Menu schließen

Inhaltsangabe "Er ist wieder da" - Bitte korrigieren

Frage: Inhaltsangabe "Er ist wieder da" - Bitte korrigieren
(1 Antwort)


Autor
Beiträge 12
0
Berlin, 2011. Adolf Hitler erwacht in einem Gebüsch in seiner Uniform von 1945 und hat keinerlei Ahnung in welchem Jahr er sich befindet. Allein, machtlos und ohne Gefolge. Er macht sich auf den Weg und erkundet die „besser“ gewordene Welt und begegnet einen Kiosk Händler, welcher Hitler für einen äußerst guten Imitator haltet. Schnell merkt Hitler, dass er sich im Jahr 2011 befindet, als er sich die Zeitung schnappte. Der Kiosk Händler schlägt ihn vor in seinem Laden eine Weile zu wohnen und die dreckige Uniform reinigen zulassen. Hitler nutzt die Zeit und informiert sich was in den vergangenen Jahren geschehen ist, hierfür benutzt er die Zeitungen und das Radio. Nach wie vor ist sein Plan die Macht in Deutschland zu übernehmen.

Aufgrund seiner brillanten Ähnlichkeit und der Redeweise mit dem Führer, stellt der Kiosk Händler ihn ein paar Leuten vor, die in Fernsehsendern arbeiten. Es dauert nicht lange bis Hitler von der Welt bemerkt wird. Beim Rückweg aus der Reinigung, bereits in normaler Kleidung, stoßt er auf zwei TV-Produzenten, die sich mit seinem neuen Freund unterhaltet haben. Nun wollen Sawatzki und Sensebrink auch den Führer bei seinem Reden erleben und im Anschluss kommt eigentlich nichts neues. Der Führer tut das was er am besten kann, nämlich seine tatsächliche Meinung wieder zu geben. Beide Produzenten sind festüberzeugt und wollen Hitler sofort unter Vertrag nehmen.
Kurz darauf unterschreibt er einen Vertrag bei der Agentur Flashlight, allerdings stellt man fest, dass er keinen Ausweis, Wohnung oder gar ein Handy besitzt. Dies war alles kein Hindernis, um mit Hitler weiter zu kooperieren, die Agentur hat ihn alles verschaffen, selbst ein Hotelzimmer mit einem Fernseher, welcher ihn sehr beschäftigt und mitgerissen hat. Hitler ist überhaupt nicht begeistert über die Programme, die er im Fernsehen sieht und ist der Meinung, dass er diese deutlich effektiver nutzen wird, sobald er wieder an der Spitze ist. Außerdem hat er ein neues Büro erhalten und seine Sekretärin Krömeier hilft ihn dabei eine neue E-Mail-Adresse zu erstellen. Krömeier mag den, wie sie glaubt, so guten „Imitator“, aber ist der Meinung, er könnte mal die Maske absetzen und er selbst sein.
Hitler tretet zum ersten Mal in der türkischen Fernsehsendung “Ali Wizgur” auf. Dort haltet er seine berühmten Reden und das Publikum ist fassungslos, die einen lachen, die anderen sind im Schockzustand. Hitler geht durch das ganze Internetportal viral und wird weltweit gestreamt. Nun will der Sender den neuen “Komiker Führer” noch berühmter machen, dabei ist Sawatzki von großer Hilfe.
Nun fährt Hitler quer durch Deutschland und interviewt die Menschen, wie sie sich in der heutigen Lage fühlen. Die Menschen lieben Hitler, mittlerweile hat er sogar Fans und verkauft eigene Artikel, wie zum Beispiel T-Shirts. Aber er hat nicht nur Fans, die Bild Zeitung schreibt, dass sein Sinn für Humor laut Politiker geschmacklos sei. Hinzu behauptet die Zeitung, er hätte eine Liebesbeziehung mit seiner Sekretärin.
Letztendlich führt er ein Interview mit der Bild Zeitung, welches aber von keiner Bedeutung ist, und nur dazu führt, dass die Zeitung die Spesenkosten für das Gespräch im Hotel übernehmen muss. Die Bild Zeitung lässt nicht locker bis plötzlich ein Bild auftaucht, indem eine Bild-Journalistin Hitler bezahlt. Mit diesem Zug erreicht Hitler, dass die Zeitung ausschließlich positives über ihn berichtet
Der Führer gewinnt den Grimme-Preis und startet eine eigene Sendung. Nun wird er ans Oktoberfest eingeladen, jedoch scheint es ihn dort nicht zu gefallen. In Folge sucht er nach einer neuen Wohnung in Berlin. Nach einer Besichtigung der neuen Wohnung wird Hitler von Neonazis zusammengeschlagen. Er bekommt haufenweise Briefe von seinen Fans, die ihn gute Besserung wünschen. Die Presse sieht ihn als Vorkämpfer der Demokratie. Im Zuge will Hitler selbst Kandidieren.
Der Stern von Adolf Hitler steigt immer höher und seine Pläne bleiben unverändert.
Frage von laylatramova | am 17.04.2020 - 01:19


Autor
Beiträge 37226
1800
Antwort von matata | 17.04.2020 - 05:14
Meine Korrekturvorschläge

Wie lautete die Aufgabe? Ist das eine Satire?

Berlin, 2011.
Adolf Hitler erwacht in einem Gebüsch in seiner Uniform von 1945 und hat keinerlei Ahnung, in welchem Jahr er sich befindet. Er ist allein, machtlos und ohne Gefolge. Er macht sich auf den Weg und erkundet die „besser“ gewordene Welt und begegnet einem Kiosk-Verkäufer, welcher Hitler für einen äußerst guten Imitator hält. Schnell merkt Hitler, dass er im Jahr 2011 lebt, als er sich die Zeitung schnappte. Der Kiosk-Händler schlägt ihm vor, in seinem Laden eine Weile zu wohnen und die dreckige Uniform reinigen zu lassen. Hitler nutzt die Zeit und informiert sich, was in den vergangenen Jahren geschehen ist. Hierfür benutzt er die Zeitungen und das Radio. Nach wie vor ist sein Plan, die Macht in Deutschland zu übernehmen.
Aufgrund seiner brillanten Ähnlichkeit mit dem Führer und der Redeweise, stellt der Kiosk-Händler ihn ein paar Leuten vor, die in Fernsehsendern arbeiten. Es dauert nicht lange, bis Hitler von der Welt bemerkt wird. Auf dem Rückweg von der Reinigung, bereits in Strassenkleidung, stößt er auf zwei TV-Produzenten, die sich mit seinem neuen Freund unterhalten haben. Nun wollen Sawatzki und Sensebrink auch den Führer bei seinen Reden erleben. Und im Anschluss kommt eigentlich nichts Neues 1). Der Führer tut das, was er am besten kann, nämlich seine tatsächliche Meinung wieder zu geben. Beide Produzenten sind fest überzeugt 3) und wollen Hitler sofort unter Vertrag nehmen. 2)
Kurz darauf unterschreibt er einen Vertrag bei der Agentur Flashlight, allerdings stellt man fest, dass er keinen Ausweis, keine Wohnung oder gar ein Handy besitzt. Dies ist alles kein Hindernis, um mit Hitler weiter zu kooperieren, die Agentur hat ihm alles beschafft. Selbst ein Hotelzimmer mit einem Fernseher wird gemietet. Der Fernseher , welcher ihn sehr beschäftigt ihn sehr und reißt ihn mit. Hitler ist überhaupt nicht begeistert von den Programmen, die er im Fernsehen sieht und ist der Meinung, dass er diese deutlich effektiver nutzen wird, sobald er wieder an der Spitze ist. Außerdem hat er ein neues Büro erhalten und seine Sekretärin Krömeier hilft ihm, dabei eine neue E-Mail-Adresse zu erstellen. Krömeier mag den, wie sie glaubt, so guten „Imitator“, aber ist der Meinung, er könnte mal die Maske absetzen und er selbst sein.
Hitler tretet zum ersten Mal in der türkischen Fernsehsendung “Ali Wizgür” auf. Dort hält er seine berühmten Reden, und das Publikum ist fassungslos, die einen lachen, die anderen sind im Schockzustand. Hitler geht durch das ganze Internetportal viral und wird weltweit gestreamt. Nun will der Sender den neuen “Komiker Führer” noch berühmter machen, dabei ist Sawatzki von großer Hilfe.
Nun fährt Hitler quer durch Deutschland und interviewt die Menschen, wie sie sich in der heutigen Lage fühlen. Die Menschen lieben Hitler, mittlerweile hat er sogar Fans und verkauft eigene Artikel, wie zum Beispiel T-Shirts. Aber er hat nicht nur Fans, die Bild-Zeitung schreibt, dass sein Sinn für Humor laut Politiker geschmacklos sei. Dazu behauptet die Zeitung, er hätte eine Liebesbeziehung mit seiner Sekretärin.
Letztendlich führt er ein Interview mit der Bild-Zeitung, welches aber bedeutungslos ist, und nur dazu führt, dass die Zeitung die Spesenkosten für das Gespräch im Hotel übernehmen muss. Die Bild Zeitung lässt nicht locker, bis plötzlich ein Bild auftaucht, auf dem eine Bild-Journalistin Hitler bezahlt. Mit diesem Zug erreicht Hitler, dass die Zeitung ausschließlich Positives über ihn berichtet
Der Führer gewinnt den Grimme-Preis und startet eine eigene Sendung. Nun wird er ans Oktoberfest eingeladen, jedoch scheint es ihm dort nicht zu gefallen. In Folge sucht er nach einer neuen Wohnung in Berlin. Nach einer Besichtigung der neuen Wohnung wird Hitler von Neonazis zusammengeschlagen. Er bekommt haufenweise Briefe von seinen Fans, die ihm gute Besserung wünschen. Die Presse sieht ihn als Vorkämpfer der Demokratie 5). Im Zuge 4) will Hitler selbst kandidieren.
Der Stern von Adolf Hitler steigt immer höher und seine Pläne bleiben unverändert.

1) Was heißt das? inhaltlich nichts Neues?
2) Wofür denn?
3) wovon überzeugt?
4) im Zuge von was? da fehlt ein Satzteil 5) sicher?

Hast du das Buch von Timur Vernes gelesen oder nur eine Zusammenfassung aus dem Internet? Ich tippe auf Letzteres...

Der Einleitungssatz fehlt...
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: