Menu schließen

Bitte um Textkorrektur! Teil 3

Frage: Bitte um Textkorrektur! Teil 3
(1 Antwort)


Autor
Beiträge 16
0
Hallo Liebe Mitarbeiter/Moderatoren

(Okay, hier ist der Letzte Teil! :-D Sorry falls ich Genervt habe oder so, trotzdem danke für die ganze Hilfe!)
Ich habe bereits ein Thread hochgeladen, wo ich mein Problem erzähle (http://www.e-hausaufgaben.de/Thema-206193-Wie-lange-muss-der-Text-sein-um-ihn-korriegieren-zu-lassen.php).
Ich will gerne meinen Text hier von jemanden korrigieren lassen, da meine Muttersprache nicht Deutsch ist.
Aber mein Text ist ein bisschen lang (1200 Wörter).
Nun wurde mir auf dem anderen Thread geantwortet, dass ich meinen Text in mehreren Teilen unterteilen soll und sie hier dann hochstellen, das werde ich jetzt auch machen. Ich hoffe jemand kann mir helfen meinen Text zu korriegieren (damit meine ich allgemein Grammatik, ob der Satz Sinn ergibt), es wäre super lieb! :-) Ich möchte es gerne so schnell wie möglich haben. Danke!

Mein Text:
Ich roch den Geruch von seinem Parfüm, gemischt mit dem Duft von Meer und Sonne.

Ich wendete mich wieder um und lief weiter meinem Weg nach. Ich beschleunigte meine Schritte, aber er rief mich zurück.
Er rief mich nochmal, aber ich reagierte nicht. Scher dich zum Teufel, Idiot!
Ich fing an wie ein Blitz zu laufen, aber Lorenzo holte mich schnell ein.
Er sagte mir, dass ich auf dem dem falschen Weg sei.
(...)
"Dann kannst du auch sehen, dass man von hier aus zum Meer geht, nicht zu den Bungalows."
Meine Nerven waren so zu ende, dass es zwei Möglichkeiten gab: seine arrogante Schnauze mit Ohrfeigen überschütten oder zu fliehen. Ich nahm einen tiefen Atemzug, um mich zu beruhigen und ging dann schnellst wie möglich von ihm weg.
Ich bin nicht eine unhöfliche Person, aber warum muss ich mit einer Person kommunizieren, die das Schlimmste aus mir bringt?
Ich blieb stehen und schaute ihn böse an, aber er verschränkten die Arme an seine Brust und beendet seinen Satz mit einem Lachen.
"Du weisst hoffentlich, dass diese Wörter nicht besonders übereinstimmen und fast ein Widerspruch bilden?"
Er spuckte sein Kaugummi am boden, dann warf er mir amüsiert einen Herausforderung Blick an.
(...)
Ich riss meine Augen geschockt auf und empörte vor so einer Unanständigkeit.
Ich gab ihn einen Schlag auf seine Brust, mit aller Kraft, die ich in meinem Körper besaß, aber er war härter als gedacht.
Lorenzo lachte und ich wollte ihn fragen, mit wem zum Teufel er dachte er hätte zutun, aber in diesem Moment waren wir plötzlich aus Pinienwald raus und wir kamen an einem einsamen Strand an. Lorenzo legte die Hände auf seine Hüften und sah zufrieden vor sich hin.
Ich verdrehte die Augen. Ich habe diesen Strand noch nie gesehen, ich habe ganz sicher den falschen Weg gewählt.
(...)
"Mach das, was du bis jetzt gemacht hast." Ich machte ihm eine Geste mit der Hand und deutete, er solle von hier verschwinden. Aber er begriff es nicht.
Er grinste, während das Licht des Mondes seine Augen erhellte.
(...)
Ich spielte auf die Tatsache an, dass ich an nur einem Abend ich ihn in Verhältnissen mit drei verschiedene Mädchen gesehen habe.
(...)
Ich antwortete nicht auf seine Provokationen und ging zurück in den Wald wieder, versuchte wieder den Rückweg zu finden.
(...)
"Lass hören, warum sollte ich das tun? Was bekomme ich? Ausser dein langweiliges Geschwätzev"
Wie viel Unhöflichkeit und Gemeinheit konnte in nur einer Person sein?
(...)
Er fuchtelte mit den Armen und lief weiterhin neben mir.
(...)
Als er dies sagte, schaute ich ihn in die Augen, dann zuckte ich mit den Schultern. Gewiss sah er nicht wie ein Kind aus.
Er war sehr gross. Hatte ein wenig Bartwuchs auf dem Gesicht, nicht zu erwähnen, dass seine Schultern breiter als die von Mattia waren, der dreimal in der Woche ins Fitnessstudio ging.
Ich schweifte diese dummen Gedanken weg, als er die Lippen schürzte - er hatte meine Stille wohl nicht erwartet.
Es richteten sich zwei Grübchen auf die Seiten seines schiefes Lächeln.
"Du musst dir wirklich deine Brille aufsetzen brauchen, die du in der Schule trägst."
Er steckte sich ein weiteres Kaugummi in den Mund und ich war entsetzt über seinen Ausruf.
(...)
Er legte seine Lippen zwischen den Zähnen, amüsiert davon, dass es ihm gelungen war, mir meine Nerven wieder zu strapazieren.
(...)
"Ich frage mich, was sich in ein Gehirn eines kleines Mädchens wie du befindet", sagte er mit neugierig Ton.
(...)
Ich biss mir auf die Zunge, weil ich mich unmittelbar daran erinnerte, dass Lorenzo keine Eltern hatte und von seinen Großeltern aufgezogen wurde.
Wir kamen vor meinem Bungalow an und ich seufzte der Erleichterung.
Er redet nicht mehr aber zündete sich eine weitere Zigarette an.
(...)
Er verwendete einen verführerischen und irritierten Ton.
Er schenkte mir noch sein letztes Grinsen und verschwand in die Dunkelheit, sein Blick starr in die Luft.


PS: Dieser Text gehört mir, ich habe ihn selbst geschrieben. Ich habe ein paar Sätze weggelassen, bei denen ich mir sicher bin, dass sie richtig sind. Also immer bei (...) habe ich ein paar Sätze weggelassen, daher nicht wundern, falls der ganze Text ein bisschen komisch klingt.
LG
Frage von gina123 | am 04.09.2016 - 18:21


Autor
Beiträge 11938
808
Antwort von cleosulz | 05.09.2016 - 08:28
Mein Korrekturvorschlag:

Ich roch den Geruch von seinem Parfüm, gemischt mit dem Duft von Meer und Sonne.
Ich roch den Geruch seines Parfüms, gemischt mit dem Duft von Meer und Sonne.
Ich wendete drehte mich wieder um und lief weiter meinem Weg nach den Weg weiter.
Ich beschleunigte meine Schritte, aber er rief mich zurück.
Er rief mich nochmal, aber ich reagierte nicht. Scher dich zum Teufel, Idiot!
Ich fing an wie ein Blitz zu laufen, aber Lorenzo holte mich schnell ein.
Er sagte mir, dass ich auf dem dem falschen Weg sei.
(...)
"Dann kannst du auch sehen, dass man von hier aus zum Meer geht, nicht zu den Bungalows."
Meine Nerven waren so zu Ende, dass es zwei Möglichkeiten gab: seine arrogante Schnauze mit Ohrfeigen zu überschütten oder zu fliehen.
Ich war nervlich so zu Ende, dass .....
Ich nahm einen tiefen Atemzug, um mich zu beruhigen und ging dann schnellst so schnell wie möglich von ihm weg.
Ich bin nicht eine keine unhöfliche Person, aber warum muss ich mit einer Person kommunizieren, die das Schlimmste aus mir herausfordert bringt / ?
Ich blieb stehen und schaute ihn böse an, aber er verschränkten die Arme an seine Brust und beendet seinen Satz mit einem Lachen.
"Du weisst hoffentlich, dass diese Wörter nicht besonders übereinstimmen und fast einen Widerspruch bilden?"
Er spuckte sein Kaugummi auf den Boden, dann warf er mir amüsiert einen Herausforderung Blick an. herausfordernden Blick zu.
(...)
Ich riss meine Augen geschockt auf und empörte vor so einer Unanständigkeit.
Geschockt und empört von so einer Unanständigkeit riss ich meine Augen auf.
Ich gab ihn einen Schlag auf seine Brust, mit aller Kraft, die ich in meinem Körper besaß, aber er war härter als gedacht.
Mit aller Kraft, die ich in meinem Körper besaß, gab ich ihm einen Schlag auf seine Brust. Der Schlag fiel härter aus, als gedacht.
Lorenzo lachte und ich wollte ihn fragen, mit wem zum Teufel er dachte er hätte es zu tun. Aber in diesem Moment waren wir plötzlich aus Pinienwald raus und wir kamen an einem einsamen Strand angekommen. Lorenzo legte die Hände auf seine Hüften und sah zufrieden vor sich hin.
Ich verdrehte die Augen. Ich hatte diesen Strand noch nie gesehen, ich hatte ganz sicher den falschen Weg gewählt.
(...)
"Mach das, was du bis jetzt gemacht hast." Ich machte ihm gegenüber eine Geste mit der Hand und bedeutete ihm, er solle von hier verschwinden. Aber er begriff es nicht.
Er grinste, während das Licht des Mondes seine Augen erhellte.
(...)
Ich spielte auf die Tatsache an, dass ich an nur einem Abend ich ihn in Verhältnissen (?) mit drei verschiedene Mädchen gesehen habe.
(...)
Ich antwortete nicht auf seine Provokationen und ging wieder zurück in den Wald wieder, versuchte wieder den Rückweg zu finden.
(...)
"Lass hören, warum sollte ich das tun? Was bekomme ich? Ausser dein langweiliges Geschwätzev"
Wie viel Unhöflichkeit und Gemeinheit konnte in nur einer Person sein stecken?
(...)
Er fuchtelte mit den Armen und lief weiterhin neben mir.
(...)
Als er dies sagte, schaute ich ihn in die Augen, dann zuckte ich mit den Schultern. Gewiss sah er nicht wie ein Kind aus.
Er war sehr gross. Hatte ein wenig Bartwuchs auf dem Gesicht (im Gesicht, am Kinn ...), nicht zu erwähnen, dass seine Schultern breiter als die von Mattia waren, der dreimal in der Woche ins Fitnessstudio ging.
Ich schweifte schob diese dummen Gedanken weg, als er die Lippen schürzte - er hatte meine Stille wohl nicht erwartet.
Es richteten sich zwei Grübchen auf die Seiten seines schiefes Lächeln.
Es zeigten sich zwei Grübchen auf den Seiten seines schiefen Lächelns.
"Du musst dir wirklich deine Brille aufsetzen brauchen, die du in der Schule trägst."
Er steckte sich einen weiteres Kaugummi in den Mund und ich war entsetzt über seinen Ausruf.
(...)
Er legte schob seine Lippen zwischen die Zähnen, amüsiert davon, dass es ihm gelungen war, mir meine Nerven wieder zu strapazieren.
(...)
"Ich frage mich, was sich in ein Gehirn eines kleines Mädchens wie du
es bist, befindet", sagte er mit neugierigem Ton.
(...)
Ich biss mir auf die Zunge, weil ich mich unmittelbar daran erinnerte, dass Lorenzo keine Eltern hatte und von seinen Großeltern aufgezogen wurde.
Wir kamen vor meinem Bungalow an und ich seufzte vor Erleichterung.
Er redet nicht mehr aber zündete sich eine weitere Zigarette an.
(...)
Er verwendete einen verführerischen und irritierten Ton.
Er schenkte mir noch sein letztes Grinsen und verschwand in die Dunkelheit, seinen Blick starr in die Luft gerichtet.[/i]
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Zweiter teil
    Wie kann man den zweiten teil am besten in einzelne Kapitel einteilen ?
  • Textkorrektur
    hallo zusammen, könnte bitte jem. den folgenden Text korrigieren? ich denk mal ihr habt bestimmt bessere Vorschläge- Danke im..
  • der Vorleser -1 teil
    fassen Sie den Inhalt des 10.Kapitels (Teil 1) in Form einer kurzen Inhaltsangabe zusammen.
  • Faust 2
    Hallo, ich soll in Deutsch einen Vortrag über Faust 2 halten. Gerade behandeln wir den ersten Teil von Faust und vom zweiten ..
  • Textkorrektur
    hey ich suche jemanden der mir einen text korrigiert mir ist es besonders wichtig das rechtschreibung und zeichensetzung ..
  • zentrale abschlussprüfung 10.klasse
    Wir schreiben bald die zentralen abschlussprüfungen in nrw. gymnasium klasse 10 Ich hab da mal ne Frage: Der 1.teil ist ja ..
  • mehr ...
BELIEBTE DOWNLOADS: