Menu schließen

Referat: Anne Frank

Alles zu Anne Frank  - Das Tagebuch der Anne Frank

Referat- Tagebuch der Anne Frank


Von Jasmin Grund und Ann-Kristin Gößwein
1. Einleitung
2. Die ersten Tage im Hinterhaus
3. Alltag im Hinterhaus
4. Der Verrat
5. Namensänderungen

Quelle:
Tagebuch der Anne Frank
Lexikon
www.Anne-Frank.org
Anne Frank-Tagebuch-Referat

Einleitung:
Wir möchten euch heute etwas von Anne Frank, einem jüdischen Mädchen, dass zur Zeit des zweiten Weltkrieges gelebt hat.
Zu ihrem 13. Geburtstag bekommt Anne Frank ein Tagebuch geschenkt, dem sie alles anvertraut, was man normalerweise einer Freundin anvertraut, die Anne aber nicht hat. Sie nennt das Tagebuch „Kitty“ und schreibt fast täglich hinein.
Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt geboren. Aus Angst vor dem Nationalsozialismus versteckt sich die Familie in Holland.
Kurz nach Annes Geburtstag bekommt ihre Schwester Margot eine Vorladung zur SS. Jeder weis was das zu bedeuten hat: Unterbringung in einem Konzentrationslager oder sofortiger Tod durch ein Erschießungskommando. Am Tag darauf flüchtet die Familie in ein Büro- und Lagerhaus einer Gewürzfirma, in der Annes Vater als Teilhaber arbeitet. Weil die Eltern schon länger darauf vorbereitet waren, haben sie schon Wochen vorher Geschirr, Kleidung und Wäsche auf dem Dachboden der Firma untergebracht.

Die ersten Tage im HINTERHAUS
Nachdem sie sich eingerichtet haben, machen die Helfer- der Firmenbesitzer Johannes Kleiman, ein Mitarbeiter Viktor Kugler und zwei Freunde Elisabeth Voskuijl, einfach auch BEP genannt sowie Miep Gies, noch einige Besorgungen für die Familie.
Die Familie Frank merkt schon bald, dass sie wie Gefangene leben, da sie am Tage weder gehört noch gesehen werden dürfen. Zu dieser Zeit entstehen Konflikte zwischen Anne und ihrer Mutter, weil sie sich von niemandem verstanden fühlt außer ihrem Vater.
Am 13 Juli 1942 zieht eine weitere jüdische Familie, die Van Daans, in das Hinterhaus ein.
Das bringt jedoch nur noch mehr Schwierigkeiten mit sich, da sich zwischen Anne und Frau Van Daan nur noch mehr Konflikte ergeben.
Am 17. November 1942 zieht der jüdische Zahnarzt Albert Dussel dazu.
Herr Kugler baut einen drehbaren Aktenschrank vor die Tür, die zu dem Hinterhaus(wie Anne es nennt), in dem die Familien sich verstecken, führt.

Alltag:
Tagsüber müssen sie schweigsam im Hinterhaus bleiben, abends jedoch können sie sich in der Firma frei bewegen. Sonntags konnten sie in einem großen Holzbottich, der mit heißem Wasser gefüllt wurde, im Arbeitszimmer von Viktor Kugler baden.
Wenn Leute in der Firma waren, die nichts von den Versteckten wissen durften, mussten sie auf die Klospülung und das fließende Wasser verzichten.
Anne und ihre Schwester Margot mussten sowohl im Haushalt helfen, als auch in der Firma Büroarbeiten erledigen.
Bombardierungen auf Amsterdam so wie Einbrüche in die Firma, waren Auslöser für Unruhen und Unterbrechungen des faden Alltags.

Der Verrat:
Am 4. August 1944 hält ein Auto vor dem Haus, in dem sich die Familie versteckt, aus welchem Oberscharfführer Karl-Josef Silberbauer und drei holländische bewaffnete Helfer der grünen Polizei steigen. Alle acht untergetauchte Juden sowie Viktor Kugler und Johannes Kleimann wurden festgenommen.
Es wurden der Lagerarbeiter van Maaren und die Putzfrau verdächtigt, die Untergetauchten verraten zu haben, jedoch gab es nicht genügend Beweise für eine Verhaftung.
Am 30. Oktober wird Anne und ihre Schwester in das Konzentrationslager Bergen-Belsen gebracht, in dem Anne kurz nach ihrer Schwester an Thyphus stirbt. Wenig später wurde dieses Lager durch die Rote Armee befreit.
Edith Frank, die Mutter von Anne starb am 6. Januar 1945 im Frauenlager Auschwitz- Birkenau an Hunger und Erschöpfung.
Der Vater von Anne überlebte als einziger der acht Untergetauchten die Konzentrationslager und lebte einige Jahre in Amsterdam bevor er nach Basel zu der Familie seiner Schwester zog. Dort lernte er Elfriede Geiringer kennen, die er später heiratete. Bis zu seinem Tod am 19. August 1980 widmete er sich dem Tagebuch seiner Tochter Anne und kämpfte um die Annerkennung des Tagebuchs.
Hermann van Daan wurde am 6. September, dem gleichen Tag seiner Ankunft in Auschwitz, vergast.
Seine Frau wurde vom KZ Theresienstadt weiter zu einem unbekannt Ziel verschleppt. Ihr Todesdatum bleibt offen. Peter van Daan starb am 16. Januar 1945, drei Tage vor der Befreiung, im KZ Mauthausen.
Albert Dussel starb am 20. Dezember 1944 im KZ Neuengamme.
Miep Gies-Santrouschitz, die Annes Tagebuch gefunden, aufgehoben und nach dem Krieg Annes Vater zurückgegeben hat, lebt noch heute in Amsterdam.
Es wurde lange bezweifelt, ob das Tagebuch der Anne Frank echt ist. Ihr Vater kämpfte um die Anerkennung der Echtheit des Tagebuchs.

Die Helfer und Namensänderungen:

In dem Tagebuch wollte Anne die Namen der Versteckten und der Helfer ändern, was ihr Vater aber nur teilweise übernommen hat:

So sollten die Namen geändert werden:
Anne= Anne Aulis Robin
Margot= Betty Aulis Robin
Pim(Vater) = Frederik Aulis Robin
Mutter= Nora Aulis Robin
Auguste van Pels = Petronella van Daan
Hermann van Pels = Hans van Daan
Peter van Pels= Alfred van Daan
Fritz Pfeffer= Albert Dussel
Johannes Kleimann= Simon Koophuis
Viktor Kugler= Harry Kraler
Bep= Elly Kuilmans
Miep= Anne van Santen
Inhalt
Referat über das Leben von Anne Frank gekennzeichnet durch ihr Leben als Jüdin

1. Einleitung
2. Die ersten Tage im Hinterhaus
3. Alltag im Hinterhaus
4. Der Verrat
5. Namensänderungen (799 Wörter)
Hochgeladen
01.12.2005 von Anna1308
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 22 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (22 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Anne Frank", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D4599-Frank-Anne-Das-Tagebuch-der-Anne-Frank-Deutschreferat.php, Abgerufen 26.09.2017 11:12 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
ÄHNLICHE FRAGEN: