Menu schließen

Übertragungswege von HIV

Alles zu Krankheiten und Heilmethoden

Übertragungswege von HIV


Eine Infektion mit dem HIV- Virus ist nur möglich, wenn virushaltige Körperflüssigkeit einer infizierten Person über bestimmte Eintrittsforten in den Körper der anderen Person gelangt.

virushaltige Körperflüssigkeiten sind:
Blut
Samenflüssigkeit des Mannes
Scheidensekret der Frau

und Muttermilch
In anderen Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen, wie Speichel, Tränen, Urin und Kot, infizierter Menschen sind zwar geringe Virusmengen nachgewiesen worden, diese reichen aber in der Praxis offensichtlich nicht aus, um andere Personen anzustecken.

Eintrittspforten können sein:

offene Hautverletzungen
direkter Zugang zu Blutgefäßen (z.B. über verunreinigte Spritzen, wie es oftmals bei intravenöse Drogenabhängige, also die sogenannten Fixer der Fall ist)
Bei Schleimhäuten, da diese praktisch immer kleine Haarrisse aufweisen, die man nicht als Verletzungen spürt.
Schleimhäute befinden sich
im Enddarm
in der Scheide
am Glied

und im Mund.
Nicht jedes Ansteckungsrisiko führt zu einer Infektion. HIV ist verglichen z.B. mit dem Grippevirus ein relativ schwer übertragbares Virus.

Eine Ansteckung ist nicht möglich:
durch Händeschütteln, normale Arbeitskontakte, gemeinsames spielen von Kindern
durch gemeinsame Benutzung von Geschirr, essbesteck, Bettwäsche usw.
durch Umarmungen, Küssen, Streicheln
in Sauna oder Schwimmbad
beim Blutspenden (Verwendung von "Einmal- Material")
beim Arzt, Zahnarzt, Maniküre, Fußpflege, Friseur (bei Erhaltung der vorgeschriebene Hygienemaßnahmen wird HIV sicher inaktiviert!)
durch Mücken- oder andere Insektenstiche
Getrocknete Blutflecken sind ungefährlich.
Möglicherweise gefährlich wird es im Alltag nur, wenn jemand sichtbar blutet und man mit eigenen Hautverletzungen mit diesem Blut in Berührung kommt.
HIV bei Kindern ist auf eine Übertragung des Virus von der Mutter während der Schwangerschaft oder bei der Geburt zurückzuführen. Nur 15- 20% der Kinder von HIV positiven Müttern sind tatsächlich infiziert, also in den entwickelten Ländern.
Ein sicherer Nachweis, dass ein Kind selbst HIV- positiv ist, ist aber erst 18 Monate nach der Geburt möglich.
Da Neugeborene ihr Immnunsystem erst aufbauen müssen, erkranken sie meißt schneller an Aids als infizierte Erwachsene. Schon bei 50% der kinder treten innerhalb der ersten zwei Lebensjahre Krankheitssymptome auf.
Inhalt
Welche Körperflüssigkeiten Virushaltig sind, was Eintrittsforten sein können, wodurch eine Ansteckung nicht möglich ist und HIV bei Kindern. (311 Wörter)
Hochgeladen
04.02.2003 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.2 von 5 auf Basis von 44 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.2/5 Punkte (44 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Biologie-Experten stellen:

3 weitere Dokumente zum Thema "Krankheiten und Heilmethoden"
41 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Übertragungswege von HIV", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1140-Uebertragungswege-HIV-Aids.php, Abgerufen 28.09.2020 22:45 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Krankheiten
    Hey Leudz! Wir machen in Bio grad die Abwehrkräfte und deshalb sollen wir n paar Krankheiten überlegen. Und zwar brauch ich 4 ..
  • Filzlaus
    Habt ihr vielleicht eine Ahnung was die Filzlaus für Krankheiten überträgt, bei Wikipedia stand nur, dass die nur im Notfall ..
  • Krankheiten die vom Rauchen ausgelöst werden
    Hallo Leute! Ich bräuchte ein paar Krankheiten die vom Rauchen ausgelösst werden . Bin um jede Krankheit froh. klingt blöd aber..
  • Lebend-Totimpfung
    So gleich wieder eine Frage^^ Also hallo erst mal^^ Ich weiß zwar bei welchen Krankheiten die Tot- oder Lebendimpfung ..
  • frage wegen krankheiten
    hey mich würde da mal was interessieren... und zwar wie bekommt man eine blinddarmentzündung? also was darf ma da nicht machen ..
  • mehr ...