Menu schließen

Gespräch zwischen Kriminalinspektor Voß und Newton

Alles zu Friedrich Dürrenmatt  - Die Physiker

Alexander Esser Montag, 28. Februar 2005


Stufe 11
Deutsch
S. 18-24 Gespräch zwischen Kriminalinspektor Voß und Newton
Friedrich Dürrenmatts Komödie „Die Physiker“ – in Form einer Neufassung erschienen 1980 in der Diogenes Verlag AG, Zürich – handelt von der Verantwortung der Wissenschaftler für die Menschheit. Die Hauptpersonen sind drei angeblich geistig verwirrte, in einem Sanatorium lebende Physiker.
Weitere wichtige Rollen spielen zudem Kriminalinspektor Richard Voß und die Anstaltsleiterin Dr. h.c. Dr. med. Mathilde von Zahnd.
Die Komödie ist – entgegen der üblichen Form eines Dramas – in zwei Akte mit jeweils fünf Szenen unterteilt. Das Geschehen spielt sich vollständig im Salon der Irrenanstalt ab.
In der vorliegenden Szene, der zweiten Szene im ersten Akt, führt Kriminalinspektor Richard Voß ein Gespräch mit Herbert Georg Beutler alias Newton. Kurz zuvor hatte Ernst Heinrich Ernesti, der vorgibt Einstein zu sein, Schwester Irene Straub erdrosselt. Zwar hatte der Inspektor Einstein nicht verhaften können, da dieser zumindest scheinbar geistig verwirrt ist, jedoch hatte er der Oberschwester unmissverständlich klargemacht, dass nach dem bereits zweiten Mord in der Anstalt höhere Sicherheitsmaßnahmen von Nöten seien. Newton den Lärm der Ermittlungen hörend gesellt sich zu der Runde. Es folgt eine Unterhaltung zwischen Voß und Newton. Dabei steht der Inhalt des Dialogs – wie im Drama üblich - im Vordergrund. Jedoch kommen auch die Emotionen Inspektor Voß’ im Gespräch gut zum Ausdruck. Voß’ Erregung in Wut hat eine kurze, abgehackte Sprechweise zur Folge.
Die Unterhaltung der beiden beinhaltet fünf große Themen. Somit kann man den Textabschnitt inhaltlich gliedern.
Im ersten Teil des Textes klärt Voß Newton über den vorangegangenen Mord auf (S. 18, 3. Absatz – S. 19, 2. Absatz).
Anschließend beginnt Newton die Unordnung im Zimmer zu beseitigen und kommt so auf sich zu sprechen. Er als Physiker könne keine Unordnung ertragen (S. 19, 3. Absatz – S. 19, 4. Absatz).
Im dritten Abschnitt äußert Newton schließlich seine Bestürzung über den Mord an Schwester Straub. Inspektor Voß macht ihn darauf aufmerksam, dass er selber auch schon eine Schwester erdrosselt habe. Newton sieht jedoch einen unterschied zwischen den Morden und betont: „Ich bin schließlich nicht verrückt.“ (S. 19, 5. Absatz – S. 20, 5. Absatz)
Im vorletzten Abschnitt offenbart Newton Inspektor Voß, dass er in Wirklichkeit Einstein sei und sich nur für Newton ausgebe um Ernst Heinrich Ernesti nicht unnötig zu verwirren (S. 20, 6. Absatz – S. 21, 6. Absatz).
Im fünften Abschnitt bessert sich die bis dahin schlechte Laune des Inspektors schließlich leicht und die beiden führen in schon etwas vertrauterer Atmosphäre Gespräche über Musik und Elektrizität (S. 21, 7. Absatz – S. 23, 1. Absatz).
Newton verlässt den Salon wieder und es folgt eine Unterhaltung zwischen dem Inspektor und der Anstaltsleiterin Dr. Mathilde von Zahnd.
Vor allem in den Abschnitten 1-4 weist der Satzbau viele Ellipsen auf. Der Inspektor ist wütend, dass er Einstein nicht verhaften darf und antwortet so stets nur sehr kurz und in unvollständigen Sätzen. Dies wird vor allem deutlich, als Newton den Inspektor nach dem Mord fragt. Newton fragt nach, ob der Inspektor wirklich von der Landesmeisterin des nationalen Judoverbandes spreche. Daraufhin antwortet dieser nur einsilbig: „Die Landesmeistern.“ Als Newton sein Entsetzen über den Mord ausdrückt, fährt Voß fort: „Von Ernst Heinrich Ernesti.“
Nicht wenige der Sätze sind zudem abgebrochen, da vor allem Einstein seinen Gesprächspartner oftmals unterbricht. Dies zeigt, dass Newton in einer besseren, mächtigeren Position ist als der Inspektor. Der Inspektor kann Newton aufgrund dessen Irrsinnigkeit nicht verhaften.
Erst im fünften Abschnitt ändert sich die Einstellung des Inspektors. Er ist wieder besser gelaunt und antwortet so auch wieder in längeren, vollständigen Sätzen.
Um der Gattung einer Komödie zu entsprechen benutzt Dürrenmatt das Motiv der verkehrten Welt. Er bringt teilweise versteckte Witze und Ironie mit in den Text ein. So dürfen im Salon lediglich Patienten, nicht jedoch Besucher rauchen. Newtons Aussage „ich bin schließlich nicht verrückt“ (S. 20, Z. 5) ist als Ironie zu verstehen. Zwar wird in der vorletzten Szene bekannt, dass Newton nicht wirklich verrückt ist, doch hält ihn der Rezipient zu dem Zeitpunkt noch dafür.
Weiterhin ist zur Syntax der Sprache zu bemerken, dass Newton in Abschnitt vier eine Inversion benutzt („Der berühmte Physiker und Begründer der Relativitätstheorie bin ich.“, S. 21, Z. 13), um sein Geheimnis, er sei Einstein, zu verdeutlichen.
Schließlich folgt im letzten Abschnitt noch eine Erläuterung Newtons zur Elektrizität. Er möchte den Inspektor mit seinem Fachwissen beeindrucken. Er beweist somit, dass er trotz seiner Verrücktheit, doch über das Fachwissen eines Wissenschaftlers verfügt.
Während Newton zu Beginn des Textes zunächst einmal nur den Sachverhalt über den Mord klären möchte, versucht er später zunehmend den Professor davon zu überzeugen, dass er nicht verrückt sei. Jedoch macht er dies – vermutlich absichtlich – auf so abstrusem Weg, dass gerade dadurch der Anschein entsteht, er sei verrückt.
Ein Beispiel dafür bietet die Situation, in der der Inspektor Newton nach seinem Alter fragt. Newton vergisst auf den ersten Moment scheinbar sein Pseudonym und ist verwirrt, als Voß ihn für 200 Jahre alt hält. Diese unangenehme Szene klärt er jedoch, indem er vorgibt Einstein zu sein.
Sobald der Anschein erweckt werden könnte, er sei nicht verrückt, macht er so eine Äußerung, die ihn doch wieder für verrückt gelten lässt.
Voß macht während der Unterhaltung auch einen Wandel durch. Dies wird vor allem – wie schon oben beschrieben – an der Länge seiner Antworten deutlich. Als er am Ende eine Unterhaltung mit Newton führt, ist er schon weitaus ruhiger und gelassener als noch zu Beginn der Szene.
Die Szene zeigt, dass die Aufregung des Inspektors über den Mord schon geringer geworden ist. Dies hat insofern Relevanz für den Fortgang der Geschichte, da er sich bei dem folgenden, dritten Mord gar nicht mehr aufregt.
Newton währenddessen wirkt auf den Zuschauer mit seinem vorschriftsmäßigem und ordnungsliebenden Verhalten zunächst nicht verrückt. Erst als er zu gibt, sich für Einstein zu halten, ändert sich diese Ansicht. Ich vermute, er gibt vor Einstein zu sein, um den Inspektor nicht auch auf die Idee zu bringen, er sei nicht verrückt. Auch das Verhalten Newtons ist wichtig für den weiteren Verlauf des Dramas. Am Ende stellt sich heraus, dass die drei Physiker nicht wirklich verrückt sind. Dieser Dialog ist als Vorrausdeutung zu sehen. Schon zu diesem früher Zeitpunkt zeigt sich, dass Newton neben seinem angeblichen Irrsinn auch durchaus noch seine Vernunft besitzt und Herr über diese ist. So erklärt er dem Inspektor beispielsweise die Elektrizität und verhält sich über weite Strecken auch sehr normal.
Letztendlich wird deutlich, dass die untersuchte Szene eine Schlüsselszene nicht nur für den Fortgang des Stücks, sondern auch für das Ende ist.
Seite 2 von 3
Inhalt
Analyse einer Szene aus Dürrenmatts "Die Physiker": Kriminalinspektor unterhält sich nach Einsteins Mord mit Newton. (1091 Wörter)
Hochgeladen
22.03.2005 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 19 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (19 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Gespräch zwischen Kriminalinspektor Voß und Newton", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1944-Duerrenmatt-Friedrich-Die-Physiker-Gespraech-Newton.php, Abgerufen 23.08.2019 07:11 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: