Menu schließen

mendelsche gesetze

Frage: mendelsche gesetze
(21 Antworten)

 
hi,


kann mir ma jemand kurz und bündig ( und verständlich) die mendelschen gesetze erklären?
GAST stellte diese Frage am 11.01.2006 - 20:35

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:37
mhh
mendel besonders gut schmecken die dinger uaf kuchen schön geröstet

lecker


Autor
Beiträge 796
0
Antwort von knuddelkitty | 11.01.2006 - 20:39
welche? alle drei?

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:39
kurz und bündig stehen die doch in jedem buch-lexicon-oder hier auf da seite...
also gaaanz kurz... 1.Gesetz der uniformität und reziprozität
2.spaltungsgesetz
3 gesetz der neukombination

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:39
ist doch nicht schwer. die 3 gesetze beruhen auf dem kreuzungsprinzip und dessen vererbung von merkmalen.
diese können rezessiv oder dominant sein und spalten sich auf von generation zu gernertion. ebenfalls ist dein reinerbig-und die mischerbigkeit wichtig.

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:40
Habn wir heute in der Schule gehabt.

1. Gesetz - Uniformitätsregel

Kreuzt man zwei reinerbige Individuen einer Art, die sich in einem Merkmal unterscheiden, so sind die Nachkommen in der F1-Generation in Bezug auf dieses Merkmal alle gleich

2. Gesetz - Spaltungsregel

Kreuzt man die Hybride der F1-Generation untereinander, so spalten sich die MErkmale in der F2-Generation bei einem dominant-rezessiven Erbgang im Verhältnis Genotypisch: 1:2:1 und Phänotypisch: 3:1 auf

3. Regel

Kreut man Lebewesen einer Art, die sich in zwei oder mehreren Merkmalen reinerbig unterscheiden, so werden die einzelnen Gene unabhängig von einander vererbt. Bei der Befruchtung können die Gene in neuen Kombinationen zusammentreffen

;]

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:40
war das net was mit vererben...?^^

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:40
ja halt was diese gesetze bedeuten- erklären....


@Brett.....= du meinst wohl eher Mandeln :)

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:41
also...das uniformitätsgesetz besagt, glaub ich das ein mischerbiges individuum in der 1. tochtergeneration immer das dominante merkmal hervorbringt...

das spaltungsgesetz besagt das in der 2. tochtergeneration das dominante, sowie das rezesive merkmal in einem zahlen verhältnis von 1:3 auftritt....

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:43
eye soon mist is ja wenigstens noch verständlich...wenns dann in die molekularbiologie geht...*kooooootz*
soon verf.ickten scheiß muss ich nun die ganze zeit für mein abi lernen, dass in berlin ja schon am ende dieses monats is...hiiilfeeee

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:44
Meins ist von unserer Bio-Lehrerinn formuliert worden^^
Muss ja richtig sein ;)

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:45
@ also vipax deine antwort würde mir wohl gefallen, wenn ichs bissel verstehen wür:) meinst du mit F1 und F2 die tochtergeneration?

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:46
Genau, die beiden Filialgenerationen.

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:48
Habs schon versucht, einfacher kannst einfach ned formulieren^^


Autor
Beiträge 796
0
Antwort von knuddelkitty | 11.01.2006 - 20:50
die definitionen sind blöd, versuch es übers kreuzungsschema zu verstehen.

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:52
also ich versuchs ma so wie ichs verstehe:


Habn wir heute in der Schule gehabt.

1. Gesetz - Uniformitätsregel

Kreuzt man zwei reinerbige Individuen einer Art, die sich in einem Merkmal unterscheiden, so sind die Nachkommen in der F1-Generation in 1. Tochtergeneration Bezug auf dieses Merkmal alle gleich (--- also dominant?)

2. Gesetz - Spaltungsregel

Kreuzt man die Hybride(--keine ahnung was das sein soll ...)sollten sich die Merkmale in der 2. tochtergeneration-Generation bei einem dominant-rezessiven Erbgang im Verhältnis Genotyp und Phänotyp

3. Regel

Kreuzt man Lebewesen einer Art, die sich in zwei oder mehreren Merkmalen reinerbig unterscheiden, so werden die einzelnen Gene unabhängig von einander vererbt. Bei der Befruchtung können die Gene in neuen Kombinationen zusammentreffen( mischerbig)

?

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:52
stimmt...mit dem kreuzungsschema haste da nen besseren überblick....das is schön anschaulich...

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:55
also wir haben das 2. gesetzt so gelernt das da das zahlenverhältnis eben 1:3 ist (also 1 rezesivesmekmal zu 3 dominanten merkmalen...)

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:56
intermediär ____________was bedeutet das?

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:56
soweit stimmt alles ... aber bei bei solchen komplexen regeln würd ich immer besser nochma bei wikipedia nachschaun ...
das lohnt sich immer .. und da isses auch mit der grafik beschrieben, das hilft immens ...

lg,

 
Antwort von GAST | 11.01.2006 - 20:59
Hybride--------- was bedeutet das schon wieder? kanns mir ma vielleicht jemand erklären?

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Biologie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Biologie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: