Menu schließen

Mitschüler nervt?

Frage: Mitschüler nervt?
(7 Antworten)


Autor
Beiträge 0
58
Also, ich schreib das jetzt zum dritten mal! Wir haben in unserer Klasse einen Jungen, der immer nervt, im UNterricht stört und voll die negativen Gedanken hat.
Außerdem hört auf niemanden. Nicht auf den Lehrer, nicht auf den Klassensprecher, auf keinen! Was könnte man tun damit sich das bessert? Damit er nicht so stört und anders wird. Sollte man eher sehr streng sein, oder eher sehr ruhig? Unser Klassenlehrer hat gesagt, das er vielleicht sogar mit denEltern sprechen muss. Wenn dasd nicht geht, mit anderen Lehrern. Und wen dann immernoch nichts geschieht, sollte er vielleicht sogar eine Therapie machen. Man muss ja auch nicht immer alles in Frage stellen und zeigen, dass man anders ist!
Weiß jemand eine Lösung, oder wenigstens etwas, was man probieren kann?
Frage von Sara599 (ehem. Mitglied) | am 11.03.2016 - 10:09


Autor
Beiträge 11000
680
Antwort von cleosulz | 11.03.2016 - 10:30
Hallo Sara 599,
nach deinem Profil bist du 10, fast 11 Jahre alt.
Also besuchst du vermutlich die 5.
Klasse.

Zwischen dem - sagen wir mal - 10. und 25 Lebensjahr spielen beim Menschen die Hormone verrückt. (Na ja, bei manchen Leuten dauert das auch noch länger ^^).
Diese Zeit nennt man Pupertät. Bei manchen fängt sie mit 10/11 an, bei manchen erst mit 15 und bei manchen spürt man sie als Außenstehender gar nicht wirklich.
Diese Zeit ist für alle heftig. Mal mehr und mal weniger.
Mädchen wirken in der Zeit meistens reifer, Jungs manchmal schwieriger. Alle haben jedoch mehr oder weniger Probleme mit sich selbst - und mit dem anderen Geschlecht.

Du schreibst, dass ihr in der Klasse einen Jungen habt, der nervt und stört.
Du schreibst auch von "negativen Gedanken", die er hat, ohne näher darauf einzugehen.

Zitat:
Man muss ja auch nicht immer alles in Frage stellen und zeigen, dass man anders ist!
=> Wie ist der Junge "anders"?

Offenbar nervt der Schüler aber nicht so sehr, dass der Klassenlehrer von sich etwas unternehmen will. Nur auf eure Initiative hin setzt er sich mit dem Gedanken auseinander, dass er "vielleicht mit seinen Eltern sprechen muss".

Das hört sich jetzt für mich nicht wirklich als ein Schulproblem/Klassenproblem an.
Manchmal benehmen sich Jungs am Beginn der Pupertät auch unmöglich, weil sie Aufmerksamkeit erregen wollen.
==> www.labbe.de

Wenn dieser Junge jedoch für die ganze Klasse ein Problem ist und den Unterricht stört, dann sind in der Schule folgende Lehrer Ansprechpartner:
  • Klassenlehrer
  • Vertrauenslehrer
  • Schulleitung


Edit zu oben:
Auch 10 (und +) Jahre alte Mädchen können "schwierig" sein, noch schwieriger

als Jungs.

Und es gibt noch eine Steigerung für Kids im Alter zwischen 10 und 25:
=> Schwierige Eltern!

Und zum Schmunzeln noch einen Video ---- aus der Sicht der Eltern:


________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von Sara599 (ehem. Mitglied) | 12.03.2016 - 06:26
Lol! Aber r war schon immer so! Niemand ist so in unserer Klasse!


Autor
Beiträge 11000
680
Antwort von cleosulz | 12.03.2016 - 08:37
Dann sind es nicht die Hormone sondern die Gene. ;)

Zitat:
Niemand ist so in unserer Klasse.
Dann sieh das doch positiv:
Ihr habt einen einzigartigen Mitschüler.

Wenn er so anders ist, als ihr:
Er sitzt nicht zufällig manchmal im Pflaumenbaum?

Versucht ihn in eure Klassengemeinschaft zu integrieren. Auch wenn es anfangs sicher schwer fällt.
Durch Ausgrenzung schafft ihr eine Art Mauer.
Er muss sich dann noch mehr hervortun, damit ihr ihn hinter der Mauer wahrnehmt.
Wenn ihr ihn aber über auf eure Seite holt und einbezieht, dann kann er das " kaspern" lassen. Das erfordert aber viel von euch ab.

Eine Schulklasse wird in den seltensten Fällen eine komplette Einheit sein. Es gibt immer jemand, der anders denkt und handelt ( das ist übrigens gut so ).

Sprecht mit dem Vertrauenslehrer und eurem Schulsozialarbeiter.

Ich kann mich an meine Schulzeit erinnern.
Wir hatten einen Schulverweigerer. B.
Der kam regelmäßig mit Polizeibegleitung zum Unterricht. Gebrauchte "lmaA" und sonstige Kraftausdrücke auch gegen Lehrer und war meistens nach der 3. oder 3. Stunde wieder verschwunden. Später habe ich erfahren, dass der Junge regelmäßig zuhause verprügelt worden war und er dies mit der Auflehnung in der Schule verarbeitet hat. Seit Verhalten waren quasi "Hilferufe".
Wir als Klassengemeinschaft wollten mit "dem" auch möglichst wenig zu tun haben.
Er störte, fiel auf, war laut.
Was mir rückblickend auffällt. Niemand nannte ihn beim Vornamen. Alle nur abfällig beim Nachnamen. Auch die Lehrer.
Alle Störenfriede wurden so genannt: die Maier, der Müller, der Bader. :(
Der Junge kam ins Heim, zu Pflegeeltern und später hieß es, er ist tot. Sein einziger Kumpel in unserer Klasse hatte auch einen Knax. Der war dann alleine und hat sich dann der Jugendfeuerwehr angeschlossen.
Da hat er eifrig mitgemacht. Mit 18 war er so eifrig, dass er ein altes Haus angezündet hat. Beim Brand ist dann ein Feuerwehrkamerad zu Tode gekommen und A. musste ins Gefängnis.

Das waren unsere beiden Außenseiter der Klasse. Vielleicht wäre deren Leben anders verlaufen, hatte man sie nicht ausgegrenzt, nur weil sie anders, teilweise laut waren?
Vielleicht auch nicht. Rückblickend sieht manches anders aus.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 339
6
Antwort von Tilman | 19.03.2016 - 12:29
Zum einen kann es nicht Sache des Lehrers sein, sich indiskret über den Schüler zu äußern
Zitat:
Unser Klassenlehrer hat gesagt, das er vielleicht sogar mit denEltern sprechen muss. Wenn dasd nicht geht, mit anderen Lehrern. Und wen dann immernoch nichts geschieht, sollte er vielleicht sogar eine Therapie machen
Zum anderen ist der Lehrer nicht sonderlich tauglich, wenn er so lahm an die Sache herangeht und nach wen Motto vorgeht, "Wenn das eine nicht, dann das andere und......". Diese seltsame Lehrer hätte längst mit den Eltern und anderen Lehrern sprechen müssen.


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von Sara599 (ehem. Mitglied) | 25.03.2016 - 06:23
Ja, ja, ja. Ist jetzt auch egal. Und ja, es stimmt: unser Lehrer ist sehr gechillt. Ich bin sehr unterfordert! Aber egal!


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von Sophia1305 (ehem. Mitglied) | 25.03.2016 - 10:11
Ich rate dir ihn einfach zuignorrieren weile eigentlich seine Sache ist,und der Lehrer sonst schon mir seinen Eltern gesprochen hat.


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von Sara599 (ehem. Mitglied) | 25.03.2016 - 10:23
Sophia! Das hast dumir schon gesagt. Das musst du nicht auch noch shreiben! Außerdem betrift es dich ja auch!

Verstoß melden Thread ist gesperrt
Hast Du eine eigene Frage an unsere Schulprobleme & -Organisation-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Schulprobleme & -Organisation
ÄHNLICHE FRAGEN: