Menu schließen

Inhaltsangabe zum zweiten Akt von "Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang Goethe

Alles zu Johann Wolfgang von Goethe  - Iphigenie auf TaurisInhaltsangabe Zweiter Aufzug "Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang von Goethe
Erster Auftritt Orest. Pylades.
Orest, Iphigenies Bruder, ist mit seinem Cousin Pylades auf Tauris gekommen. Sie wurden von Apollon dorthin geschickt, um eine Schwester zu holen, was Orests Schuld ausgleichen und ihn vor Rache und einem möglichen Tod retten soll. Dabei glauben sie, damit sei Apollons Schwester, die Göttin Diane, gemeint, und ahnen nicht, dass Iphigenie sich auch auf der Insel befindet. Orest äußert Pylades gegenüber seine Angst vor dem Tod und beklagt seine Schuld und den Fluch, der auf seiner Familie laste. Pylades hingegen hat noch Hoffnung, dass beiden die Rettung/Flucht gelingen könnte. Orest deutet den Gegenstand seiner Schuld, den Mord an seiner Mutter, (s. dritter Aufzug) an, und ist verbittert, seinen Vater nicht öfter zu Gesicht bekommen zu haben, als dieser noch lebte. Pylades rechtfertigt Orests Tat als Wille der Götter und beide erinnern sich sehnsüchtig an ihre gemeinsame unbeschwerte Kindheit und Jugend. Pylades versucht Orest Mut zu machen und ihn dankbar gegenüber den Göttern zu stimmen, doch dieser bemitleidet sich als Opfer der Götter und des Fluchs, als auserkorenen Schlächter, als Schuldigen und wirft Pylades vor, seine Meinung als die der Götter auszugeben und nicht tapfer der Wirklichkeit ins Auge zu schauen. Dieser zeigt die Möglichkeit auf, von einer Priesterin (Iphigenie) gerettet zu werden, die sich dem Blutrausch des Königs entgegenstellen werde, woran Orest zweifelt. Pylades will noch vor Orest mit der Priesterin (Iphigenie) reden.
Zweiter Auftritt Iphigenie. Pylades.
Iphigenie und Pylades erkennen, dass sie beide Griechen sind, mehr jedoch nicht, so gibt Pylades für sich und Orest eine andere Identität an (Cephalus und Laodamas) und erklärt, sie bräuchten Hilfe, da Orest(Laodamas) Brudermord begangen habe. Er erzählt auf Iphigenies Nachfrage, dass Troja erobert und zerstört worden sei und nennt gefallene Helden. Weiter berichtet er von dem Mord an Iphigenies Vater Agamemnon durch Klytämnestra, ihre Mutter und deren Geliebten, Ägisth. Als Motiv der Mutter nennt er die Rache dafür, dass Agamemnon seine Tochter Iphigenie für günstige Winde gegen Troja der Göttin Diana geopfert habe. Er erkennt nicht, dass diese nicht gestorben ist, sondern vor ihm steht, sondern nur, dass sie den König gut gekannt haben muss, da sie schockiert weggeht.

Inhalt
Kurze Inhaltsangabe des zweiten Aktes von "Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang Goethe, Grundkurs Deutsch, 11. Klasse (391 Wörter)
Hochgeladen
14.02.2013 von Pilzo
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 25 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (25 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Inhaltsangabe zum zweiten Akt von "Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang Goethe", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D10485-Inhaltsangabe-zum-zweiten-Akt-von-Iphigenie-auf-Tauris-von-Johann-Wolfgang-Goethe.php, Abgerufen 09.12.2019 11:01 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: