Menu schließen

Referat: Die Weisse Rose - Die Geschwister Scholl - Widerstand gegen das Naziregime

Alles zu Geschwister Scholl - Die Weisse Rose

"Die Weiße Rose"



Geschwister Scholl















Thyra Deecke
Klasse 10c
Geschichte-Hausarbeit

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
1. Biographien der Mitglieder

1.1 Hans Scholl
1.2 Sophie Scholl
1.3 Christoph Probst
1.4 Alexander Schmorrell
1.5 Willi Graf
1.6 Kurt Huber

2. Die politische Lage Deutschlands
3. Der Widerstand
4. Was war die "Weiße Rose"?
5. Die Anfänge der "Weißen Rose"
6. Die Aktionen der "Weißen Rose"
7. Das Ende der "Weißen Rose"
Schlusswort
Anlagen































1. Die Mitglieder

1.1 Hans Scholl, Widerstandkämpfer

Hans Scholl wurde am 22.09.1918 in Ingersheim ( heute zu Crailsheim) geboren. Er war Medizinstudent an der Münchner Universität. !933 trat er in die Hitler Jugend ein, wurde Fähnleinführer und machte seine Arbeit dort so gut, dass alle seine Geschwister und auch viele andere Jungen in sein Fähnlein drängten
!937 wurde Hans S. vorübergehend wegen Fortsetzung verbotener Tätigkeiten verhaftet Im März 1937 zog in die Reichswehr ein und machte 1940 den Frankreichfeldzug als Sanitätsfeldwebel mit.
Er gründete, während seines Studiums, mit seiner Schwester Sophie Scholl und Kurt Huber die Widerstandsgruppe "Weiße Rose". Hans wurde am 18.02.1943 , während einer Flugblattaktion in der Universität München mit seiner Schwester verhaftet. Beide wurden am 22.02.1943 zum Tode verurteilt und noch am gleichen Tage in München hingerichtet.

1.2 Sophie Scholl, Widerstandskämpferin

Sophie Scholl wurde am 09.05.1921 in Forchtenberg (Hohenlohekreis) geboren. Sophie ist die Schwester von Hans. Sie war zuerstmal von dem Nationalsozialismus so überzeugt das sie Mitglied des BDM (Bund deutscher Mädl) war. Sie studierte Biologie und Philosophie und schloss sich währenddessen, der von ihrem Bruder Hans S. gegründeten Widerstandsgruppe "Weiße Rose" an. Zusammen mit Hans S. wurde sie am 18 Februar 1943 verhaftet und am 22. Februar zum Tode verurteilt und noch am selben Tag hingerichtet.

1.3 Christoph Probst

Christoph Probst ist am 06.11.1919 in Murnau/Oberbayern. Nach seinem Arbeits- und Wehrdienst, beginnt er ein Medizinstudium in München. 1940 heiratete er Herta Dohm, mit der er drei Kinder hatte. Probst freundete sich schnell mit Alexander Schmorell an und findet so den Weg zu Hans Scholl. Allerdings wollen die Widerstandsgruppenmitglieder ihn nicht
wegen seinen Kindern in Gefahr bringen, dennoch lässt sich Probst nicht von deren Plänen abhalten, da er der Meinung war, der Nationalsozialismus sei eine "böse geistige Krankheit".
Er wird am 20.02.1943 festgenommen und den zusammen mit den Geschwistern Scholl an 22.03.1943 zum Tode verurteilt.

1.4 Alexander Schmorell

Alexander Schmorell ist am 16.09.1917 in Orenburg (Russland) geboren. Er entstammt einer halbrussischen Familie und spricht daher fließend Russisch. Er lebte aber während seiner Kindheit in München. Nachdem er nach dem Abitur den Militärs- und Arbeitsdienst absolviert hat, studierte er Medizin in Hamburg. !940 trifft er dann die Wiederstandgruppe in München und verfasst kurz danach die ersten Flugblätter.

1.5 Willi Graf

Willi Graf wurde am 2. Januar 1918 geboren. Sein Vater war ein kaufmännischer Geschäftsführer. Er wuchs mit seinen zwei Schwestern in einem katholischen Elternhaus auf, was auch seine Abneigung gegen den Nationalsozialismus auszeichnet. Er verabscheute die Hitlerjugend und studierte ebenfalls Medizin. Willi versuchte Widerstandskämpfer zu gewinnen um mit ihnen ein Netz von Widerstandsgruppen aufzubauen.

1.6 Kurt Huber

Kurt Huber wurde am 24.10.1893 in Kür geboren. Er war Musikwissenschaftler, Volksliedforscher, Philosoph und Psychologe. Seit 1926 war er Professor der Philosophie und Musikpsychologie an der Universität München. Kurt H. war seit 1942 geistiger Mittelpunkt der Weißen Rose, da seine Vorlesung von allen Mitgliedern der Weißen Rose gehört worden waren.

2. Die politische Lage Deutschlands

Mit dem Beginn der 40er Jahre stand das nationalsozialistische System in Großdeutschland auf dem Höhepunkt seiner Macht. Zu diesem Zeitpunkt hatte Deutschland innerhalb von Europa einige Siege errungen. Diese Reihe von Erfolgen führte dazu, dass das deutsche Volk fest an Hitler und seine Kriegführungen glaubte.
Die innere Sicherheit war stabiler denn je. Daraufhin hatte die Gestapo überall ihre Informanten und seitdem das Ermächtigungsgesetz 1933 verabschiedet worden war, wurde systematisch gegen jede Art von Widerstandsbewegungen vorgegangen. Schon bald stand auf den geringsten Widerstand die Todesstrafe. Auch nicht mitwirkende Familienmitglieder von Widerstandskämpfern wurden verurteilt.
In Deutschland gab es nur wenige, die ein solches Risiko eingehen wollten. Die Widerstandsgruppe von Heinz und Sophie Scholl, genannt die "Weiße Rose, ist eines der bekanntesten Beispiele.

3. Der Widerstand

Der Widerstand im Dritten Reich wurde nach aktivem und passivem Widerstand getrennt. Zum aktiven Widerstand gehörten die Missachtung nationalsozialistischer Symbole, Mitgliedschaft in verbotenen Organisationen und Parteien, Hilfe für Verfolgte sowie versteckte schriftliche Kritik zum Beispiel durch Journalisten.
Zum passiven Widerstand zählen einfach menschlicher Anstand, Worte gegen die Regierung sowie Nichtinteresse an die Machthaber und deren Handlungen. Es gab neben der weißen Rose in München und Hamburg noch weitere Widerstandsgruppen. Den Kreißsauer Kreis um den Grafen H. J. von Moltke in Kreißau/Schlesien, die rote Kapelle, eine kommunistische Widerstandsorganisation sowie einige bürgerliche Widerstandsgruppen. Alle Gruppen wurden zwischen 1942 und 1944 von der Gestapo aufgedeckt und ausgelöscht. Das Hitlerregime war jedoch durch die Widerstandsgruppen niemals ernsthaft in Gefahr, denn den wenigen Hundert Widerstandskämpfern standen 40000 Mann der Geheimen Staatspolizei Gestapo gegenüber.

4. Was war die "Weiße Rose"?

Im Mai 1942 schloss sich Heinz Scholl in München mit einigen Freunden, Studenten, Professoren und Künstler der Universität in München aus religiösen, sittlichen, humanistischen und ethnischen Gründen zur Widerstandsbewegung die "Weiße Rose zusammen. Später wuchs die Opposition und unterhielt sogar Kontakte nach Hamburg. Ihre Hauptagierenden waren Hans und Sophie Scholl sowie Kurt Huber, Alexander Schmorell, Christoph Probst, Willi Graf und Hans Leipelt.




5. Die Anfänge der "Weißen Rose"

Am 9. Mai 1942, ihrem 21. Geburtstag zog Sophie Scholl nach München, um dort Biologie und Philosophie zu studieren. Dort lernte sie die Freunde ihres Bruders kennen, mit denen sie sich dann ebenfalls anfreundete. Ebenfalls lernte sie den 75jährigen Professor Karl Muth kennen, der Herausgeber der verbotenen Zeitschrift "Hochland" war und einen großen Einfluss auf die Freunde hatte. Nachdem ihnen vom Münchener Architekten Manfred Eickemayer über die Greueltaten der Wehrmacht und der SS berichtet wurde, entschlossen sie sich, selbst gegen das Hitlerregime aktiv zu werden. Der Münchener Professor Kurt Huber unterstützte die Freunde, die ihre Widerstandgruppe wahrscheinlich nach dem Roman "La Rosa Blanca" von B. Traven genannt haben, in dem eine kleine mexikanische Hazienda durch die fiesen Machenschaften eines großen Ölkonzerns zerstört wird. Er unterstützte die Mitglieder in ihrem Denken und Handeln und schrieb auch Texte für die Flugblätter. Neben dem Publizieren NS-feindlicher Texte und Flugblätter leisteten die Mitglieder der "Weißen Rose" auch weiteren aktiven Widerstand. Sie sammelten zum Beispiel Brot für die Insassen von Konzentrationslagern und kümmerten sich um deren Angehörige. Sie verweigerten Spenden für NS-Organisationen. Die "Weiße Rose" hatte viele Verbindungen in München und auch in Hamburg. In München gab es über 80 Mitglieder und Gönner, in Hamburg um die 50. Hans Scholl hatte außerdem Verbindungen zu Falk Harnack, dem Führer der "Roten Kapelle". Über ihn sollte Kontakt zu den späteren Hitlerattentätern aufgenommen werden.

6. Die Aktionen der "Weißen Rose"

Im Juni und Juli 1942 brachte die "Weiße Rose in München und fünf weiteren Städten die ersten vier, von Hans Scholl geschriebenen Flugblätter in Umlauf. In ihnen klagte die Gruppe die Massenmorde an polnischen Juden, Adligen und Intellektuellen an und riefen zu passiven Widerstand gegen das Hitlerregime auf.
Von Juli bis November 1942 waren die Medizinstudenten, Hans Scholl, Alexander Schmorell, Christoph Probst und Willi Graf, als Soldaten an der russischen Front. Als diese nach München zurückgekehrt waren, setzten sie ihre Aktivitäten unter den Eindruck ihrer Fronterfahrung verstärkt fort. Ein weiterer Grund hierfür war, dass sie nach der deutschen Niederlage bei Stalingrad einen breiten Stimmungsumschwung gegenüber der SS-Führung erwarteten und hofften neue Kreise des aufgeschreckten Volkes für ihren Kampf gewinnen zu können. Scholl bat seinen Freund Probst im November 1942 ihn ein Manuskript zu liefern, dass dem deutschen Volk die Augen öffne. Ein Flugblattentwurf wie gewünscht lieferte ihm Probst Ende 1942
In Gesprächen mit seiner Schwester Sophie Scholl entschlossen sich beide, Flugblattpropaganda im Sinne einer Arbeit gegen den Krieg zu betreiben. Die beiden Geschwister, die ihre Studentenzimmer bei derselben Vermieterin hatten, schrieben gemeinsam mit Kurt Huber, den von Probst gelieferten Flugblattentwurf, in seine Endfassung "Aufruf an alle Deutschen. Außerdem verfassten sie ein weiteres Flugblatt "Deutsche Studenten und Studentinnen . Diese Flugblätter haben die Geschwister Scholl teilweise mit Hilfe Schmorells vervielfältigt und im Januar sowie Februar 1942 verbreitet:
Schmorell fuhr nach Salzburg, Linz und Wien und warf dort 200, 200 und 1200 adressierte Flugblätter für diese Städte in Briefkästen und außerdem in Wien 400 für Frankfurt am Main. Sophie Scholl warf in Augsburg 200 und ein andermal in Stuttgart 600 in Postbriefkästen. Nachts streute Hans Scholl zusammen mit Schmorell Tausende in Münchner Straßen aus. Sie haben auch am 3. , 8. und 15. Februar 1943 nachts an vielen Stellen Münchens, und vor allem auch an der Universität, Schmieraktionen durchgeführt, dessen Inhalte "Nieder mit Hitler, "Hitler der Massenmörder, "Freiheit und "Führer wir danken dir waren. Nach der ersten Aktion erfuhr auch Sophie Scholl von den Schmieraktionen. Sie war damit einverstanden und bat vergeblich darum künftig mitmachen zu dürfen.

7. Das Ende der "Weißen Rose"

7.1. Festnahme

Bei den ersten Verhören im Universitätsgebäude standen die Geschwister Scholl sofort zu ihren Taten. Sie wurden dann in das Wittenburger Palais gebracht, die Münchener Gestapo-Zentrale.

7.2. Die Verhöre der Gestapo

Die Geschwister Scholl und Christoph Probst der einen Tag später, am 19. Februar, verhaftet worden war, wurden von der Gestapo vier Tage lang verhört. Sie verhielten sich in den Verhören immer ruhig und sicher. Sie nahmen alle Schuld auf sich, um ihre Freunde zu schützen, was aber wegen verschiedener Adressen und Telefonnummern, die bei Hausdurchsuchungen gefunden worden waren, misslang. Weil Christoph Probst verheiratet war, baten die Geschwister Scholl um Gnade für ihn, was aber abgelehnt wurde.

7.3. Die Gerichtsverhandlung

Die Gerichtsverhandlung gegen die Geschwister Scholl und Christoph Probst fand am 22. Februar 1943 von 9 bis 14 Uhr statt. Die Verhandlung führte der Präsident des Volksgerichtshofes, Richter Roland Freisler, der sich während der Verhandlung mehr als Ankläger denn als Richter aufspielte. Der Oberreichsanwalt forderte die Todesstrafe. Die Verteidigung der drei versagte und als Robert Scholl die Verteidigung übernehmen wollte, wurde er samt seiner Frau des Saales verwiesen. Nach kurzer Beratungszeit wurde das Urteil verkündet: "Tod durch das Beil." Nach der Verhandlung wurden die drei in das Vollstreckungsgefängnis München-Stadelheim gebracht.

7.4. Die Urteilsvollstreckung

Vor der Vollstreckung ihrer Todesstrafe durften sich die drei nochmals treffen. Gegen 17 Uhr wurden dann die Hinrichtungen vollzogen, welche alle drei würdevoll über sich ergehen ließen. Die Leichen der drei wurden auf einem Friedhof neben dem Gefängnis bestattet.

7.5. Die Folgen für die "Weiße Rose"

Durch die Verhaftung der Geschwister Scholl und die damit verbundenen Wohnungsdurchsuchungen wurden die Verzweigungen der "Weißen Rose" in München und Hamburg aufgedeckt. Professor Kurt Huber und Alexander Schmorell wurden am 19. April und Willi Graf am 12. Oktober 1943 hingerichtet. Im süddeutschen Raum wurden 80 Menschen und im Hamburger Raum 50 Menschen, die mit der "Weißen Rose" in Verbindung gebracht wurden festgenommen und zu Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren verurteilt. Acht weitere fanden in Hamburg den Tod. Die Geschwister Scholl und ihre Freunde haben damals eine wirklich große Leistung für Deutschland begangen.




Das wohl berühmteste Bild der Geschwister Scholl.






(v.l.: Hans Scholl, Sophie Scholl, Christoph Probst)


Kurt Huber Willi Graf Christoph Probst

Alexander Schmorrell Hans Scholl Sophie Scholl















Quellen:
www.dhm.de/lemo/html/nazi/widerstand/weisserose/
Der große Ploetz -Die Daten-Enzyklopädie der Weltgeschichte
Das große Meyers Taschenbuchlexikon
Bertelsmannlexikon
Klett- Abiturwissen Geschichte
Inge Scholl, Die Weiße Rose, 1996, Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main
http://bildung.freepage.de/rsrv/
www.michaeleckert.de/weisrose.htm - 8k -





































Erstes Flugblatt der Weißen Rose. Nach einem Entwurf von Hans Scholl und Alexander Schmorell, Juni 1942.
Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique "regieren" zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvolisten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang. (...) Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein. Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geißel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates. Leistet passiven Widerstand - Widerstand -, wo immer Ihr auch seid, verhindert das Weiterlaufen dieser atheistischen Kriegsmaschine, ehe es zu spät ist, ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln, und ehe die letzte Jugend des Volkes irgendwo für die Hybris eines Untermenschen verblutet ist. Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt! (...)
Wir bitten Sie, dieses Blatt mit möglichst vielen Durchschlägen abzuschreiben und weiterzuvertellen!











Zweites Flugblatt der Weißen Rose. Nach einem Entwurf von Hans Scholl und Alexander Schmorell, Juni 1942.
Man kann sich mit dem Nationalsozialismus geistig nicht auseinandersetzen, weil er ungeistig ist. Es ist falsch, wenn man von einer nationalsozialistischen Weltanschauung spricht, denn wenn es diese gäbe, müßte man versuchen, sie mit geistigen Mitteln zu beweisen oder zu bekämpfen - die Wirklichkeit aber bietet uns ein völlig anderes Bild: schon in ihrem ersten Keim war diese Bewegung auf den Betrug des Mitmenschen angewiesen, schon damals war sie im Innersten verfault und konnte sich nur durch die stete Lüge retten. (...) Jetzt stehen wir vor dem Ende. Jetzt kommt es darauf an, sich gegenseitig wiederzufinden, aufzuklären von Mensch zu Mensch, immer daran zu denken und sich keine Ruhe zu geben, bis auch der Letzte von der äußersten Notwendigkeit seines Kämpfens wider dieses System überzeugt ist. Wenn so eine Welle des Aufruhrs durch das Land geht, wenn "es in der Luft liegt", wenn viele mitmachen, dann kann in einer letzten, gewaltigen Anstrengung dieses System abgeschütteit werden. Ein Ende mit Schrecken ist immer noch besser als ein Schrecken ohne Ende.
Es ist uns nicht gegeben, ein endgültiges Urteil über den Sinn unserer Geschichte zu fällen. Aber wenn diese Katastrophe uns zum Heile dienen soll, so doch nur dadurch: durch das Leid gereinigt zu werden, aus der tiefsten Nacht heraus das Licht zu ersehnen, sich aufzuraffen und endlich mitzuhelfen, das Joch abzuschütteln, das die Welt bedrückt.
Nicht über die Judenfrage wollen wir in diesem Blatte schreiben, keine Verteidigungsrede verfassen - nein, nur als Beispiel wollen wir die Tatsache kurz anführen, die Tatsache, daß seit der Eroberung Polens dreihunderttausend Juden in diesem Land auf bestialischste Art ermordet worden sind. Hier sehen wir das fürchterlichste Verbrechen an der Würde des Menschen, ein Verbrechen, dem sich kein ähnliches in der ganzen Menschengeschichte an die Seite stellen kann. Auch die Juden sind doch Menschen - man mag sich zur Judenfrage stellen, wie man will -, und an Menschen wurde solches verübt. (...)
Warum verhält sich das deutsche Volk angesichts all dieser scheußlichsten menschenunwürdigsten Verbrechen so apathisch? Kaum irgend jemand macht sich Gedanken darüber. Die Tatsache wird als solche hingenommen und ad acta gelegt. Und wieder schläft das deutsche Volk in seinem stumpfen, blöden Schlaf weiter und gibt diesen faschistisehen Verbrechern Mut und Gelegenheit, weiterzuwüten und diese tun es. Sollte dies ein Zeichen dafür sein, daß die Deutschen in ihren primitivsten menschlichen Gefühlen verroht sind, daß keine Saite in ihnen schrill aufschreie im Angesicht solcher Taten, daß sie in einen tödlichen Schlaf versunken sind, aus dem es kein Er-wachen mehr gibt, nie, niemals? Es scheint so und ist es bestimmt, wenn der Deutsche nicht endlich aus dieser Dumpfheit auffährt, wenn er nicht protestiert, wo immer er nur kann, gegen diese Verbrecherclique, wenn er mit diesen Hunderttausenden von Opfern nicht mitleidet. Und nicht nur Mitleid muß er empfinden, nein, noch viel mehr: Mitschuld. Denn er gibt durch sein apathisches Verhalten diesen dunklen Menschen erst die Möglichkeit, so zu handeln, er leidet diese Regierung, die eine so unendliche Schuld auf sich geladen hat, ja, er ist doch selbst schuld daran, daß sie überhaupt entstehen konnte! Ein jeder will sich von einer solchen Mitschuld freisprechen, ein jeder tut es und schläft dann wieder mit ruhigstem, bestem Gewissen. Aber er kann sich nicht freisprechen, ein jeder ist schuldig, schuldig, schuldig! Doch ist es noch nicht zu spät, diese abscheulichste aller Mißgeburten von Regierungen aus der Welt zu schaffen, um nicht noch mehr Schuld auf sich zu laden. Jetzt, da uns in den letzten Jahren die Augen vollkommen geöffnet worden sind, da wir wissen, mit wem wir es zu tun haben, jetzt ist es allerhöchste Zeit, diese braune Horde auszurotten. Bis zum Ausbruch des Krieges war der größte Teil des deutschen Volkes geblendet, die Nationalsozialisten zeigten sich nicht in ihrer wahren Gestalt, doch jetzt, da man sie erkannt hat, muß es die einzige und höchste Pflicht, ja heiligste Pflicht eines jeden Deutschen sein, diese Bestien zu vertilgen. (...)
Wir bitten, diese Schrift mit möglichst vielen Durchschlägen abzuschreiben und weiterzuverteilen.






















Drittes Flugblatt der Weißen Rose. Nach einem Entwurf von Hans Scholl und Alexander Schmorell, Juli 1942.
"Salus publica suprema lex"
Alle idealen Staatsformen sind Utopien. (...) Wir wollen hier nicht urteilen über die verschiedenen möglichen Staatsformen, die Demokratie, die konstitutionelle Monarchie, das Königtum usw. Nur eines will eindeutig und klar herausgehoben werden: jeder einzelne Mensch hat einen Anspruch auf einen brauchbaren und gerechten Staat, der die Freiheit des einzelnen als auch das Wohl der Gesamtheit sichert. Denn der Mensch soll nach Gottes Willen frei und unabhängig im Zusammenleben und Zusammenwirken der staatlichen Gemeinschaft sein natürliches Ziel, sein irdisches Glück in Selbständigkeit und Selbsttätigkeit zu erreichen suchen.
Unser heutiger "Staat", aber ist die Diktatur des Bösen. (...) Ist Euer Geist schon so sehr der Vergewaltigung unterlegen, daß Ihr vergeßt, daß es nicht nur Euer Recht, sondern Eure sittliche Pflicht ist, dieses System zu beseitigen? Wenn aber ein Mensch nicht mehr die Kraft aufbringt, sein Recht zu fordern, dann muß er mit absoluter Notwendigkeit untergehen. Wir würden es verdienen, in alle Welt verstreut zu werden wie der Staub vor dem Winde, wenn wir uns in dieser zwölften Stunde nicht aufrafften und endlich den Mut aufbrachten, der uns seither gefehlt hat. Verbergt nicht Eure Feigheit unter dem Mantel der Klugheit. Denn mit jedem Tag, da Ihr noch zögert, da Ihr dieser Ausgeburt der Hölle nicht widersteht, wächst Eure Schuld gleich einer parabolischen Kurve höher und immer höher.
Viele, vielleicht die meisten Leser dieser Blätter sind sich darüber nicht klar, wie sie einen Widerstand ausüben sollen. Sie sehen keine Möglichkeiten. Wir wollen versuchen, ihnen zu zeigen, daß ein jeder in der Lage ist, etwas beizutragen zum Sturz dieses Systems. Nicht durch individualistische Gegnerschaft, in der Art verbitterter Einsiedler, wird es möglich werden, den Boden für einen Sturz dieser "Regierung" reif zu machen oder gar den Umsturz möglichst bald herbeizuführen, sondern nur durch die Zusammenarbeit vieler überzeugter, tatkräftiger Menschen, Menschen, die sich einig sind, mit welchen Mitteln sie ihr Ziel erreichen können. Wir haben keine reiche Auswahl an solchen Mitteln, nur ein einziges steht uns zur Verfügung - der passive Widerstand.
Der Sinn und das Ziel des passiven Widerstandes ist, den Nationalsozialismus zu Fall zu bringen, und in diesem Kampf ist vor keinem Weg, vor keiner Tat zurückzuschrecken, mögen sie auf Gebieten liegen, auf welchen sie auch wollen. An allen Stellen muß der Nationalsozialismus angegriffen werden, an denen er nur angreifbar ist. Ein Ende muß diesem Unstaat möglichst bald bereitet werden - ein Sieg des faschistischen Deutschland in diesem Kriege hätte unabsehbare, fürchterliche Folgen. Nicht der militärische Sieg über den Bolschewismus darf die erste Sorge für jeden Deutschen sein, sondern die Niederlage der Nationalsozialisten. Dies muß unbedingt an erster Stelle stehen. Die größere Notwendigkeit dieser letzten Forderung werden wir Ihnen in einem unserer nächsten Blätter beweisen.
Und jetzt muß sich ein jeder entschiedene Gegner des Nationalsozialismus die Frage vorlegen: Wie kann er gegen den gegenwärtigen "Staat" am wirksamsten ankämpfen, wie ihm die empfindlichsten Schläge beibringen? Durch den passiven Widerstand - zweifellos. Es ist klar, daß wir unmöglich für jeden einzelnen Richtlinien für sein Verhalten geben können, nur allgemein andeuten können wir, den Weg zur Verwirklichung muß jeder selber finden.
Sabotage in Rüstungs- und kriegswichtigen Betrieben, Sabotage in allen Versammlungen, Kundgebungen, Festlichkeiten, Organisationen, die durch die nationalsozialistische Partei ins Leben gerufen werden. Verhinderung des reibungslosen Ablaufs der Kriegsmaschine (einer Maschine, die nur für einen Krieg arbeitet, der allein um die Rettung und Erhaltung der nationalsozialistischen Partei und ihrer Diktatur geht). Sabotage auf allen wissenschaftlichen und geistigen Gebieten, die für eine Fortführung des gegenwärtigen Krieges tätig sind - sei es in Universitäten, Hochschulen, Laboratorien, Forschungsanstalten, technischen Büros. Sabotage in allen Veranstaltungen kultureller Art, die das "Ansehen" der Faschisten im Volke heben könnten. Sabotage in allen Zweigen der bildenden Künste, die nur im geringsten im Zusamrnenhang mit dem Nationalsozialismus stehen und ihm dienen. Sabotage in allem Schrifttum, allen Zeitungen, die im Solde der "Regierung" stehen, für ihre Ideen, für die Verbreitung der braunen Lüge kämpfen. Opfert nicht einen Pfennig bei Straßensammlungen (auch wenn sie unter dem Deckmantel wohltätiger Zwecke durchgeführt werden). Denn dies ist nur eine Tarnung. In Wirklichkeit kommt das Ergebnis weder dem Roten Kreuz noch den Notleidenden zugute. Die Regierung braucht dies Geld nicht, ist auf diese Sammlungen finanziell nicht angewiesen - die Druckmaschinen laufen ja ununterbrochen und stellen jede beliebige Menge Papiergeld her. Das Volk muß aber dauernd in Spannung gehalten werden, nie darf der Druck der Kandare nachlassen! Gebt nichts für die Metall-, Spinnstoff- und andere Sammlungen. Sucht alle Bekannten auch aus den unteren Volksschichten von der Sinnlosigkeit einer Fortführung, von der Aussichtslosigkeit dieses Krieges, von der geistigen und wirtschaftlichen Versklavung durch den Nationalsozialismus, von der Zerstörung aller sittlichen und religiösen Werte zu überzeugen und zum passiven Widerstand zu veranlassen! (...)
Bitte vervielfältigen und weitergeben!













Viertes Flugblatt der Weißen Rose. Nach einem Entwurf von Hans Scholl und Alexander Schmorell, Juli 1942.
(...) Wer hat die Toten gezählt. Hitler oder Goebbels - wohl keiner von beiden. Täglich fallen in Rußland Tausende. Es ist die Zeit der Ernte, und der Schnitter fährt mit vollem Zug in die reife Saat. Die Trauer kehrt ein in die Hütten der Heimat und niemand ist da, der die Tränen der Mütter trocknet, Hitler aber belügt die, deren teuerstes Gut er geraubt und in den sinnlosen Tod getrieben hat.
Jedes Wort, das aus Hitlers Munde kommt, ist Lüge. Wenn er Frieden sagt, meint er den Krieg, und wenn er in frevelhaftester Weise den Namen des Allmächtigen nennt, meint er die Macht des Bösen, den gefallenen Engel, den Satan. Sein Mund ist der stinkende Rachen der Hölle, und seine Macht ist im Grunde verworfen. Wohl muß man mit rationalen Mitteln den Kampf wider den nationalsozialistischen Terrorstaat führen; wer aber heute noch an der realen Existenz der dämonischen Mächte zweifelt, hat den metaphysisehen Hintergrund dieses Krieges bei weitem nicht begriffen. Hinter dem Konkreten, hinter dem sinnlich wahrnehmbaren, hinter allen sachlichen, logischen Überlegungen steht das Irrationale, d. i. der Kampf wider den Dämon, wider den Boten des Antichrists. Überall und zu allen Zeiten haben die Dämonen im Dunkeln gelauert auf die Stunde, da der Mensch schwach wird, da er seine ihm von Gott auf Freiheit gegründete Stellung im ordo eigenmächtig verläßt, da er dem Druck des Bösen nachgibt, sich von den Mächten höherer Ordnung loslöst und so, nachdem er den ersten Schritt freiwillig getan, zum zweiten und dritten und immer mehr getrieben wird mit rasend steigender Geschwindigkeit - überall und zu allen Zeiten der höchsten Not sind Menschen aufgestanden, Propheten, Heilige, die ihre Freiheit gewahrt hatten, die auf den Einzigen Gott hinwiesen und mit seiner Hilfe das Volk zur Umkehr mahnten.Wohl ist der Mensch frei, aber er ist wehrlos wider das Böse ohne den wahren Gott, er ist wie ein Schiff ohne Ruder, dem Sturme preisgegeben, wie ein Säugling ohne Mutter, wie eine Wolke, die sich auflöst. (...)
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß die Weiße Rose nicht im Solde einer ausländischen Macht steht. Obgleich wir wissen, daß die nationalsozialistische Macht militärisch gebrochen werden muß, suchen wir eine Erneuerung des schwerverwundeten deutschen Geistes von innen her zu erreichen. Dieser Wiedergeburt muß aber die klare Erkenntnis aller Schuld, die das deutsche Volk auf sich geladen hat, und ein rücksichtsloser Kampf gegen Hitler und seine allzuvielen Helfershelfer, Parteimitglieder, Quislinge usw. vorausgehen. Mit aller Brutalität muß die Kluft zwischen dem besseren Teil des Volkes und allem, was mit dem Nationalsozialismus zusammenhängt, aufgerissen werden. Für Hitler und seine Anhänger gibt es auf dieser Erde keine Strafe, die ihren Taten gerecht wäre. Aber aus Liebe zu kommenden Generationen muß nach Beendigung des Krieges ein Exempel statuiert werden, daß niemand auch nur die geringste Lust je verspüren sollte, Ähnliches aufs neue zu versuchen. Vergeßt auch nicht die kleinen Schurken dieses Systems, merkt Euch die Namen, auf daß keiner entkomme! Es soll ihnen nicht gelingen, in letzter Minute noch nach diesen Scheußlichkeiten die Fahne zu wechseln und so zu tun, als ob nichts gewesen wäre!
Zu ihrer Beruhigung möchten wir noch hinzufügen, daß die Adressen der Leser der Weißen Rose nirgendwo schriftlich niedergelegt sind. Die Adressen sind willkürlich Adreßbüchern entnommen.
Wir schweigen nicht, wir sind Euer böses Gewissen; die Weiße Rose läßt Euch keine Ruhe!
Bitte vervielfältigen und weitersenden!
Fünftes Flugblatt der Weißen Rose. Nach einem Entwurf von Hans Scholl und Alexander Schmorell mit Korrekturen von Kurt Huber, Januar 1943.
Aufruf an alle Deutsche!
Der Krieg geht seinem sicheren Ende entgegen. Wie im Jahre 1918 versucht die deutsche Regierung alle Aufmerksamkeit auf die wachsende U-Boot-Gefahr zu lenken, während im Osten die Armeen unaufhörlich zurückströmen, im Westen die Invasion erwartet wird. Die Rüstung Amerikas hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht, aber heute schon übertrifft sie alles in der Geschichte seither Dagewesene. Mit mathematischer Sicherheit führt Hitler das deutsche Volk in den Abgrund. Hitler kann den Krieg nicht gewinnen, nur noch verlängern! Seine und seiner Helfer Schuld hat jedes Maß unendlich überschritten. Die gerechte Strafe rückt näher und näher!
Was aber tut das deutsche Volk? Es sieht nicht und es hört nicht. Blindlings folgt es seinen Verführern ins Verderben. Sieg um jeden Preis! haben sie auf ihre Fahne geschrieben. Ich kämpfe bis zum letzten Mann, sagt Hitler - indes ist der Krieg bereits verloren.
Deutsche! Wollt Ihr und Eure Kinder dasselbe Schicksal erleiden, das den Juden widerfahren ist? Wollt Ihr mit dem gleichen Maße gemessen werden wie Eure Verführer? Sollen wir auf ewig das von aller Welt gehaßte und ausgestoßene Volk sein? Nein! Darum trennt Euch von dem nationalsozialistischen Untermenschentum! Beweist durch die Tat, daß Ihr anders denkt! Ein neuer Befreiungskrieg bricht an. Der bessere Teil des Volkes kämpft auf unserer Seite. Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit, den Ihr um Euer Herz gelegt! Entscheidet Euch, ehe es zu spät ist! Glaubt nicht der nationalsozialistischen Propaganda, die Euch den Bolschewistenschreck in die Glieder gejagt hat! Glaubt nicht, daß Deutschlands Heil mit dem Sieg des Nationalsozialismus auf Gedeih und Verderben verbunden sei! Ein Verbrechertum kann keinen deutschen Sieg erringen. Trennt Euch rechtzeitig von allem, was mit dem Nationalsozialismus zusammenhängt! Nachher wird ein schreckliches, aber gerechtes Gericht kommen über die, so sich feig und unentschlossen verborgen hielten.
Was lehrt uns der Ausgang dieses Krieges, der nie ein nationaler war?
Der imperialistische Machtgedanke muß, von welcher Seite er auch kommen möge, für alle Zeit unschädlich gemacht werden. Ein einseitiger preußischer Militarismus darf nie mehr zur Macht gelangen. Nur in großzügiger Zusammenarbeit der europäischen Völker kann der Boden geschaffen werden, auf welchem ein neuer Aufbau möglich sein wird. Jede zentralistische Gewalt, wie sie der preußische Staat in Deutschland und Europa auszuüben versucht hat, muß im Keime erstickt werden. Das kommende Deutschland kann nur föderalistisch sein. Nur eine gesunde föderalistische Staatenordnung vermag heute noch das geschwächte Europa mit neuem Leben zu erfüllen. Die Arbeiterschaft muß durch einen vernünftigen Sozialismus aus ihrem Zustand niedrigster Sklaverei befreit werden. Das Truggebilde der autarken Wirtschaft muß in Europa verschwinden. jedes Volk, jeder einzelne hat ein Recht auf die Güter der Welt!
Freiheit der Rede, Freiheit des Bekenntnisses, Schutz des einzelnen Bürgers vor der Willkür verbrecherischer GewaltStaaten, das sind die Grundlagen des neuen Europa.
Unterstützt die Widerstandsbewegung, verbreitet die Flugblätter!
Sechstes Flugblatt der Weißen Rose. Nach einem Entwurf von Kurt Huber mit Korrekturen von Hans Scholl und Alexander Schmorell, Februar 1943.
Kommilitoninnen! Kommilitonen!
Erschüttert steht unser Volk vor dem Untergang der Männer von Stalingrad. Dreihundertdreißigtausend deutsche Männer hat die geniale Strategie des Weltkriegsgefreiten sinn- und verantwortungslos in Tod und Verderben gehetzt. Führer, wir danken dir!
Es gärt im deutschen Volk: Wollen wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unserer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigsten Machtinstinkten einer Parteiclique den Rest unserer deutschen Jugend opfern? Nimmermehr! Der Tag der Abrechnung ist gekommen, der Abrechnung der deutschen Jugend mit der verabscheuungswürdigsten Tyrannis, die unser Volke erduldet hat. Im Namen des ganzen deutschen Volkes fordern wir vom Staat Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, das kostbarste Gut der Deutschen zurück, um das er uns in der erbärmlichsten Weise betrogen.
In einem Staat rücksichtsloser Knebelung jeder freien Meinungsäußerung sind wir aufgewachsen. HJ, SA und SS haben uns in den fruchtbarsten Bildungsjahren unseres Lebens zu uniformieren, zu revolutionieren, zu narkotisieren versucht. "Weltanschauliche Schulung" hieß die verächtliche Methode, das aufkeimende Selbstdenken und Selbstwerten in einem Nebel leerer Phrasen zu ersticken. Eine Führerauslese, wie sie teuflischer und zugleich bornierter nicht gedacht werden kann, zieht ihre künftigen Parteibonzen auf Ordensburgen zu gottlosen, schamlosen und gewissenlosen Ausbeutern und Mordbuben heran, zur blinden, stupiden Führergefolgschaft. Wir Arbeiter des Geistes, wären gerade recht, dieser neuen Herrenschicht den Knüppel zu machen. Frontkämpfer werden von Studentenführern und Gauleiteraspiranten wie Schulbuben gemaßregelt, Gauleiter greifen mit geilen Späßen den Studentinnen an die Ehre. (...)
Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die Partei! Heraus aus den Parteigliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-Unter- und -Oberführer und Parteikriecher! Es geht uns um wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drehmittel kann uns schrecken, auch nicht die Schließung unserer Hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von uns um unsere.Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen.
Freiheit und Ehre! Zehn lange Jahre haben Hitler und seine Genossen die beiden herrlichen deutschen Worte bis zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten vermögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue werfen. Was ihnen Freiheit und Ehre gilt, das haben sie in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt. Auch dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen von Freiheit und Ehre der deutschen Nation in ganz Europa angerichtet haben und täglich neu anrichten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, ihre Peiniger zerschmettert und ein neues geistiges Europa aufrichtet. Studentinnen! Studenten! Auf uns sieht das deutsche Volk! Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des Geistes. Beresina und Stalingrad flammen im Osten auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns!
"Frisch auf mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!"
Unser Volk steht im Aufbruch gegen die Verknechtung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre.
















































Einleitung:
Ich hab mir diese Thema ausgewählt, da ich viele kleine einzelne Informationen von der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" habe, aber den Zusammenhang dieser Informationen nicht verstanden habe. Daher habe ich mich für das Thema entschlossen um diese Zusammhänge mir klarzumachen.
Ich bin bei dieser Arbeit so vorgegangen, das ich mir zuerst klar gemacht habe, durch verschieden Textquellen, was sich mit der "Weißen Rose" auf sich hat.
Ich habe mir Informationen aus dem Internet, aus Büchern so wie auch aus Sprachquellen geholt. Die habe ich dann alle zusammengetragen und habe das wichtigste rausgeschrieben.
Diese Informationen habe ich in verschiedene Themenbereiche gegliedert, so dass sich die Zusammenhänge besser erklären lassen.








































Schlusswort:
Da das Thema "Jugend im Nationalsozialismus" heißt, hat mich besonders interessiert, wie die Jugend die Situation zu der Zeit des Nationalsozialismus gesehen hat. Ich konnte mir nicht vorstellen, das sich schon die Jugend so ihre eigene Meinung bilden konnten, dass sie für Frieden so kämpften wie "Die Weiße Rose". Das Jugend so widerständlich sein könnten ,um die Situation so friedlich wie möglich zu machen und dadurch ihr eigenes Leben aufs Spiel setzten.
Ich denke nicht, das das Thema Weiße Rose heute noch so von Bedeutung ist, da es solche Wiederstände zur Zeiten des Nationalsozialismus nicht mehr geben wird. Natürlich ging die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" in die Geschichte ein, weil sie das versuchten was sich viele Menschen nicht trauten , aber dies mit dem Leben bezahlen mussten. Der Vater von Hans und Sophie Scholl hat bevor sie hingerichtet worden sind, zu Hans gesagt "Ihr werdet in die Geschichte eingehen, es gibt noch eine Gerechtigkeit".
Das einzige Problem was ich hatte war, das ich mit verschieden Quellen gearbeitet habe, und daher verschiedene Informationen habe, wer jetzt eigentlich der Gründer der "Weißen Rose" ist. Einmal wurde gesagt das Hans und Sophie Scholl die Gruppe gegründet haben, aber in der anderen Quelle wird wiederum gesagt, das Hans die Gruppe mit einem anderen Mitglied der Gruppe gegründet hat und Sophie erst später dazugestoßen wäre. Da war ich mir sehr unsicher.
Inhalt
Im Mai 1942 schloss sich Heinz Scholl in München mit einigen Freunden, Studenten, Professoren und Künstler der Universität in München aus religiösen, sittlichen, humanistischen und ethnischen Gründen zur Widerstandsbewegung die “Weiße Rose” zusammen. Später wuchs die Opposition und unterhielt sogar Kontakte nach Hamburg. Ihre Hauptagierenden waren Hans und Sophie Scholl sowie Kurt Huber, Alexander Schmorell, Christoph Probst, Willi Graf und Hans Leipelt.

1. Biographien der Mitglieder
1.1 Hans Scholl
1.2 Sophie Scholl
1.3 Christoph Probst
1.4 Alexander Schmorrell
1.5 Willi Graf
1.6 Kurt Huber
2. Die politische Lage Deutschlands
3. Der Widerstand
4. Was war die „Weiße Rose“?
5. Die Anfänge der „Weißen Rose“
6. Die Aktionen der “Weißen Rose“
7. Das Ende der „Weißen Rose“ (5542 Wörter)
Hochgeladen
20.04.2004 von unbekannt
Schlagwörter
Weisse Rose | Referat über den Widerstand im Nationalsozialismus | Sophie und Hans Scholl | Christoph Probst | Aleander Schmorrell | Willi Graf | Kurt Huber | Biographien | Motive | Ende
Optionen
Referat inkl. 9 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.9 von 5 auf Basis von 50 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.9/5 Punkte (50 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Die Weisse Rose - Die Geschwister Scholl - Widerstand gegen das Naziregime", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D3857-Widerstand-im-Dritten-Reich-Weisse-Rose-Referat.php, Abgerufen 26.09.2020 14:46 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: