Menu schließen

Hilfe Abitur Ökologie - Evolution - Pflanzen Variabilität

Frage: Hilfe Abitur Ökologie - Evolution - Pflanzen Variabilität
(5 Antworten)


Autor
Beiträge 3
0
Sehr geehrtes Forum,

ich benötige eure Hilfe.
Ich habe vor kurzen mein Abitur Thema erhalten aus dem Semester Ökologie und Evolution:

Ich habe eine Grafik bekommen mit einer Pflanze, welche in den Bergen wächst. Desto Höher man geht umso kleiner ist die Größe der Pflanze und desto niedriger umso größer wächst die Pflanze.

Natürlich spielen die biotischen und abiotischen Beziehungen hier eine Rolle. Ich denke die Pflanze passt sich an Ihre Umgebung an, wenn Sie klein Wüchsig ist so bedarf sie nicht mehr so vielen Nährstoffen und sichert sich so das überleben.

Wenn man nun Samen der Pflanze aus den verschiedenen Standorten nimmt und auf einem Feld unter gleichen Bedingungen pflanzt so behalten die neuen Pflanzen Ihre jeweilige Größe(Hohe Lage kleine Pflanze, niedrigere Lage größere Pflanze bei). Wie kommt das, dass die Pflanzen unter gleichen Bedingungen immer noch unterschiedlich hoch sind?
Frage von juergenalpen | am 26.06.2017 - 21:07


Autor
Beiträge 0
30
Antwort von n8flug (ehem. Mitglied) | 26.06.2017 - 23:24
Füllen kannst Du Deinen Vortrag mit der Erklärung der Formel für Varianz (mathematisch), und daß es sich ja nur um einen empirischen Versuch handelt. Dann führst Du aus, daß dieser Versuch aber stellvertretend für wissenschaftliche, evolutionäre Erkenntnisse steht.

Dann holst Du weit aus und beschreibst das Verhältnis von Ökologie und Evolution und die hier gefundenen Überschneidungen.
Anpassungen an die Umwelt (Ökologie), Assimilation bishin zur Mutation (Genetik, Evolution).
Weiterentwicklung oder Rückentwicklung? Hochinteressant, weil die Pflanze sich den Umweltbedingungen anpasst, aber ist es am Ende ein Rückschritt?
Kann man die Evolution durch Veränderung der Umweltbedingungen beeinflussen?
Extrem: Kann der Mensch wieder zum Affen werden? Google mal ein bißchen dazu.
Warum haben die Dinosaurier sich nicht an den veränderten Umweltbedingungen angepasst?
Entscheidend ist m.E. der Zeithorizont der Umweltveränderung.
Tragen wir alle in uns eine Art Anpassungsfähigkeit bezogen auf den Zeithorizont in uns?
Und wenn ja, wird es bei Pflanzen eine andere Dimension als bei Wirbeltieren haben, weil der Generationswechsel länger dauert.


Autor
Beiträge 31107
1106
Antwort von matata | 26.06.2017 - 21:09
Und wo ist die Graphik? Bitte im nächsten Antwortfeld einfügen.
Um welche Pflanze geht es? Name? Spezies? etc.


Autor
Beiträge 3
0
Antwort von juergenalpen | 26.06.2017 - 21:14


Autor
Beiträge 0
30
Antwort von n8flug (ehem. Mitglied) | 26.06.2017 - 22:03
Hallo, denk bitte daran, dass es um die Varianz der Pflanzengröße geht! Eine weiter oben gewachsene Pflanze kann mit ihrem Samen durchaus auch verhältnismäßig groß wachsen.
Insgesamt stimmt aber Deine Betrachtungsweise.
Es hat mit Evolution zu tun: Ein Afrikaner wird auch nicht weiß, weil er in Deutschland lebt. Bei der Pflanze geht es nicht nur um Assimilation an die Umweltbedingungen, sondern es mutiert auch ein Gen (Größe).
Nach vielen Generationen wird sich das aber ändern. Bei Menschen ist der Zyklus natürlich weiter ausgedehnt.
Es gibt also etwas zwischen Genetik und Umweltanpassung, der Übergang ist fliessend.


Autor
Beiträge 3
0
Antwort von juergenalpen | 26.06.2017 - 22:25
Habt Ihr eine Idee, wie ich das ganze füllen kann im Grunde lässt sich die Grafik ja in 2 Minuten erklären?


Autor
Beiträge 0
30
Antwort von n8flug (ehem. Mitglied) | 26.06.2017 - 23:24
Füllen kannst Du Deinen Vortrag mit der Erklärung der Formel für Varianz (mathematisch), und daß es sich ja nur um einen empirischen Versuch handelt. Dann führst Du aus, daß dieser Versuch aber stellvertretend für wissenschaftliche, evolutionäre Erkenntnisse steht.

Dann holst Du weit aus und beschreibst das Verhältnis von Ökologie und Evolution und die hier gefundenen Überschneidungen.
Anpassungen an die Umwelt (Ökologie), Assimilation bishin zur Mutation (Genetik, Evolution).
Weiterentwicklung oder Rückentwicklung? Hochinteressant, weil die Pflanze sich den Umweltbedingungen anpasst, aber ist es am Ende ein Rückschritt?
Kann man die Evolution durch Veränderung der Umweltbedingungen beeinflussen?
Extrem: Kann der Mensch wieder zum Affen werden? Google mal ein bißchen dazu.
Warum haben die Dinosaurier sich nicht an den veränderten Umweltbedingungen angepasst?
Entscheidend ist m.E. der Zeithorizont der Umweltveränderung.
Tragen wir alle in uns eine Art Anpassungsfähigkeit bezogen auf den Zeithorizont in uns?
Und wenn ja, wird es bei Pflanzen eine andere Dimension als bei Wirbeltieren haben, weil der Generationswechsel länger dauert.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Biologie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Biologie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: