Menu schließen

Analyse des Gedichtes „Vergänglichkeit der Schönheit“

Frage: Analyse des Gedichtes „Vergänglichkeit der Schönheit“
(keine Antwort)


Autor
Beiträge 2
0
Das Gedicht „Vergänglichkeit der Schönheit “, von Christian Hofmann von Hofmannswaldau, ist im Jahr 1695 erschienen. Dieses Sonett stammt aus der Epoche des Barocks und thematisiert den Verfall der Schönheit einer Frau durch den Tod, der den Körper verblassen lässt, jedoch bleibt das Herz für die Ewigkeiten erhalten.


Meiner Meinung nach will der Autor verdeutlichen, dass der Tod jeden Körper verblassen und vergessen macht, egal wie schön dieser zur Lebzeit war. Da allein die Seele für die Ewigkeit erhalten bleibt, ist diese der bedeutendere Teil, der einen Menschen ausmacht.

Das Gedicht ist in vier Strophen eingeteilt, von denen jeweils die ersten beiden ein Quartett und die beiden letzten Strophen ein Terzette bilden. Diese Form des Gedichtes nennt man ein Sonett und darüber hinaus ist es ein Alexandriner Sonett, da nach jeder sechsten Silbe eine Zäsur vorhanden ist.
Das Gedicht besitzt in den Quartetten einen umarmenden Reim und in den Terzetten liegt ein Schweifreim vor.
Die erste Strophe (Z.1-4) kündigt den Tod einer Frau an und beschreibt wie sie die erotische Anziehungskraft ihrer Brüste, Lippen und Schultern mit seiner Ankunft verliert. Auch die zweite Strophe (Z.5-8) stellt die Vergänglichkeit der Schönheit heraus. Das lyrische Ich bezieht sich auf die Augen, die Hände und den goldenen Glanz des Haares, welcher mit der Zeit weichen ebenfalls weichen wird. Die dritte Strophe (Z. 9-11) besagt, dass ihre Gebärden auch zu nichts werden und auch ihre Pracht keinem Gott mehr geopfert wird. Im Gegensatz (Z. 12-14) zu den ersten drei Strophen beschreibt jedoch die vierte, dass das Herz für die Ewigkeit existieren wird, da es aus Diamant besteht.

Im ersten Vers des Gedichtes wird der Tod durch die kalte Hand personifiziert und durch das „streichen“ in dem zweiten Vers wird die Allgegenwärtigkeit des Todes in der damaligen Zeit ausgedrückt. Ebenso spricht das lyrische Ich den Adressaten immer wieder an (vgl. Z. 2, 5, 11, 13)
um zu zeigen, dass der Tod jeden Menschen in allen Schichten betrifft. Um noch einmal zu verdeutlichen das auch die Oberschicht davon betroffen ist, wird „der liebliche Corall“ (vgl. Z. 3) als Metapher für die vornehme Blässe verwendet. In der vierten Zeile wird außerdem noch eine Antithese aufgestellt, in der noch einmal auf die Blässe angespielt, da der Schnee für die Hautfarbe steht und die Wärme für den Körper. Eine weitere Antithese findet man in der Zeile 5, dort werden die Augen mit einem süßen Blitz verglichen. Ein weiteres Mittel ist die mehrmalige Verwendung des Wortes „endlich“ (vgl. Z. 2, 8, 12), welches den Eindruck erwecken lässt, dass schon lange auf den Tag gewartet wird, an dem der Tod kommt. Weiterhin wird im ganzen Gedicht mit vielen Adjektiven gearbeitet (vgl. Z.1, 3, 5, 7, 9), die die Körperteile der Frau beschreiben, dadurch wird die Schönheit und Unerreichbarkeit sehr stark zum Ausdruck gebracht. Allgemein steigert sich die Beschreibung der Frau in der zweiten Strophe und diese Steigerung wird in der dritten Strophe fortgesetzt, bis zur letzten Strophe, wo ein Umbruch stattfindet, da dort dann nicht mehr vom Äußeren gesprochen wird sondern um das Herz und die Seele. Am Schluss in Zeile 14 wird das Herz mit einem Diamanten verglichen, was bedeuten könnte, dass das Herz am wertvollsten ist und auch für immer bestehen wird.

Das Gedicht ist der Epoche des Barocks zuzuordnen, da es von dem Formalen, durch die Sonettform, auf die Zeit zutrifft. Außerdem stimmt das Erscheinungsdatum mit der Epoche überein. Ebenso ist die Grundstimmung des Gedichtes, da es sich hauptsächlich mit der Allgegenwärtigkeit des Todes befasst, passend, da Deutschland zu der Zeit vom 30-jährigen Krieg völlig zerstört war und die Bevölkerung unter den Folgen des Krieges, wie Hunger, Krankheiten oder Seuchen wie zum Beispiel die Pest litt.

Durch die Analyse ist deutlich geworden, dass in dem Gedicht sehr auf die Schönheit der Frau eingegangen wird, welche jedoch dann im Kontrast zur Vergänglichkeit dieses Gutes steht. Am Schluss gibt der Autor einen Appell weiter, indem er schreibt, dass man trotzt all der Schönheit am meisten auf sein Herz achten soll, denn nur dies währt für die Ewigkeit.
Frage von Fingerhut | am 02.03.2011 - 17:47





Leider noch keine Antworten vorhanden!


Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: