Menu schließen

Lessing, Gotthold Ephraim - Emilia Galotti - Charakterisierung Claudia und Ordoardo (4. Auftritt, 2.

Alles zu Gotthold Ephraim Lessing  - Emilia Galotti

Emilia Galotti von Lessing



Aufgabe: Charakterisiere die Figuren Claudia und Ordoardo über den vierten Auftritt des zweiten Aufzugs!


In dem bürgerlichen Trauerspiel "Emilia Galotti" von Lessing, 1772, geht es um die Fürstenwillkür, die Ohnmacht des Volkes und die Kritik an der Oberschicht. Das Drama spielt zum größtem Teil auf dem Lustschloß und in dem Haus der Galottis und ist auf einen Zeitrahmen von 12 Stunden bezogen.
Der Prinz probiert Emilia, welche den Grafen Appiani heiraten soll, mit allen Mittel für sich zu gewinnen. Als dies nicht klappt, läßt er durch seinen Diener Marinelli den Grafen töten. Emilia folgt ihrer Moralvorstellung und aus Angst dem Prinzen zu verfallen, läßt sie sich durch ihren Vater umbringen.
Im 4. Auftritt des 2.Aufzuges unterhalten sich Claudia und Ordoardo über den Prinzen und dessen Bemühungen um ihre Tochter Emilia.

Claudia ist Emilias Mutter und ist immer bemüht, daß es ihrer Tochter gut geht. Dies sieht man daran, daß sie auf Seiten der Tochter steht und sie versucht ihren Mann zu überzeugen noch einen Moment auf Emilia zu warten, da sie sonst sehr enttäuscht wäre. (Seite 22, Zeile 23) Sie ist eine Patrizier Tochter und lebt im gehobenem Bürgerstand. Dies wird an der folgenden Situation belegt, als ihr Gatte Ordoardo einen Diener rufen läßt. (Seite 23, Zeile 23) Sie wendet sich dem Hof zu und hofft, auf der einen Seite, daß Emilia sich mit dem Prinzen einläßt. Die denkt, daß ihre Tochter somit bessere Möglichkeiten haben würde und sieht nur die positiven Seiten des Prinzen. Sie ist der tiefen Überzeugung, daß der Prinz in Emilia verliebt sei; dies sieht man an folgendem Zitat: "Hier, nur hier konnte die Liebe zusammen bringen, was füreinander geschaffen war." (Seite 23, Zeile 8f) Auf der anderen Seite ist sie besorgt ihre einzigen und sehr geliebte Tochter an einen Prinzen zu verlieren. ("Das Herz bricht mir, wenn ich hieran gedenke" Seite 22, Zeile 30)
Generell scheint das Verhältnis zwischen Emilia und ihrer Mutter Claudia sehr harmonisch zu sein. Claudia war von der Begegnung in der Kirche zwischen dem Prinzen und Emilia unterrichtet und schien sehr über das Interesse des Prinzen gegenüber ihrer Tochter erfreut zu sein. Sie ist stolz, daß ein Mann, der einen höheren Rang als ihre Tochter hat, um sie wirbt und sie ganz offensichtlich um sie bemüht. ("Hat von ihrer Schönheit mit so vielen Lobeserhebungen gesprochen" Seite 24, Zeile4f).
In dem Dialog fällt ganz deutlich auf, daß sie nicht mit der Meinung ihres Mannes Ordoardos einverstanden ist.
Gegenüber Emilia ist sie sehr besorgt und sehr verantwortungsbewußt. Sie ist sehr gutgläubig und insgesamt eine sehr ruhige, freundliche und ebenso offene als auch standesorientierte Person.

Ordoardo ist Emilias Vater und gehört ebenso wie seine Frau, dem hohem bürgerlichen Stand an. Er verfügt zwar über viel Geld, ist jedoch machtlos gegenüber der Fürstenwillkür. Er wendet sich dem Hof ab, da er mit seiner Moral, die des Bürgertums, nicht mit der des Adels übereinstimmt. Aus Protest, kein direkter Untertan des Prinzen zu sein, lebt er außerhalb der Stadt. Das er nichts vom Prinzen und dessen Vorstellung hält, sieht man ganz deutlich an dem Besorgten Nachfragen, nachdem ihm seine Frau mitgeteilt hat, der Prinz hätte sich lange mit Emilia unterhalten. ("Unterhielt sich mit ihr?" Seite 23 Zeile 39) Er ist sehr unglücklich über die Freunde mit der seine Frau die Sache sieht und macht ihr zum Vorwurf, sie sei eine schlechte "eitle törichte"(Seite 24, Zeile 6f), Mutter. Er ist ebenso besorgt wie Claudia und drückt die Besorgnis aus, indem er sagt, daß Emilia ihn zu lange aus gehe ("Sie bleibt mir zu lange aus -" Seite 22, Zeile 23). Er ist vom Grafen Appiani begeistert und empfindet es als das Beste, was seiner Tochter je passieren kann.

Ich bewerte diese Szene als wichtig und bedeutsam, da sie die Familienverhältnisse zwischen Emilia und ihren Eltern deutlich macht und auch die verschiedenen Einstellungen vedeutlicht.


Fragen:
- ist die Einleitung in Ordnung?
- wie textnah muß gearbeitet werden?
- was habe ich vergessen?
- was gehört in einen Schlußteil
Inhalt
Aufgabe: Charakterisiere die Figuren Claudia und Ordoardo über den vierten Auftritt des zweiten Aufzugs!
- Einbettung der Szene in das Stück und die Zeit
- Intension des Dichters
- Moralvorstellungen der damaligen Zeit
- Beschreibung von Claudia, Emilias Mutter
- Charakterisierung von Emilias Vater, Odoardo (660 Wörter)
Hochgeladen
03.01.2002 von LsD
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.8 von 5 auf Basis von 65 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.8/5 Punkte (65 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Lessing, Gotthold Ephraim - Emilia Galotti - Charakterisierung Claudia und Ordoardo (4. Auftritt, 2.", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D241-Lessing-Gotthold-Ephraim-Emilia-Galotti-Charakterisierung-Claudia-Ordoardo.php, Abgerufen 16.12.2017 13:56 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
ÄHNLICHE FRAGEN: