Menu schließen

Referat: "Geliebte Tochter" von Marianne Fredriksson

Alles zu Marianne Fredriksson  - Meine geliebte Tochter

Buchvorstellung


“Geliebte Tochter” von Marianne Fredriksson
In Deutschland erschienen im Februar 2003, schwedische Originalausgabe „Älskade barn“ erschienen 2001 bei Piratförlaget, Stockholm
Aus dem Schwedischen von Senta Kapoun
42 Kapitel auf 282 Seiten, gebundene Ausgabe.
Krüger Verlag, 19,90 €

Weitere Werke
„Eva“ (1980), „Simon“ (1985), „Sintflut”, „Hannas Töchter“ (1994), „Maria Magdalena“ (1997), „Sintflut”, „Mein Schweden”
Inhaltsverzeichnis: 1) Biographie der Autorin
2) Inhaltsangabe
3) Die Charaktere
4) Rezension
5) Diskussionspunkte

1) Die Autorin
Marianne Fredriksson wurde am 28.3.1927 in Göteborg (Schweden) geboren. Ihre Karriere begann Ende der vierziger Jahre, als sie Journalistin einer Lokalzeitung wurde und mit einer Reportage über die Überlebenden eines Schiffsunglücks erstmals auf sich aufmerksam machte. Sie arbeitete lange für bekannte schwedische Zeitungen und Zeitschriften. Ende der siebziger Jahre fing sie dann ,immer morgens vor der Arbeit" (Zitat Marianne Fredriksson) an, einen Roman zu schreiben. 1980 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Eva“, welches ihr nationalen Ruhm einbrachte und mit ihrem achten Buch „Hannas Töchter“ wurde sie international bekannt und wurde damit zur Autorin des Jahres 1996 gewählt. Heute lebt sie in der Nähe von Stockholm, ist verheiratet und hat zwei Töchter.

2) Inhalt
Katarina ist von ihrem Geliebten schwanger und fährt zu ihrer Mutter, um ihr dies zu sagen. Wider Katarinas Erwartung reagiert ihre Mutter überraschend positiv. Ihr Liebhaber Jack hingegen flippt total aus und schlägt sie krankenhausreif und kehrt zurück in die USA. Nach diesem Vorfall werden in Katarina ihre schlimmen Kindeitserinnerungen wach, da ihre Mutter damals von ihrem Mann geschlagen wurde und sie spürt, dass sie dringend mit ihrer Mutter sprechen muss, zu der sie lange Zeit ein distanziertes Verhältnis hatte. Die beiden fangen langsam an sich ein bisschen näher zu kommen und in Briefen, die ihre Mutter ihr schreibt, erfährt Katarina von vielen Dingen aus deren Vergangenheit, von denen sie vorher nichts wusste und fängt an, das damalige Verhalten ihrer Mutter zu verstehen.
Jack’s Frau hat sich währenddessen von ihm scheiden lassen und er merkt, dass er Katarina wirklich liebt. Er weiß, was er angerichtet hat und sucht auf der Taufe seines Kindes das Gespräch mit Katarina. Sie macht ihm aber klar, dass es keine Chance mehr für sie gibt, weil sie trotz seiner Einsicht immer Angst vor ihm haben wird. Außerdem hat sie den Kunstmaler Viktor Emanuel kennen und lieben gelernt, was ihr Leben wieder eine glücklichere Wendung nehmen ließ.

3) Die wichtigsten Charaktere
Katarina: Katarina ist eine junge und attraktive erfolgreiche Architektin. Ihr Leben selbst so zu bestimmen, wie sie es für richtig hält, ist für sie das Wichtigste. Sie war nie lange mit einem Mann zusammen, ist festen Beziehungen immer ausgewichen. Sie musste als Kind sehr früh erwachsen werden, da ihr Vater ihre Mutter Elisabeth misshandelte und sie ihre Mutter nach Schlägen immer gepflegt hat und sich oft um ihren kleinen Bruder Olof kümmern musste. Sie hat heute ein schlechtes Gewissen, weil sie denkt, es sei ihre Aufgabe gewesen ihre Mutter vor den Schlägen ihres Vaters zu schützen und denkt, dass sie mit dem was ihr mit Jack passiert ist, die alten Wunden ihrer Mutter aufreißt. Andererseits hatte sie auch immer Schwierigkeiten, ihrer Mutter zu verzeihen, dass sie sich mit den Misshandlungen durch ihren Mann so lange Zeit abgefunden hat.
Elisabeth (Katarinas Mutter): Sie wurde in ihrer Ehe von ihrem Mann lange Zeit misshandelt. Sie hat sich ihm immer mehr unterworfen und sich mit seinen Schlägen abgefunden. In den Gesprächen mit Katarina kann sie ihr klarmachen, dass all das was diese ertragen musste, ihre Schuld war und dass nichts als ihre Schuld auch die Mauer aufgebaut hat, die irgendwann zwischen ihnen entstanden ist. Ihr ist, nachdem Jack auch Katarina geschlagen hat, klar geworden, dass sie die Wahrheit über ihre Vergangenheit nicht mehr länger geheim halten kann, obwohl sie ihre Tochter davor immer bewahren wollte.
Jack: Jack ist verheiratet und am Anfang des Buches noch Katarinas Liebhaber. Er und seine Mutter wurden in seiner Kindheit von seinem Vater misshandelt. Er hat sich immer gefragt, wie ein Mensch so etwas tun kann, schlägt Katarina später aber selbst. Er verliert die Kontrolle über sich und hat seine Wut nicht mehr im Griff. Dem Leser wird aber im Verlauf des Buches klar, dass er Katarina wirklich liebt und einsieht, dass sein Verhalten nicht zu entschuldigen ist.

4) Rezension
Der Roman „Geliebte Tochter“ beschäftigt sich mit den Themen Gewalt zwischen Mann und Frau und mit Generationskonflikten zwischen Mutter und Tochter.
Katarinas Leben, das immer Freiheit, Genießen des Verliebtseins und schnell wechselnde Beziehungen ohne große Verpflichtungen beinhaltete, ändert sich schlagartig, als sie von ihrem Liebhaber Jack aufgrund ihrer ungewollten Schwangerschaft verprügelt wird. Dunkle Erinnerungen an ihre Kindheit kommen an die Oberfläche und sie stellt sich immer wieder die Frage, ob nicht nur der Hang zur Gewalt, sondern auch der zum Ertragen von Gewalt erblich sein kann.
Meiner Meinung nach ist Katarinas Situation aber nicht mit der Ihrer Mutter zu vergleichen, da sich die Misshandlungen dieser in einer ganz anderen Dimension abspielten. Die eigentlich starke, intelligente und unbhängige Frau war so verliebt, dass sie alles glaubte, was ihr Mann sagte, auch wenn es etwas negatives über sie war, und nach und nach ihre eigene Meinung und Eigenständigkeit verlor. Sie ertrug die Schläge ihres Mannes, was mit der Zeit immer regelmäßiger vorkam und fand sich einfach damit ab. Bei Katarina hingegen kam dies nur ein einziges Mal vor. Jack hat sie geschlagen, weil sie wegen des Vergessens der Pille von ihm schwanger geworden ist und sie hat die Verbindung zu ihm sofort abgebrochen, wobei sie vor dieser Misshandlung schon wusste, dass ihre „Beziehung“ keine Zukunft haben und sie ihn nicht heiraten wird. Es ist aber durchaus nachvollziehbar, dass sich Katarina diese Fragen stellt, weil sie sich selbst eine gewisse Schuld zuschreibt, die Misshandlungen ihrer Mutter tatenlos mit angesehen zu haben und auch Angst davor hat, dass ihr so etwas wieder passiert.
Der Roman wirft Fragen auf, wie z.B. Wer bin ich wirklich? Warum bin ich so geworden? Wie finde ich wahre Liebe? Wieviel Macht haben Erinnerungen und Menschen über uns? Fragen, die im Leben aller Menschen eine große Rolle spielen und zu denen der Leser durch dieses Buch Denkanstöße geliefert bekommt. Marianne Fredriksson stellt die Macht unserer Kindheit dar und wie sie sich auf unser späteres Leben auswirkt, wie sehr auch Liebe und Hass unser Leben beeinflussen und wie wir uns nur in der Beziehung zu anderen Menschen entwickeln können. Der Roman zeigt am Beispiel von Katarina und ihrer Mutter, wie Menschen wieder zueinander finden können, wenn sie offen genug gegenüber ihren Mitmenschen und auch sich selbst sind.
Marianne Fredriksson schreibt sehr feinfühlig, entwickelt eine spürbare Zuneigung zu ihren Figuren und beschreibt auch die Gefühle der Täter mehr oder weniger verständnisvoll. Sie schreibt in einer schlichten Sprache, was aber die Aussage des Buches nicht negativ beeinflusst. Man kann sich außerdem sehr gut in die Personen hineinversetzen und die Geschichte lässt den Leser darüber nachdenken, wie er sich selbst in einer solchen Situation verhalten würde.
Es handelt sich meiner Meinung nach um ein wirklich gutes Buch, über das man, wegen der Fragen, die es aufwirft und die eigentlich jeden irgendwann einmal beschäftigen, auch nach dem Lesen noch nachdenkt. Allerdings hatte ich mir die Entwicklung der Beziehung zwischen Katarina und ihrer Mutter etwas anders vorgestellt, da das langsame Zueinanderfinden der beiden Personen meiner Ansicht nach deutlicher hätte hervorkommen können, z.B. durch mehr Gespräche zwischen Mutter und Tochter über das Thema Gewalt und deren Vergangenheit.

5) Diskussionspunkte
• Haltet Ihr die erzählte Geschichte von Katarina und ihrer Mutter und deren Verhalten für realistisch?
• Denkt Ihr, dass Lebensmuster bezüglich Gewalt vererbbar sein können?
Inhalt
Dies ist eine Buchvorstellung zum Werk "Geliebte Tochter" von Marianne Fredriksson.

1) Biographie der Autorin
2) Inhaltsangabe
3) Die Charaktere
4) Rezension
5) Diskussionspunkte (1249 Wörter)
Hochgeladen
29.06.2003 von unbekannt
Schlagwörter
Buchvorstellung | Geliebte Tochter von Marianne Fredriksson | Fredrikson | Biographie | Inhaltsangabe | Charakterisierungen | Rezension | Analyse | Interpretation
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 42 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (42 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Marianne Fredriksson - Meine geliebte Tochter"
189 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: ""Geliebte Tochter" von Marianne Fredriksson", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D3760-Marianne-Fredriksson-Geliebte-Tochter-Zusammenfassung-Interpretation.php, Abgerufen 25.09.2020 05:03 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
PASSENDE FRAGEN: