Menu schließen

Fragen zum Anschluss 2 Weltkrieg

Frage: Fragen zum Anschluss 2 Weltkrieg
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 7
0
Wir bekommen in der Schule Besuch von einen alten Mann der uns was über den 2.
Weltkrieg erzählt. Dazu brauche ich bitte Fragen über den Anschluss ! Danke schon mal
Frage von Lenakannsned | am 12.01.2018 - 10:18


Autor
Beiträge 0
46
Antwort von Ritchy (ehem. Mitglied) | 12.01.2018 - 12:33
Anschluss =Ende? Wie sah der Alltag am 1.Tag nach Kriegsende aus? Wie wurde dann das Leben neuorganisiert? War plötzlich alles wieder in Ordnung und man konnte beruhigt schlafen gehen? Oder kämpfte man mit Sorgen,
weil man alles verloren hatte oder mit Krankheiten/Verletzungen (auch seelische). Aber war es nicht sehr beruhigend, als keine Bomben mehr fielen und sehr leise? Fehlte nicht sogar etwas, übertrieben gesagt? Wie wurde der Wiederaufbau organisiert, Arbeitsplätze geschaffen...?


Autor
Beiträge 10601
630
Antwort von cleosulz | 12.01.2018 - 19:32
Meinst du "Anschluss Österreichs" an Deutschland im Jahr 1938, kurz vor Kriegsbeginn?

Zitat:
Die vom Bundespräsidenten Wilhelm Miklas am 11. März nach deutschen Drohungen bestellte nationalsozialistische Bundesregierung unter Arthur Seyß-Inquart führte am 13. März 1938 im Auftrag von Adolf Hitler, der am 12. März 1938 in Österreich eintraf, den „Anschluss“ durch.

Fragen dazu könnten sein:

  • Wie empfanden Sie den Anschluss an Nazi-Deutschland?
  • Waren Sie oder die Leute in ihrer Familie eher dafür oder dagegen - wurde darüber innerhalb der Familie gesprochen?
    Der Anschluss war ja ein Verstoß gegen den Versailler Vertrag.
de.wikipedia.org

  • Wie war das in den beiden Jahren vor Kriegsende => wussten die Österreicher da wirklich schon, dass sie nach Kriegsende (wie immer es ausgeht) nicht mehr zu Deutschland gehören würden?
  • Wie hat er (der Besucher), den Einmarsch der Deutschen Wehrmacht mitbekommen?
  • Der unter dem Decknamen "Otto" angewiesene Einmarsch in Österreich wurde von vielen Einwohnern mit spontanem Jubel begrüßt. (Alles Nationalsozialisten = alle mit einer großdeutschen Sehnsucht, die von Hitlern befreit wurden?)
  • Es war ein Einmarsch ohne Gegenwehr = warum?
  • Immerhin hatten jubelnde Massen am 15.03.1938 Hitler und seine Mannen auf der Ringstraße empfangen.

  • Waren die Österreicher Opfer oder später Mit-Täter für die Taten der Nazis in Österreich?
  • Hörte er Begriffe wie:
  • "Älteste Ostmark Deutschlands" oder "jüngstes Bollwerk der Deutschen Nation und damit des Deutschen Reiches"
  • Und wie fühlte er sich dabei? Gut - befremdlich - ablehnend?

  • Fühlte er sich als Österreicher oder als Groß-Deutscher?
  • 10 % der Österreicher gehörten 1939 der NSDAP an, das waren über 700.000 Österreicher.
  • Nach dem Krieg wurden jedoch nur 536.000 Österreicher wegen der durchzuführenden Entnazifizierung als solche registriert. Wie kann man /er sich das erklären?

________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: