Menu schließen

Theodor Storm - Der Schimmelreiter

Alles zu Theodor Storm  - Der Schimmelreiter

"DER SCHIMMELREITER":


Die von Storm 1888 vollendete Rahmennovelle "Der Schimmelreiter" war sein letztes Werk.
Ein Mann reitet bei Sturm zu nächtlicher Stunde einen Damm entlang, als er einem Reiter begegnet bei dem ihm auffällt, daß er lautlos auf einem Schimmel bei ihm vorbeistob. Als er in eine Ortschaft kommt und in die Stube eines Gasthauses eintritt, findet dort gerade eine Versammlung der Deichgevollmächtigten statt und es geht auch dementsprechend laut her. Als er jedoch von seinem Erlebnis erzählt verstummt plötzlich alles, denn besagter Reiter taucht nur auf, wenn der Deich bricht. Und zur Aufklärung des Fremden beginnt der Schulmeister die Geschichte des Schimmelreiters zu erzählen.
In einer Hütte am Deich lebt ein Vater mit seinem Sohn Hauke. Der Sohn beschäftigt sich viel mit den Deichen und deren Aufbau und äußert den Wunsch eines Tages Deichgraf zu werden. Tag für Tag studiert er die Deiche, zeichnet und berechnet, wie er dies von seinem Vater gelernt hat. Als er erwachsen wird, kommt Hauke Haien als Knecht an den Hof des Deichgrafen. Später jedoch als der Deichgraf älter wird, hilft er bei der Wirtschaftung der Deiche aus. Dabei bemerkt der Graf, daß er sich sehr gut auskennt und überläßt ihm die Deichwirtschaftung komplett. Nach einiger Zeit verloben sich Hauke und Elke, die Tochter des Deichgrafen, und nach dem Tod des alten Deichgrafen heiraten sie. Hauke tritt nun das Erbe des alten Deichgrafen an. Er ist ein sehr aktiver Deichgraf und beschließt mehr Land einzudeichen und zwar mit von ihm errechneten Deichen, die ein anderes Profil besitzen wie die Alten, die nach seiner Ansicht den Fluten nicht mehr lange standhalten. Mit diesem Vorhaben stößt er natürlich Ablehnung bei der Bevölkerung, aber er setzt es dennoch durch.
Seit einiger Zeit beobachtet man auf einer kleinen Hallig bei Nacht einen Schimmel, der umherspringt, am Tag jedoch sieht man nur dessen Gebeine. Eines Tages war der Schimmel verschwunden und Hauke Haien kauft bei einem Mann ein solches Tier. Es war abgemagert, doch nach der persönlichen Pflege durch den Deichgrafen erstrahlt es in neuem Glanz. Er sprengt mit seinem neuen Roß auf den Deichen umher. Keinen anderen läßt es reiten, außerdem fürchten die Leute dieses Pferd, den sie glauben der Teufel reitet es.
Nun kommt der Befehl zur Eindeichung von der Oberdeichgrafschaft. Nachdem das notwendige Material geliefert wurde, beginnt man mit der Eindeichung. Die Arbeiter stehen unter der strengen Aufsicht des Schimmelreiters, wie sie Hauke nennen. Inzwischen gebärt Elke ein Kind. Sie nennen es Wienke. Drei Tage nach der Geburt hat Elke Kindbettfieber. Hauke spricht ein Gebet, in dem er nicht ganz zu Gottes Allmacht steht. Dieses Gebet wird belauscht, im ganzen Dorf verbreitet und als Fluch ausgelegt. Hauke und Elke bemerken, daß Wienke schwachsinnig ist.
Eines Tages entdeckt Hauke, daß die Arbeiter ein Hündchen, das ihnen in die Quere gekommen ist, in den Deich einschaufeln wollen. Er hält sie auf und nimmt das Hündchen nach Hause zu seiner Tochter.
Nach einiger Zeit ist der neue Deich fertiggestellt. Fortan lebt die Deichgrafenfamilie ruhig und nimmt die gealterte Dienstmagd Trin Jans zu sich auf. Die kleine Wienke hat von nun an zwei Spielkameraden, den Hund Perle, den ihr Vater gerettet hat, und die Möwe Claus, die Trin Jans gehört. Wienke besucht Trin Jans täglich, um mit ihrer Möwe zu spielen. Später stirbt Trin Jans und das Kind sorgt für die Möwe.
Eines Tages gibt es einen Sturm, wie ihn keiner je erlebte. Hauke reitet mit seinem Schimmel zum Deich, dabei kommt die Möwe Claus unter die Hufe. Bei seinem Ritt entdeckt er, wie Arbeiter den neuen Deich durchstechen wollen, damit der Alte bestehen bleibt. Hauke befiehlt ihnen dies zu unterlassen. Weitergeritten bricht ein Stück des alten Deiches vor seinem Schimmel. Er sieht Elke und ihr Kind in einer Kutsche und ruft ihnen zu, doch die Kutsche wird von der Flut erfaßt. Er gibt dem Schimmel die Sporen und stürzt sich ebenfalls in die Fluten und schreit Gott solle ihn nehmen und die anderen verschonen.
Der Schulmeister beendet die Geschichte. Er fügt hinzu: "Das Pferdegerippe war danach wieder auf Jevershallig zu sehen. Das ganze Dorf will es gesehen haben. Doch eins ist sicher: Hauke Haien kam mit Weib und Kind in den Fluten um. Er ist nicht einmal am Friedhof begraben. Doch sein Deich steht jetzt, hundert Jahre später, immer noch."
Als sich der Fremde auf das Zimmer begeben will, trifft er den Deichgrafen, der ihm mitteilt, daß der Deich gebrochen ist, genauso wie sie es der Schimmelreiter vorausbezeugt hat.
Inhalt
Eine kurze Inhaltsangabe zum Werk "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm. (740 Wörter)
Hochgeladen
24.05.2003 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.9 von 5 auf Basis von 91 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.9/5 Punkte (91 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Theodor Storm - Der Schimmelreiter", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1208-Storm-Theodor-Der-Schimmelreiter.php, Abgerufen 19.07.2019 09:56 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: