Menu schließen

5 Mal beten - Eure Meinung

Frage: 5 Mal beten - Eure Meinung
(3 Antworten)


Autor
Beiträge 226
0
Hi,

mich würde mal folgendes interessieren

Wie ist eure persönliche Meinung dazu:

Muslime sind ja verpflichtet 5 mal zu beten.

Ich war mit meinen Neffen mehrmals auf einem Spielplatz

Folgendes ereignete sich:

Ich saß auf einer Bank, da
Frage von abi15 | am 04.08.2015 - 01:43


Autor
Beiträge 226
0
Antwort von abi15 | 04.08.2015 - 01:47
Ich saß auf einer Bank, da sah ich gegenüber Jugendliche die ALkohol getrunken haben

Rechts von mir (ca 300Meter) ein Mann der dort sein Gebet verrichtete

Neben mir saß ein Mann und Frau die sofort "gelästert" haben

"Schatz, schau den mal an Der betet da, hat sicher kein zu Hause usw"
Es kamen nur Vorurteile aber über die, die vor den Bier getrunken habe und dass mittem in einem Spielplatz dazu sagten sie nicht

Was haltet ihr von sowas

Muslime die "draußen"beten?

Findet iht sowas schlimm?
EIgentlich schaden die da niemanden? Besser als die, die auf der Straße besoffen rumlaufen?

 
Antwort von ANONYM | 04.08.2015 - 22:55
Also mich stört es nicht, wenn einer betet.
Ich würde mich eher ärgern, wenn Jugendliche am Spielplatz trinken -
zumindest, wenn das zu einer Zeit wäre, zu der Kinder üblicherweise an dem Spielplatz spielen.

Zitat:
"Schatz, schau den mal an Der betet da, hat sicher kein zu Hause usw"
 
Bist Du sicher, dass gleich so gelästert wurde? Denn etwas ungewöhnlich würde ich das Beten schon finden. Das sieht man ja hierzulande nicht so oft. Aber das heißt dann ja noch nicht, dass man etwas schlecht findet.
Mich würde stören, wenn mich jemand zum Konvertieren überreden will.

 
Antwort von ANONYM | 06.08.2015 - 15:44
So, nun muss ich mal nachfragen, weil deine Schilderung der Situation nicht gerade hilfreich ist.

Du sitzt "WANN" auf dem Kinderspielplatz?
Wochentag, Uhrzeit, wo?
Ich gehe davon aus, dass es noch hell bzw. tagsüber war, bin mir aber nicht sicher, weil du nichts dazu schreibst und auch nichts dazu, wie alt dein Neffe ist.

Er könnte ja durchaus mit dir gleichaltrig sein und ihr könntet abends nach 22 Uhr dort auf dem Spielplatz gewesen sein. ;)

Unabhängig, dass Jugendliche und Erwachsene außer als Aufsichtsperson eigentlich nichts auf einem Spielplatz zu suchen haben, hätte mich der Alkoholkonsum bei Abwesenheit von Kindern jetzt nicht unbedingt so sehr gestört.
Vorausgesetzt, dass die widerrechtliche Spielplatzbesucher ihren Müll und ihre Sachen/Flaschen wieder mitnehmen.

Manche Spielplätze werden abends ja noch als Bolzplätze oder Treffpunkte für Jugendliche und junge Menschen genutzt. Wenn durch Verschmutzung oder Lärm niemand dadurch gestört wird, ist das meiner Meinung nach OK.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass man in der Öffentlichkeit sich sowieso nicht zusaufen sollte. Vor allem nicht mit harten Alkoholika wie z.B. Wodka usw.
Wenn jemand auf einer Barkbank bei schönem Wetter eine Radler trinkt, dann ist das ok.
Du meckerst ja auch nicht, wenn jemand eine Cola oder eine Sprite trinkt.
Wir haben ja noch keine amerikanischen Verhältnisse, wo alle Leute mit der Alk-Flasche in der braunen Tüte durch die Straßen gehen. So was finde ich furchtbar.
Mit "Tüte" ist das das offenbar legal.

Wir haben in Deutschland kein allgemeines Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.
Es gibt kein Gesetz zum generellen Verbot von Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit.
Wie das so in den Straßenbahnen, bei der Bahn usw. gehandhabt werden kann, ist was ganz anderes. Da gibt es mitunter "Hausordnungen", die beachtet werden muss.
de.wikipedia.org

Also: Lass die Leute ihre Getränke zu sich nehmen, wenn es ihnen Spaß macht und sie dabei sich ordentlich verhalten und niemanden wirklich stören.

Oder stört es den Muslimen, wenn andere Nichtmuslime in ihrer Gegenwart überhaupt Alkohol trinken?

Schon mal was von Toleranz gehört?

Es gibt ja schon eine Klage, wonach ein Ladegehilfe in einem Getränkemarkt abgelehnt hat, Alkoholika in die Ladenlokale einzuräumen. Das würde ihm seine Religion verbieten.

Was ich dazu denke, schreibe ich hier jetzt nicht. Aber vielleicht hat der Landengehilfe den Beruf verfehlt?

Was das Beten in der Öffentlichkeit angeht und der Standpunkt des Muslimen betrifft, ist deine Angabe auch ziemlich ungenau.

Du schreibst, dass du 300 m  von deinem Glaubensbruder entfernt warst.
Er hat also nicht auf dem Spielplatz gebetet.

Du hast nichts darüber geschrieben, wie dich dein Anblick berührt hast.

Ganz ehrlich:
Wenn ein Christ sich mitten in der Stadt niedergenkniet hätte und angefangen hätte, den Rosenkranz zu beten, hätte sicher auch manch einer komisch geschaut.
Auch das ist nämlich nicht üblich.

Und selbst in Bayern, wo es immer noch üblich ist, dass man, wenn man an einem Martl/Kreuz vorbei geht, man sich bekreuzigt, wird dieses Verhalten manchmal mit Schulterzucken oder sonstigen Kommentaren begleitet.

Zitat:
Die katholische Tradition im Süden Deutschlands - vulgo in Bayern ;-) - besagt, daß man sich vor und nach dem Gebet bekreuzigt und wenn man eine Kirche betritt.
Außerdem wenn man einem Kruzifix begegnet (z. B. einem Wegkreuz), einem Denkmal, das um Fürbitte ersucht oder zum Gedenken eines Unfalltoten aufgestellt ist ("Marterl"), wenn man einem Toten oder einem Leichenzug oder Leichenwagen begegnet, und wenn einem in einer persönlichen Notlage ist.
Noch ältere Tradition will das Kreuzzeichen immer dann, wenn der Name Christi genannt wird, die Dreifaltigkeit Gottes angesprochen wird, wenn man das Geläut der Kirche hört (Gebets- und Sterbeläuten) sowie beim Stoßgebet zu Gott, dem Schutzpatron oder einem anderen Heiligen.
Außerdem bekreuzigt man sich immer dann, wenn man es möchte und wenn man in der entsprechenden seelischen Verfassung ist, nicht zum Spaß natürlich.
Mit der Bekreuzigung geht eine Anrufung Gottes einher.

Lies auch den Artikel bei Wikipedia  de.wikipedia.org

Was denkst du, wenn du einer Person begegnest, die etwas macht, was in deinem Kulturumfeld nicht üblich ist?

Ich wette, dass du dann auch stutzt und dann eine vielleicht nicht immer ganz tolerante Äußerung auf den Lippen hast. Sei es nur ein Grinsen, ein Schulterzucken oder sonstwas.

Was denkst du, wenn buddistische oder hinduisitische Mönche oder die Leute von hari-krischna trommelnd durch die Fußgängerzone laufen und ihrem Gott singend Lob preisen?
Verneigst du dich in Gedanken vor ihnen (weil sie treu und brav ihren Glauben ausleben) und sagst nichts?
Mensch Junge, das glaube ich nicht.

Obwohl ich mich für sehr tolerant halte, zaubert sich bei mir da immer ein Lächeln im Gesicht und nicht immer ohne Kommentar.
Nicht dass ich diese Leute verurteile. Aber ihr Auftritt, ihr Tun ist bei uns eben "nicht üblich" und jedes Mal für mich ein "kleiner Kulturschock" mit entsprechender Reaktion.

Meinst du, dass es bei den Leuten auf dem Spielplatz nicht ebenfalls so war?

Der selbe Kulturschock ist es für mich, wenn ich z.B. in München durch die Straßen laufe und mir dort Frauen tiefverschleiert und mit metallenen Gesichtsmasken begegnen.
Vielleicht bin ich nur "scheintolerant" oder doch weniger tolerant, als ich denke.
Aber an diesen Anblick von total verschleierten Frauen in Europa kann ich mich nicht gewöhnen.

http://www.dailytalk.ch/wp-content/uploads/bilder/gesichtsmaske.jpg

Und das Burkaverbot in Frankreich kann ich verstehen, gibt es doch auch noch andere Verhüllungsmöglichkeiten im Islam.

Und noch einen Hinweis zum Abschluss:

Beten im Freien ist für Christen übrigens nichts, was unüblich ist.
Schon immer haben z. B. Katholiken im Freien und bei Feldprozessionen laut und deutlich gebetet. Sie tun das auch heute noch.
Angefangen an Fronleichnahm,  bei Feldprozessionen oder bei sogenannten "Gottesdiensten im Grünen".

Für sein Gebet - seine Zwiesprache mit (seinem) Gott muss sich niemand schämen.
Jeder darf das. Und die Leute die beten (egal welche Konfesion sie haben) müssen sich dabei nicht anpöbeln lassen.
Nur sind sie nicht das tägliche Bild - und sind mancherorts "Exoten" und werden entsprechend kommentiert.

Das selbe glilt für Menschen, die im Park hier Thai-Chi oder Yoga machen oder Menschen, die in der Straßenbahn ein kleines Nickerchen machen. In Japan würde sich darüber niemand "aufregen". Da würden diese Leute keine Beachtung finden. Hier schon.


Also sei nicht so streng mit deinen Mitmenschen und überlege, welches Verhalten du selbst an den Tag legst, wenn du so durch die Welt gehst.

Bist du immer und überall tolerant? Oder was denkst oder sagst du, wenn ein junges Mädchen in Hotpans durch die Straße gehst?
Kommt da auch keine Äußerung, kein dummer Spruch über deine Lippen?

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: