Menu schließen

Deutsch Erörterung bitte bewerten

Frage: Deutsch Erörterung bitte bewerten
(9 Antworten)


Autor
Beiträge 0
58
Hi Leute,

Also erstmal zu mir.
Ich bin 17 Jahre alt und werden am Ende dieses Schuljahren mein Mittlere Reife schreiben. Ich hatte die Aufgabe in einer Klassenarbeit eine Erörterung zu schreiben. Ich finde jedoch das ich zu schlecht benotet worden bin und würde sehr gerne eure Meinung darüber hören. Es wäre also wirklich toll wenn ihr euch meine Erörterung durchlesen könntet und mich benoten könntet. Ich habe diese Arbeit Wortwörtlich übernommen um eine faire antwort von euch zu bekommen.

Das Thema lautete wie folgt:

"Internetportale, in denen Schülerinnen und Schüler miteinander kommunizieren, erfreuen sich großer Beliebtheit. Welche Gründe gibt es dafür? Welche negativen Begleiterscheinungen sind damit verbunden?"

Meine Gliederung:

1. Gründe für die Beliebtheit
1.1 neue Freunde finden
1.2 Die Möglichkeit sich selber Vorzustellen
1.3 Gruppenzwang
1.4 Spaß Faktor
1.5 Schnelle und einfache Kommunikation

2. Negative Begleiterscheinungen
2.1 Nachteile im Berufsleben
2.2 Computer Sucht
2.3 Online Mobbing
2.4 Keine "echte" Kommunikation
2.5 Lebensgefahr

Meine Erörterung:

Einleitung:

Ein schockierender Zeitungsartikel beschäftigt mich schon seit mehreren Tagen: „Selbstmord nach Liebeserklärung auf Facebook“. Dieser erzählt von einer schlimmen Endscheidung eines 15 jährigen Mädchens, welches sich nach einer zurück gewiesenen Liebeserklärung auf Facebook, das Leben nahm. Für viele vor allem jugendliche ist der tägliche Besuch dieses Internet Portals absolute Routine. Daraus ergibt sich natürlich die Frage: Was ist der Grund für diese derartige Beliebtheit und zu welchen folgen schweren Begleiterscheinungen kann es kommen?

Hauptteil:

Ein Grund, wieso Internetportale heutzutage so beliebt sind ist die Möglichkeit neue Freunde kennen lernen zu können. Durch praktische Suchfunktionen wie: „Leute in deiner Umgebung“ oder „Wer geht noch auf deine Schule“ ist es einfacher mit fremden Leuten in Kontakt zu treten. Zum Beispiel hat meine kleine Schwester dadurch die Chance bekommen ihren derzeitigen Freund kennen zu lernen.

Eine große Rolle spielt außerdem die Möglichkeit sich selber vorzustellen. Durch das eigene Profil, kann man anderen seine Interessen, Hobbys oder Probleme mitteilen, Fotos hochladen und in Gruppen einsteigen die sich mit ähnlichen Interessen beschäftigen.

Ein negativer aber wichtiger Punkt für ihre Beliebtheit ist der Gruppenzwang. Viele Jugendliche haben sich dort nur ein Konto erstellt weil es „alle machen“ oder weil es ihnen von ihren freunden empfohlen wurde. Allein ein geschätztes fünftel alle Facebook Accounts sind inaktiv, weil er von ihren Besitzern nur erstellt wurde, um dazu zu gehören.

Auf solchen Internet Portalen findet man auch oft lustige Spiele mit denen man sich wunderbar die zeit vertreiben kann. Daran sieht man das auch Spaß eine sehr wichtige Rolle spielt. Es ist außerdem eine Möglichkeit um sich von seinem grauen Alltag abzulenken und einfach einmal locker zu lassen.

Der jedoch wichtigste Grund ist auf jeden Fall die Möglichkeit der schnellen und unkomplizierten Kommunikation. Hierbei bieten Internet Portale alles was einem die Kontakt Aufnahme, das versenden von Nachrichten an einen oder mehreren freunden oder das Mitteilen einer Statusnachricht auf seinem Profil erheblich erleichtert. Was man früher per Brief oder E-Mail versendet hat, wird jetzt durch solche Internetportale ersetzt, welche einem zusätzlich mit der „Wer ist Online“ Anzeige erheblich das leben erleichtern.

Jedoch gibt es auch Nachteile und Probleme die hierbei auftreten können. So nimmt ein solches Profil auch sehr viel Einfluss auf sein Berufsleben. Durch persönliche Fotos, angegebene Interessen, Alter oder sogar der eigenen Telefonnummer macht man sich angreifbar. Laut einem Zeitungsartikel verwendet mittlerweile jeder zweite Arbeitgeber die Suchfunktion bei solchen Internetportalen um mehr über ihre Bewerber oder Angestellte zu erfahren.

Eine weitere Begleiterscheinung kann die Computersucht werden. Für viele jugendliche wird es irgendwann ein zwang sich jeden Tag auf solchen Internetportalen aufzuhalten, sie tuen meist nichts anderes mehr. Alle ihre Gedanken müssen im Internet festgehalten werden und möglichst alle freunde sollen es lesen. Ein guter freund von mir ist unter anderem davon betroffen und abgesehen von seiner verschwendeten Zeit leiden meist auch die Noten darunter.

Das sogenannte: „Online Mobbing“ rückt auch immer mehr ins Rampenlicht und immer mehr Schüler sind davon betroffen. Es werden Bilder von anderen schlecht dargestellt, verändert oder fiese und gemeine Kommentare darüber abgegeben. Viele Nutzer trauen sich schon gar nicht mehr eigene Bilder hochzuladen, weil ihre Angst darüber verspottet zu werden zu groß ist. In einem Blogeintrag wurde letztens darüber diskutiert und das Ergebnis war, das es manchen Jugendlichen so schlecht damit geht, das sie gar nicht mehr Leben wollen.
Eine weitere negative Entwicklung kann es auch auf das „echte leben“ haben. Die Jugendlichen treffen sich nicht mehr oder telefonieren. Es wird alles nur noch über solche Nachrichten geregelt und vor allem der persönliche Kontakt geht dabei immer mehr verloren. Früher ist man beispielsweise rausgegangen und hat irgendwas zusammen unternommen. Heute bleibt man lieber zu hause und chattet.

Der aber mit Abstand wichtigster Punkt gegen solche Internetportale ist die eigene Sicherheit. Manche Jugendliche können mit schlechten Nachrichten nicht umgehen und stürzen sich so selber ins verderben. Aber auch durch die Angabe persönlicher Daten, Adressen oder Telefonnummern macht man sich sehr leicht Angreifbar für Kinderschänder, Vergewaltiger oder Mörder. Ein absolut schockierender Zeitungsartikel hat mich letztens auf stummen lassen. In diesem ging es um die Veröffentlichung einer sogenannten „Todesliste“ auf Facebook, mit Namen der Personen die laut des Nutzers sterben sollten.

Schluss:

Abschließend kann man sagen das solche Aktionen absolut Menschen verachtend sind, aber leider heutzutage auch überall anders geschehen können. So finde ich persönlich solche Internetportale extrem praktisch und wenn man für sich selber einen gesunden Kompromiss zwischen der zeit die man dort verbringt und den Persönlichen Daten die man dort preisgibt findet, kann ich es nur jedem guten Gewissens weiterempfehlen.


Ich bin wirklich extrem auf eure Antworten gespannt.

Liebe Grüße, Kastanie
Frage von xKastaniex (ehem. Mitglied) | am 01.10.2010 - 14:21


Autor
Beiträge 34124
1463
Antwort von matata | 01.10.2010 - 14:32
Wieviele Punkte hast du bekommen und was war die maximal mögliche Punktzahl,
damit wir ungefähr einen Anhaltspunkt haben, ob die Lehrkraft streng oder weniger streng kontrolliert hat.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 77
0
Antwort von dickimon | 01.10.2010 - 16:02
ich finds gut.... :D


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von TambourinMan (ehem. Mitglied) | 01.10.2010 - 16:20
Ich finde es auch sehr gut argumentiert, aber du wertest zu sehr bereits im Text und schreibst stellenweise zu umgangssprachlich. Ob es verschwendete Zeit ist, weiß dein Freund bspw. am besten. Du denkst das ggf. aber vielleicht hat er dort ja Leute, die sich für sein was auch immer interessieren. Deine kleine Schwester interessiert direkt auch keinen, das ist zwar nett, aber du kannst das auch verallgemeinern und sagen,dass laut einer studie oder so es viel leichter zum Daten kommt, gerade weil die kommunikationsschwelle übertreten werden kann.ins verderben stürzen, leben erleichtern oder tuen sind alles ausdrücke, die entweder viel zu umgangssprachlich sind oder nicht existieren (tuen). Wenn du diese Sachen sachlicher schreibst und deinen Freund oder die Schwester ins fazit bzw. eigene Meinung packst, würde mir das besser gefallen.

Wenn du Studien oder Zeitungsartikel anfügst, solltest du ggf. die quellen referenzieren. Ich weiß, dass das in einer Klassenarbeit schlecht geht, aber wenn du das zu hause (noch) mal machst, ist es ja ein leichtes.

Soweit


Autor
Beiträge 509
3
Antwort von Dan_1990 | 01.10.2010 - 16:24
Das Argument mit dem Gruppenzwang finde ich nicht so gut, das hätte ich an deiner Stelle nicht zu den Gründen für die Beliebtheit dazugezählt. Mir fehlen auch Rückbezüge auf die Themenfrage.
Außerdem finde ich deinen Schluss sprachlich nicht gut formuliert, vgl. "solche Aktionen" --> konkreter formulieren!

Eine befriedigende Leistung, meiner Meinung nach.


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von xKastaniex (ehem. Mitglied) | 01.10.2010 - 16:45
Okay, also erstmal vielen dank für eure ganzen Antworten. Jetzt beim abtippen sind mir auch ein paar Mängel aufgefallen. Ich habe sie nur übernommen um euer Bild nicht zu verfälschen.

Also um das ganze mal aufzuklären. Ich bin kein Deutsch-Profi, aber ich dachte eig bis jetzt immer das ich recht gut in diesem Fach bin. Nunja, ich habe auf diese Erörterung eine 5 bekommen!

Ich war extrem enttäuscht vorallem, weil diese Arbeit von meiner Probezeit abhängt. Sprich: mit einer 4 keine probezeit, mit einer 5 Probezeit.

So, nachdem ihr sie netterweise gelesen habt, findet ihr eine 5 Für diese Arbeit gerechtfertigt?


Autor
Beiträge 509
3
Antwort von Dan_1990 | 01.10.2010 - 16:59
Wie hat dein Lehrer diese Note rechtfertigt? War sie textgebunden oder durftet ihr selbst Argumente suchen?


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von xKastaniex (ehem. Mitglied) | 01.10.2010 - 17:07
Nein, es stand kein Text Material zur Verfügung wir mussten alle Gründe/Nachteile selber "erfinden"

 
Antwort von GAST | 01.10.2010 - 21:36
Ich finde deine Erörterung eigentlich nicht so schlecht, dass man sie mit "mangelhaft" hätte bewerten müssen. Im Grunde hast du das Prinzip einer dialektischen Erörterung verstanden und gut strukturiert umgesetzt.

Ich kann es mir nur so erklären, dass du mit der Einleitung (Selbstmord eines Mädchens wegen Liebeskummer) und dem Schluss (Todesliste in Facebook) über das Ziel hinausgeschossen bist. Es hat im Grunde nichts mit dem Thema zu tun.

Sicherlich ist die Erörterung dünn, du klärst gar nicht die Schlüsselbegriffe (was ist denn ein "Internetportal"?), kannst nichts zu sozialen Netzwerken sagen, kennst nur Facebook und kannst daher gar nicht inhaltlich abgrenzen und vergleichen (MySpace, LinkedIn, hi5, etc.). SchülerVZ hätte sich natürlich ganz besonders angeboten, weil dort deine Zielgruppe zu finden ist (du gehst auf "Schüler- und Schülerinnen" gar nicht ein, obwohl das im Thema steht).

Die Rechtschreibung ist übel ... aber so schlecht hätte ich die Erörterung trotzdem nicht eingeschätzt.

 
Antwort von GAST | 06.10.2010 - 23:01
ich halte eine 5 im 10 jahrgang für eine solche erörterung nicht für gerechtfertigt da die struktur gut ist und mir ansonsten auch keine mängel aufallen die eine 5 rechtfertigen.
aber das mit der lebensgefahr hättest du nun wirklich weg lassen können.
ich zumindest hab noch nie von einem mörder gehört der sich seine opfer über facebook ausucht ... auserdem hättest du Internetportale besser erklären müssen.
das alles darf aber nicht so stark ausschlag gebend für die note sein (ich würde dir ne 3 geben bzw ne 2- wen du das mit der lebensgefahr weg gelassen hättest)

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: