Menu schließen

Rechtschreibung, Grammatik eines Textes prüfen

Frage: Rechtschreibung, Grammatik eines Textes prüfen
(1 Antwort)


Autor
Beiträge 0
7
Könnte bitte jemand in diesem Text Rechtschreibung und Grammatik prüfen ich brauch den morgen!
Danke


Die Wirklichkeit ist ein mehr oderweniger originalgetreues, Abbild des ‚Ganzen‘, es wird durch Gedanken, Gefühle, Interessen, Gewohnheit und die Einstellung einer Person beeinflusst.
So kann es zum Beispiel sein, das ich denke ich bin hässlich, und dies ist für mich Realität, jedoch findet mich jemand anderes hübsch und für Jenen ist das Realität.
Jedoch ist keine der Gedanken falsch, da jeder Mensch eine subjektive Wahrnehmung hat. Auch bei Gefühlen gibt es diese Wahrnehmung, nehmen wir jetzt zum Beispiel an du bist Verliebt, denkst aber, das die andere Person dich nicht liebt, so ist dies deine Empfindung. Es kann jedoch immer Vorkommen, das Gefühle von anderen falsch eingeschätzt werden und dein Schwarm dich trotzdem liebt, sich aber nicht traut dich anzusprechen.
Auch in Punkto Lieblingsfarben und Lieblingsessen, sowie Musik ist das als schon Einstufen eingeschränkt und es kann kein objektives Urteil gefällt werden, da in der Wirklichkeit, verschiedener Menschen, das Empfinden anders ist.
Auch beim Kartenspielen zeigt sich, dass es keine Realität gibt, sondern nur Wahrscheinlichkeiten eine Zahl zu Ziehen oder eine Kombination zu bekommen. Das Ergebnis hängt immer von den Spielern und ihren Einstellungen ab, glaubt ein Spieler eher an einen Sieg tritt er aller Wahrscheinlichkeit auch früher auf.
In Wirklichkeit gibt es auch nichts Negatives, sondern nur Dinge, die wir nach unserem Belieben als gut oder schlecht beurteilen. Je nach Blickwinkel kann man ein Erlebnis ganz unterschiedlich beurteilen, in der heutigen Zeit gilt eine Frau, welche Größe 38 hat vielleicht als dick, da es in der Modebranche viele sehr dünne Models gibt, welche vor 30 oder 40 Jahren noch als magersüchtig gegolten hätten, jedoch hat sich in den Jahren Das Schönheitsideal sehr verändert . Somit lässt sich sagen auch die Gewohnheit und das Umfeld spielen in der Bildung der Wirklichkeit eines Jeden eine wichtige Rolle.
Hat nicht jeder von uns schon mal etwas bekommen, das er wollte und ist damit doch nicht glücklich geworden, da es ihn nicht befriedigt hat oder etwas Erlebt was er mit etwas negativem Verbindet, jedoch daraus gelernt und es hat geholfen.
Die Gesamtheit unserer Realität beruht darauf was wir für möglich halten und was wir erleben wollen. Wir erleben immer das, was wir wirklich wollen unsere Wirklichkeit ist bestenfalls ein Abbild, ein Abschnitt, des ‚Ganzen‘, etwas was in unserem Bewusstsein als richtig eingestuft wird.
Frage von zicke616161 (ehem. Mitglied) | am 12.04.2011 - 15:46


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von lulu22293 (ehem. Mitglied) | 12.04.2011 - 17:02
Die Wirklichkeit ist ein mehr oder weniger originalgetreues Abbild des ‚Ganzen‘, es wird durch Gedanken, Gefühle, Interessen, Gewohnheit und die Einstellung einer Person beeinflusst.
So kann es zum Beispiel sein, dass ich denke, ich bin hässlich, und dies ist für mich Realität, jedoch findet mich jemand anderes hübsch und für jenen ist das Realität.
Jedoch ist keine der Gedanken falsch, da jeder Mensch eine subjektive Wahrnehmung hat. Auch bei Gefühlen gibt es diese Wahrnehmung. Nehmen wir jetzt zum Beispiel an du bist verliebt, denkst aber, dass die andere Person dich nicht liebt, so ist dies deine Empfindung. Es kann jedoch immer vorkommen, dass Gefühle von anderen falsch eingeschätzt werden und dein Schwarm dich trotzdem liebt, sich aber nicht traut dich anzusprechen.
Auch in puncto Lieblingsfarben und Lieblingsessen sowie Musik ist das als schon Einstufen eingeschränkt(?) und es kann kein objektives Urteil gefällt werden, da in der Wirklichkeit, verschiedener Menschen, das Empfinden anders ist.
Auch beim Kartenspielen zeigt sich, dass es keine Realität gibt, sondern nur Wahrscheinlichkeiten eine Zahl zu Ziehen oder eine Kombination zu bekommen. Das Ergebnis hängt immer von den Spielern und ihren Einstellungen ab, glaubt ein Spieler eher an einen Sieg tritt er aller Wahrscheinlichkeit auch früher auf.
In Wirklichkeit gibt es auch nichts Negatives, sondern nur Dinge, die wir nach unserem Belieben als gut oder schlecht beurteilen. Je nach Blickwinkel kann man ein Erlebnis ganz unterschiedlich beurteilen,(vllt. auch":") in der heutigen Zeit gilt eine Frau, welche Größe 38 hat, vielleicht als dick, da es in der Modebranche viele sehr dünne Models gibt, welche vor 30 oder 40 Jahren noch als magersüchtig gegolten hätten, jedoch hat sich in den Jahren das Schönheitsideal sehr verändert . Somit lässt sich sagen, auch die Gewohnheit und das Umfeld spielen in der Bildung der Wirklichkeit eines Jeden eine wichtige Rolle.
Hat nicht jeder von uns schon mal etwas bekommen, das er wollte und ist damit doch nicht glücklich geworden, da es ihn nicht befriedigt hat oder etwas erlebt was er mit etwas negativem verbindet, jedoch daraus gelernt und es hat geholfen.
Die Gesamtheit unserer Realität beruht darauf, was wir für möglich halten und was wir erleben wollen. Wir erleben immer das, was wir wirklich wollen; unsere Wirklichkeit ist bestenfalls ein Abbild, ein Abschnitt des ‚Ganzen‘, etwas was in unserem Bewusstsein als richtig eingestuft wird.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: