Menu schließen

Mit Work and Travel selbstfinanziert ins Ausland

Alles zu Auslandserfahrungen sammeln

Work and Travel: Alle Infos rund um dein Auslandsjahr


Du möchtest nach dem Schulabschluss erstmal für eine Weile ins Ausland? Am besten kein Lernstress, viel erleben und neue Leute kennenlernen? Nur das Geld dafür fehlt? Vielleicht ist ein Work and Travel das Richtige für dich. Die Kombination aus Reisen und Arbeiten finanziert dir zumindest teilweise deinen Auslandsaufenthalt und bringt dich ganz nebenbei Land und Leuten näher.



Was ist ein Work and Travel?


Ein Work and Travel ist eine besondere Form des Auslandsaufenthaltes, bei dem du Reisen und Jobben miteinander kombinierst. Möglich wird das durch ein spezielles Visum, das es dir für maximal ein Jahr gestattet, auch ohne unbefristete Arbeitserlaubnis in dem entsprechenden Land zu arbeiten.

Ein Work and Travel dauert zwischen vier Wochen und einem Jahr und ist für junge Menschen in vielfältiger Weise sinnvoll: Durch die verschiedenen Jobs und lernst du die Einheimischen und ihre Lebensweise hautnah kennen und erfährst viel über ihren Alltag, die Kultur und die Gebräuche des Landes.

Bei der Arbeit musst du Disziplin, Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit an den Tag legen, alles Kompetenzen, die auch künftige Arbeitgeber zu schätzen wissen. Für deinen Lebenslauf ist ein Work and Travel also auf jeden Fall ein Plus.

Sprache lernen, Freunde finden


Ganz nebenbei lernst du auch die Landessprache und übst ihren fließenden Umgang, baust ein Netzwerk auf und findest unter den anderen Backpackern vielleicht Freunde fürs Leben.

Ein klassisches Work and Travel setzt sich aus einer intensiven Reise durchs Land und häufig wechselnden Gelegenheitsjobs zusammen. Umgangssprachlich werden aber auch Auslandspraktika, Saisonarbeit im Ausland oder ein Au-pair bei einer Gastfamilie häufig als Work and Travel bezeichnet. Der Begriff fasst also alle Auslandsaufenthalte zusammen bei denen du Geld verdienst und ein Land kennenlernst.

Lesetipp: Als Au-pair ins Ausland - Alles Infos und viele Tipps
Lesetipp: Auf Sprachreisen spielend neue Sprachen lernen
Lesetipp: Ab ins Ausland: Welche Möglichkeiten hast du nach der Schule?

Wo kann ich ein Work and Travel machen?


Prinzipiell kannst du in fast jedem Land der Welt ein Work and Travel machen. Da du in der Regel jedoch offiziell Geld verdienen möchtest, muss es ein Land sein, in dem zum einen ein hoher Bedarf an Gelegenheitsjobbern besteht, zum anderen muss es dir per Visum erlaubt sein, diese Jobs auch anzunehmen.

Innerhalb der EU hast du diese Berechtigung als EU-Bürger ganz automatisch, weshalb ein Work an Travel in Europa etwas leichter und kostengünstiger zu organisieren ist, als der interkontinentale Auslandsaufenthalt. Durch das Schengen-Abkommen und die vergleichsweise geringen Distanzen, kannst du während deines Work and Travels in Europa problemlos auch mehrere Länder besuchen.

Für Übersee-Staaten brauchst du ein Visum


Ebenfalls unproblematisch und bei Schulabsolventen sehr beliebt, ist das Work-and-Travel-Programm in Australien, Neuseeland, Kanada und den USA. Mit einem speziellen Work-Holiday-Visum, beziehungsweise einem J1-Visum für die USA, kannst du dort dem umfangreichen Arbeitsangebot nachgehen. Vor allem Australien und Neuseeland als beliebteste Work-and-Travel-Destinationen der Welt, haben sehr gute Netzwerke, Internetseiten und Apps, über die du vor Ort schnell und einfach freie Jobs in der Region, in der du dich gerade aufhältst, findest.

Nicht so weit verbreitet, aber auch immer mehr im Kommen sind Work-and-Travel-Aufenthalte im asiatischen Raum. So gibt es mittlerweile zum Beispiel Möglichkeiten, zeitlich begrenzt in China, Japan, Hongkong, Singapur, Taiwan oder Südkorea zu arbeiten. Und auch einige Staaten in Südamerika bieten spezielle Visa für arbeitswillige Reisende an.

Das Working Holiday Visum


Das Working Holiday Visum und das J1-Visum können als deutscher Staatsbürger jederzeit beantragt werden, allerdings gibt es ein paar Kriterien, die erfüllt sein müssen und die je nach Land etwas verschieden sind. So gibt es beispielsweise ein Maximalalter, das du bei Einreise nicht überschritten haben darfst. Je nach Land liegt es zwischen 30 und 35 Jahren. Auch musst du mindestens 18 Jahre alt sein, um das Visum zu beantragen.

Darüber hinaus brauchst du einen gültigen Reisepass, darfst keine relevanten Vorstrafen haben und musst nachweisen, dass du gesund bist. Außerdem bekommst du in deinem Leben in der Regel nur einmal die Chance auf ein Working Holiday Visum.

Zuletzt wollen alle Länder bei Einreise sehen, dass du über genügend Geld verfügst, um notfalls auch ohne Job überleben zu können. Die nachzuweisenden Beträge sind je nach Land sehr unterschiedlich und bewegen sich umgerechnet etwa zwischen 1500 und 2500 Euro. Darüber hinaus muss ein Rückflug-Ticket vorliegen oder alternativ ein zusätzlicher Betrag, der die Kosten für den Rückflug abdeckt.

Häufig musst du den entsprechenden Betrag nicht am Flughafen in bar vorzeigen, sondern es reicht, wenn deine Eltern das Geld auf ihrem Konto haben und bereit sind, dich im Notfall zu unterstützen.

Welche Jobs kann ich übernehmen?


Prinzipiell darfst du mit deinem Visum die verschiedensten Tages- oder Kurzzeitjobs annehmen. Sehr typisch ist der Einsatz in der Landwirtschaft. Bei der Obst- und Gemüseernte brauchen viele Farmer kurzzeitig Unterstützung. Es gibt Jobs, bei denen du kostenlos Übernachten und Essen darfst im Gegenzug für deine Hilfe auf der Farm, andere zahlen dir einen festen Stundensatz für deine Arbeit.

Auch in der Gastronomie gibt es viele Möglichkeiten, temporär Arbeit zu finden. Wer freundlich ist und ein bisschen Glück hat, geht hier neben dem Gehalt mit einem guten Trinkgeld nach Hause. Manche Gastronomen lassen dich am Abend zusätzlich etwas zu Essen mit nach Hause nehmen.

Ebenfalls ein typischer Backpackerjob ist die Arbeit in einem Hotel. Hier hilfst du an allen Ecken und Enden mit: im Service, beim Saubermachen, Kleinreparaturen oder Gartenpflege. Manche Hostels oder Hotels lassen dich für deinen Einsatz kostenlos übernachten.

Auch in Privathaushalten gibt es Möglichkeiten, einen Tages- oder Wochenjob zu ergattern. Kinder betreuen, Rasen mähen, Zäune streichen, beim Umzug helfen: Die Aufgaben sind vielfältig, gezahlt wird am Ende des Tages in bar. Sicherlich findest du bei deinem Work and Travel einen Job, der dir gefällt und deine Reisekasse etwas aufbessert.

Eine spannende weitere Option bietet sich in Ferienanlagen auf der ganzen Welt: Hier werden jede Saison Animateure gesucht, die sich um die Gäste kümmern. Charme, Witz und Belastbarkeit sind gefordert - dafür arbeitest du an traumhaften Orten und kannst eine Menge Spaß haben. Vom Sandstrand bis zum Skigebiet oder zum Kreuzfahrtschiff - Animation und Animateure sind immer gesucht. Wenn du auch noch gerne auf der Bühne stehst, kannst du hier sogar bei den abendlichen Shows auftreten und Bühnenerfahrung sammeln. Meist kannst du dich direkt bei den großen Reiseveranstaltern von Urlaubsreisen oder Kreuzfahrten bewerben.

Planung und Vorbereitung


Mit der Planung deines Work and Travel beginnst du am besten einige Monate im Voraus. Neben deinem Visum musst du dich schließlich um möglichst günstige Flüge, eine Unterkunft für die ersten Tage, eine Auslandskrankenversicherung, eine Kreditkarte, eventuell einen internationalen Führerschein und natürlich das nötige Equipment (Rucksack, Medikamente, Kamera, gute Schuhe, etc.) kümmern.

Außerdem solltest du dir darüber im Klaren sein, dass die Gelegenheitsjobs vor Ort wahrscheinlich nicht ausreichen werden, um dich komplett zu finanzieren. Am besten suchst du dir also vor deinem Work and Travel einen Nebenjob in Deutschland, bei dem du dir ein finanzielles Polster dazuverdienen kannst.

Tipp: Habe ein finanzielles Polster, bevor du deine Reise startest!

So viel kostet ein Work and Travel


Die Kosten für dein Work and Travel variieren sehr stark, je nachdem, wo du hinreisen möchtest. Ein Flugticket innerhalb Europas kannst du bereits für unter hundert Euro kaufen, während Flüge nach Neuseeland oder Australien kaum für unter tausend Euro zu haben sind. Wenn du dich für einen Veranstalter entscheidest, der dir die Organisation abnimmt, kommen je nach Paket nochmal 500 bis 1500 Euro dazu.

Für die Auslandskrankenversicherung solltest du ca. 30 Euro pro Monat einplanen. Das Visum kostet je nach Land zwischen 100 und 300 Euro. Kommen noch eventuelle Impfkosten dazu (ca. 50-150 Euro für Neuseeland und Australien), der internationale Führerschein (15 Euro) und der Betrag, den du bei der Einreise nachweisen musst, dazu.

Du siehst also, bei einem Work and Travel kommen schnell mehrere tausend Euro für die Vorbereitung zusammen. Mit den Gelegenheitsjobs vor Ort kannst du mit Arbeitseifer und etwas Glück wahrscheinlich deine Übernachtungs- und Verpflegungskosten abdecken. Für Transporte innerhalb des Landes, Ausflüge und Eintritte solltest du lieber Erspartes einplanen.
Inhalt
Knapp bei Kasse, aber trotzdem Lust auf Ausland? Bei einem Work and Travel kombinierst du Gelegenheitsjobs mit einer interessanten Reise. Wir geben Tipps und Infos zur Planung, Vorbereitung und der Jobsuche. (1223 Wörter)
Hochgeladen
17.08.2018 von LsD
Optionen
  • Bewertung 3.9 von 5 auf Basis von 9 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.9/5 Punkte (9 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Wissenswertes-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Mit Work and Travel selbstfinanziert ins Ausland", https://e-hausaufgaben.de/Artikel/D11943-Mit-Work-and-Travel-selbstfinanziert-ins-Ausland.php, Abgerufen 18.10.2019 10:37 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: