Menu schließen

Gedichtsanalyse zu "Die Nacht" von Joseph von Eichendorff

Frage: Gedichtsanalyse zu "Die Nacht" von Joseph von Eichendorff
(9 Antworten)

 
Könnte mir jemand bitte eine Gedichtsanalyse schreiben zu Joseph von Eichendorffs "Die Nacht". Kadenzen,Hebungen und Senkungen etc. habe ich schon makiert. Ich verstehe aber nicht den Inhalt. Wäre echt super wenn mir jemand helfen könnte. Hier das Gedicht:


Wie schön, hier zu verträumen
Die Nacht im stillen Wald,
Wenn in den dunklen Bäumen
Das alte Märchen hallt.

Die Berg im Mondesschimmer
Wie in Gedanken stehn,
Und durch verworrne Trümmer
Die Quellen klagend gehn.

Denn müd ging auf den Matten
Die Schönheit nun zur Ruh,
Es deckt mit kühlen Schatten
Die Nacht das Liebchen zu.

Das ist das irre Klagen
In stiller Waldespracht,
Die Nachtigallen schlagen
Von ihr die ganze Nacht.

Die Stern gehn auf und nieder -
Wann kommst du, Morgenwind,
Und hebst die Schatten wieder
Von dem verträumten Kind?

Schon rührt sichs in den Bäumen,
Die Lerche weckt sie bald -
So will ich treu verträumen
Die Nacht im stillen Wald.
GAST stellte diese Frage am 27.10.2007 - 13:52


Autor
Beiträge 0
61
Antwort von Dominik04 (ehem. Mitglied) | 27.10.2007 - 14:02
hast das gedicht schon einer stilepoche zugeordnet?
wenn nicht, dann mach das mal...

denn daraus lassen sich die meisten bilder und metaphern auch für deutsch-hasser erschließen (ich spreche da aus eigener erfahrung)

(eichendorffs romane sind romantik, bei den gedichten will ich mich nicht festlegen, aber dieses hier sieht schon danach aus!)


Autor
Beiträge 34646
1529
Antwort von matata | 27.10.2007 - 15:38
http://www.matoni.de/gedichte/nachtint.htm

http://www.matoni.de/gedichte/ged_fuss.htm#ei

http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/romantik/lyrik_frag.htm

http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/gymdst.shtml

http://www.referate10.com/referate/Epochen/2/Die-Romantik-reon.php
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 27.10.2007 - 16:38
vielen vielen dank matata bist die beste :) *daumenhoch*

 
Antwort von GAST | 27.10.2007 - 17:01
Irgendwie ist die Analyse zu einem anderen gedicht vielleicht ? es passt gar nicht zusammen. könnte sein, da es nur "nacht" heißt und nicht "die nacht" :(

 
Antwort von GAST | 27.10.2007 - 17:09
ja ist ein anderes gedicht: http://www.textlog.de/22639.html
die nacht ist also ein anderes gedicht wie nacht.
kann mir jemand bitte helfen ? :(


Autor
Beiträge 34646
1529
Antwort von matata | 27.10.2007 - 17:21
http://www.matoni.de/gedichte/nachtint.htm#oben

Dein gesuchtes Gedicht wird hier besprochen, allerdings zusammen mit noch dreien, die zum Zyklus <Nacht> gehören. Vielleicht finde ich noch etwas Besseres...
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 27.10.2007 - 17:25
sry entweder bin ich zu dumm aber in den 4 gedichten kommt doch folgendes vor:

1



Die Vöglein, die so fröhlich sangen,

Der Blumen bunte Pracht,

`s ist alles unter nun gegangen,

Nur das Verlangen

Der Liebe wacht.



2



Tritt nicht hinaus jetzt vor die Tür,

Die Nacht hat eignen Sang,

Das Waldhorn ruft, als rief`s nach dir,

Betrüglich ist der irre Klang,

Endlos der Wälder Labyrinth -

Behüt dich Gott, du schönes Kind!



3



Überm Lande die Sterne

Machen die Runde bei Nacht,

Mein Schatz ist in der Ferne,

Liegt am Feuer auf der Wacht.



Übers Feld bellen Hunde;

Wenn der Mondschein erblich,

Rauscht der Wald auf im Grunde:

Reiter, jetzt hüte dich!



4



Hörst du die Gründe rufen

In Träumen halb verwacht?

Oh, von des Schlosses Stufen

Steig nieder in die Nacht! -



Die Nachtigallen schlagen,

Der Garten rauschet sacht

Es will dir Wunder sagen

Die wunderbare Nacht.

und nicht:

Wie schön, hier zu verträumen
Die Nacht im stillen Wald,
Wenn in den dunklen Bäumen
Das alte Märchen hallt.

Die Berg im Mondesschimmer
Wie in Gedanken stehn,
Und durch verworrne Trümmer
Die Quellen klagend gehn.

Denn müd ging auf den Matten
Die Schönheit nun zur Ruh,
Es deckt mit kühlen Schatten
Die Nacht das Liebchen zu.

Das ist das irre Klagen
In stiller Waldespracht,
Die Nachtigallen schlagen
Von ihr die ganze Nacht.

Die Stern gehn auf und nieder -
Wann kommst du, Morgenwind,
Und hebst die Schatten wieder
Von dem verträumten Kind?

Schon rührt sichs in den Bäumen,
Die Lerche weckt sie bald -
So will ich treu verträumen
Die Nacht im stillen Wald.

entschuldigung wenn ich nerve :(.


Autor
Beiträge 34646
1529
Antwort von matata | 27.10.2007 - 17:36
Du nervst nicht, du hast recht. Das ist das Gedicht mit den Vöglein...
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 28.10.2007 - 09:27
kann mir bitte jemand helfen: IST WIRKLICH WICHTIG :(

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: