Menu schließen

Facharbeit: Räumliche Desparität in Frankreich

Alles zu Allgemeines

Dezentralisierung/Zentralismus



Gliederung:
1.1 Was ist das? 1.2 Ursachen/Geschichte des Zentralismus 1.3 Vor- & Nachteile des Zentralismus 1.4 wirtschaftliche und ökonomische Folgen
Dezentralisierung und Zentralisierung am Beispiel Frankreich 2.1 In wie fern ist Frankreich zentralisiert? 2.2 Maßnahmen der Regierung gegen den Zentralismus 2.3 Wie wirkt sich der Zentralismus in Frankreich auf die Wirtschaft, Städte und
Bevölkerung aus?
2.4 In wie fern ist die Infrastruktur an den Zentralismus angepasst?
Kann man Frankreich im Bezug auf räumliche Desparität mit Italien gleich setzen?
Literaturverzeichnis
Dezentralisierung/Zentralismus

Was ist das?
Man bezeichnet ein Land als zentralisiertes Land, wenn sämtliche, wichtige Entscheidungen in einer Stadt getroffen werden und die einzelnen Provinzen oder Bundesländer kein Mitspracherecht haben (Hans-Georg Weber, Erdkunde für Gymnasien in Nordrhein-Westfalen 9, Diercke,1998 und Brockhaus für PC, 1999). Ein Beispiel für ein zentralisiertes Land ist Frankreich, dort sitzen Regierung, Banken, industrielle Kopfglieder und andere wichtige Einrichtungen von Unternehmen und sonstigem in der Hauptstadt Paris (Nachricht im Unterricht von Herrn Schwemmer, 2003).
Ein Beispiel für ein dezentralisiertes Land ist Deutschland, dort sitzt die Regierung zwar auch in einer Stadt (der Hauptstadt, Berlin), die Bundesländer haben aber auch Mitspracherecht im Bundesrat und können somit Landesgesetze beeinflussen (persönliche Nachricht Joachim Mehlkopf, 2003).
Ursachen und Gründe für den Zentralismus
Ich werde versuchen, dies an einem Beispiel mit zwei Firmen deutlich zumachen, Firma A sitzt in Paris und Firma B sitzt Marseille. Wenn diese beiden Firmen nun miteinander kommunizieren wollen, braucht ein Brief ca. 1 Tag. Außerdem fällt es viel schwieriger sich mit einem Vertreter der jeweils anderen Firma (sprich Firma A mit Firma B und Firma B mit Firma A) zu treffen, da die Distanz zwischen beiden zu groß ist (Nachricht im Unterricht von Herrn Schwemmer, 2003; Brockhaus für PC, 1999 und http://www.uni-mainz.de/~noedc000/dezent.html#geschichte, 13.12.2003).
1.3 Vor- & Nachteile des Zentralismus
Wie in 1.2 schon angedeutet, hat der Zentralismus viele Vorteil. Ich werde sie hier noch einmal in Kurzform auflisten: Es müssen zwischen Firmen und Geschäftspartnern keine großen Distanzen zurückgelegt werden um sich mit einem Vertreter einer anderen Firma zu treffen, ein weiterer Vorteil sind kurze Transportwege für Waren und Güter, die Kosten für lange Transporte werden also gesenkt => mehr Gewinn durch weniger Ausgaben.
Ein großer Nachteil des Zentralismus ist, dass kleine Dörfer und Städte keine Zuschüsse bekommen und dadurch auf lange Sicht VERARMEN. Häuser vergammeln, Straßen und Wege werden zu Buckelpisten. Außerdem kommt es zu dem Phänomen „Landflucht“, d.h., dass viele Leute auf Arbeitsplätze in der Hauptstadt hoffen und sich dorthin bewegen. In Wirklichkeit ist es aber ein Glücksfall, wenn jemand einen Arbeitsplatz findet. Die Arbeitsplätze in der Hauptstadt sind auf Grund der vielen Bewerber sehr knapp. Die Arbeitgeber nehmen aber auch mit Vorliebe Leute, die in der Stadt ausgebildet worden sind, weil sie den Wissenspegel derer besser einschätzen können.
1.4 Wirtschaftliche und ökonomische Folgen
Die wirtschaftlichen Folgen sind enorm. Die Gewinne werden nur in der zentralisierten Hauptstadt verbucht, kleine Dörfer und Städte verarmen. Die Konjunktur in diesen Dörfern und Städte ist <= 0. Die Leute auf dem Land sind arbeitslos und kämpfen um ihre Existenz. Sie begehen Landflucht, wodurch die Armut in den Hauptstädten noch mehr gefördert wird. Das hat aber auch Vorteile, durch den Zentralismus ist es in den kleinen Städten sehr ruhig und sie sind ein ideales Touristenziel, da Touristen im Urlaub ihre Ruhe haben wollen. Es gibt aber wiederum einige Touristen die „Wissensreisen“ durchführen, d.h. sich über die Kultur und die Geschichte des Landes informieren, Reisen durch andere Länder unternehmen. Für diese ist die Hauptstadt besser geeignet als „kleine Dörfer“, weil die kulturelle Entwicklung fast ausschließlich in dieser Stadt stattfindet.
Durch den Zentralismus gibt es aber auch viele ökonomische Problem, da die vielen PKW und LKW zu einer massiven Umweltverschmutzung führen, schon früh morgens Kilometer lange Staus verursachen, die sich erst im späten Abend, nach dem Berufsverkehr wieder auflösen. LKW müssen z.T. schon Stunden vorher losfahren, weil es so gut wie keine Umgehungsstraßen gibt. Die einzige Möglichkeit, das zu umgehen, ist die Bahn. Das Schienennetz ist relativ gut ausgebaut, und die Züge sind pünktlich, dies ist wahrscheinlich auch ein Grund, warum die Hauptstädte nicht den totalen Verkehrskollaps erleiden, Bahn-Linien transportieren täglich über 100.000 Menschen zu Bahnhöfen in den Hauptstädten, von denen aus sie meistens mit einer U-Bahn ganz in die Nähe der Arbeitsplätze gebracht werden (privat gesehener Film,(Name leider vergessen)).
Dezentralisierung und Zentralisierung am Beispiel Frankreich
In wie fern ist Frankreich zentralisiert?
Frankreich ist ein gutes Beispiel für den Zentralismus, da Paris in der Tat der „Nabel“ Frankreichs ist. In Paris werden alle Entscheidungen getroffen und die Außenbezirke werden völlig übergangen. Die Politiker werden zwar von allen gewählt, aber da die Bevölkerungsanzahl in Paris sehr hoch ist, ist es für sie sinnvoll zu versprechen, dass sie Paris besser machen, sei es durch Gelder oder anderes, als es den kleinen Dörfern, die z.T. nur sehr wenige Einwohner haben, zukommen zu lassen. Dadurch wir Paris immer reicher und kleine Städte immer ärmer.
Man kann also sagen, dass Frankreich sehr zentralisiert ist. Typische Merkmale der Zentralismus sind ein Teil der Stadt mit hohen Gebäuden (meist Bürogebäude) und dahinter kleiner Häuser als Privathäuser und Eigentumswohnungen (s. Abbildung 1). Ein weiteres Kennzeichen, das auf Abbildung 1 deutlich wird, sind die Straßen. Es gibt Umgehungsstraßen, die im Berufsverkehr absolut überlastet sind.
Ein weiteres Merkmal ist, dass die Hauptstadt einer Festung ähnelt. Alle Straße aus dem ganzen Land führen nach Paris und die Straßen in Paris führen ziemlich ins Zentrum (Nachricht im Unterricht von Herrn Schwemmer, 2003), die totale Verkehrsüberlastung ist, nachdem man Abbildung 2 genau angeguckt hat, kein Wunder und leicht zu erklären.
2.2 Maßnahmen der Regierung gegen den Zentralismus

Jacques Chirac versprach in seiner Wahlkampagne, dass er den Dezentralisierungsprozess wieder in Gang setzen werde. Pierre Raffarin wurden von Chirac zum Premierminister gemacht, Raffarin unterstrich in seiner Regierungserklärung, die er am 3. Juli 2002 verlas, die Bedeutung der Dezentralisierung für Frankreich. Durch die Dezentralisierung erhofften sie sich die Erschließung von neuen Handelsräumen und eine Verbesserung der Wirtschaft. Außerdem wollten beide eine Neugestaltung der gesamtstaatlichen und regionalen Ebenen, dadurch erhofften sie sich wiederum eine Klarheit bei den Zuständigkeitsbereichen, da diese durch den Zentralismus verschwimmen. Premier Raffarin sah außerdem eine „Fünf-Hebel-Veränderung“ für die industriellen Betriebe vor, welche durch eine Verfassungsänderung in Gang gesetzt werden sollte. Die Verfassung umfasst 3 große Bereich, die ich nun an Hand meiner Quelle (http://www.kas.de/db_files/dokumente/ laenderberichte/ 7_dokument_dok_pdf_1891_1.pdf) erläuten:
Verstärkung der lokalen Ebene
Überarbeitung des Status der Überseegebiete und

Der Departments.
Die Verfassungsänderungen wurden am 17. März 2003 vom Kongress (gemeinsame Versammlung von Nationalversammlung und Senat) in Versailles genehmigt und brachte somit Frankreich auf den Weg der Dezentralisierung. Vielleicht hat dieser Ort, Versailles, für die Dezentralisierung eine ähnlich weitreichende Bedeutung, wie der Ort es bereits während der französischen Revolution hatte.
Es gibt allerdings auch Problem: Mit der Verfassungsänderung ist es nicht genug, die Regierung muss weitere Maßnahmen in Gang setzen, damit der Dezentralisierungsprozess so schnell wie möglich beendet ist. Die Regierung wird aber zunehmend in ihrem Handeln von der EU beeinflusst.
Einen kurzen Ausschweifer in die Geschichte, die französische Revolution ging von Paris aus und vollendet den Zentralismus in Frankreich, nach der Revolution wurden Gesetze erlassen, die nur eine beschränkte Selbstständigkeit der Gebietskörperschaften zulassen, diese Gesetze wurden erst in der III. Republik erlassen (http://www.kas.de/db_files/dokumente/ laenderberichte/ 7_dokument_ dok_pdf_1891_1.pdf).
Ein weitere Maßnahme, die ich in 3. genauer bearbeiten werde, ist der Industrie- und Gewerbepark in Longwy. Er wurde von Belgien, Luxemburg und Frankreich gemeinsam eingerichtet
2.3 Wie wirkt sich der Zentralismus in Frankreich auf die Wirtschaft, Städte und Bevölkerung aus?
Sämtliche Gewinne werden in Paris verbucht, dadurch kommt ein erheblicher Unterscheid bei den Besitzen zwischen Land und Hauptstadt zustande. Kleine Städte verarmen, große werden größer und reicher. Heute ist Longwy, eine bedeutende Stadt, durch Gelder der Regierung ist hier nach dem Zusammenbruch der Stahlindustrie ein Industriepark in enger Zusammenarbeit mit Luxemburg und Belgien entstanden, durch welche viele Menschen Arbeit haben und aus Paris weg gezogen sind.
In Abbildung 3 sieht man die Verteilung der Arbeitsplätze in der Industrie, es lässt sich leicht ablesen, dass in Paris die meisten Arbeitsplätze sind. In Abbildung 4 sieht man, das die Gehälter in Paris auch die höchsten im Land sind, von daher ist die Landflucht leicht erklärbar (Wolfgang Latz, Erdkunde für Gymnasien in NRW 9, 1996 Braunschweig)
In wie fern ist die Infrastruktur an den Zentralismus angepasst?
Ich möchte die Infrastruktur kurz in zwei Kategorien unterteilen, 1. Schienenverkehr und 2. Straßen. Wie man in Abbildung 5 erkennt, kann ein TGV von jedem beliebigen Punkt Frankreichs schnell nach Paris, da aus jeder Himmelsrichtung Schienen nach Paris verlaufen. Auch die Metro, die hier nicht abgebildet ist, ist gut ausgeprägt, so dass man mit wenig Zeitaufwand jedes Ziel erreichen kann. Autobahnen sind wenig vorhanden, aber gut ausgebaut. Man kann also sagen, das die Infrastruktur sehr gut an den Zentralismus angepasst ist. Wie man sieht ist das gesamte Schienen- und Straßennetz auf Paris ausgerichtet und damit zentralistisch orientiert.
Kann man Frankreich im Bezug auf räumliche Despartiät mit Italien gleichsetzen? In Italien liegt die räumliche Desparität zwischen Norden und Sünden. In Frankreich liegt sie zwischen einer Stadt (der Hauptstadt) und dem restlichem Land!! Man muss also diese Frage sehr differenziert betrachten und seine Meinung einschränken. Frankreich und Italien haben beide innerhalb des Landes einen harten Kontrast zwischen Arm und Reich.

Literaturverzeichnis:
http://www.kas.de/db_files/dokumente/laenderberichte/7_dokument_dok_pdf_1891_1.pdf
http://www.uni-mainz.de/~noedc000/dezent.html
http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=http://mondediplo.com/1997/10/longwy&prev=/search%3Fq%3DLongwy%26hl%3Dde%26lr%3D%26ie%3DUTF-8
Brockhaus
Schulbuch

Materialthema zum Thema:
Räumliche Desparität in Frankreich im Bezug auf De- und Zentralismus
Jan Mehlkopf U III a (9a)
KKG 2003/04 2.Halbjahr
- 6/6 -
Abbildung 1: Blick über Paris (Quelle Schulbuch)
Abbildung 2: Stadtplan Paris (http://wgs7.ismap.com/CGI-BIN/GEO/WGSWEBMAP.EXE?country=01033&adresse=&city=Paris&cle=&model=_nis.mod&dp=3&type=13&xbmp=400&ybmp=250&lng=al&sql=&tg=new), 29.12.2003
Abbildung 3: Darstellung der Arbeitsplatzverteilung in der Industrie in Frankreich
Abbildung 4: Gehälter in Paris
Abbildung 5: Infrastruktur Frankreichs
Inhalt
Die Datei enthält und eine Beschreibung über Dezentralisierung und Zentralismus, die am Bespiel Frankreich deutlich werden. In der letzten Frage wird Frankreich mit Italien vergliechen.

Gliederung des Materialthemas:
1. Dezentralisierung/Zentralismus
1.1 Was ist das?
1.2 Ursachen/Geschichte des Zentralismus
1.3 Vor- & Nachteile des Zentralismus
1.4 wirtschaftliche und ökonomische Folgen
2. Dezentralisierung und Zentralisierung am Beispiel Frankreich
2.1 In wie fern ist Frankreich zentralisiert?
2.2 Maßnahmen der Regierung gegen den Zentralismus
2.3 Wie wirkt sich der Zentralismus in Frankreich auf die Wirtschaft, Städte und
Bevölkerung aus?
2.4 In wie fern ist die Infrastruktur an den Zentralismus angepasst?
3. Kann man Frankreich im Bezug auf räumliche Desparität mit Italien gleich setzen?
4. Literaturverzeichnis (1578 Wörter)
Hochgeladen
13.10.2004 von unbekannt
Optionen
Facharbeit herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 24 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (24 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Politik und Wirtschaft-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Allgemeines"
167 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Räumliche Desparität in Frankreich", https://e-hausaufgaben.de/Facharbeiten/D92-Raeumliche-Desparitaet-in-Frankreich-Erdkundefacharbeit-Erdkunde.php, Abgerufen 26.05.2020 04:05 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
PASSENDE FRAGEN:
  • Demokratie
    Hallo, kurze Frage: Da die Bundeswehr ja beispielsweise in Afghanistan tätig ist und sie dort ja auch die Aufgabe erfüllt..
  • PW- Demokratie!
    erläutere die frage, ob in unserer parlamentarisch-repräsentativen demokratie nicht mehr elemente einer direkten demokratie ..
  • ich bräucht mal hilfe von euch über demokratie :/
    hallo, für die Schule müssen wir uns selbst sämtliche Dinge über Demokratie erarbeiten. Dazu gehören u.a.: - Geschichte der..
  • Politische Bildung: Indirekte Demokratie ?
    1. Beschreibe die Merkmale der indirekten Demokratie 2.Diskutiere Vor/Nachteile der indirekten Demokratie
  • Demokratie
    In Englisch sollen wir mal bei uns im Umfeld fragen, was den Leuten Demokratie bedeutet und was sie so darüber denken......
  • mehr ...