Menu schließen

Referat: Das Leben auf einer Burg im Mittelalter

Alles zu Ritter und Burgen

Das Leben auf einer Burg




Im Mittelalter durfte nicht jeder, der wollte, Ritter werden. Die Jungen mussten aus einer adeligen Familie kommen und mit eigenen, bewaffneten Leuten in den Kampf ziehen können, z.B. der Sohn eines Herzogs oder Grafen.

Bereits im Alter von sieben Jahren trat er als Page in den Hofdienst eines Fürsten ein. Mit 14 Jahren wurde er dann in den Rang eines Knappen erhoben und musste das Kämpfen und die Jagd erlernen. Er erlernte auch das höfische Benehmen. Außerdem musste er seinen Herrn auf Feldzüge begleiten, wo er ihm half die Rüstung anzulegen und Lanze und Schild trug. Nach diesen 14 Jahren wurde der Knappe zum Ritter geschlagen. Damit bekam er das Recht ein Lehen zu erhalten und im Turnier mitzukämpfen.

Den Mädchen wurde bis zu ihrem 14. Lebensjahr beigebracht, einen großen Haushalt zu führen, zu sticken, Laute zu spielen, Schach zu spielen und Heilkräuter anzuwenden. Manchmal wurde ihnen auch Lesen und Schreiben beigebracht.

Wenn es Krieg gab, musste ein Ritter seinen Lehnsherrn unterstützen. Er musste den Bauern Aufgaben zuteilen und diese überwachen, was jedoch häufig der Vogt übernahm. Bei Streit musste er schlichten und der Ritter erteilte Ehe-Erlaubnisse.

Während der Ritter diese Aufgaben erfüllte, musste die Frau sich um die Kinder kümmern, dem Personal auf der Burg Befehle erteilen und sie überwachen und im Ernstfall sogar (z.B. bei einer Belagerung) die Verteidigung der Burg übernehmen.
Außerdem spann sie Wolle und unterhielt ihren Mann. Die Hauptaufgabe einer Frau war es, Erben zu gebären.

Freude kam bei den Damen auf, wenn fahrende Sänger die Burg besuchten oder beim Erntedankfest, wenn Feiern stattfanden.
Die Ritter freuten sich meistens, wenn im Herbst die Jagd begann oder Turniere abgehalten wurden. Manchen machte auch der Krieg Spaß, bei dem meistens nicht wenig Beute für sie absprang.

In den Burgen war es oft kalt und viele wünschten sich damals Glasstücke(Butzen) in den Fenstern, denn die Kemenate war oft der einzige beheizte Raum. Ansonsten war eine Burg relativ groß und sicher.

Da man im Mittelalter kaum etwas gegen Zahnschmerzen tun konnte, waren sie nicht gerade beliebt. Natürlich waren auch alle anderen Krankheiten nicht erwünscht,
z.B. starben viele Kinder an einfachen Kinderkrankheiten. Aber auch die Mütter starben nicht selten bei der Geburt. Leichte Wunden oder Krankheiten wurden von den Frauen mit Kräutertränken und Kräuterumschlägen kuriert. Bei Wundbrand jedoch wurde das Bein oder der Arm abgesägt und mit einem glühenden Eisen ausgebrannt.

Im Mittelalter hatten viele Leute Angst, wegen begangener Sünden in die Hölle zu kommen. Die Ritter hatten häufig auch Angst, dass ihre Erben umkommen würden und der Besitz nach ihrem Tod an den König geht. Manche Frauen hatten Angst überfallen oder belagert zu werden. Und einige lebten in Furcht, dass ihr Mann bei einem Turnier oder Krieg umkommt.
Inhalt
Geschichtsreferat: Das Leben auf einer Burg

Es geht um den Lebensverlauf der Jungen und Mädchen, das Leben der Ritter und ihrer Frauen, vor was die Leute früher Angst hatten, was man gegen Krankheiten tun konnte und bei welchen Aktivitäten Freude aufkam. (455 Wörter)
Hochgeladen
13.01.2004 von unbekannt
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.4 von 5 auf Basis von 63 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.4/5 Punkte (63 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Das Leben auf einer Burg im Mittelalter", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D3802-Mittelalter-Das-Leben-auf-einer-Burg.php, Abgerufen 25.05.2019 05:01 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: