Menu schließen

Das deutsche Wirtschaftssystem: Soziale Marktwirtschaft

Alles zu Soziale und freie Marktwirtschaft

Das deutsche Wirtschaftssystem


In Deutschland herrscht zu dieser Zeit die soziale Marktwirtschaft, welche als eine Abwandlung der freien Marktwirtschaft aufzufassen ist. Die "soziale Marktwirtschaft" ist eine Staatsform, in der die Interessen von Anbietern und Nachfragern auf dem Markt durch den Staat "gelenkt" werden, d.h dass der Staat Bestimmungen festlegt, auch als "Rahmenbedingungen" aufzufassen, die die Interessen der oben genannten Anbieter und Nachfrager beziehungsweise Bürger vertreten, beziehungswiese gerecht verteilen sollen.
So wird in der sozialen Marktwirtschaft ein chancengleicheres Leben gesichert, d.h. Kindergeld, Arbeitslosengeld, Muttergeld u.v.m. sichern jedem in Deutschland lebenden Deutschen (falls Ansprüche auf die genannten Unterstützungen vorhanden sind) ein nicht verarmtes Leben, zumindest so die Ideologie. In der sozialen Marktwirtschaft setzt der Staat die Rahmenbedingungen für den Markt, so wird zum Beispiel die Sicherheit der Produkte gesichert, und durch diese Regelungen, die der Staat setzt, wird es verhindert, dass eine große- oder eine Mittelstandsfirma Privatpersonen ausbeuten. Als Beispiel gibt es zudem ein Gesetz zum Kündigungsschutz, welches verbietet, dass ein Arbeitnehmer plötzlich entlassen wird und seine Arbeitsstelle verliert. Diese Regelung ist von großer Bedeutung, denn eine solch plötzliche Kündigung ohne Vorwarnung bereitet dem Arbeitnehmer in den allermeisten Fällen einen sehr großen Schaden, sowohl finanziell als auch emotional. So gibt es auch andere Gesetze, welche verhindern sollen, dass sich große Firmen zu großen Kartellen zusammentun, um die Preise so zu verändern, dass kleinere Betriebe nicht mehr mit den großen Firmen mithalten können und bankrott gehen. Zudem kümmert sich der Staat noch beispielsweise darum, dass die Arbeitnehmer bei Arbeitsstellen mit einem Gesundheits- und Sicherheitsrisiko geschützt werden.
Kurz gefasst wird die Freiheit der freien Marktwirtschaft dort eingeschränkt, wo sie unsozial ist und mehr den Starken als den Schwachen dient. Das Privateigentum wird durch die soziale Marktwirtschaft geschützt, doch wer Eigentum besitzt, hat auch die Verantwortung dafür, wie er damit umgeht.
17.08.15

Inhalt
Eine Hausaufgabe, in welcher ich das deutsche Wirtschaftssystem erklären sollte. Ich erläutere die Vor- und Nachteile der Sozialen Marktwirtschaft. Ebenso erwähne ich die Bedingungen und die gesetzgeberischen Massnahmen, die diese Form der Martkwirtschaft ermöglichen. (323 Wörter)
Hochgeladen
13.03.2016 von Levent
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 3 von 5 auf Basis von 4 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3/5 Punkte (4 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Politik und Wirtschaft-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Das deutsche Wirtschaftssystem: Soziale Marktwirtschaft", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D11818-Das-deutsche-Wirtschaftssystem.php, Abgerufen 18.10.2019 11:48 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: Download als DOCXDOCX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Marktwirtschaft
    Die soziale Marktwirtschaft und freie Marktwirtschaft sind sich sehr ähnlich. Kennt Ihr 3 gemeinsame Merkmale? Und ..
  • Marktwirtschaft - 4 Begriffe und ihre Bedeutung
    Ist Freie Marktwirtschaft und Marktwirtschaft das Gleiche ? Plan Wirtschaft und Soziale Marktwirtschaft das Gleiche oder gibt ..
  • Umfrage für Politikunterricht
    Wär cool, wenn ihr etwas zu den Fragen schreiben könntet =) Das Thema ist Marktwirtschaft ( ich weiß, nicht sehr spannend..
  • Marktwirtschaft
    hay leute ich hab ma ne frage .... zu Zuordnung: 1.Freie/Öko Marktwitschaft 2.Soziale Marktwirtschaft 3.Zentrale ..
  • Referat: Freie Marktwirtschaft
    Hi Leute! Muss am Freitag ein Referat über die freie Marktwirtschaft halten. Àlso hab ich freie Marktwirtschaft bei suchen ..
  • mehr ...