Menu schließen

Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland (Zusammenfassung)

Alles zu Wahlen und Parteien

Grundsätze einer demokratischen Wahl



Grundsätze einer demokratischen Wahl

-allgemein alle dürfen Wählen ab 18 Jahren, Männer und Frauen
-unmittelbar direkte Wahl (Namen)
-frei ohne Zwang, freie Auswahl
-gleich jede Stimme zählt gleich, gleich viel Stimmen
-geheim ohne Namen, Wahlkabine/Urne

Ab dem 18 Lebensjahr darf gewählt werden.
Wenn man Volljährig ist, kann man gewählt werden

weitere Voraussetzungen:
- deutsche Staatsangehörigkeit
- Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte
- mindestens 3 Monate Aufenthalt in der BRD

Es gibt drei Wahlen, in denen Bürger Abgeordnete wählen:
Bundestagswahl alle 4 Jahre, Landtagswahl alle 5 Jahre, Kommunalwahlen alle 6 Jahre (Gemeinderat, Stadtrat, Kreisrat)

Wahlsystem in der BRD

Jede Person hat zwei Stimmen.

Mit der Erststimme werden die Kandidaten des Stimmkreises gewählt. Die Stimme entscheidet über den zu wählenden Abgeordneten für den Bundestag.
Gewählt ist der, der die meisten Stimmen erhält (Mehrheitswahl) = Persönlichkeitswahl

Vorteil: man kennt den Kandidaten, besserer Kontakt, kleinere Stimmkreise
Nachteil: Viele Stimmen gehen verloren (Papierkorbstimmen)

Mit der Zweitstimme wir die Partei gewählt. Die Stimme entscheidet je nach Prozentanteil die Sitzverteilung im Bundestag = Verhältniswahl. In den Bundesländern erstellen die Parteien Listen mit den Kandidaten = Listenwahl

Vorteil: gerechte Sitzverteilung, jede Stimme zählt
Nachteil: eventuell Kandidaten unbekannt, kein Einfluss bei der Aufstellung

Das gemischte Wahlsystem versucht die Vorteile der beiden Systeme zu vereinigen. Es wird auch personalisierte Verhältniswahl genannt. Mit der 5%-Hürde/Klausel soll verhindert werden, dass zu viele Parteien einen Sitz im Parlament bekommen.

Entscheidend für Zusammensetzung des Bundestages ist die
Zweitstimme

Überhangmandate: Wenn von einer Partei mehr Direktkandidaten(Erststimme) als Sitze (Zweitstimme) gewählt wurden. Sie dürfen nicht weggenommen werden.

Hare-Niemeyer-Verfahren: Alle Zweitstimmen einer Partei aus Bundesgebiet werden mit den zu vergebenen Bundestagssitzen multipliziert und durch die Gesamtzahl der Zweitstimmen aller Parteien(über 5%) geteilt.

Partei kann nur in Bundestag einziehen wenn Zweitstimmen über 5% liegen.

Partei kann aber in Bundestag einziehen wenn sie drei Direktmandate hat. Sie erhalten so viele Sitze wie ihnen nach Zweitstimmenanteil zustehen.

Demoskopie und Wahlen

Demoskopie= Meinungs- und Umfrageforschung

Methoden:- mündliche oder schriftliche Befragung (Interview) anhand Fragebögen mit vorgegebenen Antworten.
-Die Beobachtung.

Auftraggeber: Parteien, Fernseh- und Rundfunk, Zeitschriften

Institute: -Allensbach – Emnid – Infas und Infratest – Forschungsgruppe Wahlen

Positiv: Information über Meinungstrends,
Einsatz(Mobilisierung) der Wähler, zur Wahl gehen

Negativ: Manipulation der Bürger durch positiver Umfrageergebnisse
Orientierung der Politiker an der "Volksmeinung"
Gefahr der Beschönigung im Interesse der Auftraggeber
Inhalt
In dieser Zusammenfassung handelt es sich umd das Wahlsystem in Deutschland, die Grundsätze der Wahl und um Demoskopie und Wahlen. Alles was man wissen sollte über das Wahlsystem, um nicht als politischer Analphabet an diese Sache ranzugehen! (370 Wörter)
Hochgeladen
23.12.2004 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.9 von 5 auf Basis von 14 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.9/5 Punkte (14 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Politik und Wirtschaft-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland (Zusammenfassung)", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D2943-Geschichte-Wahlen-in-der-Bundesrepublik-Deutschland.php, Abgerufen 23.10.2020 01:13 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: