Menu schließen

Franck, Julia - Streuselschnecken: Trauerarbeit des Mädchens

Frage: Franck, Julia - Streuselschnecken: Trauerarbeit des Mädchens
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 1
0
hey ihr lieben :) tut mir leid, das der text etwas lang ist, bin euch aber dankbar, wenn ihr es mal durchlest: ich hoffe, ihr könnt mir etwas bei meiner deutschaufgabe helfen, es geht um eine kurzgeschichte, namens "streuselschnecke", hier eine kurze inhaltsangabe: Die Geschichte spielt in Berlin in einer nicht weit zurückliegenden Vergangenheit und beginnt damit, dass ein Mann telefonischen Kontakt zu einem jungen Mädchen, der Erzählfigur, aufnimmt.
Dem Leser bleibt bis zum Schluss verborgen, dass es sich dabei um Vater und Tochter handelt. Das 14-jährige Mädchen, das schon seit einem Jahr nicht mehr bei seiner Mutter und seine Schwestern lebt, sondern stattdessen in Berlin bei Freunden in einer WG haust, geht mit gemischten Gefühlen auf das Angebot des Mannes, sich einmal zu verabreden, ein. Einerseits hat sie Zweifel und Unbehagen, andererseits ist sie neugierig auf das, was sie erwarten wird. Während der Verabredung tauschen sich die beiden aus und das junge Mädchen erfährt, dass der Mann Drehbuchschreiber ist und außerdem bei Filmen Regie führt. Mit der Zeit entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden, doch trotzdem sind sie sich nach zwei Jahren Kontakt immer noch ein wenig fremd. Irgendwann offenbart der Vater seiner Tochter, dass er krank sei. Folgedessen verbringt er sein letztes Lebensjahr im Krankenhaus, wo er von seiner Tochter regelmäßig besucht wird. Aus Angst vor dem Tod verlangt er vom Berliner Mädchen, ihm Morphium zu bringen, aber stattdessen backt sie ihrem Vater einfache Streuselschnecken, die ihm im Moment am liebsten sind. Kurz nach dem 17. Geburtstag der Tochter stirbt der Mann, worauf die kleine Schwester der Tochter die Beerdigung besucht, die Mutter aber mit anderen Sachen beschäftigt ist, da sie kein gutes Verhältnis zum Vater hatte.die aufgabe lautet, welche aufgaben im rahmen der trauerarbeit wird sie sich noch stellen müssen?ich weiß, die aufgabe klingt jetzt nicht so schwer, aber ich habe etwas probleme damit, sie richtig zu beantworten, freue mich über eure hilfe und tipps!
Frage von princess5 | am 28.04.2014 - 17:57


Autor
Beiträge 11374
740
Antwort von cleosulz | 28.04.2014 - 18:40
Also die Kurzgeschichte habe ich hier noch gefunden:

www.e-hausaufgaben.de

Es geht hier doch darum,
dass das Mädchen Wünsche hatte, die sie nicht geäußert hatte,
dass der Vater Wünsche geäußert hat, die das Mädchen nicht erfüllt hatte.
Außerdem geht es auch darum, dass das Mädchen in den 3 Jahren, in denen sie Kontakt mit ihrem Vater hatte, ihn gar nicht so richtig kennengelernt hat oder keine innige Vater-Tochter-Beziehung aufgebaut wurde.
Warum hat sich das Mädchen um ihren totkranken Vater gekümmert? Aus Pflicht?

In der Kurzgeschichte wird der Vater nur als "Er oder der Mann" beschrieben. Erst im letzten Satz erfährt der Leser, dass der Mann der Vater des Mädchens war.

Das Mädchen wird sich verschiedenen Fragen stellen müssen:
Hätte sie ihm das Morphim beschaffen können? => also wird sie sich mit dem Thema Sterbehilfe auseinanersetzen.
War er ein guter Vater / ich eine gute Tochter? Hätten wir uns besser anfreunden können?
Was weiß ich von meinem Vater? Wären wir uns näher gekommen, hätte er mehr (Lebens-)Zeit gehabt?
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 11374
740
Antwort von cleosulz | 28.04.2014 - 18:57
Hast du diese Seite zu dieser Kurzgeschichte schon gesehen?

za.lernnetz2.de

Die Eltern des Mädchen hatten sich getrennt.
Die Mutter hatte noch eine weitere Tochter (von einem anderen Mann).
Das Mädchen lebt nicht bei den Eltern/weder bei Vater noch bei der Mutter.
Bis zu ihrem 14. Lebensjahr kümmerte sich der Vater nicht um die Tochter.
Dann nahm er Kontakt zu ihr auf.
Während des 3 Jahre andauernden Kontakts fragt das Mädchen den Mann nicht nach Geld (Unterhalt).
=> sie tut das ab "sie kenne ihn kaum, was solle sie da schon verlangen?"
Als er sie um etwas bittet (Morphium) geht sie nicht darauf ein. Sie "vergisst" sogar seine Bitte.
Aber trotzdem will sie ihm etwas Gutes tun => sie fragt, ob sie Kuchen bringen soll?
=> verdrängt sie da die Todesangst ihres Vaters?
=> ist das Backen der Streuselschnecken als ein Liebesbeweis zu sehen?
=> will sie damit ihr schlechtes Gewissen beruhigen (weil sie kein Morphium besorgt)?

Wie siehst du das Tochter-Vater-Verhältnis?
Anfangs ist es eher oberflächlich. Die beiden kommen sich nicht richtig nähert.
Erst als abzusehen ist, dass der Vater bald nicht mehr leben wird, scheint das Mädchen mehr Gefühle für den Mann zuzulassen.
In der Kurzgeschichte wird dem Leser auch aufgezeigt, dass man einige Vorhaben nicht aufschieben sollte, weil man nicht weiß, wie viel Lebenszeit bleibt.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: