Menu schließen

Referat: Analyse der Zeitschrift "Stern"

Alles zu Analysen und Interpretationen

Analyse der Zeitschrift Stern


Einleitung

Wir haben uns alle in Gruppen eine Woche lang intensiv mit einer bestimmten Zeitschrift oder Zeitung beschäftigt. Wir haben den ,,Stern´´ analysiert und stellen euch heute unsere Ergebnisse dazu vor.

Aufbau

- Allgemeine Informationen
- Aufbau
- Rubriken
- Inhalt
- Vergleich Printversion – Onlineversion
- Zusätzliche Informationen
- Fazit

Allgemeine Informationen

Der Stern ist eine der meistgelesenen Publikumszeitschrift in Deutschland Er erscheint als aktuelles Wochenmagazin jeden Donnerstag und wird zum Großteil in Deutschland verbreitet. In den Jahren 1938/39 erschien beim Deutschen Verlag, Berlin, ein nationalsozialistisch geprägtes Magazin gleichen Namens. Henri Nannen gründete den Stern unter neuem Verlag 1948 in Hannover neu. Die Erstausgabe erschien am 1. August.
Das Magazin wird vom Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr, einem Unternehmen der Bertelsmann Media Group, herausgegeben. Die Chefredakteure sind Andreas Petzold und Thomas Osterkorn..

Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern zählte eine gedruckte Auflage von 869.219 Exemplaren wovon lediglich etwa 6000 Exemplare nicht verkauft wurden. In Deutschland erreicht der Stern 7,47 Millionen Leser bzw. 11,5 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren.

Aufbau


Die Zeitschrift erscheint in einem eingebunden A4 Format Zusätzlich ist in jedem Heft das 60-seitige TV-Magazin zum Herausnehmen enthalten.

Der Stern ist generell sehr bunt gestaltet und alleArtikel sind mit vielen Bildern übersät.Auf dem Cover der Zeitschrift sind immer große Bilder mit kleinen Informationen zum neusten Thema abgebildet. Darüber oder darauf steht eine passende Überschrift. Diese ist sehr interessant und auffällig gestaltet. Sie ist meistens sehr groß und steht im Kontrast zum Bild. Das Magazin ist in viele verschiedene Rubriken aufgeteilt. Es behandelt sowohl moderne Themen wie : Trends der Woche, Style und/oder Leute, als auch sachliche Themen wie: Politik, Ausland, Wirtschaft, Medizin und Kultur.Am oberen Rand jeder Seite befindet sich ein roter Streifen, auf dem in weißer Schrift solch eine Kategorie steht. Die Überschriften Der einzelnen Artikel sind meistens sehr dick gedruckt. Das macht die Zeitschrift generell sehr übersichtlich.
Den Erfolg des Sterns begründet unter anderem die Kunst der Bildreportage. Diese Kunst wird z.B. in der Darstellung der Bilder der Woche gezeigt. Diese füllen Zur Einstimmung auf einen längeren Artikel jeweils eine Doppelseite und bieten den Lesern viel Unterhaltung..

Wenn man das Verhältnis zwischen Bild und Text betrachtet, erkennt man, dass das Magazin mehr Wert auf Fotografie legt, als andere Nachrichtenmagazine. In der Zeitschrift findet man vorwiegend Bilder, entweder mit Berichten, Reportagen oder kleinen Informationstexten dazu. Etwa 40 % der Zeitschrift ist mit Werbung verschiedenster Unternehmen ausgefüllt. Zu diesen Unternehmen zählen unter anderem Autohersteller, Reiseanbieter, Hygienehersteller, Dienstleistungsanbieter aller Art und viele mehr.

Rubriken


Seit über 60 Jahren berichtet die Zeitschrift wöchentlich über verschiedenste Themenbereiche.. Diese werden Woche für Woche seriös & gut recherchiert präsentiert.

Wir werden nun einige Rubriken näher erklären:

BILDER DER WOCHE
Zur "Einstimmung" auf das Lesen der Zeitschrift gibt es zu Anfang des Magazins jedes Mal die Bilder der Woche. Es werden zweiseitige Fotografien mit einem kurzen Text veröffentlicht, welche die unterschiedlichsten Situationen möglichst vielsagend beschreiben sollen. Die Bilder sind aus sehr vielen unterschiedlichen Bereichen und teils erschreckend, teils beängstigend, teils faszinierend, teils lustig, teils traurigstimmend, teils erfreulich.

POLITIK UND WIRTSCHAFT
Zu diesem Themenblock gibt es meist mehrere Artikel, Interviews mit Politikern, Informationen über Wahlen etc.
Jede Woche gibt es zu einem ausgewählten politischen Thema einen "Zwischenruf" von Hans-Ulrich Jörges, der seine Meinung kundtut.

DEUTSCHLAND
Jede Woche gibt es Informationen über innerdeutsche Themen. Diese Kategorie ist allgemein kürzer gehalten als die Kategorien Politik und Wirtschaft.

AUSLAND
In den meisten Ausgaben wird über die politische Situation oder Geschehnisse aus den unterschiedlichsten Ländern berichtet.

KULTUR UND UNTERHALTUNG/ LEUTE
Auch Themen wie Musik, Fernsehen, Filme oder Literatur werden im Stern angesprochen und Neuigkeiten vorgestellt. Oft werden auch Interviews mit Prominenten gedruckt. Außerdem gibt es jede Woche die Bestsellerliste der Belletristik, Sachbücher, Taschenbücher, Kinofilme, DVDs und CDs, teils mit kurzen Informationen zu einzelnen Produkten.

Neben diesen großen "Hauptkategorien" gibt es noch andere Kategorien, zu denen Artikel erscheinen und die teils variieren oder nicht in jeder Ausgabe beachtet sind. Dies sind z.B. "Auto", "Reise", "Multimedia", "Medizin", "Sport", "Wissenschaft", "Lebensart".


Inhalt

Die besondere Themenmischung, die guten Recherchen, die klare Haltung zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragen, das ausgeprägte soziale Engagement sowie die großzügige Optik machen den STERN einzigartig in den Medien und sorgen oft für Disskusionen in der Politik und in der Gesellschaft.

Der Stern bezieht seine eigene Standpunkte und fordert seine Leser damit zur Meinungsbildung heraus. Probleme dieser Zeit behandelt das Magazin nicht, ohne sich gleichzeitig um Lösungsansätze zu bemühen. Außerdem bietet die Zeitschrift den Lesern praktische Tipps sowie einen großen Serviceteil.

Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und Reportage-Journalismus, bietet der STERN seinen Lesern Orientierung in einer sich rasch verändernden Welt.
Es wird besonderer Wert auf die zahlreiche und hochwertig verarbeitete Bebilderung des Magazins gelegt. Diese Bebilderung drückt sich unter anderem in mehrseitigen Bildreportagen aus.
Mit dem journalistischen Konzept bringt der Stern den Lesern ein Thema ausführlich und aus verschiedenen Perspektiven näher. Rätselfreunde kommen beim Kreuzworträtsel und Sudokus in verschiedenen Schwierigkeitsstufen auf ihre Kosten. Dass der Spaß auch in einem ernsten Wochenmagazin nicht zu kurz kommen darf, wird gleich in mehreren Humor-Rubriken bewiesen. Die Cartoons vom Karikaturisten Gerhard Haderer haben längst Kult-Status erreicht.

- Außergewöhnliche Ereignisse werden mit mehrseitigen Bildreportagen behandelt

- Gesellschaftliche und politische Fragen werden in Umfragen sowie Berichten dargestellt.

- Sachliche Themen wie Ausland, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur werden in Berichten, Interviews, kleinen Informationstexten und Vergleichen dargestellt.

- Es gibt aber auch Cartoons zu ernsten Themen, damit der Spaß im Magazin nicht zu kurz kommt.

- Themen aller Art werden hin und wieder aber auch mit Kolumnen oder Glossen dargestellt.

- Bilder sind allen Themendarstellungen beigefügt.

Alle Artikel sind gut zu verstehen, da sie präzise, spannend, informativ, strukturiert und in einer zwar hohen aber trotzdem leserfreundlichen Sprachebene geschrieben sind.

Die Beiträge der Publikation ist informativ, anschaulich und unterhaltsam gestaltet und haben einen originellen Einstieg,der zum Weiterlesen anregt. Es gibt aber auch Beiträge die sachlich, knapp und präzise geschrieben sind. Viele Beiträge vermitteln dem Leser Gefühle, verhelfen der eigenen Meinungsbildung und übermitteln das Gefühl beim geschilderten Ereignis dabei gewesen zu sein. Alle Beiträge haben einen portionierten Schluss. Dieser soll einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Es gibt also sowohl sehr subjektiv als auch objektiv geschriebene Beiträge.

Unter den Autoren des Magazins befinden sich Journalisten, Kommunikationsberater Fotografen, Fotojournalisten, Kolumnisten, Medienmanager und Publizisten.

Vergleich online – Print


Auf Grund der stetig wachsenden Anzahl an Nutzern ist
offensichtlich, dass sich zahlreiche neue Anbieter im Internet ansiedeln
und ständig neue Formate, Plattformen und Anwendungen anbieten.
Dadurch bildeten sich neue Tätigkeitsfelder. Der Beruf des Online-
Journalisten oder des Online-Redakteurs entstanden. Verlage müssen
umdenken und sich dem Internetzeitalter anpassen.
Viele Verlagsunternehmen schaffen sich ein zweites Standbein, in dem sie
bestimmte Inhalte ihrer Printausgabe auch online publizieren und diese ergänzen.

Auch der Stern ist seit 1995, mit dem Chefredakteur Frank Thomsen, online vertreten.
Seitdem lassen sich viele Inhalte des Magazins auf der Homepage nachlesen.

Bis auf die Rubriken Video, Digital und Fotografie ist die Online-Publikation genau so aufgebaut wie die des Stern Magazins.

Die Onlineversion weist Eigenschaften auf, welche es von den
Der Printversion unterscheidet. Diese Merkmale sind die
Multimedialität, Nonlinearität, Interaktivität, Ubiquität, Echtzeit-Aktualität
und Entgrenzung.

Der Unterschied in der Multimedialität liegt darin, dass auf stern.de mehr Medien mit einander verbunden werden können als im Magazin. z.B. können
Texte, Fotos, Animationen, Videos und Grafiken können durch Computer und
digitale Techniken zu hypermedialen Textformen verbunden werden.

Das Stern Magazin hat nicht so gute Verknüpfungsmöglichkeiten wie die Onlineversion. In der Zeitschrift können Themen zwar auch wie in der Internettplattform in Informationseinheiten aufgeteilt werden, jedoch kann der Nutzer sich online von der Informationsreihenfolge dieser so genannten Textnetze lösen und sich selbständig durch unterschiedliche Angebote steuern.

Die Onlineversion unterscheidet sich mit der Printversion außerdem in Interaktivität.
Der Webjournalist bzw. der Nutzer kann auf stern,de unmittelbar mit der
Nutzergemeinde Kontakt aufnehmen und Daten austauschen, sei es durch
Live-Chats, E-Mails, Gästebücher oder Diskussionsformen bzw. Newsgroups.
Dies ist im Magazin natürlich nicht möglich.

Ein weiterer Unterschied ist die Ubiquität.
d.h. Stern.de hat Im Gegensatz zur Zeitschrift
internationale Reichweite. Bei bestimmten Ereignissen kann diese
weltweite Ausdehnung auch zur Entlastung der gedruckten Version beitragen.

Da es Auf der Internetseite weder Platzmangel gibt, noch bestimmte Sendezeiten vorliegen, können dort theoretisch unendlich viele Dokumente untergebracht werden.

Ein weiterer Punkt ist die Echtzeit-Aktualität.
Auf der Website kann Altes schnell durch Neues ersetzt werden. Dadurch wird auf stern.de ohne Zeitverzögerung berichtet. Dies ist im Magazin oft nicht möglich, da es nur wöchentlich erscheint. Deswegen lohnt es sich häufig nicht das Magazin zu kaufen, da die wichtigsten Themen immer auf stern.de nachzulesen sind und die Zeitschrift im Gegensatz zur kostenlosen Onlineversion sehr kostenintensiv ist.

Zusätzliche Informationen


Neben der Website und dem Magazin gibt es zusätzlich noch andere Medien.

- Beim Fernsehsender RTL läuft das Magazin Stern TV, das derzeit Steffen Halaschka moderiert.
- auf dem Fernsehsender VOX das Magazin Stern TV Reportage
- Es gibt unzählige Sonderhefte die sich STERN EXTRA nennen.
- Außerdem gibt es die genannten Line Extensions das sind eigenständige Zeitschriftenreihen, die auch mit dem Stern Logo erscheinen. Zu diesen zählen :Neon ,View – Die besten Bilder des Monats, Stern Gesund leben,Stern Fotografie,Nido,Yuno
- das Magazin ist wie schon gesagt online vertreten.
Das Online-Magazin vom Stern hat sowie Die gedruckte Zeitschrift
einige Line Extensions wie augenzeuge.de oder stern-shortlist.de
- Das Verlagshaus engagiert sich außerdem in verschiedensten Bereichen, wie Deutscher Gründerpreis ,Deutscher Schulpreis ,Jugend forscht, Stern-Aktion Mut gegen rechte Gewalt ,Stiftung stern – Hilfe für Menschen e. V, Stern-Zeit-Blindenzeitschrift.

Fazit


Wir persönlich sind der Meinung, dass der Stern zwar nicht immer bequem aber auf jeder Seite interessant ist. Denn er berichtet kritisch und bezieht auch dann Stellung, wenn die Wahrheit unbequem ist.

Die Zeitschrift ist generell sehr übersichtlich.
Das ist sehr hilfreich, wenn man z.B. nur auf der Suche nach Artikeln zu bestimmten Kategorien ist oder sich für andere Kategorien überhaupt nicht interessiert und diese direkt überspringen will.

Wie wir schon erwähnt haben sind die meisten Artikel mit sehr vielen Fotografien versehen
so dass man sich ein Bild von den jeweiligen Situationen machen kann. Allerdings sind uns manche Bilder zu schonungslos.

Die Bilder der Woche finden wir persönlich als Einstimmung jedoch immer sehr interessant. Durch den kurzen Kommentar dabei, werden die Bilder auch nicht einfach aus dem Zusammenhang gerissen stehengelassen.

Insgesamt empfinden wir das Layout des Sterns herausragend.
Politische und wirtschaftliche Artikel sind meist sehr informativ, auch wenn wir sie teilweise zu aufdringlich geschrieben finden. Dafür sind sie recht einfach zu verstehen und man braucht kein Fremdwörterbuch.
Allgemein können wir zum Inhalt sagen, dass uns die Themen der meisten Artikel interessieren, und sie meistens auch fesselnd geschrieben sind..
Negativ möchten wir jedoch anmerken, dass manche Artikel teilweise zu "sensationsgeil" geschrieben sind. Außerdem kommt die Objektivität in einigen Fällen zu kurz. Es sollte mehr darauf geachtet werden, denn die Medien haben einen starken Einfluss auf die Verbraucher.
Ein weiterer Kritikpunkt an dieser Zeitschrift, ist der sehr große Anteil an Werbung. Fast jede zweite Seite besteht aus Werbung, so dass Artikel meist nur auf einer Seite gedruckt sind, und die andere Seite ausschließlich aus Werbung besteht. Das beurteilen wir als sehr störend, und vor allem als ärgerlich, da die Zeitschrift dadurch fast doppelt so dick wie der wahre Informationsgehalt ist. Gegen ein wenig Werbung würden wir nichts einzuwenden haben, aber so viel Werbung ist wirklich sehr ärgerlich und störend, da man schließlich Geld für Informationen und nicht für Werbung bezahlt.
Trotz der genannten Kritikpunkten hat die Zeitschrift eine Menge an Informationen zu bieten,
die auf eine gut verständliche und interessante Weise aufgearbeitet worden sind.
Darüber hinaus bietet der Stern dem Leser durch die unterschiedlichen Rubriken wie die Rätsel eine Menge Unterhaltung,

Letztendlich sind wir sind der Ansicht, dass der Stern besonders gut für die Menschen geeignet ist, die mehr als nur informiert sein möchten.
Inhalt
Hier wird das Magazin Stern analysiert. Der Text ist bei einem Referat über das Magazin Stern entstanden. Das Magazin wird beurteilt in Bezug auf Informationsgehalt und Inhalt, Vergleich der Printversion mit der Onlineversion. Ebenso ist ein Überblick über die Geschichte der Zeitschrift enthalten wie auch über die Verknüpfung des Verlages mit anderen Medien. (2070 Wörter)
Hochgeladen
23.03.2013 von vivili123
Schlagwörter
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.2 von 5 auf Basis von 20 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.2/5 Punkte (20 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Analyse der Zeitschrift "Stern"", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D10696-Analyse-der-Zeitschrift-Stern.php, Abgerufen 18.11.2019 10:05 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Analyse Aufbau
    Hi, ich habe unzählige Aufbau(s) von Analysen/Interpretationen im allgemeinen im Internet, wie auch hier auf e-hausi gefunden. ..
  • Lieder funktion
    könnt ihr mir sagen wo ich analysen und interpretationen zu allen liedern von mutter courage finde?
  • das leben d. galilei - bertholt brecht
    Kann mir jemand hilfreiche Informationen, Interpretationen, Analysen, Inhaltsangaben oder sonstiges zu dem Stück ,,Das Leben des..
  • Zitieren
    Hallo... hab da mal ne Frage =) Wenn ich einen Satz aus einer Zeitschrift wortwörtlich übernehme und dass dann ganz unten ..
  • Analyse,Songtext von den Ärzten.
    Hallo ihr dadraußen;) Hat noch jemand gerade ein bisschen Zeit mir dabei zu helfen eine Analyse zu dem Songtext "Kauf Mich" von..
  • mehr ...