Menu schließen

wie funktioniert ein generator?

Frage: wie funktioniert ein generator?
(5 Antworten)


Autor
Beiträge 55
0
hallo,

ich verstehe das prinzip von einem generator nicht, muss darüber aber einen vortrag halten.

internetseiten, videos, etc. bringen alle nichts. ich hab auch schon in meinem physikbuch geguckt, und auch dort versteh ich es nicht wirklich. also wenn ihr irgendwelches wissen darüber habt, dann wäre ich euch unendlich dankbar, wenn ihr versuchen könntet es mir zu erklären.
egal was ihr über den generator wisst..ich bin über jede kleinste info dankbar.
was ein generator ist, wie er funktioniert, was er bewirkt, welche generatoren es so gibt, was der unterschied zwischen wechselspannungs- und gleichspannungsgenerator ist, was hat der elektromotor mit dem generator zu tun, und warum steht überall, dass man einen elektromotor auch als generator benutzen kann...wie soll das gehen?
also wie ihr seht, hat dieser thread keine grenzen...ich muss alles wissen...
danke schonmal im vorraus! :)
Frage von Harry-Potter-94 | am 22.01.2012 - 15:56


Autor
Beiträge 33
3
Antwort von R3XAN | 24.01.2012 - 15:28
Nun, ich als Elektroniker, versuche jetzt einmal dir das Recht simpel zu erklären:

Unter dem Generatorprinzip (auch Induktion der Bewegung genannt) versteht man die Spannungserzeugung durch einen Leiter, welcher durch ein Magnetfeld bewegt wird.

Wird ein Leiter (z.B.
ein Kupferdraht, eine Kupferspule) durch ein Magnetfeld geführt, so bewegen sich mit ihm auch seine freien Elektronen. Durch diese Bewegung entsteht auf der einen Seite ein Elektronenmangel und auf der anderen Seite ein Elektronenüberschuss. Daraus resultiert eine Spannung zwischen den beiden Leiterenden.

Kurz: Magnetfeld und Bewegung eines Leiters erzeugen eine Spannung.

Die Höhe der im Leiter induzieren (durch die Bewegung durch das Magnetfeld erzeugten) Spannung hängt von der Geschwindigkeit der Bewegung ab.

Kurz: Je schneller der Leiter durch das Magnetfeld bewegt wird umso höher die erzeugte Spannung.

Soviel zur groben Theorie, ich will nicht genauer werden, da es sonst für einen nicht in Elektrotechnik versierten Menschen schnell zu kompliziert wird. (Bitte nicht falsch verstehen :])

In der Praxis sieht es dann wie folgt aus:

Du musst dir bei einem Generator eine Kupferspule vorstellen, die auf einer drehbaren Achse angeordnet ist.
-> Die Spule stellt deinen Leiter da.

Um diese Achse herum sitzt 1 Dauermagnet mit Nord- und Südpol.
-> zwischen Nord- und Südpol herrscht ein Magnetfeld.

Wird die Achse nun angetrieben (durch eine Dampfturbine etc.) bewegt sich die Spule durch die Achse durch das von dem Dauermagneten erzeugte Magnetfeld und es wird in ihr (in der Spule) eine Spannung induziert. Aus der induzierten Spannung resultiert ein Strom, welcher dann ins öffentliche Netz gespeist werden kann. --- oder es wird (wie beim Dynamo) eine Lampe zum Leuchten gebracht.

Ich hoffe du verstehst meine Ausführung.

An alle versierten Leser: Allgemeine technisch 100%ige Richtigkeit durch Vereinfachung beeinträchtigt!

 
Antwort von GAST | 22.01.2012 - 16:07
schonmal lorentz-kraft gehört?
wenn du die verstehst, fehlt nicht mehr viel für den generator..


Autor
Beiträge 6489
9
Antwort von Peter | 22.01.2012 - 16:48
über was für maschinen hälst du denn deinen vortrag? asynchron? synchron? gleichstrom? wie erregt? entweder musst du dich spezialisieren oder sagen, wie tief du in den stoff gehen willst?
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 55
0
Antwort von Harry-Potter-94 | 22.01.2012 - 17:04
okay, danke für den tipp mit der lorentzkraft, ich habe es schonmal gehört, aber mich nicht unbedingt viel damit beschäftigt. aber ich werde mal danach gucken.

und wir haben keine bestimmte vorgabe bekommen. ich soll halt einen vortrag halten und mein thema ist `der generator`. keine weiteren infos. also ich muss jetzt nicht das wissen eines physikers hervorbringen, aber ich soll halt einfach mal so was über einen generator erklären. wie das prinzip ist, etc. aber kein bestimmter generator oder so.
also wenn man jetzt einen vergleich ziehen will, dann könnte ich sagen: soviel wie in wikipedia steht...nur leider versteh ich das ganze fachgesimpel da nicht...und das ist ja mein problem. wenn ich bei den ganzen internetseiten wenigstens was verstehen würde... dann wär ja alles in ordnung...aber ich checks halt einfach nicht, wie die das da überall erklären. :(


Autor
Beiträge 33
3
Antwort von R3XAN | 24.01.2012 - 15:28
Nun, ich als Elektroniker, versuche jetzt einmal dir das Recht simpel zu erklären:

Unter dem Generatorprinzip (auch Induktion der Bewegung genannt) versteht man die Spannungserzeugung durch einen Leiter, welcher durch ein Magnetfeld bewegt wird.

Wird ein Leiter (z.B.
ein Kupferdraht, eine Kupferspule) durch ein Magnetfeld geführt, so bewegen sich mit ihm auch seine freien Elektronen. Durch diese Bewegung entsteht auf der einen Seite ein Elektronenmangel und auf der anderen Seite ein Elektronenüberschuss. Daraus resultiert eine Spannung zwischen den beiden Leiterenden.

Kurz: Magnetfeld und Bewegung eines Leiters erzeugen eine Spannung.

Die Höhe der im Leiter induzieren (durch die Bewegung durch das Magnetfeld erzeugten) Spannung hängt von der Geschwindigkeit der Bewegung ab.

Kurz: Je schneller der Leiter durch das Magnetfeld bewegt wird umso höher die erzeugte Spannung.

Soviel zur groben Theorie, ich will nicht genauer werden, da es sonst für einen nicht in Elektrotechnik versierten Menschen schnell zu kompliziert wird. (Bitte nicht falsch verstehen :])

In der Praxis sieht es dann wie folgt aus:

Du musst dir bei einem Generator eine Kupferspule vorstellen, die auf einer drehbaren Achse angeordnet ist.
-> Die Spule stellt deinen Leiter da.

Um diese Achse herum sitzt 1 Dauermagnet mit Nord- und Südpol.
-> zwischen Nord- und Südpol herrscht ein Magnetfeld.

Wird die Achse nun angetrieben (durch eine Dampfturbine etc.) bewegt sich die Spule durch die Achse durch das von dem Dauermagneten erzeugte Magnetfeld und es wird in ihr (in der Spule) eine Spannung induziert. Aus der induzierten Spannung resultiert ein Strom, welcher dann ins öffentliche Netz gespeist werden kann. --- oder es wird (wie beim Dynamo) eine Lampe zum Leuchten gebracht.

Ich hoffe du verstehst meine Ausführung.

An alle versierten Leser: Allgemeine technisch 100%ige Richtigkeit durch Vereinfachung beeinträchtigt!


Autor
Beiträge 55
0
Antwort von Harry-Potter-94 | 24.01.2012 - 16:01
@R3XAN:

dein erklärung ist genial! ich habe mir so oft irgendwelche berichte durchgelesen und videos angeguckt, aber habs echt nicht gecheckt.
aber jetzt hab ichs endlich begriffen...vielen dank für die tolle erklärung. du hast mir wirklich wahnsinnig geholfen! :)
dankeschön! =D

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Physik-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Physik
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Wie funktioniert ein Generator?
    Hey Leute, wir schreiben morgen eine Stegreifaufgabe in Physik über Generatoren. Ich verstehe echt nicht wie diese Teile ..
  • Woraus besteht der Generator ?
    Es tut mir leid , dass ich so spät schreibe .. Ich habe davor versucht selber es herauszufinden hat teilweise geklappt aber ..
  • Generator: Nötige Bauteile für ein Modell eines Generators ?
    Ich habe eine Frage: Ich muss ein A4 Blatt zum Generator ausarbeiten. Die erste Frage ist: Welche sechs Teile benötigt man, ..
  • Windkraftwerke
    Hallo, schreibe am Mittwoch eine Physikschulaufgabe. Könnt ihr mir bitte in Kürze und verständlich erklären, wie ein ..
  • Wasserkraftwerk
    Sehr geehrte e - Hausaufgaben Comunity ich hätte da eine Frage wo ihr mir weiterhelfen könntet. Ich habe die Aufgabe für ..
  • elektromotor - generator
    in der literatur (auch bei wikip.) wird der elektromotor -technisch gesehen- als gegenstueck zum generator vorgestellt. ..
  • mehr ...
BELIEBTE DOWNLOADS: