Menu schließen

Kunert, Günter - Sommerabend: Gedicht verstehen

Frage: Kunert, Günter - Sommerabend: Gedicht verstehen
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 74
1
Einen schönen Sonntag,


mein Nachhilfeschüler muss ein Gedicht analysieren, könnt ihr uns vielleicht eure Eindrücke schreiben oder sagen was ihr darunter versteht? Und was könnte die Interpretationshypothese sein?
Ich freue mich auf Antworten.

Liebe Grüße

von Günter Kunert:
Sommerabend

Keiner kann diese Stunden beschreiben
Wenn allein die Schatten merken
wie die Sonne sinkt. Tiefgrüne
Schatten aus Laub uns Stille.
Das Licht wie bei Renoir: So sanft
wie deine rosige Fülle
in der ich nie schlafen werde
und niemals erwachen. Denn solche Stunde
gibt es in Wahrheit nicht
darum fehlen die Worte dafür.
Weil auch so viel Wahrheit
niemand ertrüge. Stattdessen
nehnmen wir teil
am Tanz der Mücken
solange der Sommer dauert.
Frage von Mrv_._ | am 08.05.2022 - 11:02

 
Antwort von ANONYM | 12.05.2022 - 07:26
Nach meinem ersten Leseeindruck geht es in dem Gedicht darum,
dass wir (oder hier das lyrische Ich) die Magie, die einem lauen Sommerabend mit einher geht, kaum als solche erfassen (beschreiben können) sondern uns (hier: das lyrische Ich sich ...) eher mit den Mücken als Begleiterscheinung beschäftigen.

 
Antwort von ANONYM | 12.05.2022 - 13:58
zu Renoir:
Zitat:
Auguste Renoir ist der wohl populärste Maler Frankreichs.
Seine sonnendurchfluteten Bilder zeigen pure Lebensfreude: fröhliche Tänzerinnen oder Badende am See.
Ernste Themen sucht man bei ihm vergeblich.
zu Günter Kunert:
Zitat:
https://www.nzz.ch/feuilleton/guenter-kunert-nachruf-auf-einen-der-heitersten-pessimisten-ld.1510528

Verstoß melden Antworten
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: