Menu schließen

Referat: Der amerikanischer Unabhängigkeitskrieg

Alles zu Amerika im 18./19. Jahrhundert

Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg



Inhaltsverzeichnis:
1. Der unbekannte Kontinent und seine Kolonisierung
2. Hintergrund der Kolonisierung
3. Problematik der Kolonisierung
3.1 Folgen der Konflikte
4. Äußere Konflikte überstanden – Innere entstehen
4.1 Ausgangssituation
4.2 (Untragbare) Gesetzte (Act’s) 4.3 Der Widerstand wächst
5. Zuspitzung des Verhältnisses zwischen Kolonie Und Mutterland
5.1 Boston Massaker
5.2 Boston Tea Party
5.3 Antwort der Engländer
5.4 Erster Kontinentalkongress
6. Ein unvermeidbarer Krieg beginnt
6.1 offizieller Kriegsausbruch
6.2 Zweiter Kontinentalkongress
6.3 Weiterer Verlauf
6.4 Unabhängigkeitserklärung
6.5 Wendepunkt
6.5 Ende des Krieges
7. Wichtige Persönlichkeiten
7.1 Autoren der Freiheit
7.2 George Washington Kurz-Biographie
7.3 Frauen im Militärdienst
1. Der unbekannte Kontinent und seine Kolonien
Nach der Entdeckung Nordamerikas durch Erich den Roten 981/982 und Leif Eriksson geriet Amerika für einige Zeit wieder in Vergessenheit
Erst mit der Entdeckung der Karibik durch Christoph Kolumbus, wurde Amerika für die Europäer wieder interessant
( Spanier, Portugiesen, Niederländer, Franzosen und Engländer stritten um die Kolonisierung Amerikas (16. Jahrhundert)
Spanien (besiedelten vor allem den Süden und den Westen NA)
Franzosen und die Briten = Hauptsiedler
Zuerst reine Handelsinteressen (Beispiel: englische Kolonisierung)
bald von Auswanderung und Siedlung verdrängt( Zu den Auswanderern gehörten auch viele Schotten, Iren und Deutsche)
2. Hintergrund der Kolonisierung
Ende der Hugenottenkriege in Frankreich
Friedensschluss zwischen England und Spanien
Entfaltung des überseeischen Handels
merkantilistisches Wirtschaftsdenken
soziale Nöte der ländlichen und städtischen Bevölkerung
religiöses Dissidententum
3. Problematik der Kolonisierung

Konflikten aufgrund :
kollidierende Gebietsansprüche
mangelhaften Abgrenzungen der Besitzverhältnisse
3.1 Folgen der Konflikte
Kriege zwischen Engländern und Franzosen (primär um Canada)
1701 wird Amerika Nebenschauplatz des Spanischen Erbfolgekrieges
1739 flammte der britisch-spanische Krieg wieder auf und weitete sich bald zu einem Konflikt auch gegen Frankreich aus
Siebenjährige Krieg wurde auch in den nordamerikanischen Kolonien ausgetragen
französischen Kolonien wurde vom Mutterland abgeschnitten und besiegt
Frankreich musste seine Kolonien, (bis auf wenige im heutigen Kanada) an England abtreten
Auch Spanien verlor Florida an England
Großbritannien hatte damit ein großes Kolonialreich errungen
4. Äußere Konflikte überstanden – Innere entstehen
größte Konkurrent nicht mehr vorhanden
britische Kolonisten und britisches Parlament begannen, sich mehr mit internen Angelegenheiten zu beschäftigen
Der militärische Erfolg Englands gegenüber Frankreich reduzierte die Abhängigkeit der Kolonisten von Großbritannien
Der erste Schritt zur Entfremdung zwischen den Kolonien und dem Mutterland
4.1 Ausgangssituation
Siedler vorwiegend mit sich selber beschäftigt
Selbstständigkeit war von großer Bedeutung für die autonome Entwicklung der amerikanischen Kolonien und die Herausbildung eigener Institutionen
Siedler die weiter ins landinnere vordrangen waren politisch gegenüber den reichen Bürgern der Ostküste benachteiligt
Reichen weigerten sich Straßen zu bauen, welche für den Absatz des im Westen produzierten Weizens notwendig waren
Weigerungen führten zur ersten Rebellion (
Versuche die Autonomie der Kolonien einzuschränken und deren Verwaltung zu rationalisieren und zentralisieren
britische Krone kam zum Einsatz
den Kolonien wurden die politischen Sonderrechte entzogen
standen anschließend unter direkter königlicher Verwaltung (Provinzen)
Beschränkung der Kolonien durch die weitreichende Gesetze
4.2 (Untragbare) Gesetzte (Act’s)
Navigation Act (Navigationsakte vom 9. Oktober 1651): der ganze Handel zwischen den Kolonien und dem Mutterland wurde englischen Schiffen vorbehalten
Hat Act (1732): Verbot des Handels mit Hüten zwischen zwei Kolonien
Iron Act (1750): Förderung der Errichtung von Eisenhütten und -verarbeitungswerken, sowie die Herstellung von Roheisen und Eisenbarren für den Export nach England
Sugar Act (1764): eine Bestimmung, welche Steuern auf Zucker, Textilien, Kaffe, Wein, Indigo Farbe und andere Dinge, aufschlug
Dieses vereinigte den industriellen Norden und den landwirtschaftlichen Süden im Kampf gegen das Mutterland
Stamp act (1765): Inhalt: Alles was gedruckt war wurde besteuert. Dazu gehörten Zeitungen, Formulare, Linzensen, Spielkarten und viele andere gedruckte Dinge
Steuer sollte + 60.000 Pfund im Jahr einbringen
Für Kolonisten gab es nur Nachteile
Beispiel: Preis von einer Briefmarke von einem halben Penny auf 10 Pfund
4.3 Der Widerstand wächst
Unmut der Bürger in einer Welle von Protesten
teils auf symbolische Weise Widerstand (
Errichtung von Freiheitsbäumen (liberty poles)
Verbrennung von Puppen, die Steuerbeamte oder englische Politiker darstellten (burning in effigy)
teils nahmen sie aber auch gewaltsame Formen an (
handgreiflichen Attacken gegen Steuerbeamte
Zerstörung ihrer Häuser
Praxen des Teeren und Federns stammen aus dieser Zeit
Massendemonstrationen wurden von den Sons of Liberty, einem der vielen (aber auch wichtigsten) Korrespondenzausschüssen die sich für die Verbreitung von Nachrichten und zur Koordinierung von Protesten und Einfuhrboykotten zusammengeschlossen hatten, vorbereitet und gelenkt
5. Zuspitzung des Verhältnisses zwischen Kolonie Und Mutterland
5.1 Boston Massaker
Das Boston-Massaker markiert den Anfang vom Ende der Präsenz England in Amerika
Zivilisten in Boston reagierten auf die Soldaten, als wären sie Eroberer oder eine Art Unterdrücker
Bevölkerung von Boston reizte das britische Militär auf Äußerste
Spannungen wuchsen auf beiden Seiten
Am 5. März 1770 kam das 29th Regiment zur Unterstützung des 8th Regiments in die Kings Street, zur Bewachung des Costums House
Soldaten wurden von Captain Thomas Preston geführt und trafen auf Zivilisten, welche die Soldaten beschimpften
Nach einer Zeit begannen die Zivilsiten mit Schneebällen auf die Soldaten zu werfen
Als einer der Soldaten getroffen wurde schossen alle anderen in die Menge von Zivilisten. Der erste, der getroffen wurde war Crispus Attucks, ein schwarzer Seeman (der aus der Sklaverei entflohen war)
Das Boston-Massaker war kein wirkliches Massaker, da nur 5 Menschen staren, aber trotz allem hatte es große Auswirkungen auf die amerikanische Geschichte
(Anstoß zur Revolution (Hass gegen England wuchs stetig
5.2 Boston Tea Party
Schiffe der East India Company ankern in Boston (Darthmouth, Eleanor und Beaver)
Schiffe hatten Tee geladen
Bevölkerung wegen der Teesteuer und drohenden Teemonopol aufgebracht
Amerikaner verboten das Abladen des Schiffes
Briten erlaubten die Ausfuhr zurück nach England nicht
Dezember 1773 schlichen sich 60 Männer der „Sons of Liberty" unter Führung von Samuel Adams an Bord der Schiffe
Männer waren verkleidet als Mohawk Indianer oder Schwarze
Mit Äxten schlugen sie die Kisten auf und schütteten den Tee ins Meer
am Morgen hatten die Männer 342 Kisten Bucht geschüttet
Um alle Spuren zu verwischen zogen sie ihre Schuhe aus und warfen sie über Bord
säuberten Decks der Schiffe sorgfälltig und überprüften, dass wirklich nichts anderes beschädigt wurde
Lendall Pitts führte die Männer vom Hafen
Als sie am Haus des britischen Admirals Montague vorbeikamen spielte ein Pfeifer
Widerstandsgedanken wurde noch weiter angeheizte
Ähnliche Vorfälle konnten während der nächsten Monate im ganzen Land beobachtet werden
Britischer Tee wurde größtenteils boykottiert

5.3 Antwort der Engländer
Intolerable Acts wurden die folgenden Gesetze des britischen Parlaments als Reaktion auf die ,Boston Tea Party", von den Amerikanern genannt
Schließung des Bostoner Hafens bis zur Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung
Reparationen für den Verlust des Tees sollten von der Kolonie bezahlt werden
Hauptstadt von Massachussetts wurde nach Salem verlegt (dort befindet sie sich auch heutzutage)
Alle Mitglieder der judikativen Gewalt in den Kolonien wurden nun direkt von einem britischen Gouverneur eingesetzt
Die britische Armee wurde als Polizeigewalt in den Kolonien eingesetzt
Gouverneure konnten einen Gerichtsprozess in einen anderen Staat verlegen lassen, um dadurch Aufruhr zu vermeiden
Kanadische Grenze wurde bis an den Ohio River ausgedehnt
Briten stellten die Kolonie somit praktisch unter ein Militärregime
britische Besatzungsmacht wurde drastisch verstärkt
politische Aufrührer wurden nach England verschifft und dort verurteilt
( verstärkte Einquartierung britischer Soldaten in Privathäuser
5.4 Erster Kontinentalkongress
1774 der erste Kontinentalkongreß in Philadelphia ( Reaktion auf Englands Unterdrückung
55 Delegierte aus zwölf Festlandskolonien
Im Kongress setzte sich die radikale Fraktion gegen die Mittelkolonien durch
Grundsatzerklärung (Declaration of Colonial Rights and Grievances)
an vorderster Stelle standen die ,unveränderlichen Gesetze der Natur"
danach erst die (ungeschriebene) englische Verfassung und die Charter-Rechte der Kolonien
Beschluss den bedrängten Neuengländern mit einer Continental Association zur Hilfe zu komme verpflichtung zur schrittweisen Verschärfung der Boykottmaßnahmen bis hin zum völligen Abbruch des Handels, einschließlich des Sklavenimports
6. Ein unvermeidbarer Krieg beginnt
1775 erschien der offenen Zusammenstoß auf beiden Seiten unvermeidlich
Entweder mussten die Gesetze aufgehoben oder mit Gewalt durchgesetzt werden zur Herstellung seiner Autorität betrachtete das Parlament nur noch den gewaltsamen Weg als durchführbar
27. Januar erhielt General Gage (in Boston stationiert) die entsprechenden Befehle
Milizen von Massachusetts standen bereits seit längerer Zeit in Alarmbereitschaft
mit dem Ausbruch der Feindseligkeiten musste täglich gerechnet werden
6.1 offizieller Kriegsausbruch
19. April 1775 britische Soldaten marschierten gegen Concord
Ziel: Zerstörung eines Waffenlagers
bereits auf halber Strecke, in Lexington kam es zum ersten Gefecht ( Rückzug der Briten
mit dieser Aktion war offiziell der Krieg der Amerikaner gegen die Armee des englischen Mutterlandes und somit gegen England ausgebrochen
nicht erwarteten Erfolgen für undisziplinierten und schlecht bewaffneten Miliztruppen
Innerhalb weniger Tage belagerten sie Boston und schlossen so die britischen Truppen ein
Weitere Kolonien rüsteten sich zum Widerstand
6.2 Zweiter Kontinentalkongress
10. Mai 1775 erneut in Philadelphia
65 Mitglieder aus 13 Kolonien
Beschlüsse betrafen den gemeinsamen Verteidigungskampf
Miliztruppen vor Boston wurden als Kontinentalarmee organisiert und durch neue Kontingente verstärkt
Oberbefehlshaber wurde George Washington
versöhnliche Bittschrift an Georg III. gerichtet um ein weiteres Blutvergießen zu verhindern und eine gütliche Einigung zu bewirken
George III. antwortete darauf mit der Proklamation der offenen Rebellion und wies das Friedenangebot ab
6.3 Weiterer Verlauf
Nach anfänglichen Erfolgen, schweren Rückschlägen
Vormarsch nach Québec blieb stecken
mangelhaft ausgebildete/bunt zusammengewürfelte Armee konnte von Washington nur mit Mühe zusammengehalten werden
Kongress stand zwar hinter Washington (
Verzögerungen der Versorgung und Besoldung der Armee
Aktionsmöglichkeiten der Streitkräfte begrenzt

Finanzierung stockt
Viele Bürger waren immer noch Englandfreundlich gesinnt und wollten von einer Lossagung vom Mutterland nichts wissen
6.4 Unabhängigkeitserklärung
Stimmen, die eine Unabhängigkeit verlangten wurden dennoch immer lauter
Kongreß entwickelte sich immer mehr zur nationale Regierung
alle Spuren der königlichen Autorität innerhalb ihrer Grenzen sollten ausgelöscht werden
unter Zustimmung des Volkes sollte Regierungen eingesetzt werden
4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung
endgültige Trennung vom Mutterland
6.5 Wendepunkt
1777 Fehlentscheidung eines amerikanischen Generals
Truppenvereinigung kam durch ihn nicht zu Stande (Philadelphia-Eroberung)
17. Oktober 1777 Kapitulation ( des amerikanischen Heeres in Saragato aufgrund fehlender Unterstützung
vorübergehenden Unterbrechung der Kriegsaktionen
Friedensangebot seitens der Engländer (Amerikaner gingen nicht drauf an)
Amerikanischer Bündnisvertrag mit den Franzosen
( Amerikanern erhielten weitreichende Materiallieferungen sowie militärische Unterstützung
Frankreich begann einen Krieg gegen England, dem sich im Jahr 1779 Spanien anschloß
15. November 1777 Kontinentalkongress
Kongress stimmte den Konföderationsartikeln und der immerwährenden Union, den Vereinigten Staaten von Amerika, zu

6.5 Ende des Krieges
19. Oktober 1981 kapitulieren Briten gegenüber amerikanischen und französischen Streitkräften in Yorktown
Krieg war zugunsten der Amerikaner entschieden und Georg III. erkannte, nach einem Präliminarfriedensvertrag von 1782 die Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonien an
7. Wichtige Persönlichkeiten
7.1 Autoren der Freiheit

John Hancock
- In den Jahren von 1775 bis 1780 war John Hancock Mitglied des Kontinentalkongresses und war Präsident des selbigen vom Mai 1775 bis zum Oktober 1777. Er war der erste Politiker, der die Unabhängigkeitserklärung unterschrieb und befehligte im Jahre 1778 als Major General die Miliztruppen von Massachusetts in einer Aktion in Rhode Island

Thomas Paine
-Ein ihm Jahre 1772 erschienene Flugblatt, welches auf die Misstände der Arbeiter und Bauern in England aufmerksam machte wurde von ihm verfasst.
Am 9. Januar 1776 veröffentlichte Thomas Paine eine Flugschrift mit dem Titel "Common Sense". Im Inhalt geht es um die Gründe der Abspaltung der amerikanischen Kolonien von England und um allgemeine Fragen und Probleme mit Monarchien auf der ganzen Welt. Dieses Werk sollte Thomas Paine berühmt machen. Der Anfang der offenen Revolutionsbewegung gegen England wird auf die Erscheinung dieser Flugschrift datiert.
Thomas Jefferson
-1801-1809 3. Präsident / Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

James Madison
- Madison wurde 4 Präsident der USA und arbeitete wie die anderen die Verfassung aus. 1789 - 1797 war er Mitglied des Repräsentanten Hauses und entwickelte die ‚Bill of Rights’ weiter
Samuel Adams
- Führender Kopf der ‚Sons of Liberty’ / Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

Benjamin Franklin
- Franklin war Publizist, Politiker und Forscher. Er wirkte als Gerneralpostmeister der engl. Kolonien in Nordamerika entscheidend and der Ausarbeitung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung sowie der ersten Verfassung der USA mit. Von 1776 bis 1785 war er Gesandter in Paris und wirkte am Pariser Frieden von 1783 mit. Darüber hinaus machte er sich als Forscher einen Namen und erfand z.B. den Blitzableiter.

Kernaussage der Unabhängigkeitserklärung:
"Wir halten folgende Wahrheiten für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass ihnen vom Schöpfer gewisse unveräußerliche Rechte verliehen wurden, dass Leben, Freiheit und Streben nach Glück zu jenen Rechten gehören."
7.2 George Washington Kurz-Biographie
George Washington wurde am 22. Februar 1732
Ausbildung beinhaltete Fächer wie Mathematik und Landvermessung
Durch seine ehrenvollen Verdienste während des englisch-französischen Krieges wurde er 1755 zum Colonel befördert und wurde Kommandeur der Virgina Miliz
Nach 1769 wurde George Washington politischer Führer gegen die Kolonialpolitik Englands
Als Deligierter nahm Washington 1774 bis 1775 am ersten und zweiten Kontinentalkongress teil obwohl er in den Diskussionen nie sehr aktiv war
Im Juni 1775 wurde er zum Oberbefehlshaber der Continental Army ernannt
Aufgabe eine 14.000 Mann Armee auszubilden und genügend Vorräte zu beschaffen, mit der er sich bis zum Sieg über England durchschlug
Im Mai 1787 begab sich Washingtion zur Constituational Convension
ins Präsidium gewählt und nachdem die Verfassung verabschiedet war zum Präsident der Vereinigten Staaten gewählt.
Im März 1797 verließ er die Politik und setzte sich zur Ruhe
starb am 14. Dezember 1799 im Alter von 67 Jahren
7.3 Frauen im Militärdienst
Elizabeth Griscom Ross - Betsy Ross
Januar 1752 in Philadelphia geboren
strafe Ausbildung (Lesen, Schreiben, Nähen/8 Stunden am Tag)
flüchtet mit Jugendliebe
eröffnete eigenen Nähshop (historisches Gebäude)
1776 suchte ein geheimes Komitee, von Abgesandten des Kontinentalkongresses, den Laden von Betsy Ross auf
Mitglied dieses Komitees war George Washington
Auftrag zur Gestaltung einer amerikanischen Fahne
Fertigstellung der Fahne im späten Mai 1776
Auf sie geht es auch zurück, dass die amerikanische Flagge heute Sterne mit fünf Zacken trägt und nicht, wie von George Washington vorgeschlagen mit sechs Zacken.
Mary Hays McCauly - Molly Pitcher -
am 13. Oktober 1754 geboren
entstammte einer Familie aus deutschen Immigranten
arbeitetet (obwohl Frauen zum Kriegsdienst nicht zugelassen wurden) als Lagerköchin
1775 begleitete sie die Armee ihres Mannes in den Krieg
versorgte die Soldaten mit Wasser
Mann brach wegen der großen Hitze an diesem 28. Juni 1778 zusammen
übernahm die Position an der Kanone
Durch ihre Hilfe fiel die Kanonen nicht aus
Ihr Dienst machte George Washington auf sie aufmerksam
Seitdem wurde sie nur noch Molly Pitcher (pitcher=Krug) oder Sergeant Molly genannt
1822 Lebenslange Rente zugesichert
starb am 22. Januar 1832 im Alter von 77 Jahren.
Grab ist heut noch vorhanden
Lydia Darragh
Philadelphia wurde von Briten besetzt/Häuser wurden beansprucht
Wegen dem großen Salon wurde Darraghs Heim zum Besprechungszimmer
Lydia protestierte gegen Einnahme des ganzen Hauses und einigte sich auf Kompromiss ( britische Führung durfte Salon für Besprechungen nutzen
Lauschte Beschprechung am 2. Dezember
4. Dezember 1777 wollte man einen Angriff auf Washington bei Whitemarsh starten
mit einem Trick schlich sie sich am nächsten Tag aus der Stadt
legt 16 km Fußmarsch durch tiefen Schnee zurück
traf auf Amerikaner Lieutenant Colonel Thomas Craig (Freund der Familie)
der überbrachte die Naricht zu Washington
Am nächsten Tag marschierten Briten auf Whitmarsh
Trafen auf befestigte Stellungen der Amerikanerund hatten somit keine Chance
Inhalt
Das Referat befasst sich mit der Kolonisierung Amerikas und dem Konflikt zwischen englischen Siedlern und dem Heimatland. Haupthema ist der daraus resultierende Unabhängigkeitskrieg. Entwicklung, Verlauf und Hintergründe werden kurz, aber umfassent erläutert. (2442 Wörter)
Hochgeladen
24.11.2003 von unbekannt
Schlagwörter
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 56 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (56 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Der amerikanischer Unabhängigkeitskrieg", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D3323-Amerikanischer-Unabhaengigkeitskrieg-Referat.php, Abgerufen 23.08.2019 02:57 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: