abgeordneten folgt mit schnellbrief ".
Kann mir das jemand so übersetzen das man es verstehen kann .
Danke im voraus
Frage von dilara1 (ehem. Mitglied) | am 30.11.2013 - 12:43


Autor
Beiträge 39838
2073
Antwort von matata | 30.11.2013 - 14:11
Was verstehst du denn nicht an diesem Text? Bitte erkläre das.
Dann kann man gezielt helfen. Sonst ist es bloss ein Rätselraten...
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 11825
793
Antwort von cleosulz | 30.11.2013 - 20:45
Welche Ämter hatte Göhring?

Zitat:
Januar 1933, nachdem Hitler Kanzler wurde:

Göring wurde Reichsminister ohne Geschäftsbereich,
Reichskommissar für das preußische Innenministerium und Reichskommissar für Luftfahrt.
Als kommissarischer Innenminister war er Dienstherr der gesamten preußischen Polizei. Damit spielte er bei der Machtübernahme und dem Aufbau des NS-Regimes eine entscheidende Rolle, da man sich nur mittels der Kontrolle über die Ordnungsorgane der politischen Gegner entledigen konnte (siehe auch Hilfspolizei).
Den ihm vorgesetzten kommissarischen Preußischen Ministerpräsidenten Franz von Papen überging er.
Nach dem Rücktritt von Papens in dieser Funktion wurde Göring am 10. April 1933 zum Ministerpräsidenten von Preußen ernannt.


Das Telegamm ist vom 11.03.1933.

Welche Wahlen waren im März 1933?

Zitat:
Die Reichstagswahl am 5. März 1933 war die Wahl zum achten Deutschen Reichstag in der Weimarer Republik. Sie war die letzte Reichstagswahl, an der mehr als eine Partei teilnahm, und stand bereits unter dem Eindruck der beginnenden Diktatur.
Der Wahlkampf war von Übergriffen von Mitgliedern der NSDAP auf politische Gegner insbesondere von KPD und SPD geprägt.
Daneben setzte bereits die staatliche Verfolgung ein.


Am 12.03.1933 fanden die preußischen Provinziallandtagswahlen (==> Komunalwahl, die Landtagswahl hatte bereits am 05.03.1933 stattgefunden) statt.

Das Telegramm wurde am Vortag dieser Wahlen abgeschickt.



Was passierte an diesem Tag noch (12.03.1933)?
http://www.chroniknet.de/daly_de.0.html?year=1933&month=3&day=12

Wollte die neue Regierung, dass Kommunisten "mitregieren"?

Wie kann man politische Gegner ausschalten? Man verhaftet sie und stellt sie "kalt".
Dieses Telegramm ist die Aufforderung, den politischen Gegner (die neuen, gewählten kommunistischen Abgeordneten) zu verhaften und in das Polizeipräsidium Berlin zu verbringen.
Da zum Zeitpunkt des Telegramms die Namen der Personen noch nicht feststanden, wurde darauf hingewiesen, dass die Namensliste noch per Schnellbrief folgen wird.


Zitat:

Doch zeigten die Fackelzüge in Berlin und überall im Reich am Abend des 30. Januar (1933), dass die Nationalsozialisten ernst machen wollten mit der angekündigten „nationalen Erhebung“.
Nicht die Einbindung der NS-Führung in die Kabinettsdisziplin, sondern die Zurückdrängung der Deutschnationalen in der Reichsregierung und die nationalsozialistische Machteroberung zeichnete die nächsten Monate aus.
Einig waren sich Deutschnationale und Nationalsozialisten darin, dass die kommenden Wahlen die letzten sein sollten.
Danach sollte unabhängig von der Verfassung mit Hilfe eines Ermächtigungsgesetzes diktatorisch regiert werden. Insofern markiert der 30. Januar 1933 tatsächlich das Ende der Weimarer Republik.


Quelle:
Machteroberung 1933: http://www.bpb.de/izpb/137194/machteroberung-1933?p=all
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: