Menu schließen

Herstellung von Branntkalk, Löschkalk

Frage: Herstellung von Branntkalk, Löschkalk
(1 Antwort)


Autor
Beiträge 77
0
Hi, ich soll die Herstellung von Kalk und Branntkalk anhand der fett gedruckten chemischen Konzepte untersuchen. Stimmen meine Ideen? Danke!


Aufbau eines Atoms: Es kann der Aufbau von CaCO3 aus Kalzium, Kohlenstoff und Sauerstoff, der Aufbau von CaO aus Kalzium und Sauerstoff, der Aufbau von CO2 aus Kohlenstoff und Sauerstoff, der Aufbau von Wasser aus Wasserstoff und Sauerstoff und derjenige von Ca(OH)2 aus Kalzium und Hydroxid betrachtet werden.
Kovalente, ionische, metallische Bindung: Es werden drei ionische Bindungen betrachtet: Kalk, Branntkalk und Löschkalk. Wasser und Kohlendioxid sind kovalente Bindungen.
Struktur und Geometrie von Verbindungen: Es sollte vor allem die Struktur von Kalk, Branntkalk und Löschkalk angesehen werden. Zudem kann auch noch diejenige von Wasser und Kohlendioxid angeschaut werden. Zu beachten ist bei den ionischen Bindungen, dass es hier keine gemeinsamen Elektronenpaare gibt.
Polarität: Es kann sich die Polarität von Wasser und die Apolarität von CO2 angeschaut werden. Die Herstellung von Löschkalk erfolgt aufgrund der Lösbarkeit des Branntkalkes in Wasser. (Ionische Bindungen sind gut wasserlöslich)
WW: Es werden WW und folgende Eigenschaften betrachtet. Kalk, Löschkalk und Branntkalk weisen ionische WW auf. Sie sind aufgrund ihrer vielen WW und den engen, sich stark anziehenden Teilchen fest und weisen hohe Schmelz- und Siedepunkte auf.
Wasser hat VdW, DD, H-Brücken, ist aber flüssig, da sich die Teilchen nicht ganz so stark anziehen und nicht ganz so eng beieinander sind. Kohlendioxid ist gasförmig, da es nur VdW WW aufweist und auch nicht so groß/schwer ist, wie die restlichen Stoffe oben (nicht so viele Elektronen, Masse da). Es hat den niedrigsten Schmelz- und Siedepunkt.
Stoffe, Stoffeigenschaften, Trennmethoden: Es wird die Thermolyse anhand von Brennen vom Kalk zum Branntkalk geübt. Zudem erfolgt das Verdampfen von Brandkalk zu Löschkalk.
Stöchiometrie: Das Aufstellen (und Ausgleichen) von stöchiometrischen Gleichungen wird am Beispiel der Herstellung von Branntkalk und Löschkalk geübt. Dabei findet das Gesetz der Massenerhaltung seine Anwendung.
Frage von Lisa.S.Fuchs | am 24.04.2020 - 11:21


Autor
Beiträge 509
123
Antwort von cir12 | 24.04.2020 - 17:24
Hallo Lisa, bis auf Kleinigkeiten, kannst Du den Text so lassen.
Änderungen:
Aufbau eines Atoms: ...aus Kalzium und Hydroxid...

... aus Calcium, Wasserstoff und Sauerstoff...
Polarität:...aufgrund der Lösbarkeit des Branntkalkes in Wasser.
....aufgrund der Reaktion des Branntkalkes mit Wasser.
Den Klammerausdruck bitte weglassen, denn sehr viele Ionenverbindungen sind schwerlöslich.
WW: Die Klammer in der vorletzten Zeile mit Inhalt streichen.
Stoffe, Stoffeigenschaften, Trennmethoden:
Den Satz "...Zudem erfolgt das Verdampfen von Brandkalk zu Löschkalk..." streichen.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Chemie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Chemie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS:
  • Herstellung von Schwefelsäure
    Powerpointpräsentation über die Herstellung von Schwefelsäure. Gliederung: a) Eigenschaften b) Verwendung c) Herstellung (..
  • Salpetersäure - Herstellung und Reaktionen
    Präsentation über Salpetersäure HNO3. Inhalt: - Beschreibung - Warnhinweise - Geschichte - Frühere Herstellung - ..
  • Chemiefasern - Grundlage für Textilindustrie
    Chemie- Facharbeit mit dem Titel "Chemiefasern - Grundlage für Textilindustrie". Gliederung: 1 Einleitung 3 2 Entwicklung der ..
  • Essigsäure
    Die wichtigsten Informationen rund um Essigsäure (Ethansäure) mit Infos zur Herstellung und zur Verwendung.
  • Salpetersäure HNO³
    Es wird genaustens auf die Salpetersäure eingegangen. Ihre EIgenschaften, Verwendung, Herstellung und die Nitrate werden ..
  • Salpetersäure
    Chemiereferat über die "Salpetersäure" (HNO3) - Eigenschaften - Formel, Verbindung und Verwendung - Herstellung und Vorkommen (..
  • mehr ...