Menu schließen

gottesbeweis-existenz gottes

Frage: gottesbeweis-existenz gottes
(25 Antworten)

 
was meint ihr? könnte heute noch ein gottesbeweis wie der von thomas von aquin einen von der existenz gottes überzeugen? Und inwiefern die
offenbarung als letzte instanz heute fraglich geworden ist?

wäre lieb, wenn ihr mir bei diesen fragestellungen helfen könnt, liebe grüße
GAST stellte diese Frage am 21.05.2008 - 15:12


Autor
Beiträge 39835
2073
Antwort von matata | 21.05.2008 - 15:14
http://www.e-hausaufgaben.de/Thema-58190-Gottesbeweis.php


http://www.e-hausaufgaben.de/Thema-53752-existenz-Gottes.php

http://www.e-hausaufgaben.de/Thema-27237-Existenz-Gottes.php

Über dieses Thema wurde hier schon oft diskutiert....
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 15:16
vielen dank matata, ich hatte vergeblich gesucht...

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:27
es gibt zwar schon mehrere diskussionen über pro und kontra, aber trotzdem möchte ich von euch wissen ob euch heute noch ein gottesbeweis von der existenz gottes überzeugen würd?!

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:32
Erstmal müsste ich den "Beweis" sehen und dann würde ich entscheiden, ob da was dran ist.

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:34
Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht. Ich kann dir nicht sagen "ich glaub solange nicht an Gott, bis mir jemand seine Existenz beweist". Das ist Schwachsinn in meinen Augen, weil ein Glaube, egal an was, für mich sehr sehr tiefgründig ist und nicht per Knopfdruck aktivierbar ist.
Ein Gottesbeweis von der Existenz Gottes hängt für mich sehr eng mit der Glaubensfrage zusammen. In meinen Augen hilft ein Gottesbeweis beim Glauben, aber ist nicht wichtig. Denn jeder, der glaubt, glaubt auch ohne Existenzbeweis. Umgekehrt ist das wie vorhin nicht für mich nachvollziehbar, weil ich nicht sagen kann, dass ich glaube weil mir jemand was beweist. (Deswegen bin ich wahrscheinlich in Mathe so schlecht^^)

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:35
Schließ ich mich an! Und der müsste schon krass gut sein! Ich mein, was man heutzutage alles mit Technik machen kann!

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:37
hier sind seine beweise

Erster Weg:
Aus der Bewegung dieser Welt. Es ist nicht möglich, dass etwas sich selbst bewegt (z.B. gehorcht fließendes Wasser der Schwerkraft und bewegt sich nicht selbst). Es muss also alles, was bewegt wird, von einem Anderen bewegt werden. Irgendwo gibt es das erste Bewegende, die Ursache aller Bewegung. Das ist GOTT.
Zweiter Weg:
Geht vom Wesen der wirkenden Ursache aus. Die sichtbare Welt besteht aus Ursache und Wirkung. Jede Wirkung hat eine Ursache, eine Wirkung kann nicht eigene Ursache sein. Die erste wirkende Ursache ist GOTT.
Dritter Beweis:
Zufälle oder Notwendigkeiten. Jede Notwendigkeit hat aus einer anderen Notwendigkeit seine Begründung. Jede Notwendigkeit begründet sich in einer anderen Notwendigkeit. Eine Notwendigkeit hat die Notwendigkeit in sich selbst, dass ist GOTT.
Vierter Beweis:
Ergibt sich aus der Stufenfolge, die in allem Sein vorhanden ist.
Fünfter Beweis:
Zweckvolle Einrichtung der Natur. Jeder Naturkörper ist mehr oder weniger zweckvoll. Zweckvoll erschaffen kann in der sichtbaren Welt nur ein intelligentes Wesen, z.B. der Mensch (baut Schiffe, Häuser, Computer). Zweckvolle Einrichtungen entstehen nicht aus sich selbst (Evolutionstheorie). Die Welt selbst aber ist vom höchsten intelligenten Wesen erschaffen worden, von GOTT.
Gottesbeweise sind sehr an Aristoteles und Augustin angelehnt.
Erkenntnis über das Wesen GOTTES:

Mittelbar durch Schöpfung
Analogien zwischen Schöpfer und Geschöpf
Ist zusammengesetzt, da wir nur ausschnittweise erkennen
Schöpfung ist Realisierung der Ideen GOTTES, worin wir Gedanken Platons wiederfinden. Schöpfung geschah - entsprechend des biblischen Schöpfungszeugnisses - aus dem Nichts.


und was sagt ihr nun?

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:43
Absoluter Nonsens..!

Nichts, was sich nicht sofort widerlegen ließe..!

Jedem Metaphysiker, Philosophen -und, ja- auch jedem Theologen würde vor lachen schlecht werden..!


 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:46
Ich glaube dran =)
Aber dazu brauche ich keinen Beweis - Über so etwas kann man nicht wirklich drüber diskutieren finde ich, weil sich keiner vom Gegenteil überzeugenlassen wird... Das ist was tiefgründigeres als irgendeine These.. =)

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:47
Meine Sicht dazu:

Es gibt keinen Beweis für die Existenz Gottes.
Es gibt keinen Beweis dagegen.
Es gibt keinen Beweis für die Existenz vier Meter großer Ameisen.
Es gibt keinen Beweis dagegen.
Glaubst du an vier Meter große Ameisen?

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:47
aber wieso könnte euch solch ein gottesbeweis wie der von thomas von aquin nicht von der existenz gottes überzeugen? oder gibt es hier noch welche die anderer meiung sind?! bitte, ich brauch soviel meinungen wie möglich

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:47
Sorry aber um diese "Beweise" mal kurz anzuzweiflen...
Wer etwas von Physik, Biologie und Chemie minimal ne Ahnung hat, erkennt, dass diese Formulierungen kein Beweis sind!
Um da jetzt keinen Roman daraus zu machen würde ich es bevorzugen diese "Beweise" nicht im einzelnen auseinander zu nehmen...
Was für einen Unterschied würde es heute machen wenn Gott existent oder nicht existent wäre?
Die "ungläubigen" würden einen wissenschaftlichen Beweis anerkennen und die "Gläubigen" würden einen solchen nicht anerkenn, da Gott z.B. keine Lust auf solch ein Versteckspiel hat oder, dass der Beweis falsch sei...
Im Grunde genommen wird es immer Menschen geben, die an der Existenz Gottes zweifeln und welche die es nicht tun.
Die Frage ist jedoch warum gibt es den Glauben?
Weil der Mensch in grauer Vorzeit sich seine Welt so besser erklären konnte?
Weil der Mensch sich für einzigartig hält und deswegen Gottes Liebling ist?
Weil der Mensch von Gott die Tora, die Bibel und den Koran und viele andere Schriften bekommen hat um ihn anzuhimmeln?
Weil der Mensch einfach nach einem höheren Sinn in seinem Leben, ein Kind Gottes zu sein, sucht, in aller Ewigkeit im Paradies zu leben?
Oder weil der Mensch vllt. erkannt hat, dass wenn man im Namen Gottes spricht, sich daraus macht ergibt?
Vielleicht.

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 16:49
sage ma...hast du schonma die zeugen jehovas gefragt?! ...

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:02
hat noch jemand eine meinung zum thema?

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:02
sonst look ma bei: "watchtower.org" da kannste ma looken^^
des is kein scherz! die wissen bescheid!

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:04
oh neeee.... :P startseite sieht schon so uninteressant aus :P

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:06
würde es einen beweis für die existenz gottes geben, wäre damit der christliche glauben abgeschafft...wenn etwas bewiesen ist kann man nicht mehr dran glauben, so wie es gläubiger bei gott tun...

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:15
Hier dein kurzgefasster Roman.
Zum ersten Weg:
Licht z.B. nicht bewegt, es bewegt sich von selbst.
Masse z.B. muss nicht bewegt werden, damit sie an einen anderen ort kommt, die Energie, welche in der Masse steckt reicht vollkommen aus.
Die Ursache aller Bewegungen? Physikalische Gesetze und der Urknall, welcher bewiesen ist.

Zum zweiten Weg:
Was schreibt der Kerl für einen Unsinn?
Was er damit sagen will, dass es nur einen Anfang gibt und der soll Gott sein, dass soll ist aber kein beweis oder ist es ein Beweis wenn ich sage:"Nun, die Farbe Rot soll von nun an Grün sein und umgekehrt." Ist es auch dann so? Nein.

Zum dritten Weg:
Notwendigkeit Notwendigkeit Notwendigkeit Notwendigkeit Notwendigkeit... Toll wenn man mir Drehwurmsätzen jemanden verwirren kann... Gott ist keine Notwengikeit, warum sollte er?
Dies ist wieder kein Beweis, sondern nur die Reflexion der besagten Einstellung...

Zum vierten Weg:
Genau... Ich denke als denk ich. Oder nicht? Glaube ich nur zu denken, dass der Denker den Denkenden mit Glauben vom Denken beurlauben kann?
Ich denke nicht...

Zum fünften Weg:
Warum sollen Dinge wie Lebewesen sich nicht mit jeder Generation an ihre Umwelt anpassen?
Die Mutation des Erbgutes eines Lebewesens geschieht zufällig, durch z.B. Strahlung, karzinogene Stoffe, Radikale im Organismus usw..
Wenn also eine neue Generation von Schnecken im Dschungel das Licht der Welt erblickt und ein Gen des Erbmaterials
[(hier die DNS) der Gameten (z.B.Samen und Ei)]
der Elterngeneration nun durch eine zufällige Mutation nicht mehr den Schnecken eine blaue, sondern eine braune oder grüne Farbe kodiert
und die neue Schneckengeneration somit besser an ihre umwelt angepasst ist, werden diese Schnecken wohl weniger gefressen als die auffälligen Blauen... Hierdurch ergibt sich ein Vorteil! Der, der am längsten überlebt um sich später Fortpflanzen zu können, wird auch seine Vorteile an die nächste Generation wetergeben...

Vllt. glaub ich auch nicht an Gott weil ich selbst Gott bin...
Zwar einer der nicht an sich selbst glaubt aber ich bin ein Gott.
Psychologen würden mich jetzt einweisen...

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:17
Wenn du diesen Schwachsinn für Beweise hälst, dann solltest du nie Mathematik studieren xD.

 
Antwort von GAST | 21.05.2008 - 17:20
da es keine beweis gibt, kann er mich auch nicht überzeugen
selbst wenn es einen gäbe
ich glaub ich würd einfach nicht hinhören
weil mir der ganze mist so auf die eierstöcke geht

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Philosophie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Philosophie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS:
  • Die Seele
    Auf Grundlage eines Textes wird an zwei - zugegebenermaßen sehr außergewöhnlichen - Beispielen die Frage nach der Existenz der ..
  • mehr ...