Menu schließen

Referat: Das Leben und die Werke von Carles Darwin

Alles zu Darwin, Lamarck und andere Theorien

Die ersten Jahre


- 12. 2. 1809 Shrewsbury geboren
nicht von Anfang an vor, Wissenschaftler zu werden, auch wenn er sich von jeher für die Lebewesen um ihn herum interessiert hatte.
Lieblingsfach in der Schule war Chemie
" Charles sammelte Käfer, Vogeleier, Muscheln, Steine und Fossilien und ging oft auf die Jagd.
16 Jahren nahm sein Vater ihn von der Schule
Universität nach Edinburgh, wo er Medizin studieren sollte.
Bei Operationen, die damals ohne Betäubung durchgeführt wurden (Erst 1846 fand erstmals ein chirurgischer Eingriff unter Äthernarkose statt.), konnte er nicht zusehen
nach 2 Jahren sah der Vater ein, dass sein Sohn niemals Mediziner werden würde.
er schickte ihn deshalb auf die Universität Cambridge, wo er sich auf den Beruf eines Geistlichen vorbereiten sollte.
Charles blieb drei Jahre in Cambridge, und obwohl ihm das Studium nicht zusagte, schloss er es erfolgreich ab.
sammelte auch weiterhin Käfer.
Interesse für Geologie, die Wissenschaft von den Erdschichten und ihrer Entstehung.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Seinen eigentlichen Interessen, der Biologie und Geologie, widmete er sich so intensiv, zum Ende seiner Studienzeit in Cambridge brieflich eingeladen wurde.
an einer Forschungsexpedition nach Südamerika teilzunehmen ( 2 Jahre )
seine Aufgabe darin bestehen, Lebewesen zu studieren und zu registrieren.
bat einen seiner Onkel, mit auf seinen Vater einzuwirken,
. Seine gesamte spätere Lehre basierte auf dem Material, das er auf dieser Reise gesammelt hatte.
DIE „BEAGLE`s“
Zweimastsegler
besten Tauen und Segeln ausgerüstet
Mehrere kleine
Charles teilte seine kleine Kabine die war für diefolgenden fünf Jahre Darwins Zuhause.
DIE REISE

74 Mitfahrer
Proviant = eingelegtes Gemüse, getrocknete Apfelschnitzel und Zitronensaft, um dem Skorbut vorzubeugen.
Ende Dezember 1831 lief die "Beagle" schließlich von Plymouth aus
ersten Wochen waren für Darwin eine Qual
Er litt stark unter der Seekrankheit die er aber mir dder Zeit geregelt bekam
Im Februar 1832 landete die "Beagle" in Brasilien in Rio de Janeiro
2 Monate lang beobachtete er die Erdformationen, das Leben im Meer sowie Pflanzen, Tiere und Insekten.
An einem Tag 86 verschiedene Käferarten. In anderen Gegenden Südamerikas fand er auch Fossilien von lange ausgestorbenen Tieren
Er informierte durch Briefe ständig seine Familie und Kollegen .
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Galapagos-Inselnwaren die wohl wichtigsten Region. Er untersuchte dort die Spuren frischer Vulkanausbrüche und dokumentierte verschiedene Tierarten, darunter Riesenschildkröten und extrem zahme Vögel. Er sammelte mehrere Finkenexemplare, kleine Vögel, die trotz fast gleichen Aussehens unterschiedlich geformte Schnäbel hatten. Später, wieder zurück in England, ging Darwin auf, wie bedeutungsvoll diese Unterschiede waren.
mehrere Pazifikinseln, Neuseeland und Australien angelaufen hatte, nahm die "Beagle" wieder Kurs auf England
nochmals einen Zwischenstopp in Brasilien ein. Das Expeditionsschiff machte im Oktober 1836 in Falmouth fest und Darwin sah nach 5 Jahren seine Familie wieder.
REISEROUTE
Schwere See im Golf von Biskaya - Darwin ist seekrank
ungünstiger Strömungen keine Landung auf Madeira
Wegen Befürchtung der Inselbevölkerung (Krankheit) keine Landung auf Teneriffa möglich
brasilianischen Bahia (Salvador), wo Darwin Pflanzenproben
Auf den Falkland-Inseln beobachtet Darwin winzige, primitive Meerestierchen von pflanzenartiger Beschaffenheit
Galapagos-Inseln ( interessanteste Material für seine Studien ( nur auf dieser Inselgruppe vorkommenden Finken
DARWINS IDEEN UND EXPERIMENTE
WAS VERSTEHT MAN UNTER "ARTEN"?
Sobald er nach England zurückgekehrt war, begann Darwin darüber nachzudenken, was alle seine Reiseentdeckungen zu bedeuten hatten. Er kam zu der Überzeugung, dass sich alle Lebewesen allmählich im Laufe der Zeit entwickelt hatten, indem sie sich an unterschiedliche Umweltbedingungen anpassten. Das war kein völlig neuer Gedanke, aber Darwin dachte ihn konsequenter als alle anderen zu Ende. Ihm wurde klar, dass: Pflanzen und Tiere zu verschiedenen Gruppen oder Arten gehörten, die ähnliche Merkmale aufwiesen und Angehörige jeder Gruppe oder Art sich nur untereinander unter Hervorbingung fortpflanzungsfähigen Nachwuchses vermehren konnten.

DIE NATÜRLICHE AUSLESE
Darwin entdeckte, dass erfolgreiche Arten in jeder Generation mehr Nachwuchs hervorbringen können als zum Ausgleich für den durch Tod bedingten Verlust der Elterngeneration erforderlich ist. Gleichzeitig war ihm klar, dass nicht der gesamte Nachwuchs überlebte. Wer schon einmal Froschlaich gesammelt und beobachtet hat, wie er sich zu Fröschen entwickelt, weiss, dass nicht jedes Ei zu einem ausgewachsenen Frosch heranreift. Was wäre wohl, wenn dies der Fall wäre? Darwin schloss aus seinen Beobachtungen, dass manche Tiere oder Pflanzen um ihr Überleben kämpfen müssen. Die überlebenschancen hängen von vielen Faktoren ab, etwa auch von der Möglichkeit, genug Nahrung zu finden und Fressfeinden zu entgehen. Ihm fiel auch auf, dass die einzelnen Exemplare einer Art oder Gruppe nicht genau gleich beschaffen waren. Es gab Unterschiede, die einem Exemplar dazu verhalfen, länger zu überleben und dadurch mehr Nachkommen zu hinterlassen.

BEISPIEL
Pferde und Esel sind nah verwandt und sehen auch sehr ähnlich aus. Trotzdem gehören sie zu unterschiedlichen Arten. Pferde paaren sich untereinander und bringen neue Pferde hervor, die sich ihrerseits wieder untereinander fortpflanzen. Ebenso paaren sich die Esel untereinander und bringen kleine Esel zur Welt. Wenn sich dagegen ein Pferd mit einem Esel paart, entsteht ein Maulesel, der sich nicht mit anderen Mauleseln paaren und deshalb auch keinen Nachwuchs hervorbringen kann. Eine Art oder Fortpflanzungsgemeinschaft kann sich also untereinander kreuzen und mit den elterlichen Merkmalen ausgestattete Nachkommen hervorbringen.

DARWINS EXPERIMENTE
Um seine Theorien zu untermauern und in dem Bestreben, ernst genommen zu werden, führte Darwin eine Vielzahl von Experimenten durch. Er studierte verschiedene Tier- und Pflanzenarten, darunter Entenmuscheln (kleine Meerestierchen), Tauben (denen er viele unterschiedliche Merkmale anzüchtete) und Erdwürmer. Er beschäftigte sich ebenfalls mit Pflanzen, denn ihn interessierte, wie in einer bestimmten Weltgegend heimische Pflanzen in anderen, weit entfernten Zonen Verbreitung finden konnten. Er erklärte es sich so, dass Vögel oder Meeresströmungen den Samen weitertransportierten.
IN DARWINS FUSSSTAPFEN
Ihr könnt genauso wie Darwin einige einfache Experimente mit Pflanzensamen durchführen.
Ihr braucht dazu ein paar unterschiedliche Samenarten (Kresse, Radieschen und Bohnen sind am besten geeignet.), Behälter mit Salzwasser, Samenschalen, Kompost und Schildchen zum Etikettieren.
Erst die Samenportionen jeweils unterschiedlich lange in Salzwasser einweichen (einen Tag, eine Woche, zwei Wochen oder noch länger).
Dann in die Samenschalen einsetzen und zugleich auch uneingeweichten Samen säen. So lässt sich ein erster Vergleich ziehen.
Die Schalen häufig gießen und dafür sorgen, daß sie in einer hellen Umgebung stehen. Jeden Tag nachsehen.
Regelmäßig notieren, wie lange jede einzelne Pflanzengruppe braucht, um aufzugehen und zu wachsen. Sind zwischen den verschiedenen Pflanzen Unterschiede festzustellen? Wie lange lässt sich ein Samen einweichen, ohne dass er kaputtgeht?

Galapagos – Inseln
Für die Entwicklung der Evolutionstheorie spielte Darwins Besuch auf den Galapagos-Inseln eine bedeutende Rolle.
eine nur sehr schwach koloniesiert und die anderen unbesiedelt ( Forschungsobjekt für Charles Darwin
weit vom Festland entfernte Vulkaninseln ( wurde nur von wenigen Arten erreicht, diese wenigen Arten differenzierten sich jedoch auf den einzelnen Inseln des Archipels und auch innerhalb dieser Inseln stark heraus.
jede Insel eine andere Rasse der Riesenschildkröte Testudo elephantopus, die jeweils eine eigene Form des Rückenpanzers entwickelt hat.
13 verschiedene Arten haben sich aus einen Finken aus Südamerika entwickelt -( "Darwin-Finken"
bei diesen Arten unterseidet sich sowohl die Farbe als auch die Schnabelform, die dem Verzehr von Insekten, Beeren oder dem Stochern in Baumrinden ( Anpassung an die jeweilligen Lebensraum (UMWELT)
ähnliche Entdeckung hatte Darwin zuvor bereits auf den
Die Entwicklung der Evolutionstheorie dauerte noch 20 Jahre

Die Evolutionstheorie
Darwin behauptet: -die Arten während einer langen Deszendenzreihe modifiziert worden sind. Dies ist hauptsächlich durch die natürliche Zuchtwahl zahlreicher, nacheinander auftretender, unbedeutender günstiger Abänderungen bewirkt worden, in bedeutungsvoller Weise unterstützt durch die vererbten Wirkungen des Gebrauchs und Nichtgebrauchs von Theilen, und, in einer vergleichsweise bedeutungslosen Art, nämlich in Bezug auf Adaptibildungen, gleichviel ob jetzige oder frühere, durch die direkte Wirkung äusserer Bedingungen und das unserer Unwissenheit als spontan erscheinende Auftreten von Abänderungen." (DARWIN, 1988)
ständige Konkurrenz, den ständigen Kampf aller Individuen innerhalb einer Art um die bestmögliche ökologische Anpassung
den Kampf zwischen den Arten für den eigentlichen Motor der Evolution.
Struktur eines jeden organischen Gebildes auf die wesentlichste, aber oft verborgene Weise zu der aller anderen organischen Wesen in Beziehung steht ( Konkurrenz um Nahrung oder Wohnung ( Motor der Evolution
In die "Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl“ überträgt er diese Theorien teilweise auf den Menschen
- Neue Entwicklung von Arten durch: -Variabilität der Individuen einer Population, die genetisch festgelegt sind
-Nachkommenüberschuss
-Natürliche Selektion der Bestangepassten
lebenden Arten nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt gemeinsam geschaffen wurden.
abgestuften Ähnlichkeiten zwischen den Organismen als Beleg für eine gemeinsame Abstammung (Deszendenz).
Evolution in kleinen Schritten ablief und dass keine Sprünge auftraten.
Entstehen von Leben das es vorher nicht gab
Selektion der Hauptmechanismus der Evolution
Inhalt
Das ist ein Referat über das Leben und die Werke von Carles Darwin. Dabei ist schon der Ansatz für einen Stichpunkt-Zettel mit dabei. Ich hab den Vortrag in der 10 aufm Gym in Sachsen gehalten und eine 1 bekommen. (1375 Wörter)
Hochgeladen
29.11.2004 von unbekannt
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.8 von 5 auf Basis von 19 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.8/5 Punkte (19 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Biologie-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Das Leben und die Werke von Carles Darwin", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D4177-Biographien-Das-Leben-und-die-Werke-von-Carles-Darwin.php, Abgerufen 20.08.2019 10:18 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • entwicklung spechtzunge
    hey... kann mir jemand in hinblick auf die entwicklung der spechtzunge nach lamarck und darwin tipps geben? die aufgabe ist, ..
  • Evolution: Lamarck und Darwin - Giraffen
    Hallo hab mal eine frage.. ich muss die Stammesentwicklung der Giraffen von Lamarck und Darwin erklären also die unterschieder ..
  • Lamarck und Darwin
    Hallo Leute, und zwar hab ich folgendes Problem.Ich soll für Bio ein Fließschema von Gazellen anfertigen und dies im Sinne ..
  • Darwin oder Lamarck?
    Hey Leutz! Wollte euch ma fragen, welche Evolutionstheorie Ihr am Wahrscheinlichsten haltet! Für mich ist die von Darwin am ..
  • Evolotionstheorien/ Entstehung des Lebens
    T. von Milet~ Urstoff (Wasser) Anaximander~ auch Urstoff (Wasser) G.B. de Guvier~ Katastrophentheorie J.B. de Lamarck~ ..
  • mehr ...