Menu schließen

Lesetagebuch zu "Emilia Galotti" von Lessing

Alles zu Gotthold Ephraim Lessing  - Emilia Galotti

Tabellarische Zusammenfassung "Emilia Galotti" von Lessing (Lesetagebuch)



Aufzug/Auftritt
Ort
Figuren
Inhalt
1,1
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett des Hettore
Prinz, Kammerdiener
Zu Beginn der Geschichte sitzt der Prinz an seinem Schreibtisch und liest sich Briefe von Personen durch, die ihn klagend um einen Gefallen bitten. Er wundert sich warum die Menschen Adelige beneiden und ärgert sich dabei dass er nicht jeden helfen kann. Daraufhin öffnet er einen weiteren Brief und erblickte den Namen "Emilia Galotti" und ist enttäuscht dass er die Person nicht sieht. Ein Kammerdiener kommt herein und überbringt ihn einen Brief von Gräfin Orsina, mit der er vor kurzen noch zusammen war aber jetzt das Interesse verloren hat. Er legt den ungelesenen Brief weg, nachdem der Kammerdiener ihn informiert hat, dass sie in der Stadt ist. Danach erscheint de Kammerdiener noch einmal und informiert ihn darüber, dass der Maler Conti zu ihm kommen möchte, der Prinz freut sich und gibt die Anweisung, den Maler hereinzulassen.
1,2
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz, Conti
Der Maler Conti klagt über die viele Arbeit, die er machen muss um sich zu ernähren, dies merkt er daran dass kein echter Künstler mehr sein kann, denn er kann unter Zeitdruck nicht kreativ sein. Dabei hat er zwei Bilder für den Prinzen mitgebracht, das erste Bild ist von der Gräfin Orsina, da der Prinz ihn vor Monaten diesen Auftrag gegeben hat. Weil die Gräfin beschäftigt war, ist das Bild erst jetzt fertig geworden. Daraufhin fragt der Prinz nach den beiden Bildern.
1,3
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz

Der Prinz denkt über seine ehemaligen Geliebten Gräfin Orsina nach, dabei holt der Maler das erste Bild hinein. Als er das Bild von Gräfin Orsina sieht, stellt er fest, dass er sie nicht mehr liebt und fragt sich dabei ob diese Liebe wieder neu aufflammen wird. Aber er will sich nicht mehr in sie neu verlieben. Dazu fällt ihm auf dass er früher glücklicher war und jetzt schlecht gelaunt ist, trotzdem ist er der Meinung dass es jetzt besser ist.
1,4
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz, Conti

Conti zeigte den Prinz das erste Bild mit der Gräfin Orsina, den Prinz gefällt dieses Bild nicht. Denn er meinte dass sie hässlich aussähe. Daraufhin lobt er den Maler dass er Orsina schöner gemalt hat, als sie in Realität aussieht. Der Prinz sagt dass ihre Augen nicht schön sind und ihre Miene und die Art wie sie ihren Mund bewegt, würden auf eine Grimasse passen. Dazu beschreit der Prinz, dass Conti zu fleißig war, da er die Gräfin zu gut dargestellt hat und den gesamten Charakter anders dargestellt hat. Dabei ist Conti leicht verärgert, da er gedacht hat, dass der Prinz noch in die Gräfin verliebt sei, wie es bei dem vergangenen Auftrag gewesen sei. Der Prinz verlangt das zweite Bild zu sehen und erkennt sofort, dass es Emilia Galotti ist. Dabei war Conti erstaunt, dass der Prinz Emilia kennt, und erklärt wie er sie kennengelernt hat. Er sagte dass er sie das erste Mal in Vaghi getroffen habe und dann an den heiligen Stätten gesehen hätte. Außerdem kennt er ihren Vater, der seiner Meinung nach ein Störenfried und Feind sei. Der Prinz blickt geistesabwesend auf das Bild, da er sehr fasziniert davon ist, so dass er nicht mitbekommt wie Conti mit ihm redet. Dabei versuchte er vor den Maler seine Zuneigung zu Emilia zu verstecken, aber dies gelingt ihn nicht gut. Dabei spricht auch Conti positiv von Emilia und vor allem von ihrer Schönheit. Danach schickt der Prinz Conti weg, mit dem Auftrag, sich so viel Geld von dem Schatzmeister zu holen, wie er haben möchte. Dabei gibt er ihm das Bild von Orsina wieder mit um einen passenden Rahmen zu suchen. Aber das Bild von Emilia behält er bei sich.
1,5
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz

Der Prinz ist sehr fasziniert von Emilias Schönheit, dazu schwärmt davon, Emilia zu "besitzen". Er stellt fest, dass er auch Emilias Vater und ihrer Mutter alles geben würde, was sie fordern. Dann erscheint Marinelli.
1,6
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz, Marinelli

Marinelli entschuldigt sich, dass er so spät gekommen sei, da er nicht wie erwartet schon so früh herbestellt zu werden. Der Prinz sagt darauf, dass er nun keine Lust mehr habe auszufahren, dafür möchte er lieber wissen was Neues gibt. Marinelli berichtet, dass die Gräfin Orsina in der Stadt sei und er mit ihr sprach. Dabei sagte dass er die Beziehung mit ihr nicht mehr weiterführen könne, denn seine Hochzeit mit der Prinzessin von Massa verhindert dies. Orsina sagte dies anscheinend schon voraus, denn laut Marinelli sagte sie der einen politischen Hochzeit nicht eine Beziehung aus Liebe beendet. Orsina hätte dabei kein Problem die Geliebte zu sein aber nicht wenn er sich neu verliebt habe. Der Prinz deutet darauf an, dass die Gräfin unter Liebeskummer leide, aber darauf reagiert er nicht mit Mitleid. Stattdessen scheinen der Prinz und Marinelli sie als einen hoffnungslosen Fall einzustufen. Danach wechselt der Prinz schnell das Thema und fragte was es Neues in der Stadt gebe. Darauf berichtet Marinelli dass der Graf eine Frau aus dem Volk aus Liebe heiraten werde. Er äußert sich herablassend über diese Hochzeit, worauf der Prinz mit Unverständnis reagiert. Er schätzt diesen Schritt von Appiani positiv ein und lobte den Grafen dafür. Daraufhin will er wissen welche Frau der Graf heiraten werde, als er vom Marinelli hörte dass es Emilia Galotti sei, reagiert der Prinz völlig fassungslos. Er fragte mehre Male ob es diese Emilia Galotti auf den Gemälde sei. Er schwankt immer wieder zwischen Verzweiflung und Wut, dabei wirft er Marinelli vor, dass er ihn viel zu spät von der Hochzeit erzählt habe. Daraufhin reagiert Marinelli verwirrt und versteht langsam, dass der Prinz in Emilia Galotti verliebt ist. Dazu sagte Marinelli, dass er ihm früher von der Heirat erzählt hätte, wenn er gewusst hätte, wie wichtig es den Prinzen ist. Er empfiehlt den Prinzen, Emilia als Geliebte zu genießen und nach der Hochzeit versuchen ihr Herz zu erobern. Aber von diesem Vorschlag ist der Prinz nicht begeistert, denn es wäre ihn lieber, wenn die Hochzeit ausfallen würde. Nach kurzer Bedenkpause hat Marinelli einen Plan aber dafür braucht er vom Prinzen völlige freie Hand im Vorgehen, was er sofort vom Prinzen bekommt. Dazu solle der Prinz einen Gesandten vom Grafen Appiani nach Messa zu schicken auf schnellst möglichen Weg. Danach empfiehlt er den Prinzen zu seinen Schloss bei Dosalo zu fahren und zu warten.
1,7
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz, Kammerdiener

Der Prinz ist noch sehr bewegt von der Nachricht, zwar schaut der nicht ihr Gemälde an aber er erinnert sich daran, wie lange er sie schon liebt aber noch nichts unternommen hatte, um mit ihr zusammen zu kommen. Da er nicht noch länger warten möchte und sich nicht nur auf die Hilfe des Marinellis verlassen, beschließt er die Messe der Dominikaner zu besuchen. Denn Emilia besucht diese häufig und er hofft sie dort anzutreffen. Daraufhin gibt er den Kammerdiener die Anweisung, eine Kutsche vorfahren zu lassen und einen seine Räte hineinzulassen.
1,8
Arbeitszimmer des Prinzen bzw. Kabinett
Prinz, Camillo Rota

Der Prinz bittet Camillo Rota herein und wechselten einige Worte mit ihm, dabei weist er ihn daraufhin dass er die Bitte von Emilia Galotti zu übernehmen. Camillo Rota hat außerdem ein Todesurteil dabei, dass der Prinz begutachten und gegebenfalls bestätigen soll. Da der Prinz in Eile ist, sagte er dass er das Urteil direkt unterschreiben wolle. Dabei reagiert Camillo etwas verwirrt und wundert sich, dass der Prinz dieses Urteil so vernachlässigt. Daraufhin meinte Camillo, dass er das Urteil noch nicht mitgenommen habe.
2,1
Saal im Hause der Galottis
Claudia, Pirro

Claudia hat jemanden im Hof bemerkt und fragt Pirro wer denn dort ankomme, da Pirro selbst vom Hof kommt. Antwortet er, dass es Odoardo, Claudias Mann, sei. Da Claudia mit seinen Erscheinen erst später gerechnet hat ist sie überrascht aber auch erfreut. So verlässt sie das Haus und kommt ihm entgegen.
2,2
Saal im Hause der Galottis
Odorado, Claudia

Nach dem Eintreffen erklärt Odoardo seiner Frau warum er schon so früh da ist. Er sei früher als sonst aufgestanden weil er wegen Emilias Hochzeit sehr aufgeregt war und ist. Daraufhin fragte Odoardo wo Emilia sei und Claudia antwortete dass sie zur Messe gegangen sei um Gott zu bitten dass alles gut verläuft. Odoardo reagiert ängstlich und sorgenvoll, denn seiner Ansicht nach sollte Emilia nicht an ihrem Hochzeitstag das Haus ganz allein verlassen, da sonst etwas passieren könnte. Claudia versucht ihn zu beruhigen und lädt ihn ein, ins Haus einzutreten und sich etwas auszuruhen. Das tut Orlando auch, aber seine Sorgen verschwinden dadurch nicht.
2,3
Saal im Hause der Galottis
Pirro, Angelo

Laut Pirro ist Angelo ein Verbrecher, denn er ist ein Räuber und ein Mörder. So wurde auf Angelo ein Kopfgeld ausgesetzt und wurde für vogelfrei erklärt. Man erfährt auch, dass Pirro schon einmal geholfen hat, als er einem ehemaligen Heer in eine Falle gelockt hat. Dazu wurde Angelo dazu beauftragt, ein Verbrechen an Graf Appiani auszuüben, deshalb fragte er Pirro, wann Appiani und Emilia wo entlangfahren werden und wie viel Schutz dabei ist. Pirro ahnt, dass Angelo ein Verbrechen plant. Daraufhin geht Angelo und Pirro bleibt zurück und fühlt sich bedrückt. Dazu stellt er fest dass er lieber Angelo in der Vergangenheit nie hätte entgegenkommen sollen, denn hat er ihm vertraut.
2,4
Saal im Hause der Galottis
Odorado, Claudia

Odoardo macht sich Sorgen um Emilia, da sie schön längst von der Messe zurück sein solle. Obwohl Odoardo seinen zukünftigen Schwiegersohn treffen will, bittet seine Frau ihm darum noch etwas zu bleiben, da sonst Emilia traurig wäre, wenn sie ihren Vater so knapp verpassen würde. Daraufhin reden sie über den Grafen Appiani und seine Pläne dabei schätzt Odoardo diese positiv ein denn ihn beeindruckt es, dass die Graf aufs Land ziehen will, anstatt in die Stadt und somit in die Nähe des Prinzen zu bleiben. Aber Claudia ist der Meinung, dass der Graf lieber in der Stadt bleibt als aufs Land zu ziehen. Odoardo kritisiert diese Meinung, denn er befürchtet, dass Claudia nur in die Stadt gezogen sei, um in der Nähe des Hofes zu wohnen. Dazu könne de Graf nach der Hochzeit hier nichts mehr erreichen, denn Ordoardo und der Graf verstehen sich nicht gut. Danach erwähnt Claudia noch, dass der Prinz auf Emilia getroffen sei und er habe dort positiv reagiert, dazu war er fasziniert von Emilia gewesen und sich sehr lange unterhaltet. Dabei ist Odoardo negativ überraschst und es machte ihn wütend wenn er sich vorstellt, dass Emilia und der Prinz ein Paar sein könnten. Er ermahnt Claudia, da sie von den Treffen nicht schon früher erzählt hat, dann verlässt er das Haus und geht zum Grafen.
2,5
Saal im Hause der Galottis
Claudia

Claudia hinterfragt und kritisiert die moralische Vorstellungen von Odoardo und von Emilia, dazu betrachtet sie diese Vorstellungen als zu verschlossen gegenüber der Welt und anderen Menschen. Sie findet dass Odoardos Einstellung, dass der Prinz durch eine mit Emilia in Wirklichkeit nur angreifen wolle, als negativ. Claudia wundert sich auch wo Emilia die ganze Zeit bleibt und macht sich auch sorgen darüber.
2,6
Saal im Hause der Galottis
Emilia, Claudia

Emilia kommt zu ihrer Mutter und zittert am ganzen Körper, und blickt sich ängstlich um. Da fragte Claudia sie, was passiert sei und nach einiger Zeit fängst sie an zu erzählen. Als erstes war sie auf der Messe, und dort sprach sie ein Mann an, der sagte, dass er sie liebe und die Hochzeit mit den Grafen schrecklich wäre. Dann erblickte sie den Prinzen und entfernte sich von ihm. Kurze Zeit später redete der Prinz wieder auf sie ein und Emilia floh zum Haus der Galottis. Aber auf den ganzen Weg verfolgte der Prinz sie. Als Emilia erzählt hat was passiert ist, versuchte Claudia sie zu beruhigen. Claudia ist froh, dass Orlando nicht mehr im Haus sei, Da er sehr wütend wäre, empfiehlt sie ihr das besser nicht ihren Vater und Appiani zu erzählen.



2,7
Vorsaal im Hause der Galotiis
Appiani, Emilia, Claudia

Emilia fragt, woher seine Stimmung kommt, aber er antwortet, dass es wohl heute die viele Glückseligkeit sei, die ihn so tiefsinnig macht. Danach berichtet Appiani, dass er mit ihren Vater gesprochen habe und ist fasziniert über seine Tugendhaftigkeit. Daraufhin will Emilia sich für die Hochzeit fertig machen, aber sie lehnt den Schmuck, den sie von Appinai geschenkt bekommen hat, ab. Nachdem ihre Mutter sie beredet hat, beschließt Emilia sich so zurechtzumachen, wie bei ihrem ersten Treffen.
2,8
Saal im Hause der Galottis
Appiani, Claudia

Claudia stimmt Emilias Beobachtung zu, dass Graf Appiani betrübter als sonst ist sie befürchtet, dass der Graf seine Meinung kurz vor der Hochzeit geändert hat. Aber der Graf deutet an, dass dies nicht der Fall sei und er noch immer Emilia heiraten möchte. Der Graf berichtet, dass er seinen Freunden versprochen habe, den Prinz von seiner bevorstehenden Hochzeit zu erzählen. Inzwischen habe er seine Meinung geändert und nicht mehr zum Prinzen fahren zu wollen.
2,9
Saal im Hause der Galottis
Pirro, Appiani, Marinelli, Claudia

Pirro kündigt an, dass Marinelli angekommen ist und mit den Grafen sprechen möchte. Kurz darauf erscheint Marinelli vor der Tür. Daraufhin erklärt Marinelli, dass er schon am Haus von Appiani nach diesem gefragt habe und zum Haus des Galottis weitergeleitet wurde. Er bittet um ein kurzes Gespräch mit Appiani unter vier Augen zu führen. Claudia zeigt ihr Verständnis dafür und geht weg.
2,10
Saal im Hause der Galottis
Appiani, Marinelli

Marinelli erläutert, dass der Prinz eine wichtige Entscheidung getroffen habe, die Appiani betreffe. Denn der Prinz habe Appiani ausgewählt, um die Prinzessin von Massa davon zu erzählen, dass der Prinz sie heiraten wolle. Marinelli nutzt daher die Gelegenheit, um zu behaupten, bei den Prinzen ein gutes Wort eingelegt zu haben. In Wirklichkeit ist die Auswahl als Übermittler des Heiratswunsches von Marinelli frei erfunden worden, um auf diese Weise Appiani von der Hochzeit mit Emilia abzuhalten und so etwas Zeit für den Prinzen zu gewinnen. Er verlangt deshalb auch von Appiani, dass er mitkommen solle, aber wegen der Hochzeit ist dies nicht möglich. Daraufhin erzählt Appiani Marinelli von der Hochzeit, aber Marinelli wusste schon längst davon. Dann sagte er Marinelli zu Appiani, dass er die Hochzeit um ein paar Tage verschieben solle. Dabei erinnert sich Appiani, dass er freiwillig an den Hof des Prinzen gegangen ist und, dass dieser Herr nicht der höchste für ihn sei. Also wolle er lieber die Hochzeit durchführen und im Kauf nehmen, den Prinz zu verärgern. Daraufhin verlangte Marinelli eine Genugtuung durch ein Duell und Appiani willigt ein. Marinelli gibt vor, dass er wegen der Hochzeit darauf verzichtet. Appiani meint zwar, dass die Hochzeit hier kein Hindernis darstelle, Marinelli aber ermahnt Appiani trotzdem zur Geduld und geht ab.
2,11
Saal im Hause der Galottis
Appiani, Claudia

Appiani ist zufrieden damit wie er Marinelli vertrieben hat. Claudia erscheint daraufhin, weil sie besorgt ist, das sie einen Leuten Streit gehört hat und wollte sich nur erkundigen ob etwas schlimmes passiert sei. Appiani stellt aber fest, dass er jetzt nicht mehr zum Prinzen müsse, um vor der Hochzeit zu berichten. Deswegen können sie direkt losfahren. Appiani geht daraufhin los, um seine Leute zusammenzurufen, denn niemand war auf eine frühe Heimfahrt vorbereitet.
3,1
Vorsaal auf dem Lustschloss des Prinzen
Marinelli, Prinz

Marinelli berichtet, dass sein erster Versuch, die Heirat von Graf Appiani und Emilia Galotti aufzuhalten, fehlgeschlagen sei. Der Graf konnte nicht dazu überredet werden, noch am selben Tage als Gesandter nach Massa zu reisen. Der Prinz ist enttäuscht über das Versagen des Marinellis. Daraufhin sagte Marinelli, dass er es versucht habe, den Grafen zu einem Kampf zu bewegen. In diesen Fall hätte er den Graf erschossen oder durch seinen eigenen Tod etwas Zeit für den Prinzen herausgeschlagen. Daraufhin wird der Prinz wütend, daher schlägt Marinelli vor, die Braut zu entführen, aber es nicht so aussehen zu lassen und somit die Hochzeit zu verhindern. Er deutet darauf hin, dass manch einer ums Leben kommen könnte. Trotzdem zeigt der Prinz Interesse an dieser Methode. Marinelli sagte, dass der Plan schon durchgeführt würde. Laut Marinellis Angaben findet der Überfall auf die Kutsche von Graf Appiani und Emilia Galotti in der Nähe des Tiergartens statt. Dabei würde eine Gruppe von Banditen so tun, als ob sie die Wagen überfallen wollten. Eine zweite Gruppe würde von der anderen Seite kommen und vorgeben, die Wagen verteidigen zu wollen. Während des Handgemenges solle einer der Banditen Emilia Galotti ergreifen und zum Schloss bringen - angeblich zu ihrer eigenen Sicherheit. Marinelli tritt daraufhin ans Fenster und informiert den Prinzen, dass ein Räuber bereits herbeigelaufen kommt. Er empfiehlt den Prinzen wegzugehen, damit der Kriminelle ihn nicht erkennt.

Die restlichen Kapitel und Aufzüge finden sich im Volltext-Dokument zum Download..
Inhalt
Lesezettel über "Emilia Galotti" von Lessing mit Zusammenfassungen aller einzelnen Szenen und Akte. (7240 Wörter)
Hochgeladen
22.01.2017 von Nadllove
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 7 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (7 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Lesetagebuch zu "Emilia Galotti" von Lessing", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D11834-Lesezettel-ueber-Emilia-Galotti-von-Lessing.php, Abgerufen 11.12.2019 03:45 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: Download als DOCXDOCX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: