Menu schließen

Referat: Die Entstehung der englischen Kolonien in Amerika

Alles zu Amerika im 18./19. Jahrhundert

Geschichtsvortrag


„1492: Kolumbus landet auf San Salvador. Der Grund: neue, schnellere Wege für den Seehandel finden, um so die an zutreiben“
Daraus wurde jedoch mehr als die Entdeckung eines neuen Kontinents. (+ Welle von
Eroberungszüge)
Den führenden europäischen Ländern Spanien & Portugal (welches Kolumbus
schickte) folgten England, Frankreich und die Niederlande, um neue Gewinne aus
Amerika zu holen.
so begannen die Jahre der Gründung von Kolonien
„Mein Vortrag über „“Mutterland“ England? Die Beziehungen zwischen England u. engl. Kolonien in Amerika bis 1775“ gliedert sich in 5 wesentliche Punkte:“
Was ist eine Kolonie?
Welche waren Englands Kolonien?
Welchen Zweck sollten sie erfüllen?
Kurzer Abriss vom Verlauf d. Kolonialgeschichte
Und schließlich 5. -> England als Seemacht; das pol. Leben in den Kolonien und das Verhältnis zum Mutterland bis 18 Jh.
1.)„Das Thema bringt es mit sich, dass geklärt werden muss, was eine Kolonie überhaupt ist. Könnte daher bitte jemand vorlesen, was das Lexikon uns sagt (einmal die Folie vorlesen)“
[Folie auflegen, danach Karte mit Kolonieabbildung auflegen]
2.)England begann als letzte europ. Weltmacht Kolonien aufzubauen. Am 14.05.1607 wurde Virginia als erste von 5 engl. Kolonien per Freibrief vom engl. König Jakob I. (eine sogenannte chartered colonie) gegründet. Später folgten ihr Plymouth (Puritaner, 1620) in Massachusetts (1630), Connecticut (1635) und Rhode Island (1636).
[wie auf der Karte zu sehen; Zahlen variieren in Quellen!!!]
2 Seekriege 1664 und 1688 brachten England Land von den Holländern ein(welche es ihrerseits von den Schweden hatten) [nannten sie New York, New Jersey u. Delaware davon abgetrennt]
Zudem verliehen brit. Könige einflußreichen Persönlichkeiten sog.
Eigentümerkolonien (sogenannte proprietor colonies): Maryland, Carolina,

Pennsylvania, Georgia.
Die Krone selbst gewann durch Zurücknahme von Freibriefen (zwischen 1624 u. 1729) u. Eroberung (1664, 1688 Seekriege) Kolonialbesitz (crown colonies also Kronkolonien).
1763 waren es dann schließlich die bekannten 13 Kolonien (später mehr dazu)
3.)Es gab viele unterschiedliche Gründe für den König und Unternehmern Kolonien zu besitzen, bzw. unabhängig von anderen die eigenen Absichten zu verfolgen.
[Schüler fragen warum was sie sich vorstellen???]
Christentum unter Wilden verbreiten
Zivilisation nach engl. Muster aufbauen
Staatsverschuldung (Kriegskosten, Mißwirtschaft) durch Steuern und Zöllen aus
Kolonien decken; so wurde bzw. sollte der 5. Teil des gefundene Goldes/Silber an
König abgeführt werden
Allg. Bodenschätze gewinnen
Später war vor allem Tabakhandel wichtig
Für die Neuansiedler war d. Ausüben d. eigenen Religion wichtig (Puritaner, Quäker) : vor allem sie hatten die Freibriefe vom König erhalten
Handel: Import / Export natürlich: geregelt durch Bsp.weise Navigationsakte (dazu später mehr)
4.)
England
seit Heinrich VII. (seit 1485) Interesse an Amerika
Elisabeth I. (seit 1558);1588 Untergang span. Armada
10.04.1606: Jakob I. (seit 1603 König) gründet mit Staatsherren u. einigen Kaufleuten die Virginia Company
König erteilt Auftrag in seinem Namen Ostküste zu kolonisieren
14.05.1607: 3 engl. Schiffe
1620 Puritaner aus East Anglia verlassen auf der Mayflower aus religiösen Gründen England
1624 Virginia Company aufgelöst, direkt der Krone unterstellt
Karl I. (seit 1625)
Oliver Cromwell (seit 1649 Staatsrat,‘53 Lordprotektor)
Karl II. (seit 1660)
Jakob II. (seit 1685)
Wilhelm III.(seit 1689) :Stabilität im engl. Machtgefüge
Anna (seit 1702)
1713 Friede von Utrecht (Ende span. Erbfolgekrieg)
George I. (seit 1714)
George II. (seit 1727)
1748 Aachener Friedensvertrag
Parallel später in Europa auch Krieg
George III. (seit 1760)
1763 Friede von Paris: Louis XV. verliert alle Kolonien
Kolonien
1492 Amerika wird wiederentdeckt
1584 in Virginia vorübergehend eine Niederlassung gegründet
erste Besiedlungsversuche auf privater Basis fehlgeschlagen

intensiver Aufbau Kolonie
Modell d. Franzosen u. Holländer übernommen, gründen von Handelsgesellschaften eigens für Aktivitäten d. Kolonien
Jamestown, Virginia gegründet; erste ständige engl. Siedlung in neuer Welt
[Ersten 15 Jahre überlebten nur 1/5 d. Siedler, keine Bodenschätze gefunden, wirtschaftl. ]
1612 Tabak entdeckt, wirtschaftl Interesse wieder geweckt
1619: 1. Afrikanische Sklaven von Holländern nach Virginia gebracht
siedeln an d. Ostküste Amerikas an, gründen Plymouth[siehe oben]
Wirtschaftsaufschwung; bringt soziales Gefälle
Bürger gleiche Rechte wie engl. Mutterland durch Gesellschaften zur Kolonialisierung d. Kontinents
[1634 Gründung v. Saint Mary’s City (Maryland) unter Lord G. C. Baltimore: Religionsfreiheit]
1643 Zusammenschluß engl. Ansiedlungen zur Neuengland-Konförderation gg. d. Ausdehnung d. niederl. Kolonien u. d. Bedrohung durch Indianern
1651 Navigationsakte

1652 – 54: 1. engl.- nl. Seekrieg:
Beginn d. engl. Aufstiegs zur führenden Seemacht
[1681 Quäker W. Penn erhält von d. eng. Krone Pennsylvania als Eigentümerkolonie]
1682 erläßt Verfassung (bis 1776 gültig), gründet
1683 Philadelphia (Zeitlang Hauptstadt des Landes)
wirkt sich auf Kolonien aus
Kolonialgewinn
1754 ggsätztl. Pelzhandelinteressen lösen aus
1756 – 63: 7 jähriger Krieg (french&indianwar)
franz. Kolonien von England u. Spanien
zerschlagen (1759: entscheidender Sieg der brit. Flotte bei Quebec)
13 KOLONIEN gehören England, unterstehen d.
engl. König
Bostoner Tea Party: Amerikaner vernichten Teeladung, Demonstration gg. brit. Unterdrückung

5.) das pol. Leben
einberufene Versammlungen und Unterhäuser (assemblies), verfassten von frei gewählten Abgeordneten Entschlüsse, in einigen sogar Gouverneur [dazu gleich mehr] berufen
Gemeindeversammlungen u. Städteämter
Wahlrecht mit 3 Bedingungen: weiß, männlich, Besitz von Eigentum(identifizieren mit Gemeinde)
50 – 80% (in England 15%)
Gouverneur 1. Mann im „Staat“, unterstand direkt d. König, von diesem einberufen
Besaß Exekutive, Rechtsgeber (Gesetzesvorlagen genehmigen)
Gremium zur Seite gestellt, von Unterhaus ergänzt 2 Kammerlegislative
Vergleich England : Kolonien weniger zentral verwaltet; ebenso wie in England d. Souveränität ggüber Monarchie gestärkt war, so auch bekamen beide Parlamentshäuser in Kolonien stetig mehr Macht
Politik im großen Teil in d. Gemeindeversammlungen gemacht, Rechtsangelegenheiten in lokalen Gerichten entschieden
Verschiedene Typen von Kolonien im pol. Bild:[an Tafel]
Kronkolonie Selbstbestimmung
Gouverneur verwaltet Charter : freie Wahl d. Gouverneurs
vom König ernannt von Gemeinde ernannt
Demokratie (ggsatz Mutterland) weit entwickelt
Erste Jahrzehnte weitgehend wirtschaftl. Autonomie : wohlhabende Kolonien
Eingriffe d. europ. Machthaber in Mitte d. 18. JH. wurde zu ernsten Problemen für koloniale Wirtschaft
E erhöhte Steuern, Einfuhrzölle, hatte Handelsvorschriften, die den Handel u. Herstellung bestimmter Güter verboten
Mehr Import in Kolonien als Export, da Wirtschaftsverkehr mit anderen Staaten vielfach verboten : Schmuggel hoch
Süden glich stark engl. Mutterland : wird wirtschaftl. Stärkste Region
Norden moderne Sozialstrukturen, Schulpflicht
„zwischen 1660 – 1756 hatte E 79 Regeln für seine Kolonien aufgestellt!“ nun zu einigen Bestimmungen die England während der Zeit einführte
Navigationsakte (1651): Waren aus Übersee u. Europa dürfen nur auf engl. Schiffen oder Solden d. Ursprungslandes nach E. gebracht werden -> gg. niederl. Zwischenhandel
Versetzte holl. Seehandel vernichtenden Schlag u. schuf Grundlage für engl. Seemacht u. erste Kolonialreich (merkantil. Prinzip)
Die in d. Kolonien produzierten Güter u. Rohstoffe durften nur nach E o. seine Kolonien nur durch engl. Handelsflotte exportiert werden
Kurz später auch für einige Importgüter, die nur noch über E zu beziehen waren
2 pos. Aspekte für engl. Wirtschaft: 1.) Produktion im Mutterland erhöht 2.) erzielte höhere Einfuhrzölle in Kolonien
Monopolisierung => Seekrieg mit Holland
Seit Einführung Befolgung nur halbherzig kontrolliert
Unvollkommener Zollappart
Geographische Distanz (konsequente u. schnelle Reaktion auf Probleme schwierig)
neuer Zollappart, neues Gericht
brachte nicht nur weitere Einschränkungen für freien Handel, sondern auch Garant für sicheren Export (engl. Handelsschiffe unter Schutz d. brit. Marine => Vormachtstellung auf See)
Steuermarkengesetz / stamp act (1765): verursachte Kriege in K.
Auf jedes rechtl. Dokument u. auf andere öffentl. Druckerzeugnisse wurde Abgabe verlangt => 1. DIREKTE STEUER! aus E
Zur Überprüfung d. Durchsetzung engl. Zöllner u. Beamte eingeschifft, für deren Unterbringen u. Sicherheit d. Gemeindeversammlungen Verantwortung tragen sollte
Intervention d. Versammlungen Boykott d. Kaufleute gg. engl. Güter u. Ausschreitungen d. Mobs gg. königl. Beamte -> nach 1 Jahr zurück
˜ erstmals alle Kolonien gesammelt Protest
Sugar Act (1766): Reform des Zollsystems
Zoll auf Import von Zucker erhoben
Gesetz, das den Kolonien verbot weiterhin eigenes Papiergeld zu drucken
1766 zurück
Teesteuer(1770): [townshed-act] Abgaben auf Importgüter wie Glas, Papier & Tee
Tumulte, 1770 erste Tote („Massaker von Boston“) => WENDEpunkt in Bez. zw. Machthabern u. Kolonisten
Gesetz in gl. Jahr zurückgenommen, da alle außer eine Kolonie Handelsboykott zusammenschloss
Bis auf Tee, alle Güter von Liste gestrichen -> 3 J. später wieder zu Disput
1773 East India Company durfte Tee, ohne Abgabe von Zölle, direkt in Kolonie verkaufen (weil sie vor Konkurs stand) -> Monopol sollte entstehen, welches Company von finanziellen Schwierigkeiten befreien sollte
koloniale Zwischenhändler Protest: befürchteten wg. niedrigem Teepreis keine Gewinne mehr zu machen => Teeschiffe zurückgeschickt o. hielten Ware in ihren Häfen fest (Boston = Ausnahme)
!NO TAXATION WITHOUT REPRESENTATION
Dez. ’73:Pöbel, durch einige Personen d. entstehenden revolutionären Oberschicht aufgehetzt, auf Straße => Boston Tea Party
Einige duzend Männer enterten (als Indianer verkleidet) 3 engl. Schiffe u. warfen Tee über Bord
Zerstörung wertvoller Pracht: E glüht zur strafe Gesetz
Man schloss Bostoner Hafen
Lokale Verwaltung unter engl. Verantwortung gestellt
Bürger mussten neu eintreffende u. unbeliebte engl. Soldaten in Privathäusern beherbergen
1774=> dazu kam Quebec Act: westl. Apalachen zu franz. Provinz Siedlungsverbot für eigene Kolonie
MUTTERLAND ENGLAND? = ja weil: sowohl kümmern als auch helfen; andererseits nein weil: im eigenen Interesse gehandelt und nicht im Interesse der Kolonien
Inhalt
Aufbau eines Referates, was ist eine Kolonie? Welche waren das? Welche Beziehung gab es während der Jahrhunderte? (1429 Wörter)
Hochgeladen
19.12.2004 von unbekannt
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.8 von 5 auf Basis von 26 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.8/5 Punkte (26 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Die Entstehung der englischen Kolonien in Amerika", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D4224-Englands-amerikanische-Kolonien-Die-Entstehung-der-englischen-Kolonien-in-Amerika.php, Abgerufen 24.09.2020 13:09 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: