Menu schließen

Emissionshandel

Alles zu Nachhaltigkeit

Emissionshandel


Was ist Emissionshandel? Emissionen ( Ausströmen luftverunreinigendender Stoffe in die Außenluft ) - allen voran das Kohlendioxid (CO2) - sind für den weltweiten sog. Treibhauseffekt verantwortlich. Wenn ihr Anstieg nicht aufgehalten wird, werden sie sich bis zum Jahr 2100 verdreifachen. Katastrophale Klimaveränderungen wären die Folge.
Die Idee, die hinter dem Emissionshandel steht, ist denkbar einfach: für den weltweiten Klimaschutz ist es egal, wo Emissionen abgebaut werden. Entscheidend ist, dass sie abgebaut werden. Der Emissionshandel, der ab 2005 in Europa stattfinden wird, ermöglicht das
Ein Beispiel: Durch den Emissionshandel wird es möglich sein, Emissionen kostengünstig abzubauen. Ein Beispiel: Unternehmen A und B sollen zusammen 10% ihrer Emissionen abbauen. Während für das Unternehmen A die notwendigen Investitionen zum Emissionsabbau relativ hoch sind, sind die Investitionen im Unternehmen B niedriger.
Durch den Emissionshandel ist es für das Unternehmen B wirtschaftlich attraktiv, 20% seiner Emissionen abzubauen und die dann nicht genutzten Emissionsrechte an das Unternehmen A zu verkaufen. Das Klimaschutz-Ziel ist in jedem Fall erreicht: 10% der Emissionen der Unternehmen A und B wurden abgebaut.

Zu Grafik:
2631 Betrieben in Deutschland werden zu Beginn Emissionsrechte für Treibhausgase zugeteilt. Reduziert ein Betrieb z.B. seinen CO2-Ausstoß, kann er die nicht benötigten Emissionsrechte an andere Betriebe verkaufen, die z.B. durch Produktionsausweitung mehr CO2 ausstoßen als in der Startphase des Emissionshandels

Wer ist betroffen?
Einbezogen werden Betriebe aus den Branchen Energie, Stahl, Papier, Baustoffe und Keramik mit den größten Treibhausgasemissionen in einem Umfang von 46 % des Gesamtausstoßes. Die Emissionsrechte werden zu Anfang kostenlos verteilt. Die Gesamtmenge an Emissionsrechten wird jährlich gesenkt, sodass ein ständiger Zwang zur Reduktion von Treibhausgasen entsteht. Umstritten ist, welche Bezugsgröße für die Anfangszuteilung gewählt wird. Das Umweltministerium hatte in einem Diskussionspapier gefordert, neue emissionsarme Gaskraftwerke als Basis bei der Zuteilung festzulegen. Selbst modernste Kohlekraftwerke müssten dann jedoch künftig Verschmutzungsrechte hinzukaufen, da ihr Wirkungsgrad immer noch deutlich geringer ist als der von Gaskraftwerken.

Pro-Contra Emissionshandel:
Pro Contra
- effektiv, weil marktwirtschaftliches Instrument
- technische und organisatorische Maßnahmen
zur Reduktion erfolgen durch den Marktmechanismus genau bei den Betrieben und Standorten, wo sie am meisten Effekt haben - wenn viele Zertifikate im Angebot, werden die Emissionsrechte mindestens in den ersten Jahren aufgrund des Marktmechanismus relativ preiswert sein
- Befürchtung, dass Betriebe dann eher Emissionsrechte hinzukaufen werden als neue Technologien zur Treibhausgas-Reduktion einzuführen ( Länder übergreifend überhaupt keine Reduktion von Treibhausgasen, sondern nur eine Verschiebung von Emissionsrechten
Ziele: In Europa sollen die Emissionen in den Jahren 2008-2012 um insgesamt 8% gegenüber 1990 verringert werden. Deutschland verringert seine Emissionen sogar um 21%.
Stand der Dinge in Deutschland: Die EU-Richtlinie soll ab dem 1.1.2005 gelten. Deutschland hat zugesichert, dass die Zuteilung der Emissionsrechte auf der Basis des nationalen Klimaschutzprogramms und dessen wichtigem Bestandteil, der Selbstverpflichtungserklärung der Deutschen Wirtschaft zum Klimaschutz, erfolgen wird.
Dadurch wird es keine wirtschaftlichen Belastungen für die deutsche Wirtschaft geben, die über die Zusagen der Selbstverpflichtungserklärung hinaus gehen.
Der nationale Allokationsplan, in dem die Aufteilung der insgesamt vorgesehenen Menge an Emissionszertifikaten auf die einzelnen Unternehmen festgelegt wird, bis zum 31. März 2004 vorgelegt werden. Zudem muss die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt und eine geeignete Struktur für den Vollzug gefunden werden. Die Arbeiten an der Umsetzung in Deutschland laufen mit Hochdruck, damit der Emissionshandel pünktlich zum 1. Januar 2005 starten kann.
Kurzreferat Emissionshandel von Andreas Höfig, Jerome Kick, SW GK 11 Herr Förner
erstellt am 01.03.2004
- 1 -
Inhalt
Dies ist eine knappe, nur die allerwichtigsten enthaltende Zusammenfassung über die Grundlagen des Emissionshandels.

- Was ist Emissionshandel?
- Ein Beispiel mit Abbildung
- Wer ist betroffen?
- Pro-Contra Emissionshandel
- Stand der Dinge in Deutschland (551 Wörter)
Hochgeladen
18.04.2004 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.5 von 5 auf Basis von 44 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.5/5 Punkte (44 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Politik und Wirtschaft-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Nachhaltigkeit"
2 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Emissionshandel", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1385-Wirtschaft-Wirtschaftsrecht-Emissionshandel.php, Abgerufen 18.11.2019 05:09 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
PASSENDE FRAGEN: