Goethe - Iphigenie auf Tauris (Klausur mit Analyse und Interpretation) | Johann Wolfgang von Goethe - Iphigenie auf Tauris
Menu schließen

Goethe - Iphigenie auf Tauris (Klausur mit Analyse und Interpretation)

Alles zu Johann Wolfgang von Goethe  - Iphigenie auf Tauris

Thema: Drama/ Dramentheorie anhand von Goethe "Iphigenie auf Tauris"

(5. Akt, 3. Auftritt, Verse 1.892 - 1.992)

Aufgabe:
Analysieren und interpretieren Sie die Textstelle, achten Sie besonders auf
  1. die Rollen und Grundhaltungen der Personen
  2. auf die Sprechanteile beider sowie auf die Art der Gesprächsführung.
  3. Nehmen Sie eine kurze Einordnung in den der Textstelle in den Gesamtkontext vor.
  4. Setzen Sie sich zum Schluss ebenfalls kurz mit der Frage auseinander, ob Iphigenies Handlungsweise als verantwortungsbewusst oder als in hohem Maße bedenklich anzusehen ist.


Der zu bearbeitende Dialog ist ein Auszug aus Goethes Drama "Iphigenie auf Tauris". In diesem Ausschnitt aus dem 5. Akt, Auftritt 3 stehen der König von Tauris, Thoas, und die Priesterin der Diana, Iphigenie, im Konflikt.

Thema des Dialogs sind die Machtverhältnisse der beiden Streitenden und der innere Konflikt Iphigenies, in dem sie hin und her gerissen ist Thoas die Wahrheit über den Pan des Pylades zu erzählen oder ihn anzulügen und zu flüchten. Im Folgenden werde ich den Auszug kurz in den Gesamtkontext einordnen und ihn dann auf die Rollen und Haltungen der Personen sowie auf ihre Sprechanteile und ihre Methoden analysieren und interpretieren. Abschließend fasse ich meine Ergebnisse kurz zusammen und wäge ab, ob Iphigenie verantwortungsbewusst oder risikoreich handelt.

Dem Dialog von Thoas und Iphigenie ist die Retardation durch den 4. Akt vorausgegangen. Iphigenie hat zuerst eine Diskussion mit Arkas, dem Boten des Königs, geführt. In dieser hat Arkas versucht, dass Opfer der vermeintlichen Fremden, nämlich Iphigenies Bruder und dessen Freund Pylades, zu beschleunigen, während Iphigenie immer neue Ausflüchte erfunden hat, dieses zu verzögern. Andereseits hat Arkas aber auch versucht Iphigenie zur Heirat mit Thaos umzustimmen, was sie wiederum abgelehnt hat. Diesem Textauszug folgt dann die Auflösung des Konflikts. Thoas wird die Gefangenen und Iphigenie gehen lassen.
Im ersten Teil des Dialogs, von Zeile 1 bis 32, diskutieren Iphigenie und Thoasdarüber, wer wem im Bezug auf das Opfer der "Fremden" befehlen kann und darf. Der Dialog beginnt gleich stychonymisch, indem eine Frage gegen eine weitere gestellt wird. Dadurch werden die Rollen und Haltungen gleich deutlich. Thoas drängt zum Opfer, während Iphigenie es immer mehr verzögert. In ihrem folgendem kurzen Monolog (Z. 7- 17) erklärt Iphigenie, dass Thoas vergebens zu ihr gekommen ist, da er nicht von seiner Position abweichen will und somit keine Lösung gefunden werden kann ("Wenn dir das Herz zum grausamen Entschluss verhärtet ist", Z. 7). Sie gibt auch an, dass sie das Opfer nicht begehen kann, da sie von Gewissensbissen heimgesucht würde ("Und seine Boten bringen flammendes Verderben auf des Armen Haupt hinab", z. 14f), während [b]Thoas[/b] sich unschuldig fühlte ("Er aber schwebt durch seine Höhen ruhig", Z. 16). Sie macht klar, dass sie bei solch einer Sache von ihrem Amt entbunden sein will ("Nicht Priesterin! Nur Agamemnons Tochter", Z. 19).

Im folgenden Tiel des Dialogs (Z. 33-87) kommt Thoas immer wieder darauf zurück, dass die Gefangenen für Iphigenie mehr als nur Fremde sein müssen. Iphigenie allerdings versucht ihm auszuweichen, indem sie Thoas Mitleid vorspielt, da sie selbst schon einmal fast geopfert wurde. Thoas spricht in Imperativen, diesen weicht Iphigenie aber immer wieder aus. Sie beginnt eine neue Diskussion über die Machtverhältnisse von Mann und Frau und sagt Thoas deutlich, dass er versucht ihr zu befehlen, da sie "nur" eine Frau ist. Sie kann sich nicht anders verteidigen, als sich gleichsam "um Kopf und Kragen" zu reden. Thoas hebelt dieses Argument allerdings schnell aus, indem er sagt, dass er ihren Wert und ihre Rolle als Frau hohen Respekt zollt ("Ich acht es mehr als eines Bruders Schwert", Z. 61). An dieser Textstelle stellt Thoas unbewusste (oder bewusst) eine Vermutung über die Identität der Gefangenen auf.

Im weiteren Verlauf gibt Iphigenie zu, dass sie, als Schwächere der beiden, das Opfer herauszögert, begründet dies aber mit den natürlichen Eigenschaften des Menschen. Gleichzeitig gibt sie auch zu, dass sie Thoas absichtlich provoziert ("Ja der Gewaltige verdient dass man sie übt", Z. 67). Thoas erahnt die List und gleich darauf kündigt sich an, dass Iphigenie doch die Wahrheit sagen wird, da sie von sich als "reine Seele" spricht und dies nur bleiben kann, wenn sie nicht lügt. Thoas' frage nach den Fremden wiederholt sich und Iphigenie beginnt, ihr Wissen preiszugeben. Thoas provoziert Iphigenie durch fragen, während sie sich zögernd verhält. Dann bricht die Wahrheit aus Iphigenie heraus und es folgt ihr Monolog bis zum ende des Auszugs (Z.88-132). Sie spiel erneut auf die Rolle von Mann und Frau an, wobei sie bemängelt, dass immer nur der Mann als Held geehrt wird, da er durch Waffengewalt, nicht aber durch Vernunft auffällt. Sie muss erkennen, dass Worte alleine nicht als ihre Waffe reichen und gibt schließlich den Fluchtplan des Freundes preis. Dies wahrscheinlich auch, um Thoas zu beweisen, dass auch Frauen Heldinnen sein können. Am Ende des Dialogs legt sie die Entscheidung über ihr Leben und die Leben ihrer Verwandten in Thoas' Hände, gleichsam aber auch in die der Götter da sie andeutet, dass Thoas sie nur töten kann, wenn die Götter es wollen. Sie hofft af seine Vernunft und sein Mitleid.

Man erkennt deutlich, dass Iphigenies Sprechanteile überwiegen. Diese äußere Auffälligkeit erklärt sich inhaltlich durch das, was sie sagt. Hierbei geht es vor allem auch um ihre Position gegenüber Thoas. Sie ist in ihrer Funktion al Priesterin unterlegen, aber auch in der Rolle der Frau. Jeden längeren Monolog der Iphigenie kann Thoas durch eine kurze Entgegnung oder rhetorische Frage wettmachen. Iphigenie muss so viel reden, da sie Thoas ihre Position/ Haltung deutlich machen will. Er jedoch zerstört diese Versuche durch die Befehle und das Ignorieren ihrer Bitten. Iphigenies Sprechanteile sind im Gegensatz zu Thoas' sehr bildhaft gestaltet, wodurch die Verzweifelung und ihr starker Wunsch, dass alles nach ihrem Willen passiert, deutlich wird.

Man kann sagen, dass der Dialog noch zu keine Lösung des Konflikts geführt hat, die zwei "Gegenspieler" jedoch konnten noch einmal ihre Positionen deutlich machen, wobei die Zweifel Iphigenies am Fluchtplan sie jedoch zur Wahrheit bewegen.

Um zu klären, ob Iphigenie verantwortungsbewusst gehandelt hat oder nicht, muss man sagen, dass im Endeffekt die möglichen Folgen die gleichen bleiben. Ob Iphigenie Thoas nun die Wahrheit gesagt hätte oder nicht, ist egal. Am Ende gibt es nur zwei Lösungen: Entweder Thoas lässt sie umbringen, weiß er nun die Wahrheit oder nicht, oder alle überleben, da Thoas sie gehen lässt oder die Flucht gelingt. Daher würde ich sagen, dass Iphigenie in ihrem Sinne verantwortungsbewusst gehandelt hat. Sie ist von Natur aus ein ehrlicher, wahrheitsliebender Mensch, und hat deshalb nur ihrem Charakter nach gehandelt.
Inhalt
Deutsch-Klausur, GK Klasse 12 MIT Lösung!

Thema: Drama/ Dramentheorie anhand von Goethe „Iphigenie auf Tauris“ (5. Akt, 3. Auftritt)

Aufgabe: Analysieren und interpretieren Sie die Textstelle, achten Sie besonders auf
- die Rollen und Grundhaltungen der Personen
- auf die Sprechanteile beider sowie auf die Art der Gesprächsführung.
- Nehmen Sie überdies eine kurze Einordnung in den der Textstelle in den Gesamtkontext vor.
- Setzen Sie sich zum Schluss ebenfalls kurz mit der Frage auseinander, ob Iphigenies Handlungsweise als verantwortungsbewusst oder als in hohem Maße bedenklich anzusehen ist. (1083 Wörter)
Hochgeladen
26.04.2004 von unbekannt
Optionen
Klausur herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 53 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (53 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Goethe - Iphigenie auf Tauris (Klausur mit Analyse und Interpretation)", https://e-hausaufgaben.de/Klausuren/D2851-Goethe-Iphigenie-auf-Tauris-Dramentheorie-Klausur.php, Abgerufen 22.08.2017 14:51 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
ÄHNLICHE FRAGEN: