Menu schließen

Ein Appell zur Nostalgie : Wer schreibt und liest, hat mehr vom Leben!

Alles zu Briefe

Ein Appell zur Nostalgie




Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte Sie recht herzlich zu unserer Diskussionsrunde zur Lese- und Schreibförderung begrüßen.
Man sieht es immer wieder im Fernsehen, in Statistiken oder bekommt es in der Schule vorgehalten: Die Jugend schreibt und liest nicht mehr und ist stattdessen nur noch "online". Sie werden mir zustimmen, das hört sich schlimm an! Lesen und Schreiben ist, wie die PISA Studie bestätigt hat, eine der wichtigsten Schlüsselkompetenzen im modernen Leben.
Betrachten wir diese einmal als rein technische Fertigkeiten. Nichts geht ohne Lesen und Schreiben: Ob Bedienungs- und Spielanleitungen, Internetseiten, Comics, Bücher, Zeitungen oder auch handschriftliche Medien wie Postkarte und Brief - für alles müssen wir lesen bzw. schreiben können.
Niemand wird wohl der Feststellung widersprechen, dass Lesen und Schreiben Qualifikationen sind, ohne die man in der modernen Welt nicht aus- und vor allem nicht vorankommt. Daher kann man nicht oft genug dazu raten viel zu lesen und zu schreiben.
Zwar sind Schulen im Bereich der Lese- und Schreibförderung äußerst engagiert, doch kann die Schule diese Aufgabe nicht alleine schultern, und zwar schon deshalb nicht, weil die Weichen ja sehr früh und in der Regel außerhalb des Klassenzimmers gestellt werden, nämlich im Elternhaus.
In der Zeit des Web 2.0 geht die Persönlichkeit und die Nähe zu Büchern und zu handgeschriebenen Texten immer mehr verloren. Daher ist es von Nöten, dass Eltern ihre Kinder schon im frühen Alter dazu bewegen zu lesen und zu schreiben. Ich kann nur dafür plädieren: Liebe Eltern, lasst eure Kinder doch mal Postkarten aus dem Urlaub oder kleine Briefe an Verwandte und Freunde schreiben und zeigt ihnen das eine oder andere Buch, damit diese, ich nenne sie mal leicht spöttisch, "altmodischen" Medien nicht aus den Köpfen verschwinden.
Bleiben Sie in der Hinsicht nostalgisch, denn wer schreibt und liest, hat mehr vom Leben.
Inhalt
Rede zum Thema Nostalgie, Bücher und Briefe schreiben in der heutigen Zeit. (323 Wörter)
Hochgeladen
21.03.2013 von wurstnudel
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 27 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (27 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

1 weitere Dokumente zum Thema "Briefe"
2558 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Ein Appell zur Nostalgie : Wer schreibt und liest, hat mehr vom Leben!", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D10628-Ein-Appell-zur-Nostalgie.php, Abgerufen 19.02.2020 00:47 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • Jungkunz,Alexander - Wer liest, hat mehr vom Leben
    Hey ich brauch einen Text über Sprachliche Besonderheiten zum Text "Wer liest, hat mehr vom Leben" der Text ist von Alexander ..
  • Appell stehen
    was heißt :" Appell gestanden sind wir ?
  • Briefe
    Wovon unterscheiden sich diese Briefe: Geschäftsbrief, privatbrief, offizielle Briefe und Werbebrief?
  • Appell
    Hey Leute ich soll in Deutsch ein Appell schreiben egal worüber, aber mir fällt nix ein und ich weiß auch nicht wie ich das ..
  • briefe von musil
    kennt ihr vllt seiten im web wo man die briefe von robert musil zu seinen werken lesen kann? danke im voraus
  • mehr ...