Menu schließen

Der Vorleser- Charakterisierung Michaels

Frage: Der Vorleser- Charakterisierung Michaels
(1 Antwort)

 
In dem Roman "Der Vorleser" von Bernhard Schlink ist Michael Berg die männliche Hauptfigur, die sich im Roman in eine 21 Jahre ältere Frau verliebt, nach dem Ende der Beziehung von ihrer NS-Vergangenheit erfährt und dessen Leben von dieser Beziehung geprägt wird.
Zu Beginn der Bekanntschaft ist Michael ein typischer Jugendlicher von 15 Jahren, der sich mitten in der Pubertät befindet, der Probleme mit sich und seinen Körper hat.
Dies erkennt man daran, wie er sich selbst beschreibt. Er habe "zu lange Arme und Beine", seine Brille sei "ein billiges Kassenmodell" und er habe "strubbeliges Haar". Alles in allem hält er sein Aussehen für eher mittelmäßig. Seine Jugend wird durch die Erkrankung an Gelbsucht geprägt, die ihn schwächt und durch die er viel in der Schule versäumt und die auch der Grund dafür ist, dass er den Kontakt zu seinen Mitschülern verliert. Er schämt sich wegen seiner Krankheit, "besonders, als (er sich) übergab" (S.6). Zu diesem Zeitpunkt lernt er auch Hanna Schmitz kennen. Sie hilft ihm und als er sich Monate später bedanken will, beobachtet er sie beim Anziehen der Strümpfe und rennt verschämt weg. Dies und seine nächtlichen Phantasien, mit denen er diesem Erlebnis begegnet, sind weitere Indizien für seinen pubertären Entwicklungsstand. Er beginnt eine Beziehung mit der wesentlich älteren Hanna und entwickelt durch diese Beziehung eine kühle Distanz zu seiner Familie, da er meint, dass nun nach dem ersten sexuellen Kontakt zu Hanna "der Abschied vollzogen" (sei). Außerdem belügt er seine Eltern mit Ausreden, wenn er wegen Hanna zu spät nach Hause kommt. Dies zeigt auch, dass Hanna immer mehr Macht über Michael erlangt, wie auch sein Verhalten bei Streitigkeiten in der Beziehung erkennen lässt. Er entwickelt über die Sexualität eine Abhängigkeit von Hanna, die diese bei solchen Streitigkeiten ausnutzt um Michael die Schuld auf sich nehmen zu lassen, obwohl dieser keine Schuld trägt. Das zeigt, dass Michael, obgleich er durch die Beziehung selbstbewusster im Umgang mit Gleichaltrigen wird, dennoch Hanna unterlegen ist. Nach einer Weile verlässt Hanna Michael, der glaubt, sie verlasse ihn, weil er nicht zu ihr steht, als sie ihn im Schwimmbad besucht, weil er im ersten Augenblick nicht weiß, was er tun soll. Er ist in dieser Situation vollkommen überfordert und gibt sich die Schuld, wie er es immer in dieser Beziehung tut.
Als er sie einige Jahre später wieder trifft, ist er mitten in seinem Studium und eifrig bemüht dieses erfolgreich zu beenden. Er ist ein Einzelgänger geworden, der keine enge Beziehung zu seinen Mitmenschen pflegt. Er gibt sich immer noch die Schuld an Hannas Verschwinden und seine Unfähigkeit Beziehungen einzugehen lässt sich wohl durch seine Angst begründen, wieder verlassen zu werden. Durch die erneute Begegnung mit Hanna sieht sich Michael mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Dies wird noch durch die Situation, in der er sie wiedertrifft, verstärkt, sie ist Angeklagte in einem NS-Kriegsverbrecherprozess. In diesem Prozess erfährt er von ihrer Vergangenheit und sieht Hannas unzureichende Verteidigung. Er malt sich aus, wie wohl Hanna als KZ-Aufseherin gewesen ist, und ist erschrocken über die Erregung, die er verspürt, wenn sich diese in seinen Träumen mit seinen Erinnerungen vermengen. Wegen seines gewachsenen Interesses bezüglich der NS-Vergangenheit besucht er ein KZ, um sich ein besseres Bild von der Situation im KZ zu machen. Er entwickelt fast eine Besessenheit bzgl. der NS-Zeit, er will wissen, was zu dieser Zeit geschah, er will verstehen, wie Menschen so handeln konnten. Auf einem seiner Sonntagsspaziergänge, die er während des Prozesses pflegt, erkennt er Hannas Geheimnis, sie ist Analphabetin. Diese Erkenntnis erklärt ihm ihr wunderliches Verhalten während des Prozesses, in welchem sie immer mehr Schuld auf sich nimmt, obwohl sie ohne Schwierigkeiten sich hätte entlasten können. Diese Erkenntnis stürzt Michael in einen schweren inneren Konflikt, denn er weiß nicht, ob er mit ihr oder gar dem Richter über Hannas Problem reden soll. Um Rat zu finden, wendet er sich an seinen Vater, der für ihn, wenn auch nicht auf privater oder emotionaler Ebene, eine Autorität auf dem Gebiet der Philosophie ist. Nach einer Zeit beschließt Michael, mit dem Richter zu reden, da er es nicht länger aushält, nichts zu tun, und er Gerechtigkeit widerfahren lassen will, auch wenn seine Ansicht bzgl. Hanna sich verändert hat. Er gibt sich nicht länger die Schuld daran, dass sie ihn verlassen hat, da er erfahren hat, dass sie im KZ sich Insassen als Vorleser zu halten pflegte, die nach einer gewissen Zeit der Vergasung zugeführt wurden. Er fragt sich, ob sie mit ihm genauso gehandelt hätte, hätte sie ihn nicht einfach verlassen können. Das Gespräch mit dem Richter bleibt erfolglos, da dieser nur über das Studium mit Michael redet, der den Mut verliert, mit dem Richter über das eigentliche Anliegen zu reden. Hanna wird schließlich zu lebenslanger Haft verurteilt.
Nach dem Prozeß wendet Michael sich vollständig seinem Studium zu, um sich wohl, wie er selbst meint, der Bedeutung des Prozesses für ihn zu entziehen und um vor der Konfrontation mit seinen Gefühlen zu Hanna, mit ihrer Schuld, aber auch mit seiner Schuld zu fliehen. Er verliert durch dieses konzentrierte Studium jeglichen Kontakt zu seiner Umwelt. Dies ist ihm aber recht und unterstützt seine "Flucht". Trotzdem wird er eingeladen mit einigen anderen Studenten Ski zu fahren. Diese Einladung nimmt er an. Während der Skifahrt erkrankt er an einer starken Lungenentzündung und lernt Gertrud kennen, die er später heiratet, als diese sein Kind erwartet. Er will Verantwortung für dieses Kind übernehmen und versucht mit Gertrud eine glückliche Beziehung aufzubauen, was ihm jedoch nicht gelingt. Er sieht den Grund des Versagens der Beziehung in Hanna. Er vergleicht ständig seine Frau mit Hanna, von der er ihr nie etwas erzählt hat. Dies zeigt wieder einmal seine starke Bindung an Hanna und die starke sexuelle Abhängigkeit, die er immer noch verspürt, obwohl seine Beziehung zu Hanna längst vorbei ist. Die Ehe wird geschieden, als seine Tochter Julia 5 Jahre ist. Er versucht seine Beeinträchtigung, eine Beziehung zu führen, entgegenzutreten, indem er in seinen folgenden Beziehungen von Hanna erzählt, aber selbst dies bringt nichts. Er wird Hanna nicht los. So fängt er an, ihr Bücher auf Kassetten vorzulesen, und gibt ihr eine "Nische" in seinem Leben. Er liest ihr viel vor, selbst seine eigenen Bücher. Er ist erfreut, als er einen Brief von ihr bekommt, denn sie hat nun lesen und schreiben gelernt, auch wenn diese Schriften sehr unbeholfen erscheinen. Er liest ihr weiterhin vor, er baut erneut ein Ritual mit ihr auf und geht so wieder eine Bindung mit ihr ein, doch diesmal behält er die Macht, für sich über den Fortgang der Beziehung zu entscheiden. Diese Macht sieht er bedroht, als er von der Gefängnisleiterin über die baldige Entlassung von Hanna erfährt und gebeten wird, sich um Arbeit und Wohnung für sie zu kümmern. Er tut dieses jedoch und erkundigt sich sogar um Bildungsstätten für Hanna. Er entwickelt ein Gefühl der Verantwortlichkeit für Hanna. Er besucht sie schließlich eine Woche vor ihrer Entlassung und erkennt in ihr nicht die Frau, die er geliebt hat. Er zweifelt über den Fortgang seines Vorlesens. Am Tag vor der Entlassung bespricht er mit Hanna die Details ihrer Entlassung. Am nächsten Morgen erfährt er von ihrem Selbstmord und stellt sich die Frage, ob er Schuld dafür träge. Auch von der Gefängnisdirektorin muss er ähnliche Vorwürfe indirekt entgegennehmen. Dass Hanna für ihn die Frau des Leben gewesen ist, wird nicht nur durch die letzte Begegnung deutlich, als er sie tot sieht. Er sieht in ihr die junge Frau, in die er sich verliebt hat. Er sieht ein, dass sie sein ganzes Leben bestimmt hat.
ANONYM stellte diese Frage am 08.12.2011 - 19:29


Autor
Beiträge 36804
1768
Antwort von matata | 08.12.2011 - 20:10
Was ist mit diesem Text? Stell bitte eine Frage dazu oder sag und den Arbeitsauftrag,
der damit verbunden ist.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Der Vorleser: Michaels Innerer Monolog als Erwachsener:
    Hallo, ich muss einen inneren Monolog der die Gedanken und Gefühle des Erwachsen Michaels zum Ausdruck bringt Gegenüber hanna ..
  • Der Vorleser
    Hallo, ich habe eine Frage. Wir haben im Unterricht die Aufgabe das Buch der Vorleser zu lesen und einen Brief zu verfassen aus ..
  • Der Vorleser - Deutsch
    Ich habe probleme beim lösen der aufgaben und könnte Hilfe gebrauchen. Die erste frage wäre: Wie sieht die personenskizze aus, ..
  • Schlink-Vorleser-Michaels Aussehen
    Wie sieht Michael Berg aus?
  • Der Vorleser
    Morgen muss ich eine Arbeit schreiben und muss eine Mindmap zu Michaels Vater und eine Mindmap zu Sophie anfertigen. Kann jemand..
  • Charakterisierung
    Hallo, ich brauche eine komplette charakterisierung von Claire Zachanassian ( Inhalt, Aufbau, direkter Charakterisierung, ..
  • mehr ...
BELIEBTE DOWNLOADS: