Menu schließen

Ein Informationsblatt bitte korrigieren- Informativer Text

Frage: Ein Informationsblatt bitte korrigieren- Informativer Text
(1 Antwort)


Autor
Beiträge 42
2
Es geht um die diskriminierende Wörter wie „Neger“ in den Kinderbücher. Deshalb müssen wir ein Informationsblatt schreiben, wo wir die Eltern und allgemein alle in der Schule darüber informieren, ob wir diese Wörter in den Kinderbücher ersetzen sollen. Eine Einleitung habe ich, die ich aber nicht hier online gestellt habe. Unten sind nur die pro und contra Punkte genannt wurden.


Argumente gegen eine Ersetzung von solche Wörter:

Die Geschichten bzw. Kinderbücher sind fantasievoll und humorvoll geschrieben und bedürfen der alten Wörter, um ihren Witz, Reiz und Individualismus beizubehalten. Ein Ersatz aller Wörter verändert die Werke von Grund auf.
„Es spielt virtuos mit verschiedenen Ebenen von Wahrheit und Wirklichkeit […] Man sollte sich lieber auf die Realität, als auf die Fiktion fokussieren […]", meint der Literaturkritiker und Journalist Ulrich Greiner.
Ein weiterer Punkt besteht darin, dass eine Zensur oder Fälschung gedeutet werden könnte, würden Wörter in Kinderbuch-Klassikern ausgetauscht. Klaus Willberg vom Thienenmann Verlag vertritt die Meinung, dass veraltete und politische Begrifflichkeiten zu entfernen wären, denn diese seien "diskriminierend, sexistisch und islamfeindlich". Doch auch wenn dieser Wunsch noch so nachvollziehbar ist, kann dieses Interesse mit dem Gesetz in Konflikt geraten. "Wörter oder Geschichten umzuschreiben", ist laut Artikel 5 des Grundgesetzes, eine Art der Zensur und der Fälschung.

Zu erwähnen ist noch, dass die Echtheit der Werke betroffen ist. Das Ersetzen von Wörtern oder gar Geschichten kann als ein moralisches Vergehen an der Literatur und Weltgeschichte angesehen werden. Eine Umfrage im Jahr 2013 ergab, dass sich 70 % der Befragten klar - gegen - eine Ausbesserung diskriminierender Wörter aussprach. Werden ältere literarische Werke ohne Mitwirken und Einverständnis des damaligen Autors abgeändert, besteht die Gefahr einer Wertminderung. Individualität, Authentizität und der Geist der Zeit sind die Kriterien, die ein "einfaches Buch" erst zu einem "besonderen Werk" werden lassen.

Argumente für eine Ersetzung:

Auf der Gegenseite finden wir zahlreiche Argumente, die klar für eine Ausbesserung diskriminierender Wörter sprechen. Kinder, welche Kinderbücher lesen oder vorgelesen bekommen, entwickeln ein natürliches und neutrales Verhältnis zu Wörtern, die sie hören. Es ist ihnen, aufgrund mangelnder Lebenserfahrung und fehlendem geschichtlichem Hintergrundwissen, noch lange nicht zuzumuten, Wörter wie „Neger“ von Wörtern wie „Schwarzer" zu unterscheiden und sie als herabwürdigend, unangemessen oder gar moralisch falsch einzustufen. Kinder könnten folglich diese Begriffe in ihren alltäglichen Sprachgebrauch integrieren und selbst in Anwesenheit dunkelhäutiger Menschen nicht wissend anwenden. Dies würde jene Personen verletzen können und auf die Eltern zurückfallen.

Die Familienministerin Kristina Schröder wurde in einem Interview gefragt, ob sie beim Vorlesen eines Kinderbuches, Wörter wie z.B. „Negerkönig“ wortwörtlich übersetzt. Daraufhin behauptet sie, dass sie es alternativ übersetzt, um ihr Kind vor solchen Ausdrücken zu bewahren. Doch muss dies sein? Wenn bereits jetzt, Wörter zensiert werden müssen, warum werden sie dann nicht gleich komplett aus den Büchern gestrichen? Ein kleiner Fehler seitens der Geschichtenerzählerin und das neue Wort breitet sich wie ein Lauffeuer unter den Kindern aus.

Nicht zu vergessen ist, dass die bloße Erwähnung dieser Wörter eine Verletzung der Grundrechte/-werte unserer Gesellschaft und einen strafrechtlichen Tatbestand darstellen kann. Im ersten Artikel des Grundgesetzes ist vorzufinden, dass die Würde des Menschen unantastbar ist und dass Menschen, egal welcher Herkunft, Religion oder Hautfarbe, zu respektieren sind. Genau dies würde jedoch mit erneuter oder weiterer Verwendung von Wörtern, die ursprünglich zur Unterdrückung von Bevölkerungsschichten eingesetzt wurden, sei es auch nur in geschriebener Form, nicht gegeben sein.

Der Rassismusforscher Wolfgang Benz erforschte Astrid Lindgrens Werk und stellt fest, dass das Buch auf kolonialrassistischen Ansichten beruht. Grundsätzlich würde zwar gegen den Kolonialrassismus angekämpft, doch zugleich auch Lügen und Klischees bestärkt. Beispielsweise behauptet „Pipi Langstrumpf“ im Buch, dass „alle Menschen im Kongo lügen“, was eindeutig keine wahre, sondern zutiefst rassistische Falschaussage ist. Außerdem sagte Dialika Neufeld, Redakteurin der Zeitschrift „Der Spiegel“, in einem Interview, dass diese Art Wörter, wenn auch ohne Absicht, Schaden anrichten könnten. Ein anderes Beispiel ist das Umschlagbild der Erstausgabe von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende aus dem Jahr 1960. Jim Knopf, die Hauptfigur, wird als ein dunkelhäutiges Baby dargestellt, was völlig neutral ist. Jedoch wird es als ein „Negerbaby“ bezeichnet.

Danke im Voraus!
Frage von Ichkannnixx | am 17.04.2020 - 17:14


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Kosmos (ehem. Mitglied) | 17.04.2020 - 20:10
Hallo, Ichkannnixx, du kannst ja doch was! Ich finde den Aufsatz ganz gut geschrieben und alle Argumente sind gut dargestellt. Aber meiner Meinung ist das Wort Neger gar kein Schimpfwort, sondern eher ein Rassebegriff. Im Grundgesetz, Art.3, steht ja eindeutig, dass es verschiedene Rassen gibt, die ausnahmsweise nach diesem zur Zeit nicht geltenden und nicht deutschen GG gleich behandelt werden sollten! Grundrechte gelten als Abwehrrechte gegenüber dem obrigkeitlichen Staat, nicht gegenüber privaten Bürgern!

Ich kaufe weiter Negerküsse oder Mohrenköpfe und Zigeunersoße oder Zigeunerschnitzel!
Früher sagten alle: " boor, du bist ja braun wie ein Neger" und man war stolz darauf!
Wir Menschen sind nicht alle gleich! Deshalb hat man ja den Art.3 GG eingeführt und alles umdefiniert. Das gilt aber jetzt auch nicht mehr!
Tatsächlich darf man Bücher wegen Urheberrechte niemals umschreiben, denn sonst müßte man auch die Bibel umschreiben! Wer kann schon übers Wasser gehen?
Und was ist mit der Fernsehsendung " Ein Herz und eine Seele", Kultsendung der 70er, die im Fernsehen original gezeigt wird und auch auf Youtube zu sehen ist? Da gehts aber richtig rund, politisch, dürfte man heute eher nicht mehr sagen. Aber sonst wäre mancher Lacher weg!

Edit: Kosmos bringt hier eindeutig seine eigene politische Gesinnung zum Ausdruck...

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: