Menu schließen

Ist Marktwirtschaft das Gegenstück zur Demokratie?

Frage: Ist Marktwirtschaft das Gegenstück zur Demokratie?
(31 Antworten)

 
Äußert euch mal dazu, und wenn ja wieso?
GAST stellte diese Frage am 16.09.2009 - 19:09


Autor
Beiträge 9184
10
Antwort von 1349 | 16.09.2009 - 19:10
nein.

________________________


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 16.09.2009 - 19:10
Nee, das Gegenstück zur Planwirtschaft.

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:12
Ja und wieso? .... lalalalalala

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:16
Marktwirtschaft = Wirtschaftssystem
Demokratie = politisches System

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:17
die mehrheit , also das volk entscheidet welche produkte es kaufen will und welche nich , danach orientiert sich dann der preis. also entscheidet das volk was produziert wird und was nich:
im grunde genommen hochdemokratisch


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 16.09.2009 - 19:17
Na weils bei der Planwirtschaft nach nem fest vorgeschriebenen "Plan" abläuft. Bei der Marktwirtschaft hingegen die Wirtschaft durch den Markt selbst geregelt wird.

Sagt doch schon der Name..

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:18
als zusatz: yata-no-karasu hat natürlich recht aber man kann es so verbiegen wie ich es getan hab und dann kommt man zu meiner lösung :D

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:19
Dass der Markt sicvh selbsr regelt könnte man auch als fest vorgeschriebenen "Plan" bezeichnen. Des wegen sagt man ja auch Zentralverwaltungswirtschaft und nicht Planwirtschaft.


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 16.09.2009 - 19:21
Ich habe vorausgesetzt, dass es klar ist, dass es sich um einen >staatlich< vorgeschriebenen festen Plan handelt.


Autor
Beiträge 61
1
Antwort von alessia1992 | 16.09.2009 - 19:22
Marktwirtschaft bezeichnet eine Wirtschaftsordnung, in der Produktion und Verteilung aller Güter und Dienstleistungen über Angebot und Nachfrage, also über Marktprozesse frei gehandelt und getauscht werden.

Demokratie ermöglicht
a) die Freiheit individueller Entscheidungen und Handlungen sowie individuelle Verantwortung ermöglicht,
b) die individuelle Gleichheit vor Recht und Gesetz garantiert sowie Minderheiten schützt und
c) zahllose Formen gesellschaftlicher Vereinigungen ermöglicht, also solidarisches Handeln auf eine freiwillige Grundlage stellt

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:35
Wie kann es dann bei einem kommunistischen herrschaftssystem paralell eine marktiwirtschaft geben?


Autor
Beiträge 7546
31
Antwort von C. Baerchen | 16.09.2009 - 19:37
sowas hat es noch nie gegeben.
und ob es denn überhaupt gelingen könnte, wäre die frage.

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:38
Was gibt es dann in China und Vietnam?

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:40
es kann nich gelingen:
ich hab ja vorhin schon erläutert dass marktwirtschaft ansatzweise mit demokratie verglichen werden kann
da man aber kommunismus nicht ansatzweise mit demokratie vergleichen kann funktioniert marktwirtschaft und kommunismus nich zusammen


Autor
Beiträge 7546
31
Antwort von C. Baerchen | 16.09.2009 - 19:41
das ist wiederum kein kommunismus sondern tyrannei.
und die marktwirtschaft ist dadurch begrenzt, dass die regierungen dort so stark eingreifen können, dass die anbieter dort nicht frei entscheiden können. der markt ist also nicht herr seiner selbst

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:43
in china is es so dass der kommunistische fanatismus (watn wort) gelockert wurde weil man einsah dass es der letzte dreck ist . dort gibt es in den städten vorallen an der küste eine fast freie marktwirtschaft, auf dem land im landesinnern herrscht allerdings noch das elende kozept der fast absoluten planwirtschaft

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:44
Man kann Demokratie und Marktwirtschaft in keinster Weise miteinader vergbleichen, da es zwei unterschiedliche Arten von Systemen sind. Deine Ausführungen sind auch einfach nur für den Po.

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:45
garnich wahr :( :(

sach doch gleich arsch

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:47
Wohl wahr, oder sagt dir das erste Say`sche Gesetz nichts?! Das lautet nämlich, dass jedes Angebot sich selbst seine Nachfrage schafft. Der Mensch entscheidet nicht wirklich, was er will und was nicht. Das übernehmen die Produzenten schon.

 
Antwort von GAST | 16.09.2009 - 19:47
nach meinem politiklehrer schon ... ^^

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Politik-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Politik
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: