Menu schließen

Brief 11 an Arrianus

Alles zu Plinius - Epistulae

Plinius (der jüngere)


Buch 2 - Brief 11
lateinisch / deutsch

C. PLINIVS ARRIANO SVO S.
Solet esse gaudio tibi, si quid acti est in senatu dignum ordine illo; quamvis enim quietis amore secesseris, insidet tamen animo tuo maiestatis publicae cura. accipe ergo, quod per hos dies actum est personae claritate famosum, severitate exempli salubre, rei magnitudine aeternum. Marius Priscus accusantibus Afris, quibus pro consule praefuit, omissa defensione iudices petiit. ego er Cornelius Tacitus adesse provincialibus iussi existimavimus fidei riostrae convenire notum senatui facere excessisse Priscum immanitate et saevitia crimina, quibus dari iudices possent, cum ob innocentes condemnandos, interficiendos etiam, pecunias accepisset. Respondit Pronto Catius deprecatusque est, ne quid ultra repetundarum legem quaereretur, omniaque actionis suae vela vir movendarum lacrirriarum peritissimus quodam velut vento miserationis implevit. Magna contentio, magni utrimque clamores aliis cognitionem senatus lege conclusam, aliis liberam solutamque dicentibus, quantumque admisisset reus, tantum vindicandum. novissime consul designatus lulius Ferox, vir rectus et sanctus, Mario quidem iudices interim censuit dandos, evocandos autem, quibus diceretur innocentium poenas vendidisse. quae sententia non praevaluit modo, sed omnino post tantas dissensiones fuit sola frequens, adnotatumque experimentis, quod favor et misericordia acres et vehementes primos impetus habent, paulatim consilio et ratione quasi restincta considunt. unde evenit, ut, quod multi clamore permixto tuentur, nerno tacentibus ceteris dicere velit; patescit enim, cum separaris a turba, contemplatio rerum, quae turba teguntur. Venerunt, qui adesse erant iussi, Vitellius Honoratus et Flavius Marcianuts; ex quibus Honoratus trecentis milibus exilium equitis Romani septemque amicorum eius ultimam poenam, Marcianus unius equitis Romani septingentis milibus plura supplicia arguebatur ernisse; erat enim fustibus caesus, damnatus in metallum, strangulatus in carcere. sed Honoratum cognitioni senatus mors opportuna subtraxit. Marcianus inductus est absente Prisco. itaque Tuccius Cerialis consularis iure senatorio postulavit, ut Priscus certior fieret, sive quia miserabiliorem, sive quia invidiosiorern fore arbitrabatur, si praesens fuisset, sive, quod maxime credo, quia aequissimum erat commune crimen ab utroque defendi et, si dilui non potuisset, in utroque puniri. Dilata res est in proximum senatum, cuius ipse conspectus augustissimus fuit. princeps praesidebat (erat enim consul), ad hoc lanuarius mensis cum cetera tum praecipue senatorum frequentia celeberrimus; praeterea causae amplitudo auctaque dilatione exspectatio et fama insitumque rnortalibus studium magna et inusitata noscendi omnes undique exciverat. Imaginare, quae sollicitudo nobis, qui metus, quibus super tanta re in illo coetu praesente Caesare dicendum erat! equidem in senatu non semel egi, quin immo nusquam audiri benignius soleo; tunc me tarnen ut nova omnia novo rnetu permovehant. obversabatur praeter illa, quae supra dixi, causae difficultas; stabat modo consularis, modo septernvir epulonum, iam neutrurn. erat ergo perquam onerosum accusare damnatum, quern ut prernebat atrocitas criminis, ita quasi peractae damnationis miseratio tuebatur. utcumque tarnen anirnurn cogitationemque collegi, coepi dicere non minore audientium adsensu quam sollicitudine mea. dixi horis paene quinque; nam duodecitn clepsydris, quas spatiosissimas acceperam, sunt additae quattuor. adeo illa ipsa, quae dura et adversa dicturo videbantur, secunda dicenti fuerunt. Caesar quidem tantum niihi studium, tantam etiam curam (nimium est enim dicere sollicitudinem) praestitit, ut libertum meum post me stantern saepius admoneret, voci laterique consulerem, cum me vehementius putaret;otendi, quam gracilitas mea perpeti posset. Respondit mihi pro Marciano Claudius Marcellinus. missus deinde senatus et revocatus in posterum; neque enim iam incohari poterat actio, nisi ut noctis interventu scinderetur. Postero die dixit pro Mario Salvius Liberalis, vir subtilis, dispositus, acer, disertus; in illa vero causa omnes artes suas protulit. respondit Cornelius Tacitus eloquentissime et, quodeximium orationi eius inest, xxx dixit pro Mario rursus Fronto Catius insigniter, utque iam locus ille poscebat, plus in precibus temporis quam in defensione consumpsit. huius actionem vespera inclusit, non tamen sic, ut abrumperet. itaque in tertium diern probationes exierunt. iam hoc ipsurn pulchrum et antiquum, senatum nocte dirimi, triduo vocari, triduo contineri. Cornutus Tertullus, consul designatus, vir egregius ig et pro veritate firrnissimus, censuit septingenta milia, quae acceperat Marius, aerario inferenda, Mario urbe Italiaque interdicendum, Marciano hoc amplius Africa. in fine sententiae adiecit, quod ego et Tacitus iniuncta advocatione diligenter et fortiter functi essemus, arbitrari senatum ita nos fecisse, ut dignum mandatis partibus fuerit. adsenserunt consules designati, omnes etiam consulares usque ad Pompeium Collegam: ille et septingenta milia aerario inferenda et Marcianum in quinquennium relegandum, Marium repetundarum poenae, quam iam passus esset, censuit relinquendum. erant in utraque sententia multi, fortasse etiarn plures in hac vel solutiore vel molliore. nam quidam ex illis quoque, qui Cornuto videbantur adsensi, hunc, qui post ipsos censuerat, sequebantur. sed cum fieret discessio, qui sellis consulum adstiterant, in Cornuti sententiarn ire coeperunt. tum illi, qui se Collegae adnumerari patiebantur, in diversum transierunt, Collega cum paucis relictus. multum postea de impulsoribus suis, praecipue de Regulo questus est, qui se in sententia, quam ipse dictaverat, deseruisset. est alioqui Regulo tam mobile ingenium, ut plurimum audeat, plurimum timeat. Hic finis conitionis amplissimae. superest tamen xxx non leve, Ilostilius Firminus, legatus Mari Prisci, qui permixtus causae graviter vehernenterque vexatus est. nam et rationibus Marciani er sermone, quem ille habuerat in ordine Lepcitanorum, operam suam Prisco ad turpissimum ministerium commodasse stipulatusque de Marciano quinquaginta milia denariorum probabatur, ipse praeterea accepisse sestertia decem miliafoedissimo quidem titulo,nomine unguentari", qui titulus a vita hominis compti seinper er pumicati non abhorrebat. placuit censente Cornuto referri de eo proximo senatu; tunc enim, casu an conscientia, afuerat. Habes res urbanas, in vicem rusticas scribel quid arbusculae tuae, quid vineae, quid segetes agunt, quid oves delicatissimae? in summa, nisi aeque Iongarn epistulam reddis, non est, quod postea nisi brevissimam exspectes. Vale.
C. Plinius grüßt seinen Arrianus
Es macht Dir ja immer Freude, wenn im Senat etwas dieser Körperschaft Würdiges geschehen ist. Zwar hast Du Dich aus Sehnsucht nach Ruhe zurückgezogen, aber in Deiner Seele lebt doch die Sorge um das Ansehen des Staates. Hör also, was während der letzten Tage passiert ist, aufsehenerregend wegen des hohen Ranges der Persönlichkeit, heilsam wegen der exemplarischen Strenge des Urteils und unvergeßlich wegen der Bedeutung des Falles. Marius Priscus, angeklagt von der Provinz Africa, die er als Statthalter verwaltet hat, verzichtete auf Verteidigung und forderte die Einsetzung einer Kommission. Ich und Cornelius Tacitus, beauftragt, die Provinz zu vertreten, hielten es für unsere Pflicht, den Senat darauf aufmerksam zu machen, daß Priscus in unmenschlicher Grausamkeit über die Verbrechen hinausgegangen sei, für die eine Kommission zuständig sei, denn er habe Unschuldige gegen Geld verurteilt und sogar hinrichten lassen. In seiner Erwiderung bat Fronto Catius dringend, sich auf die Aburteilung nach dem Repetundengesetz zu beschränken, und ein Meister in der Kunst, zu Tränen zu rühren, blähte er sozusagen alle Segel seines Plädoyers mit dem Winde des Mitleids. Erregte Debatte, lautes Palaver auf beiden Seiten; die einen behaupteten, eine weitergehende Untersuchung sei dem Senat durch das Gesetz verwehrt, die andern, seine Kompetenzen seien unbegrenzt und ungebunden, und der Angeklagte müsse für alles, was er verbrochen habe, bestraft werden. Zuletzt trat Iulius Ferox, der designierte Konsul, ein aufrechter, untadeliger Mann, dafür ein, dem Marius einstweilen die Komission zu stellen, doch sollten die Leute vorgeladen werden, denen er angeblich das Blut Unschuldiger verkauft habe. Dieser Antrag drang nicht nur durch, sondern war nach all den Meinungsverschiedenheiten überhaupt der einzige, der eine große Mehrheit erhielt, und man weiß ja aus Erfahrung, daß Gewogenheit und Mitleid sich zunächst stark und heftig auswirken, allmählich aber bei vernünftiger Cberlegung wie ein erlöschendes Feuer in sich zusammensinken. So kommt es auch, daß, was beim wüsten Durcheinanderreden viele befürworten, niemand aussprechen mag, wenn alles schweigt; erst wenn man sich von der Menge absetzt, weitet sich der Blick für eine ruhige Betrachtung der Dinge, die in der Masse verdunkelt werden. Die Vorgeladenen erschienen, Vitellius Honoratus und Flavius Marcianus. Honoratus wurde beschuldigt, um 3ooooo die Verbannung eines Römischen Ritters und die Hinrichtung von sieben seiner Freunde, Marcianus, mehrfache Bestrafung eines einzigen Römischen Ritters um 700000 erkauft zu haben; man hatte den Mann ausgepeitscht, zur Zwangsarbeit verurteilt und schließlich im Gefängnis erdrosselt. Den Honoratus entzog der Tod im rechten Augenblick der Aburteilung durch den Senat. Marcianus wurde in Abwesenheit des Priscus vorgeführt. Deshalb forderte der Konsular Tuccius Cerialis nach senatorischem Recht, Priscus davon in Kenntnis zu setzen, vielleicht, weil er glaubte, er werde je nachdem bedauernswerter oder abscheulicher erscheinen, wenn er persönlich dabeisei, oder auch - und das halte ich für das Wahrscheinlichste - weil es einfach recht und billig war, daß sie sich gemeinsam gegen die beide betreffende Beschuldigung verteidigten, und wenn sie sie nicht entkräften könnten, beide bestraft würden. Die Sache wurde auf die nächste Senatssitzung vertagt, die schon äußerlich einen imposanten Anblick bot. Der Prinzeps führte den Vorsitzer war nämlich Konsul -, außerdem war es im Monat anuar, wo ohnehin ein reges Leben herrscht und vor allem die Senatoren vollzählig zu erscheinen pflegen; überdies hatte die Bcdeutung des Prozesses, die durch den Aufschub und das Tagesgespräch gestiegene Spannung und der den Menschen angeborene Trieb, außergewöhnliche Sensationen zu erleben, alles von überallher herbeigelockt. Stell' Dir meine Aufregung, meine Befangenheit vor, der ich in einer so bedeutsamen Sache vor diesem Gremium in Anwesenheit des Kaisers sprechen sollte! Ich habe mehr als einmal im Senat plädiert, ja, nirgends hört man mich im allgemeinen wohlwollender an; aber jetzt -erfüllte mich doch alles, weil ungewohnt, mit ungewohnter Befangenheit. Neben dem eben Gesagten schwebte mir die Schwierigkeit des Falles vor: da stand einer, der eben noch Konsular, eben noch Septemvir im Epulonenkollegium war und jetzt nichts mehr von beidern. Es war also überaus peinlich, einen bereits Verurteilten anzuklagen, den zwar die Ungeheuerlichkeit der Beschuldigung belastete, andrerseits aber doch so etwas wie Mitleid nach bereits vollzogener Verurteilung schützte. Aber sobald ich meine Sinne und Gedanken einigermaßen beieinander hatte, begann ich zu sprechen, und die Sympathie meiner Hörer wog meine Befangenheit auf. Ich sprach fast fünf Stunden, denn zu den zwölf langen Klepsydren, die ich erhalten hatte, wurden mir noch weitere vier bewilligt. So erwies sich gerade das, was mir, bevor ich sprach, peinlich und ungünstig erschien, beim Sprechen als günstig. Der Kaiser jedenfalls zeigte sich so interessiert, auch so besorgt rem mich - "beunruhigt" wäre zu viel gesagt -, daß er meinem hinter mir stehenden Freigelassenen mehrfach zurief, ich solle Kehle und Lunge nicht überfordern, da er glaubte, ich legte mich schärfer ins Zeug, als meine schwache Konstitution es vertrüge. Für Marcianus antwortete mir Claudius Mareellinus. Darauf wurde der Senat entlassen und auf den folgenden Tag einberufen, denn in die weitere Verhandlung konnte man nicht mehr eintreten; sie wäre nur durch den Eintritt der Nacht zerrissen worden. Am folgenden Tage sprach Salvius Liberalis für Marius, ein scharfsinniger, klarblickender, energischer, wortgewandter Mann; bei diesem Prozeß aber ließ er alle seine Künste spielen. Gegen ihn wandte sich Cornelius Tacitus mit hinreißender Beredsamkeit und - was für seine Redeweise besonders charakteristisch ist - würdevoll. Für Marius sprach dann noch einmal Fronto Catius, ausgezeichnet, und wie die Sachlage es jetzt erforderte, verwendete er seine Redezeit hauptsächlich auf Bitten um Gnade, weniger auf die Verteidigung. Über seinem Plädoyer kam der Abend heran, doch nicht so, daß er es jäh unterbrochen hätte. Somit erstreckte sich die Beweisaufnahme noch auf einen dritten Tag. Gerade dies erschien mir als ein schöner, altehrwürdiger Zug, daß der Senat bei Anbruch der Nacht auseinanderging, drei Tage nacheinander einberufen wurde, drei Tage nacheinander tagte. Der designierte Konsul Cornutus Tertullus, ein hervorragender Mann und unbestechlicher Verfechter der Wahrheit, beantragte, die 700 ooo, die Marius eingesteckt hatte, an den Staatsschatz abzuführen, Marius aus der Stadt und Italien zu verweisen, Marcianus überdies noch aus Afrika. Seinen Antrag schloß er mit den Worten: weil ich und Cornelius Tacitus den uns aufgetragenen Rechtsbeistand gewissenhaft und energisch wahrgenommen hätten, stelle der Senat fest, daß wir so gehandelt hätten, wie es die uns übertragene Rolle verlangt habe. Die designierten Konsuln stimmten zu, ebenso alle Konsulate bis auf Pompeius Collega; der beantragte, die 700000 seien an den Staatsschatz abzuführen, und Marcianus sei für fünf Jahre zu relegieren; bei Marius solle man es mit der Verurteilung zur Wiedergutmachung, wie sie bereits ausgesprochen sei, bewenden lassen. Beide Anträge fanden viele Anhänger, mehr vielleicht sogar der letztere als der nachgiebigere, mildere. Denn auch manche von denen, die zunächst anscheinend mit Cornutus einverstanden gewesen waren, wollten jetzt dem folgen, der nach ihnen sein Votum abgegeben hatte. Aber als es zum Hammelsprung kam, schlossen sich zunächst die, die um die Sessel der Konsuln gestanden hatten, Cornutus'Antrag an. Daraufhin gingen auch diejenigen, die sich vorerstCollega zugezählt wissenwollten, zur Gegenseite über, und Collega blieb mit einigen wenigen allein. Hernach beklagte er sich bitter über die, die ihn angestiftet hatten, besonders über Regulus, der ihn bei dem Antrage im Stiche gelassen habe, zu dem er selbst ihm das Stichwort gegeben hatte. Auf Regulus ist überhaupt kein Verlaß; oft prescht er vor, um ebenso oft zu kneifen. So endete dieser sensationelle Prozeß. Es bleibt aber noch ein harter Brocken übrig: Hostilius Firminus, der Legat des Marius Priscus, der in die Sache verwickelt und schwer kompromittiert war. Denn an Hand der Rechnungsbücher des Marcianus und einer Ansprache, die er vor der Vertretung der Lepcitaner gehalten hatte, konnte man ihm nachweisen, daß er Priscus die Hand zu einem ganz scheußlichen Dienst geliehen hatte: von Marcianus hatte er sich 5oooo Denare ausbedungen, außerdem selbst unmittelbar ioooo Sestertien eingesteckt unter einem ganz unmöglichen Titel, als "Salbengeld", was ganz zu der Lebenshaltung des stets geschniegelten und gebügelten Mannes paßte. Auf Antrag des Cornutus wurde beschlossen, seinen Fall bei der nächsten Senatssitzung auf die Tagesordnung zu setzen; damals war er nämlich zufällig oder aus Schuldbewußtsein der Sitzung ferngeblieben. Da hast Du die Neuigkeiten aus der Stadt; schreib Du mir zum Entgelt, was auf dem Lande passiert ist! Wie steht es um Dein Zwergobst, Deine Weinstöcke, Deine Saaten, Deine allerliebsten Lämmer? Um es kurz zu machen: antwortest Du nicht mit einem ebenso langen Briefe, kannst Du hinfort auch nur einen ganz kurzen erwarten. Leb' wohl!
Inhalt
Brief 11 an Arrianus - Lateinischer Orginaltext und Deutsche Übersetzung (2257 Wörter)
Hochgeladen
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als HTMHTM
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 41 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (41 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Latein-Experten stellen:

2 weitere Dokumente zum Thema "Plinius - Epistulae"
49 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Brief 11 an Arrianus", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D639-Plinius-der-Juengere-Buch-2-Brief-11-an-Arrianus.php, Abgerufen 13.07.2024 11:18 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als HTMHTM
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Vesuvausbruch Latein Plinius
    Hallo! Ich habe eine Frage: Hat Plinius nur im epistulae 6 über den Vesuvausbruch geschrieben? Ich schreibe nämlich bald ..
  • Adverbialsatz
    kennst sich einer gut in latein aus und kann mir vielleicht helfen?..... a)Plinius servum vocavit,postquam epistulam ..
  • Latein Klausur Klasse 11 GK- Plinius.
    hey. :) Ich schreibe morgen eine Arbeit in Latein und der Text wird ein Pliniusbrief sein, der sich auf den Brief von Plinius..
  • Seneca - epistulae morales
    Hey Leute Ich bräuchte infos zu den epistulae morales von seneca, warum hat er die geschrieben, was steht so im groben drin, und..
  • Plinius der Jüngere vs. Senecer
    Hey Leute ... könnt ihr mir die Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede nennen , die bei den Sklavenbriefen/ansichten von Plinius ..
  • mehr ...