Menu schließen

Referat: Titanic - Vom Bau bis zum Untergang

Alles zu Titanic - Untergang

1. Gründe des Schiffbaus


1.1 Das blaue Band
Anfang des 20. Jahrhunderts entbrannte ein harter Wettkampf zwischen transatlantischen Reedereien um das lukrative Geschäft der Passagierbeförderung. Die beiden größten Akteure waren die Liverpooler Reedereien White Star Line und Cunard.
Cunard konnte mit den Linienschiffen Mauretania und Lusitania in Sachen Geschwindigkeit bereits kräftig vorlegen und Geschwindigkeitsrekorde für die Strecken Southampton - New York aufstellen.
White Star entschied sich, dies nicht durch noch höhere Geschwindigkeiten zu übertreffen, sondern stattdessen auf Linienschiffe mit höchstem Komfort zu setzen.
Wenn ein Schiff jemals zu Unrecht mit dem Blauen Band in Verbindung gebracht wurde, dann war es die Titanic. Doch ausgerechnet die Titanic ist es gewesen, die das "Blue Ribbon of the Atlantic" - allerdings auf dem Umweg über Romane und Filme - erst zu einem in breiter Öffentlichkeit geläufigen Begriff gemacht hat. Denn niemand machte sich Gedanken um die Rekordreise der Titanic und um das Blaue Band.

1.2 Die Industrialisierung
Der Nordatlantik, seit Jahrhunderten der wichtigste Transportweg zwischen Europa und Amerika, wurde in der Folge der industriellen Revolution und der damit verbunden Ausweitung des Handels zum Austragungsort eines heftigen Konkurrenzkampfes zwischen den bedeutendsten Schifffahrtsgesellschaften der Welt. Es entbrannte ein regelrechtes Wettrennen über den Atlantischen Ozean um Tage, Stunden und Minuten.
(BILD)
Zunächst erfolgte dieses "Rennen" auf der sogenannten Irischen Route. Deren Ausgangspunkt war Liverpool oder Queenstown auf der europäischen Seite, der Endpunkt das Ambrose-Feuerschiff auf der amerikanischen Seite vor New York.
In den 80er Jahren bekam die Kanalroute an wirtschaftlicher Bedeutung.

1.3 Beginn der Kreuzfahrtära
White Star entschied sich, dies nicht durch noch höhere Geschwindigkeiten zu übertreffen, sondern stattdessen auf Linienschiffe mit höchstem Komfort zu setzen, die an Größe alles bisher Dagewesene übertreffen sollten. So konnten sie mehr zahlende Passagiere pro Überfahrt aufnehmen und hohe Preise für die großen Suiten verlangen, in denen Familien und Dienstboten untergebracht wurden.

2. Die Daten
2.1 Die Kiellegung
1. Der Bau der Titanic begann am 31. März 1909 mit der Kiellegung.
2. Der gesamte Stahl, der für den Rumpf verbaut wurde, musste importiert werden.
3. Der Schiffsrumpf der Titanic wurde im April 1910 fertiggestellt.
4. Die Titanic lief am 31.Mai 1911 vom Stapel.
5. Die See-Erprobung der Titanic erfolgte am 2. April 1912
2.2 Technische Details
Gebaut von: Harland and Wolff of Belfast
In: Irland
Länge: 822,5 feet
Gewicht: 46,329 Tonnen

3. Die drei Klasseteilung
3.1 Bekannte Passagiere
An Bord waren insgesamt 2214 Menschen, davon 1322 Passagiere unter anderem die amerikanischen Millionäre
- John Jakob Astor (BILD)
- Benjamin Guggenheim (BILD)
- Isodor Straus (BILD)
3.2 Die Besatzung
An Bord waren insgesamt 892 Mann Besatzung, die meisten von ihnen starben.

4. Stapellauf und Jungfernfahrt
4.1 Reklame
(BILD)
Am 10. April verließ der Riese, aller Welt als ein Wunderschiff als "unsinkbar" angepriesen, den englischen Hafen Southampton zu seiner ersten Fahrt nach New York.

4.2 Die Eisbergwarnungen während der Route
(BILD)
Der 14.April 1912 - ein Sonntag - verlief zunächst ganz normal. Vier Tage lang fuhr man auf dem Ozeanriesen schon wie in einem schwimmenden Palasthotel. Die Stimmung an Bord war ausgezeichnet; besonders unter den Passagieren der Luxusklasse hatte sich eine höchst vornehme Gesellschaft zusammengefunden, um dieses große Ereignis, die erste Reise eines wirklichen Ozeanriesen, mitzumachen.
Auch das die Schiffsleitung seit dem Vormittag über Funk wiederholt Eiswarnungen von anderen Schiffen erhielt, war nicht ungewöhnlich. Man war schließlichdem Eisgefahrengebiet sehr nahe.
Trotz zunehmender Eiswarnungen ließ der Kapitän das Schiff mit voller Fahrt weiterlaufen.
Dass trotzdem die Titanic 20 Minuten vor Mitternacht des 14. April 1912 in voller Fahrt auf einen Eisberg rannte, den man infolge starker Dunkelheit und leichten Nebels erst in allerletzter Minute gesichtet hatte, war einer jener tragischen Unglücksfälle, wie sie immer und überall in der Welt vorkommen.

5. Die Kollision und der Untergang
5.1 Zeitlicher Ablauf
23.40 UHR:
Der Ausguck der Titanic meldet: "Eisberg voraus. Abstand 500m." Der erste Offizier gibt die Kommandos, die jeder Seemann in dieser Situation gegeben hätte: "Ruder hart Backbord, Maschinen mit voller Kraft zurück." Zu spät. Der Rumpf wird etwa 90m lang aufgerissen. Sofort dringt Wasser in den vorderen Schiffsteil ein.
00.15 UHR:
Erster Notruf. Der Funker sendet SOS (Save Our Souls), das damals neue Internationale Notsignal. Die Titanic hat 20 Rettungsboote mit Platz für 1178 Menschen; 2206 sind an Board.
00.45 UHR:
Das Erste Rettungsboot wird zu Wasser gelassen. Es ist schwach besetzt. Viele Passagiere glauben noch nicht an den Ernst der Lage.
02.05 UHR:
Das Letzte Rettungsboot wird zu Wasser gelassen. Auch der Kapitän bleibt an Bord.
02.20 Uhr:
Die Titanic ist versunken
04.10 Uhr:
Die "Carpatha", ein englisches Schiff, nimmt 703 Überlebende auf. Für 1503 Menschen gab es keine Rettung. Der Untergang der Titanic wurde in mehreren Büchern und Filmen bearbeitet.
5.2 Gründe des Untergangs
Bei nachfolgenden Untersuchungen stellte sich heraus:
- Das Schiff war zu schnell durch gefährliches Gewässer gefahren
- In den Rettungsbooten war Platz für etwa die Hälfte der Passagiere und Mannschaft und
- Die Californian konnte nicht zum Unglücksort kommen, da der Bordfunker dienstfrei hatte und schlafen gegangen war.
- Es waren zu wenig Ferngläser vorhanden, womit der verhängnisvolle Eisberg vielleicht eher entdeckt worden wäre.


6. Die Rettung
6.1 Was man über Birma und Californian dachte
1509 Menschen starben in dieser dramatischen Nacht, nur 705, weniger als ein Drittel, kamen mit dem Leben davon und wurden später von herbeigeeilten Schiffen gerettet.
Ein besonderes Verhängnis war, dass sich ein anderer englischer Dampfer, die "Californian", in Sichtweite des Ozeanriesen befand, aber nichts von der Katastrophe merkte. Niemand auf ihr hörte den Hilferuf CQD ( Come quick, danger! = Kommt rasch, Gefahr! - das heute gebräuchliche SOS ist erst nach der Titanic-Katastrophe eingeführt worden), weil der Funker schlief. Die abgeschossenen weißen Raketen der "Titanic" sah man wohl, hielt sie jedoch für Belustigungen der Passagiere. Hätte man stattdessen Blau- oder Rotfeuer abgebrannt, wie es alle in Seenot geratenen Schiffe tun, wäre der Wachoffizier des Frachtdampfers bestimmt aufmerksam geworden. So aber beobachtete er lange Zeit die aus der Feme herüberschimmernde Lichterkette des Ozeanriesen und wunderte sich nur, dass sie plötzlich verschwunden war.
Erst am nächsten Morgen, als der Funker wieder an seinem Gerät saß, erfuhr auch die Besatzung der "Californian" durch den noch immer herrschenden Aufruhr im Äther, welches Drama sich in ihrer unmittelbaren Nähe abgespielt hatte und dass sie viele hundert Menschen hätte retten können, wenn sie rechtzeitig darauf aufmerksam gemacht worden wäre.

7. Zeitungsberichte
Die White-Star-Linie erlitt eine gewaltige Einbuße an Passagieren, weil das Gerücht in die Welt gesetzt worden war, dass die Titanic aus Rekordsucht um das Blaue Band in das Verderben getrieben worden sei.
(BILD)

8. Jahre später ...
Wenn es auch etliche Ängstliche gab, die es vorläufig nicht wagten, eine Reise über den Ozean anzutreten, so wirkte sich das Unglück kaum nachteilig auf den Fahrgast- und Frachtverkehr aus, denn Menschen wollten hinüber oder herüber reisen, und der Welthandel musste weiterleben.

9. Der legendäre Film
9.1 Alle Filme im Überblick
1912: Saved From the Titanic, Dorothy Gibson, eine Überlebende des Untergangs, spielte die Hauptrolle
1912: In Nacht und Eis
1929: Atlantic, erster englisch-, deutsch- oder französischsprachiger Tonfilm, der auf den Untergang der Titanic zurückgeht
1943: Titanic, Propagandafilm
1953: Untergang der Titanic
1958: Die letzte Nacht der Titanic
1979: S.O.S. Titanic, Fernsehfilm
1980: Hebt die Titanic
1996: Titanic, Fernseh-Zweiteiler
1997: Titanic
1999: Mäusejagd auf der Titanic
9.2 Der berühmteste Film
1997: Titanic US-amerikanisches Spielfilmdrama aus dem Jahr 1997 unter der Regie von James Cameron, das die Geschichte der Jungfernfahrt der RMS Titanic im Jahr 1912 nacherzählt. In die Fakten des Untergangs des Schiffes wurde eine Liebesgeschichte mit fiktiven Personen eingeflochten. Der Film gewann elf Oscars, darunter den für den Besten Film, und hatte allein in den USA 130,9 Millionen Kinobesucher, in Deutschland 18 Millionen. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 1,8 Mrd. US-Dollar.
(FILMAUSSCHNITT)
Inhalt
Komplette Beschreibung der Titanic, vom Schiffbau, Stapellauf und Jungfernfahrt, Kollision mit dem Eisberg, Rettung und Untergang
Filmbeispiele sind genannt (1270 Wörter)
Hochgeladen
Optionen
Referat inkl. 2 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 4.2 von 5 auf Basis von 20 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.2/5 Punkte (20 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Titanic - Vom Bau bis zum Untergang", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D10710-Titanic-Vom-Bau-bis-zum-Untergang.php, Abgerufen 02.03.2021 05:55 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: