Menu schließen

Erörterung bewerten, bitte

Frage: Erörterung bewerten, bitte
(14 Antworten)

 
Halli Hallo ihr Alle.

Ich hab, als Übung auf die ZK, mal eine Erörterung geschrieben, und da ich ganz gerne ein paar mehr Meinungen als meine Eigene dazu hätte, fände ich es sehr nett von euch, sie euch mal durchzulesen.=)=)

Ich weiß, viel verlangt, aber wenn ihr Lust und Zeit habt, lest sie bitte bitte mal durch und schreibt eure Meinung dazu, das wäre ganz supi doll nett=)

Ach und vergesst den Schluss^^ da hatte ich absolut keinen Bock mehr nach fats 1 Stunde tippen :D

Vieln Dank im Voraus, Eure Dangerous =)

Erörterung

Sollen Noten abgeschafft werden?

Oft gibt es in Familien mit Kindern die Situation, dass der Sohn oder die Tochter betrübt nach Hause kommen und mit dem Problem konfrontiert werden, den Eltern eine schlechte Note vorlegen zu müssen. Sie haben Angst vor den Folgen und Konsequenzen dieser Note und grausen sich vor der Reaktion der Eltern. Deshalb kommt nur allzu oft die Frage auf, ob es nicht sinnvoll wäre, die Noten einfach abzuschaffen. Damit wären große Ängste vieler Schüler beseitigt. Doch kann man vom Abschaffen von Schulnoten nun wirklich Erfolg erwarten? Ist es sinnvoll den Schülern keine Noten zu geben?

Schulnoten. Das Problem vieler Jugendlicher. Wenn die Schüler in Deutsch beispielsweiße einen Aufsatz schreiben müssen, der benotet wird, kommt es mit auch auf die eigene Meinung der Lehrkraft an. Wenn der Aufsatz nun nicht gefällt, dann gibt es eine schlechtere Note, auch wenn eine andere Person das ganz anders gesehen hätte. Dieses Problem kann in Mathematik natürlich nicht auftreten, aber dennoch wäre es ein eindeutiges Argument für die Abschaffung von Schulnoten. Auch ein großes Problem, dass die Noten aufbringen ist, dass es wegen schlechten Noten in Familien zu Streits kommen kann. Die Eltern sind wütend, weil der Sohn schlechte Noten schreibt, Taschengeldentzug oder Fernsehverbot sind die Folge, woraufhin natürlich auch der Sohn wütend auf seine Eltern ist. Unnötige Streits, die aber oftmals häufiger vorkommen, da das Kind eben so seine Probleme in der Schule hat. Die Abschaffung von Noten würde also oftmals zu besseren Verhältnissen in Familien führen. Ebenfalls ein Pro-Argument wäre, dass die Schüler mehr Freizeit hätte, mehr Zeit ihre eigenen Interessen und Hobbys intensiver zu betreiben, was dazu führt, dass sie insgesamt viel ausgeglichener sind. Derzeit haben sie das Problem, dass teilweiße ein ganzes Wochenende nur darin besteht, für die nächste Mathearbeit zu lernen. Die Schüler setzen sich nämlich oft selber wegen den Noten unter Druck und andere wichtige Dinge außer der Schule gehen dabei unter. Außerdem tritt oft das Problem auf, dass Schüler den Unterrichtsstoff zwar gelernt und auch verstanden haben, aber unter dem Druck während einer Klassenarbeit ihr Wissen nicht richtig anwenden können. Sie sind aufgeregt und können sich nicht konzentrieren. Resultat ist oftmals eine schlechte Note. Durch Abprüfung des Stoffes ohne Benotung hätten viel bessere Ergebnisse zustande kommen können. Auch ein Pro-Argument ist, dass die Schüler sehr oft nur auf die Arbeiten bzw. auf die Tests lernen, wenn die Arbeit erstmal geschrieben ist, vergessen sie den Stoff wieder. Das ist natürlich nicht Sinn und Zweck in der Schule. Deshalb sollte man Noten abschaffen, damit die Schüler nicht mehr nur auf Arbeiten lernen, sondern konstant, damit der gelernte Stoff nicht gleich wieder verloren geht. Eines der wohl überzeugendsten Pro-Argumente ist das Mit der Abschaffung auch ein weiteres großes Problem vieler Jugendlicher aus dem Weg geschafft werden würde. Wenn Schüler nämlich oft schlechte Noten schreiben, kann dies zu psychischen Problemen kommen. Vor allem Schüler mit wenig Selbstvertrauen haben es schwer mit ihren schlechten Noten Selbstvertrauen aufzubauen. Allerdings kann es auch umgekehrt sein. Schüler mit wenig Selbstvertrauen können jenes durch gute Noten wunderbar aufbauen. Durch gute Noten in der Schule fühlen sie sich stärker, schlauer und insgesamt sind sie viel zufriedner mit sich selbst. Ein überzeugendes Contra-Argument. Ebenfalls besteht auch die Gefahr, dass Schüler ohne Arbeiten bzw. ohne Noten gar nicht den Anreiz finden zu lernen. Sie brauchen keine Angst vor schlechten Noten zu haben, da es keine Noten mehr gibt, also warum sollten sie da noch lernen. Das würde auf weite Sicht zu einer schlechteren Bildung führen und damit zu Problemen in der Zukunft. Deshalb wäre es negativ, die Noten abzuschaffen. Natürlich führen Noten auch dazu, sich selbst dazu zu überwinden zu lernen. So steht zum Beispiel eine Französischarbeit in der nächsten Woche an und man möchte auf keinen Fall eine schlechte Note schreiben, also überwindet man sich dazu, zu lernen. Dies führt auf weite Sicht zu Selbstständigkeit in Sachen Arbeit und Bildung. Auch ein wichtiges Contra-Argument ist, dass Noten ein Bewertungssystem für die Schüler darstellen. Wenn es das nicht mehr gibt, dann haben alle Schüler die gleichen Chancen, da es sehr viel schwieriger ist, die Jugendlichen auf andere Wege zu bewerten, als mit Noten. Damit haben also alle Schüler gleiche Möglichkeiten auf die meisten Ausbildungsplätze, Universitäten etc, was allerdings nicht gerecht ist, was sich durch z.B. ein Zeugnis gezeigt hätte. So haben also wirklich fleißige und gute Schüler, als auch eher weniger gute Schüler die gleiche Chance auf denselben Arbeitsplatz.

Ob die Schüler nun Angst vor den Noten haben, oder aber zu wenig Freizeit, wenig Selbstvertrauen wegen den schlechten Noten oder einfach keine Lust zu lernen und sich deshalb eine Abschaffung der Noten wünschen ist es meiner Meinung nach nicht möglich auf die Noten zu verzichten.
Die Benotung in der Schule ist etwas sehr wichtiges. Die Schüler müssen bewertet werden, alleine schon, damit sie im weiteren Leben gute Bedingungen haben. Ohne Noten wäre es sehr viel schwieriger später einmal gut zurecht zu kommen, da wichtige Teile in der Schulzeit fehlen würden.
GAST stellte diese Frage am 02.06.2009 - 11:32


Autor
Beiträge 0
59
Antwort von FramusGitarrist (ehem. Mitglied) | 02.06.2009 - 11:55
Du bist ja gegen eine Abschaffung der Noten.
Wieso entkräftest du nicht die Argumente der gegnerischen Position?


Ansonsten finde ich die Erörterung stilistisch ganz ordentlich.

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:01
wie meinst du das? Ich meine, ich muss ja beide Argumente möglichst gleich einbringen, wie soll ich sie denn entkräften?

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:02
I.d.R. hebt man die Argumente für die Seite, für die man auch ist, nehr hervor, als die der Gegenseite. Du willst den Leser ja schließlich auf deine Seite ziehen.


Autor
Beiträge 0
59
Antwort von FramusGitarrist (ehem. Mitglied) | 02.06.2009 - 12:04
Du entkräftest Argumente, indem du z.B. Gegenbeispiele vorzeigst.

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:05
Ja, stimmt, aber ehrlich gesagt sind mir für die Gegenseite einfach mehr Argumente eingefallen.


Autor
Beiträge 0
59
Antwort von FramusGitarrist (ehem. Mitglied) | 02.06.2009 - 12:07
Aber das geht ja nicht. Du bist gegen die Abschaffung, führst die andere Position aber ausführlicher aus.

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:09
dun kannt das it der familie zum beispiel etwas kürzen

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:11
Ja, das ergibt keinen Sinn, aber was soll ich machen. Im Echtfall würde ich eben einfach nicht meine Meinung reinbringen, vergess mal bitte den Schluss, den hab ich verkackt, weiß ich ja selber. Was sagst du zu der Ausführung der Argumente. In der Schule hab ich gesagt bekommen, dass ich die Beispiele nicht genung reinbringe, ist das jetzt besser?

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:12
Zitat:
Im Echtfall würde ich eben einfach nicht meine Meinung reinbringen,[...]

Naja, deine Meinung ist wichtiger Teil einer Erörterung.

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:13
Ja, ich meine, in diesem speziellen Fall hätte ich einfach gesagt, das sich FÜR die Abschaffung bin! Normalerweiße findet man auch mehr Argumente für seine Seite^^


Autor
Beiträge 0
59
Antwort von FramusGitarrist (ehem. Mitglied) | 02.06.2009 - 12:15
Dann legst du die Argumente so an, dass für deine Position mehr Argumente übrig sind, als für die Gegenposition.

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:19
hm...(...................................)


Autor
Beiträge 0
59
Antwort von FramusGitarrist (ehem. Mitglied) | 02.06.2009 - 12:20
Was denkst du?^^


_________

 
Antwort von GAST | 02.06.2009 - 12:22
So Einiges^^

Nein, ich denke, dass ich in der ZK ein anderes Thema nehmen werde^^ nein, tu ich auch nicht =P
Ich denke verstanden zu haben, was ihr meint :D

was meinst du jetzt eigentlich zu meiner letzten Frage wegen den Beipsielen?

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: